5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

BRINZOLAMID 1A Pharma 10 mg/ml Augentropfensusp.

Abbildung ähnlich
PZN: 10738126
Menge: 3X5 ml
Darreichung: Augentropfen
Marke:
Hersteller: 1 A Pharma GmbH
Alternative Packungsgrößen:

5 ml

3X5 ml

€ 45,61 19

inkl. MwSt. und Versand

(304,07 € / 100 ml)
sofort lieferbar
Für dieses Produkt ist ein
Rezept notwendig:
  • Freiumschlag ausdrucken
  • Rezept in Umschlag stecken
  • ggf. Bestellschein ergänzen
  • Umschlag abschicken
  • Produkt/e erhalten
Rezept einsenden

Produktdetails 

/ Pflichtangaben
  1. Beipackzettel BRINZOLAMID 1A Pharma 10 mg/ml Augentropfensusp.

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 10 mg Brinzolamid
Indikation/Anwendung
  • Das Präparat enthält Brinzolamid und gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Carboanhydrasehemmer bezeichnet werden. Es senkt den Druck im Auge.
  • Das Arzneimittel ist zur Behandlung eines erhöhten Druckes im Auge bestimmt. Dieser Druck kann eine Erkrankung namens Glaukom hervorrufen.
  • Ist der Druck im Auge zu hoch, kann dies Ihr Sehvermögen gefährden.
Dosierung
  • Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die übliche Dosierung ist
    • Zweimal täglich einen Tropfen in das betroffene Auge oder die betroffenen Augen tropfen - morgens und abends.
  • Halten Sie sich an diese Empfehlung, es sei denn, Ihr Arzt hat Ihnen eine andere Dosierung verordnet.
  • Wenden Sie das Präparat nur dann für beide Augen an, wenn Ihr Arzt dies angewiesen hat. Verwenden Sie das Arzneimittel so lange, wie von Ihrem Arzt verordnet.
  • Sollte ein Tropfen nicht ins Auge gelangt sein, tropfen Sie nach.

 

  • Wenn zuviel des Medikaments ins Auge gelangt ist,
    • spülen Sie das Auge mit lauwarmem Wasser aus. Tropfen Sie nicht mehr nach, bis es Zeit für die nächste planmäßige Anwendung ist.

 

  • Wenn Sie einmal vergessen haben, das Präparat einzutropfen,
    • tropfen sie einen Tropfen ein, sobald Sie das Versäumnis bemerken, und setzen Sie dann die Behandlung planmäßig fort. Tropfen Sie nicht die doppelte Dosis ein, um die versäumte Dosis nachzuholen.
    • Wenn Sie die Behandlung mit dem Arzneimittel abbrechen, ohne vorher Ihren Arzt zu informieren, ist Ihr Augeninnendruck nicht mehr kontrolliert, was zu Sehverlust führen kann.

 

  • Wenn Sie zusätzlich andere Augentropfen verwenden,
    • lassen Sie zwischen der Anwendung des Präparates und anderen Augentropfen mindestens 5 Minuten vergehen.
Art und Weise
  • Verwenden Sie das Präparat ausschließlich zum Eintropfen in Ihre Augen.
  • Nehmen Sie die Flasche und einen Spiegel zur Hand.
  • Waschen Sie Ihre Hände.
  • Beugen Sie den Kopf zurück. Ziehen Sie das Augenlid mit sauberem Finger nach unten, bis ein Spalt zwischen Lid und Auge entsteht. Tropfen Sie das Arzneimittel hier ein.
  • Bringen Sie dabei die Tropferspitze nahe an das Auge heran. Verwenden Sie einen Spiegel, falls es das Eintropfen erleichtert.
  • Berühren Sie jedoch weder das Auge, das Augenlid noch die Augenumgebung oder andere Oberflächen mit der Tropferspitze, da sonst Keime in die Tropfen gelangen können.
  • Nachdem Sie das Präparat angewendet haben, drücken Sie mit einem Finger auf den Augenwinkel neben der Nase. Das hilft zu verhindern, dass das Arzneimittel in den übrigen Körper gelangt.
  • Wenn Sie die Tropfen für beide Augen verwenden, wiederholen Sie die Schritte am anderen Auge.
  • Verschließen Sie die Flasche sofort nach Gebrauch wieder fest.
  • Brauchen Sie erst eine Flasche auf, bevor Sie die nächste anbrechen.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Außer bei stark ausgeprägten Reaktionen können Sie die Behandlung fortsetzen.
  • Häufige Nebenwirkungen (Bei 1 bis 10 von 100 Anwendern)
    • Auswirkungen auf das Auge:
      • Verschwommensehen, Augenreizung, Augenschmerzen, Augenausfluss, Augenjucken, trockenes Auge, anomale Sinnesempfindungen des Auges, Augenrötung, Jucken des Augenlids, Rötung oder Schwellung.
    • Allgemeine Nebenwirkungen:
      • schlechter Geschmack, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit.
  • Gelegentliche Nebenwirkungen (Bei 1 bis 10 von 1000 Anwendern)
    • Auswirkungen auf das Auge:
      • Erhöhter Augeninnendruck, Schädigung des Sehnervs, anomales, doppeltes oder verringertes Sehen, Lichtempfindlichkeit, Entzündung oder Infektion der Bindehaut, Augenallergie, Augenschwellung, Hornhauterkrankungen, Entzündung der Talgdrüsen des Lids, verringertes Empfinden des Auges, Ablagerungen auf der Augenoberfläche, verstärkte Pigmentierung des Auges, müde Augen, Verkrustung des Augenlids, verstärkte Tränenbildung.
    • Allgemeine Nebenwirkungen:
      • verringerte oder unregelmäßige Herzschlagfrequenz, verringerte Herzfunktion, Herzklopfen, Brustkorbschmerzen, Asthma, erschwerte Atmung, Kurzatmigkeit, erniedrigte Anzahl an roten Blutkörperchen im Blut, erhöhte Chloridwerte im Blut, Schwindelgefühl, Schläfrigkeit, eingeschränktes Erinnerungsvermögen, Depressionen, Schlafstörungen, Nervosität, Reizbarkeit, Müdigkeit, allgemeines Schwächegefühl, anomales Gefühl, Schmerzen, Zucken, Ohrgeräusche, verringertes Lustgefühl, Erektionsprobleme, Erkältungssymptome, Engegefühl in der Brust, Husten, Nasennebenhöhlenentzündung, Rachenreizung, anomales oder verringertes Gefühl im Mund, Speiseröhrenentzündung, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Magenbeschwerden, häufige Darmentleerung, Durchfall, Blähungen, Magendarmbeschwerden, Nierenschmerzen, Muskelschmerzen, Muskelzucken, Rückenschmerzen, Nasenbluten, trockene Nase, laufende Nase, verstopfte Nase, Niesen, Ausschlag, anomales Hautgefühl, Jucken, Haarausfall.
  • Folgende weitere Nebenwirkungen wurden beobachtet:
    • Auswirkungen auf das Auge:
      • Veränderungen des Augenlids, verringertes Wachstum oder verringerte Anzahl der Wimpern.
    • Allgemeine Nebenwirkungen:
      • verstärkte Allergiesymptome, erhöhter Blutdruck, erhöhte Herzschlagfrequenz, anomaler Leberfunktionstest, häufiges Urinieren, Schwellung der Extremitäten, verringerte Berührungsempfindlichkeit, verringertes Geschmacksempfinden, Gelenkschmerzen, Schmerzen in einer Extremität, Rötung, Entzündung oder Jucken der Haut.
  • Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen schwerwiegend wird oder wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.
Wechselwirkungen
  • Bei Anwendung des Präparates mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden oder vor Kurzem angewendet haben. Denken Sie dabei auch an Arzneimittel, die Sie ohne Rezept gekauft haben.
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie andere Carboanhydrasehemmer anwenden (Acetazolamid oder Dorzolamid).
Gegenanzeigen
  • Wenden Sie das Arzneimittel nicht an,
    • wenn Sie eine schwere Nierenerkrankung haben.
    • wenn Sie allergisch auf einen der Bestandteile des Präparates reagieren.
    • wenn Sie allergisch gegen Arzneimittel reagieren, die Sulfonamide genannt werden, zum Beispiel Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes, Infektionen und auch Diuretika (Wassertabletten). Das Präparat kann die gleiche Allergie hervorrufen.
    • wenn bei Ihnen eine Übersäuerung des Blutes festgestellt wurde (eine Krankheit, die hyperchlorämische Azidose genannt wird).
  • Wenn Sie weitere Fragen haben, fragen Sie Ihren Arzt um Rat.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Schwangerschaft
    • Sie sollten das Arzneimittel nicht anwenden, wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft vermuten. Wenden Sie sich vor der Anwendung des Präparates an Ihren Arzt.
  • Stillzeit
    • Wenn Sie stillen, fragen Sie Ihren Arzt um Rat.
  • Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt um Rat.
Patientenhinweise
  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlich
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt,
      • wenn Sie eine Lebererkrankung haben.
      • wenn Sie Probleme mit trockenen Augen oder eine Hornhauterkrankung haben.
      • wenn Sie andere Sulfonamid-haltige Arzneimittel einnehmen oder anwenden.
    • Das Präparat darf bei Personen unter 18 Jahren nicht angewendet werden, es sei denn, der Arzt hat es angewiesen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Sie dürfen erst wieder Auto fahren bzw. Maschinen bedienen, wenn Ihre Sicht wieder klar ist. Kurz nach dem Eintropfen werden Sie möglicherweise leicht verschwommen sehen.
    • Das Arzneimittel kann ältere Patienten in ihrer Fähigkeit beeinträchtigen, Aufgaben auszuführen, die eine erhöhte Aufmerksamkeit und/oder physische Koordination erfordern. Wenn dies auftritt, sollten Sie nur unter Vorsicht Auto fahren bzw. Maschinen bedienen.

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte