Unterstützen Sie Ihre Katze beim Fellwechsel

Im Winter schützt unsere Katze ein dickes Unterfell vor der Kälte, zum Frühjahr wird es jedoch wie ein dicker Mantel überflüssig und fällt aus. Was für Mieze eine ganz normale Sache ist, lässt die Tierhalter wegen der umherfliegenden Fellbüschel und Haarknäule mitunter verzweifeln. Wir erklären Ihnen heute, wie Sie ihre Katze beim Fellwechsel unterstützen können.

Fellwechsel bei der KatzeDie richtige Fellpflege

Der Haarwechsel bei Katzen verläuft in einem jahreszeitlichen Zyklus mit zwei Höhepunkten im Frühjahr und im Herbst. Er ist erblich festgelegt, wird hormonell gesteuert und durch Tageslichtlänge und Temperatur ausgelöst.
Man kann es sich und dem Tier in der Hoch-Zeit des Fellwechsels etwas leichter machen: Ein- oder besser sogar zweimal tägliches Bürsten fördert die Durchblutung der Haut, die losen Haare werden entfernt und das neue Fell wächst knoten- und filzfrei nach. Wichtig ist es, die Fellpflege auf das Haarkleid des Tieres abzustimmen: Für langhaarige Katzen gehört ein Metallkamm mit abgerundeten Zinken zur Grundausstattung. Kunststoffkämme laden sich hingegen durch die Reibung am Katzenfell elektrisch auf, was dem Tier unangenehm sein kann.

Auf die Ernährung kommt es an

Auch die Ernährung des Tieres hat Einfluss auf den Fellwechsel: So kann ein Mangel an Nährstoffen, die für die Versorgung von Haut und Haarkleid notwendig sind, zu vermehrtem Haarverlust führen. Dazu zählen beispielsweise ungesättigte Fettsäuren, die Spurenelemente Zink, Kupfer und Jod, die Vitamine A und E oder Biotin. Hier empfehlen wir z.B. Megaderm 250 ml, DermaSterol® 50 ml, FeliConcept® Haut+Haar 36 St, oder hempVet Omega Öl Katze 100 ml

Veröffentlicht unter Tiermedizin | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Fit und gesund 2015: David Kirschs New York Diät

Ähnlich wie bei der Metabolic Balance Diät, die ich Ihnen bereits hier im Blog vorgestellt habe, geht auch der Fitnesstrainer David Kirsch in seinem Buch „New York Diät“ davon aus, dass weniger Kohlenhydrate und mehr eiweißreiche Kost zu einem gesunden Körpergewicht führen. Erfahren Sie bei uns, wie genau die Diät funktioniert und wieso Sport für Kirsch neben der Ernährung der Schlüssel zum Erfolg ist.

David Kirsch DiätWie ist die Diät aufgebaut?

Kirsch empfiehlt eine kohlenhydratarme Ernährung. Gleichzeitig sollen wenig Fett, dafür viel Eiweiß, Obst und Gemüse gegessen werden. Um ein gesundes Wunschgewicht zu erreichen, baut Kirsch seine New York Diät in drei Phasen auf, die in acht Wochen durchlaufen werden, jedoch bei Bedarf ausgedehnt werden können. Täglich dürfen zwischen sieben Uhr morgens und 19 Uhr abends drei Mahlzeiten gegessen werden; dazu zwei Snacks in Form von Obst oder Nüssen. Kohlenhydrate sollen laut Kirsch nur bis 14 Uhr gegessen werden.

Wie funktionieren die drei Phasen der Diät?

Die erste Phase der Diät ist die strikteste. In den ersten zwei Wochen der Diät wird der Speiseplan stark reduziert. Erlaubt sind jetzt nur mageres Fleisch, Fisch, Gemüse, Salat und Molkeprodukte. Zwischendurch dürfen Nüsse als Snack genascht werden. Zu trinken gibt es nur Wasser und ungesüßte Tees.
Auch die zweite Phase soll zwei Wochen durchgehalten werden. Nach dem radikalen Verzicht auf viele Lebensmittel dürfen jetzt wieder Kohlenhydrate und Fette auf den Speiseplan – jedoch in stark begrenzten Mengen. Kirsch sieht Kohlenhydrate aus Bohnen, Kartoffeln, Linsen und aus Quinoa als geeignet an. Als Snack sind jetzt auch wieder Äpfel und Beeren erlaubt.
Die dritte Phase kann vier Wochen andauern, aber so lange ausgedehnt werden, wie es nötig ist. So soll es auch möglich sein, die erlernten Ernährungsregeln ein Leben lang beizubehalten. Die in der ersten Phase verbotenen Lebensmittel dürfen jetzt wieder gegessen werden – jedoch nur zwei davon pro Tag. Trotzdem soll weiterhin gesund und ausgewogen gegessen werden.

David Kirsch DiätWie wird Sport in den Diätplan integriert?

Anders als bei vielen Diäten setzt Kirsch nicht nur auch veränderte Essgewohnheiten, sondern auch auf ein straffes Sportprogramm. Neben der Entwicklung der New York Diät arbeitet Kirsch als Personal Trainer und bringt als Promitrainer auch Hollywoodstars ins Schwitzen. Bei seinem Sportprogramm setzt er auf einen Mix aus Ausdauer- und Krafttraining, um sowohl die allgemeine Fitness zu stärken als auch um gleichzeitig den Körper zu formen und Fettpölsterchen schmelzen zu lassen. Kirsch empfiehlt ein tägliches Sportprogramm von 45 bis 90 Minuten.

Wie gut ist die New York Diät?

Genau wie bei der Metabolic Balance Diät halte ich es für kritisch, vollständig auf Kohlenhydrate, Fette und auf Obst zu verzichten, auch wenn es nur für ein paar Wochen ist. Eine Reduktion bestimmter Lebensmittel kann bei Abnehmwilligen ebenso sinnvoll sein wie die Einschränkung von ungesunden Snacks und Süßigkeiten sowie Alkohol. Es sollte jedoch bei einer dauerhaften Ernährungsumstellung immer das Ziel sein, sich ausgewogen zu ernähren. Wer abnehmen möchte kann zunächst ganz auf bestimmte Lebensmittel verzichten, um sie nachher kontrolliert wieder in den Alltag zu integrieren. Eine solche Vorgehensweise sollte jedoch mit dem behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin besprochen werden. Kirschs Ernährungsregeln sind sehr streng. Gerade Berufstätigen kann es schwer fallen, alle Regeln in den Alltag zu integrieren. Noch schwieriger wird wohl die Einhaltung des straffen Sportprogramms. Je nach Sportart und Ziel reicht es, drei bis vier Mal pro Woche 30 bis 60 Minuten zu trainieren. Mein Tipp: Wer mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, dort die Treppe statt den Aufzug benutzt und abends einen längeren Spaziergang macht, kann regelmäßige Bewegung leichter in den Alltag integrieren und dennoch seinen Fitnesslevel steigern.

Quelle: David Kirsch Wellness

Veröffentlicht unter Ernährung | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Für ein gesundes und schlankes Osterfest

Die Fastenzeit ist fast vorüber und die Osterfeiertage stehen vor der Tür. Das bedeutet in der Regel nicht nur ein paar freie Tage, sondern auch üppige Mengen an Essen und viele Süßigkeiten. Was im ersten Moment verlockend klingt, sorgt im Anschluss oft für überflüssige Pfunde, Unwohlsein und ein schlechtes Gewissen. Damit Ihre hart erkämpften Erfolge der Fastenzeit nicht zunichte gemacht werden und Sie trotzdem die Feiertage genießen können, haben wir ein paar Tipps zusammengefasst.

Ostern 2015Was in ein Osternest gehört

Natürlich dürfen Sie sich an Ostern auch etwas Schokolade gönnen. Doch nicht jede Schokolade ist empfehlenswert: Geben Sie also lieber dunkler Schokolade den Vorzug und verzichten Sie insbesondere auf Nougat Füllungen. Dunkle Schokolade hat übrigens nicht unbedingt weniger Kalorien, aber man isst wegen dem intensiven Geschmack in der Regel deutlich weniger davon. In ein Osternest gehören außerdem nicht nur Schokolade, sondern gerne auch ein paar bunte Hühnereier. Diese sind deutlich gesünder als ihr Ruf. Ein mittelgroßes Hühnerei hat nur knapp 90 kcal und ist neben Eiweißen und Omega-3 Fettsäuren auch reich an den Vitaminen A,E und D. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sind drei Eier am Tag im Rahmen einer vollwertigen Ernährung in Bezug auf Cholesterin und Fettgehalt völlig unbedenklich. Um auch den Kleinen diese Alternative „schmackhaft“ zu machen, sollten Sie die Eier mit Ihren Kindern färben oder bemalen. Nutzen Sie aber unbedingt spezielle Eierfarben, etwa von Heitmann. So können Sie sicher sein, dass die Farben lebensmittelecht sind und keine Gesundheitsrisiken entstehen.

Raus an die frische Luft

Nutzen Sie die Ostertage auch für ausgiebige Spaziergänge oder verbinden Sie das Ostereiersuchen mit einer kleinen Familienwanderung. Auf diese Weise wird die Suche für Ihre Kinder noch einmal spannender und gleichzeitig verbrennen Sie überschüssige Kalorien. Wenn Sie noch nicht zu den Wanderern gehören, können Sie sich gerne in unserem Beitrag „Es gibt viele Gründe zu Wandern“ inspirieren lassen.

Schlankes Osteressen

Für viele Deutsche gehört der Osterbraten einfach dazu. Mit einigen Tricks lässt sich aber die Menge der Kalorien reduzieren, denn der Braten selbst ist nicht die größte Kalorienfalle am Tisch: Wenn Sie etwa auf Sahne in der Bratensoße verzichten und statt Pommes und Kroketten Salzkartoffeln auf den Tisch stellen, reduzieren Sie die Menge an konsumiertem Fett deutlich. Auch sollte ein magerer Nachtisch wie zum Beispiel eine leichte Paradiescreme der Schokoladentorte vorgezogen werden. Am wichtigsten ist es jedoch, die gegessene Menge zu regulieren: Essen Sie langsam und hören Sie auf, sobald Sie keinen Hunger mehr verspüren. Eine Möglichkeit sein eigenes Hungergefühl zu bewerten ist der sogenannte Brokkoli Test: Fragen Sie sich, ob Sie noch Brokkoli essen würden anstatt der verfügbaren Osterleckereien. Wenn Ihre Antwort „nein“ lautet, sind sie nicht mehr hungrig sondern haben nur noch Appetit.

Falls Sie doch zu viel gegessen haben

Wenn Sie trotz der guten Vorsätze zu viel gegessen haben sollten, können Präparate wie Iberogast den Magen beruhigen. Sollten Sie an übersäuertem Magen oder Sodbrennen leiden, kann ein säurebindendes Mittel wie Talcid helfen. Zusammen mit etwas Bewegung sind Sie dann schnell wieder fit.

Das Team von shop-apotheke.com wünscht frohe Ostern!

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V., My Body Tutor

Veröffentlicht unter Ernährung | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Fit und gesund 2015: Wie (gut) funktioniert die Blutgruppendiät?

Bei vielen Diäten gelten ein stabiler Blutzuckerspiegel oder die verminderte Aufnahme von Fetten als Mittel zum Erfolg. Bei der Blutgruppendiät steht jedoch die individuelle Blutgruppe im Fokus, nach der laut Erfinder Peter D’Adamo bestimmte Lebensmittel gegessen oder vermieden werden sollen. Wie funktioniert die Diät, und bestimmt die persönliche Blutgruppe wirklich, was wir essen dürfen?

BlutgruppendiätWas ist das Prinzip der Blutgruppendiät?

Der Erfinder der Blutgruppendiät, der Naturheilkundler Peter D’Adamo, ist überzeugt davon, dass sich eine ideale und gesunde Ernährung nach der Blutgruppe eines Menschen richtet. Vor allem die verschiedenen Eiweißarten werden laut D’Adamo von jedem anders aufgenommen und verarbeitet. Bei der Blutgruppendiät werden die vier Blutgruppen unterschieden: A, B, AB und Null. Laut D’Adamo war die erste Blutgruppe, die unsere Vorfahren hatten, die Blutgruppe Null. Als einige Stämme und Völker erste Siedlungen bauten, ihr Leben als Nomaden aufgaben und Landwirtschaft betrieben, soll sich die Blutgruppe A gebildet haben. Nomadenvölker dagegen bildeten die Blutgruppe B heraus. Durch eine Vermischung entstand die Blutgruppe AB.

Wie funktioniert die Blutgruppendiät?

Je nach Blutgruppe sollen laut D’Adamo bestimmte Lebensmittel bevorzugt gegessen oder vermieden werden. Wichtig sind bei der Einordnung die Lebensumstände unserer Vorfahren: Was aßen zum Beispiel Nomaden, also Jäger und Sammler, die Blutgruppe Null hatten? Ebenso wichtig ist es, besonders natürliche und ursprüngliche Nahrungsmittel mit wenigen Zusatzstoffen zu essen – genau wie es unsere Vorfahren taten.
Wer Blutgruppe Null hat, soll laut D’Adamo das essen, was die Vorfahren mit derselben Blutgruppe zur Verfügung hatten: Früchte, Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse. Weizen, Getreide und Hülsenfrüchte sollen hingegen gemieden werden.
Bei Blutgruppe A sieht es da anders aus: Unsere Vorfahren mit dieser Blutgruppe betrieben Ackerbau und ernährten sich hauptsächlich vegetarisch. Daher rät D’Adamo Menschen mit Blutgruppe A zu einer überwiegend vegetarischen Ernährung mit wenig Fisch, dafür mit viel Obst und Gemüse.
D’Adamo nimmt an, dass sich die Blutgruppe B in Eurasien bildete, weswegen jeder mit dieser Blutgruppe viel Fleisch, aber auch Milch und Käse essen sollte. Getreide und Hülsenfrüchte sollten wie bei der Blutgruppe Null vermieden werden. Grünes Gemüse, tierisches Eiweiß aus Eiern, Lamm-, Kaninchen- und Wildfleisch seien dagegen gut bekömmlich.
Wer die Blutgruppe AB hat, kann sowohl tierisches Eiweiß als auch Getreide und Obst und Gemüse essen.

Funktioniert die Blutgruppendiät wirklich?

D’Adamo stellte sein Diätkonzept 1996 in dem Bestseller „Vier Blutgruppen – Vier Strategien für ein gesundes Leben“ vor. Die Kritik an der Diät reißt jedoch nicht ab. So gibt es laut mehreren Studien keinen Beweis für einen Nutzen der Blutgruppendiät. Da sich die meisten Deutschen nicht nach ihrer individuellen Blutgruppe ernähren, jedoch laut Statistiken immer älter werden, kann kein Zusammenhang zwischen dieser speziellen Diät und der allgemeinen Gesundheit gesehen werden. Darüber hinaus hat D’Adamo bei der Einordnung der Lebensmittel in Kategorien Fehler begangen. So sollen laut der Diät die Blutgruppen Null, A und AB Milchprodukte meiden. In Deutschland würde das mehr als 80% der Bevölkerung betreffen. In Asien dagegen ist die Blutgruppe B am stärksten vertreten, also die Blutgruppe, die laut D’Adamo Milchprodukte zu sich nehmen sollte. Dort jedoch ist die Milchzuckerunverträglichkeit sehr hoch.
Für manche Menschen kann die Blutgruppendiät sogar gefährlich werden: Je nach Blutgruppe werden zum Teil sehr hohe Eiweißwerte angesetzt, die Gicht und andere Krankheiten begünstigen können. Denn anders als das Wort „Diät“ vermuten lässt, setzt D’Adamo bei seinem Konzept auf eine dauerhaft veränderte Ernährungsweise. Sol soll der Körper in Einklang gebracht und gleichzeitig das Gewicht gesund reduziert werden. Als Ökotrophologin rate ich Ihnen daher von der Blutgruppendiät ab. Es ist natürlich richtig und gut, auf möglichst natürliche Lebensmittel zurückzugreifen und genau auf den eigenen Körper zu hören. Allerdings sollten Sie, solange Sie keine Unverträglichkeiten haben, von allen Lebensmittelgruppen etwas essen: Also viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Fleisch, Fisch und gesunde Fette. Regelmäßige Bewegung hilft darüber hinaus, den Körper gesund zu halten.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.

Veröffentlicht unter Ernährung | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar