5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

PLEGRIDY FERTIGPEN S 63+94

PLEGRIDY FERTIGPEN S 63+94
PZN: 10318507
Menge: 2 St
Darreichung: Injektionslösung
Marke:
Hersteller: Biogen GmbH
€ 1.806,40 19

inkl. MwSt. und Versand

sofort lieferbar
Für dieses Produkt ist ein
Rezept notwendig:
  • Freiumschlag ausdrucken
  • Rezept in Umschlag stecken
  • ggf. Bestellschein ergänzen
  • Umschlag abschicken
  • Produkt/e erhalten
Rezept einsenden

Produktdetails 

/ Pflichtangaben

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 0.06 mg Peginterferon beta-1a (CHO-Zellen)
  • 0.09 mg Peginterferon beta-1a (CHO-Zellen)
Indikation/Anwendung
  • Der Wirkstoff in dem Arzneimittel ist Peginterferon beta-1a. Peginterferon beta-1a ist eine modifizierte langwirkende Form des Interferons. Interferone sind natürlich vorkommende Substanzen, die im Körper gebildet werden, um zum Schutz vor Infektionen und Krankheiten beizutragen.
  • Dieses Arzneimittel wird zur Behandlung der schubförmig remittierenden Multiplen Sklerose (MS) bei Erwachsenen ab 18 Jahren angewendet.
    • MS ist eine chronische Erkrankung, die das Zentralnervensystem (ZNS), einschließlich des Gehirns und Rückenmarks, betrifft. Hierbei schädigt das Immunsystem des Körpers (seine natürliche Abwehr) die Schutzschicht (das Myelin), die die Nerven im Gehirn und Rückenmark umgibt. Dadurch werden die Botschaften zwischen dem Gehirn und anderen Körperteilen unterbrochen und so die MS-Symptome verursacht. Patienten mit schubförmig remittierender MS haben zwischen dem Aufflackern von Symptomen (Schub) Phasen, in denen die Krankheit nicht aktiv (Remission) ist.
    • Jeder hat seine eigene Kombination von MS-Symptomen. Dazu können zählen:
      • Gleichgewichtsstörungen oder Benommenheit, Gehstörungen, Steifheit und Muskelkrämpfe, Taubheitsgefühl in Gesicht, Armen oder Beinen
      • Akute oder chronische Schmerzen, Blasen- und Darmprobleme, sexuelle Probleme und Sehstörungen
      • Denk- und Konzentrationsschwierigkeiten, Depression.
  • Das Arzneimittel scheint das Immunsystem des Körpers davon abzuhalten, Ihr Gehirn und Rückenmark zu schädigen. Dies kann helfen, die Zahl der Schübe, die bei Ihnen auftreten, zu senken und die behindernden Auswirkungen der MS zu verlangsamen. Eine Behandlung kann helfen, eine Verschlechterung Ihres Gesundheitszustands zu verhindern, auch wenn es die MS nicht heilen kann.
Dosierung
  • Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die empfohlene Dosis beträgt:
    • Eine Injektion mit 125 Mikrogramm alle 14 Tage (alle zwei Wochen). Versuchen Sie das Arzneimittel immer am gleichen Wochentag zur gleichen Tageszeit zu injizieren.
  • Beginn der Behandlung
    • Wenn Sie mit der Behandlung beginnen, kann es sein, dass Ihr Arzt Ihnen rät, Ihre Dosis stufenweise zu steigern, damit Sie sich an die Wirkungen gewöhnen können, bevor Sie die volle Dosis anwenden. Sie erhalten dann eine Starterpackung, die die ersten beiden Injektionen enthält: einen Fertigpen 63 Mikrogramm mit einem Etikett (für Tag 0) und einen Fertigpen 94 Mikrogramm mit einem Etikett (für Tag 14).
    • Danach werden Sie eine Packung zur weiteren Behandlung erhalten, die Fertigspritzen mit 125 Mikrogramm mit dem Etikett (für Tag 28 und danach für eine Injektion alle zwei Wochen) enthält.

 

  • Wie lange ist das Präparat anzuwenden?
    • Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange Sie das Arzneimittel anwenden sollen. Es ist wichtig, dass Sie das Präparat regelmäßig anwenden. Nehmen Sie keine Änderungen vor, es sein denn, Ihr Arzt sagt es Ihnen.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten
    • Sie dürfen das Präparat nur einmal alle 2 Wochen injizieren.
      • Wenn Sie mehr als eine Injektion innerhalb von 7 Tagen angewendet haben, informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben
    • Sie müssen das Präparat alle 2 Wochen einmal injizieren. Dieser regelmäßige Zeitplan hilft Ihnen, die Behandlung so regelmäßig wie möglich durchzuführen.
    • Wenn Sie Ihre Injektion am üblichen Tag vergessen haben, holen Sie die Injektion so bald wie möglich nach und fahren Sie wie gewohnt fort. Injizieren Sie jedoch nicht mehr als einmal innerhalb von 7 Tagen. Wenden Sie nicht zwei Injektionen an, um die versäumte Injektion nachzuholen.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

 

Art und Weise
  • Selbstinjektion
    • Das Arzneimittel wird unter die Haut injiziert (subkutane Injektion). Wechseln Sie regelmäßig die Injektionsstelle. Verwenden Sie für aufeinanderfolgende Injektionen nicht dieselbe Stelle. Sie können sich das Arzneimittel selbst, ohne Hilfe Ihres Arztes, injizieren, wenn Sie in diese Art der Anwendung eingewiesen wurden.
      • Bevor Sie mit der Selbstinjektion beginnen, lesen und befolgen Sie bitte sorgfältig die Anweisungen in der Gebrauchsinformation.
      • Wenn Sie Schwierigkeiten mit der Handhabung des Pen haben, fragen Sie Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal, die Ihnen helfen können.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Schwere Nebenwirkungen
    • Leberprobleme
      • (Häufig - können bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
      • Falls bei Ihnen eines dieser Symptome auftritt:
        • Gelbfärbung der Haut oder des Augenweißes
        • Juckreiz am ganzen Körper
        • Übelkeit und Erbrechen
        • Erhöhte Neigung zu Blutergüssen
      • Informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt. Dies können Anzeichen eines Leberproblems sein.
    • Depression
      • (Häufig - können bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
      • Falls Sie:
        • Sich ungewöhnlich traurig, ängstlich oder wertlos fühlen oder
        • Suizidgedanken haben
      • Informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt.
    • Schwere allergische Reaktion
      • (Gelegentlich - können bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)
      • Falls bei Ihnen Folgendes auftritt:
        • Schwierigkeiten beim Atmen
        • Schwellung im Gesicht (Lippen, Zunge oder Rachen)
        • Hautausschlag oder Rötung
        • Wenden Sie sich unverzüglich an einen Arzt.
    • Krampfanfälle
      • (Gelegentlich - können bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)
        • Wenn Sie einen Krampfanfall oder Anfall haben
        • Wenden Sie sich unverzüglich an einen Arzt.
    • Schädigung an der Injektionsstelle
      • (Selten - können bis zu 1 von 1000 Behandelten betreffen)
      • Falls bei Ihnen eines dieser Symptome auftritt:
        • Hautverletzung zusammen mit Schwellung, Entzündung oder Flüssigkeitsaustritt um die Injektionsstelle herum
      • Fragen Sie Ihren Arzt um Rat.
    • Nierenprobleme, einschließlich Narbenbildung, die Ihre Nierenfunktion beeinträchtigen können
      • (Selten - können bis zu 1 von 1000 Behandelten betreffen)
      • Falls bei Ihnen eines oder alle diese Symptome auftreten:
        • Schaumiger Urin
        • Müdigkeit
        • Schwellungen, insbesondere an den Sprunggelenken und Augenlidern, und Gewichtszunahme.
        • Informieren Sie Ihren Arzt, da dies Anzeichen eines möglichen Nierenproblems sein können.
    • Erkrankungen des Blutes
      • (Selten - können bis zu 1 von 1000 Behandelten betreffen)
      • Folgendes kann auftreten: Blutgerinnsel in den kleinen Blutgefäßen, die Ihre Nieren beeinträchtigen können (thrombotisch-thrombozytopenische Purpura oder hämolytisch-urämisches Syndrom). Die Symptome können eine erhöhte Neigung zu Blutergüssen, Blutungen, Fieber, extremes Schwächegefühl, Kopfschmerzen, Schwindel oder Benommenheit umfassen. Ihr Arzt könnte Veränderungen in Ihrem Blut und der Nierenfunktion feststellen.
      • Falls bei Ihnen eines oder alle diese Symptome auftreten:
        • Erhöhte Neigung zu Blutergüssen oder Blutungen
        • Extremes Schwächegefühl
        • Kopfschmerzen, Schwindelgefühl oder Benommenheit
        • Informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt.
  • Sonstige Nebenwirkungen
    • Sehr häufige Nebenwirkungen
      • (können mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)
        • Grippeähnliche Symptome. Bei diesen Symptomen handelt es sich nicht um eine „echte" Grippe, siehe unten, daher können Sie andere Personen nicht anstecken.
        • Kopfschmerzen
        • Muskelschmerzen (Myalgie)
        • Schmerzen in den Gelenken, Armen, Beinen oder Nacken (Arthralgie)
        • Schüttelfrost
        • Fieber
        • Gefühl von Schwäche und Müdigkeit (Asthenie)
        • Rötung, Juckreiz oder Schmerzen an der Injektionsstelle
      • Wenn eine dieser Nebenwirkungen Sie beunruhigt, sprechen Sie Ihren Arzt darauf an.
      • Grippeähnliche Symptome: keine „echte" Grippe
        • Grippeähnliche Symptome treten zu Beginn der Behandlung häufiger auf. Mit Fortsetzung der Injektionen nehmen diese Symptome allmählich ab. Beim Auftreten von grippeähnlichen Symptomen, können Sie folgende Maßnahmen zur Linderung ergreifen:
        • Drei einfache Maßnahmen, um grippeähnliche Symptome zu lindern:
          • 1. Wenden Sie Ihre Injektion direkt vor dem Zubettgehen an. Auf diese Weise „verschlafen" Sie evtl. die Nebenwirkungen.
          • 2. Nehmen Sie eine halbe Stunde vor der Injektion Paracetamol oder Ibuprofen ein und nehmen Sie es bis zu einem Tag lang weiter. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker über eine geeignete Dosis.
          • 3. Wenn Sie Fieber haben, trinken Sie viel Wasser, damit Ihr Körper nicht austrocknet.
    • Häufige Nebenwirkungen
      • (können bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
        • Übelkeit oder Erbrechen
        • Juckende Haut (Pruritus)
        • Erhöhte Körpertemperatur
        • Veränderungen an der Injektionsstelle, wie Schwellung, Entzündung, Bluterguss, Wärmegefühl, Ausschlag oder Verfärbung
        • Blutveränderungen, die zu Müdigkeit oder verminderter Infektionsabwehr führen können
        • Anstieg der Leberwert im Blut (wird durch Blutuntersuchungen überprüft
        • Wenn eine dieser Nebenwirkungen Sie beunruhigt, sprechen Sie Ihren Arzt darauf an.
    • Gelegentliche Nebenwirkungen
      • (können bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)
        • Nesselausschlag
        • Blutveränderungen, die zu unerklärlichen Blutergüssen oder Blutungen führen können.
        • Wenn eine dieser Nebenwirkungen Sie beunruhigt, sprechen Sie Ihren Arzt darauf an.
  • Sonstige Nebenwirkungen
    • (Häufigkeit nicht bekannt - Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)
      • Pulmonale arterielle Hypertonie: Eine Krankheit, bei der eine schwerwiegende Verengung der Blutgefäße in den Lungen vorliegt, die zu hohem Blutdruck in den Blutgefäßen führt, die das Blut vom Herz zu den Lungen transportieren. Pulmonale arterielle Hypertonie wurde zu verschiedenen Zeitpunkten während der Behandlung beobachtet, unter anderem bis zu einige Jahre nach Beginn der Behandlung mit Interferon beta-Arzneimitteln.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
Wechselwirkungen
  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Das Arzneimittel sollte zusammen mit Arzneimitteln, die im Körper von der „Zytochrom P450" genannten Proteinfamilie (z. B. einige Arzneimittel gegen Epilepsie oder Depression) gespalten werden, mit Vorsicht angewendet werden.
      • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen, insbesondere Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie oder Depression. Dies gilt auch für Arzneimittel, die ohne Rezept erhältlich sind.
      • Manchmal müssen Sie fremdes medizinisches Fachpersonal darauf hinweisen, dass Sie mit dem Arzneimittel behandelt werden. Beispielsweise, wenn Ihnen andere Arzneimittel verordnet werden oder wenn bei Ihnen eine Blutuntersuchung durchgeführt wird. Das Präparat kann andere Arzneimittel oder das Untersuchungsergebnis beeinflussen.
Gegenanzeigen
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden
    • Es darf nicht angewendet werden,
      • wenn Sie allergisch gegen Peginterferon beta-1a, Interferon beta-1a oder einen der in sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
      • Wenn Sie an schweren Depressionen leiden oder Suizidgedanken haben.
    • Wenn Sie bereits schwanger sind, dürfen Sie nicht mit der Anwendung beginnen.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Schwangerschaft
    • Wenn Sie bereits schwanger sind, dürfen Sie nicht mit der Anwendung des Arzneimittels beginnen.
    • Wenn Sie schwanger werden könnten, müssen Sie während der Anwendung Verhütungsmaßnahmen ergreifen.
    • Wenn Sie beabsichtigen schwanger zu werden oder schwanger werden, während Sie das Präparat anwenden, müssen Sie Ihren Arzt informieren. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Sie die Behandlung fortsetzen sollten.
  • Stillzeit
    • Wenn Sie während der Behandlung stillen möchten, sprechen Sie zuerst mit Ihrem Arzt.
Patientenhinweise
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Wenn bei Ihnen Folgendes in der Vergangenheit vorlag:
      • Depression oder Probleme, die Ihren Gemütszustand beeinträchtigen
      • Suizidgedanken
        • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Ihr Arzt kann Ihnen trotzdem das Arzneimittel verordnen; es ist aber wichtig, dass Sie Ihren Arzt darüber informieren, wenn Sie in der Vergangenheit unter Depressionen oder ähnlichen Problemen, die Ihren Gemütszustand beeinträchtigt haben, gelitten haben.
    • Wenn Sie unter einer der unten aufgeführten Beschwerden leiden:
      • Schwere Leber- oder Nierenerkrankungen
      • Reizung an der Injektionsstelle, die zu Haut- und Gewebeschädigungen (Nekrose an der Injektionsstelle) führen kann.
      • Epilepsie oder andere Krampfanfälle, die nicht medikamentös kontrolliert sind.
      • Herzerkrankungen, die Beschwerden wie Schmerzen in der Brust (Angina pectoris), insbesondere nach körperlicher Betätigung, geschwollene Knöchel, Kurzatmigkeit (kongestive Herzinsuffizienz) oder unregelmäßigen Herzschlag (Arrhythmie) hervorrufen können.
      • Schilddrüsenerkrankungen
      • Eine niedrige Anzahl von weißen Blutkörperchen oder Blutplättchen, was zu einem erhöhten Infektionsrisiko und Blutungen führen kann.
        • Wenn einer der Punkte bei Ihnen zutrifft, informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal bevor Sie das Arzneimittel injizieren. Diese Beschwerden können sich bei der Anwendung verschlimmern.
    • Was ist während der Anwendung noch zu beachten?
      • Es müssen bei Ihnen Blutuntersuchungen durchgeführt werden, um die Anzahl der Blutzellen, die Blutchemie und die Werte der Leberenzyme zu bestimmen. Diese Untersuchungen werden vor Behandlungsbeginn, nach Behandlungsbeginn in regelmäßigen Abständen und während der Behandlung in längeren Abständen durchgeführt, auch wenn Sie keine bestimmten Symptome aufweisen. Diese Blutuntersuchungen werden zusätzlich zu den Untersuchungen durchgeführt, die standardmäßig zur Kontrolle Ihrer MS-Erkrankung gemacht werden.
      • Die Schilddrüsenfunktion wird in regelmäßigen Abständen untersucht werden oder wann immer Ihr Arzt es aus sonstigen Gründen für erforderlich hält.
      • Während der Behandlung kann es zur Entstehung von Blutgerinnseln in den kleinen Blutgefäßen kommen. Diese Blutgerinnsel könnten Ihre Nieren beeinträchtigen. Dies kann nach einigen Wochen bis Jahren nach Behandlungsbeginn geschehen. Ihr Arzt wird Ihren Blutdruck, Ihr Blut (Blutplättchenanzahl) und Ihre Nierenfunktion überprüfen.
    • Wenn Sie sich selbst oder eine andere Person versehentlich mit der Nadel stechen, sollte der betroffene Bereich sofort mit Wasser und Seife gewaschen werden und ein Arzt oder medizinisches Fachpersonal sollte so schnell wie möglich kontaktiert werden.
    • Kinder und Jugendliche
      • Das Arzneimittel darf bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht angewendet werden. Die Sicherheit und Wirksamkeit sind in dieser Altersgruppe nicht bekannt.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Das Arzneimittel kann Übelkeit hervorrufen. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist oder irgendetwas auftritt, das Ihre Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen könnte, dürfen Sie kein Fahrzeug führen und keine Maschinen bedienen.

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte