Wählen Sie Ihren
Neukunden-Rabatt
10% 9
Ihr Code: neu10
oder
5€ 10
Ihr Code: neu2019
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • Sofort sparen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

LIVAZO 1 mg Filmtabletten

LIVAZO 1 mg Filmtabletten
PZN: 11613906
Menge: 30 St
Darreichung: Filmtabletten
Hersteller: Recordati Pharma GmbH
€ 44,32 19

inkl. MwSt. und Versand


Für dieses Produkt ist ein
Rezept notwendig.
Mehr Informationen
sofort lieferbar
  • Persönliche Beratung
  • Produkt merken
  • Arzneimittelservice

Produktdetails 

/ Pflichtangaben

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 1.05 mg Pitavastatin hemicalcium
Indikation/Anwendung
  • Das Arzneimittel enthält einen als Pitavastatin bezeichneten Wirkstoff. Dieser gehört zur Wirkstoffgruppe der Statine. Das Präparat wird zur Einstellung der Blutfette angewendet. Ein Ungleichgewicht der Blutfette, darunter insbesondere Cholesterin, kann in manchen Fällen zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen.
  • Ihr Arzt hat Ihnen das Präparat verordnet, weil Ihre Blutfette aus dem Gleichgewicht geraten sind. Durch eine Umstellung Ihrer Ernährung und Änderung bestimmter Lebensgewohnheiten konnten Ihre Blutfette noch nicht ausreichend eingestellt werden. Ihre cholesterinsenkende Diät und die geänderten Lebensgewohnheiten sollten Sie unter der Einnahme auf jeden Fall beibehalten.
Dosierung
  • Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Wie viel ist von diesem Arzneimittel einzunehmen?
    • Die Anfangsdosis beträgt normalerweise einmal täglich 1 mg. Nach einigen Wochen kann Ihr Arzt gegebenenfalls die Dosis erhöhen. Die Höchstdosis beträgt 4 mg pro Tag.
    • Wenn Sie Leberprobleme haben, dürfen Sie pro Tag nicht mehr als 2 mg einnehmen.
  • Kinder
    • Das Arzneimittel wird zur Anwendung bei Kindern unter 18 Jahren nicht empfohlen.
  • Was müssen Sie während der Behandlung sonst noch beachten?
    • Wenn Sie ins Krankenhaus eingewiesen werden oder wegen einer anderen Erkrankung ärztlich behandelt werden, müssen Sie dem jeweils zuständigen Arzt mitteilen, dass Sie das Arzneimittel einnehmen.
    • Gegebenenfalls werden die Cholesterinwerte von Ihrem Arzt regelmäßig kontrolliert.
    • Sie dürfen das Präparat nicht ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt eigenmächtig absetzen. Andernfalls können Ihre Cholesterinwerte wieder ansteigen.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten, müssen Sie sich unverzüglich mit einem Arzt in Verbindung setzen oder das nächstgelegene Krankenhaus aufsuchen. Nehmen Sie dabei die Packung dieses Arzneimittels mit.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Es besteht kein Grund zur Besorgnis. Nehmen Sie einfach die nächste Dosis zur gewohnten Zeit ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.
Art und Weise
  • Die Tabletten sind unabhängig von den Mahlzeiten unzerkaut mit Wasser einzunehmen. Sie können die Tabletten zu jeder Tageszeit einnehmen. Allerdings sollte die Einnahme jeden Tag möglichst zur gleichen Zeit erfolgen.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann dieses Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Bei diesem Arzneimittel kann es zu folgenden Nebenwirkungen kommen:
  • Wenn Sie eine der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen bemerken, müssen Sie das Präparat sofort absetzen und unverzüglich einen Arzt aufsuchen oder den Notarzt rufen - Sie benötigen unter Umständen dringend ärztliche Hilfe:
    • Allergische Reaktion - kann sich unter anderem äußern als: Atemnot, Anschwellen des Gesichts, der Lippen, der Zunge oder des Rachens, Schluckschwierigkeiten, starkes Hautjucken (mit Quaddelbildung).
    • Unerklärliche Muskelschmerzen oder Muskelschwäche, und zwar insbesondere dann, wenn Sie sich unwohl fühlen, Fieber haben oder Ihr Urin rotbraun verfärbt ist. Das Arzneimittel kann in seltenen Fällen (bei weniger als 1 von 1.000 Behandelten) unangenehme Nebenwirkungen auf die Muskulatur haben. Werden diese Erscheinungen nicht abgeklärt, kann es zu gravierenden gesundheitlichen Problemen, wie zum Beispiel zu einem krankhaften Muskelabbau (Rhabdomyolyse), kommen. Dieser kann Nierenprobleme nach sich ziehen.
    • Atemprobleme einschließlich hartnäckiger Husten und/oder Kurzatmigkeit oder Fieber.
    • Leberprobleme, die zu einer Gelbfärbung der Haut und Augen (Gelbsucht) führen können.
    • Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) mit starken Schmerzen im Bauch und Rücken.
  • Weitere Nebenwirkungen sind:
    • Häufig (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100)
      • Gelenk- oder Muskelschmerzen
      • Verstopfung, Durchfall, Verdauungsstörungen, Übelkeit
      • Kopfschmerzen.
    • Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000)
      • Muskelkrämpfe
      • Schwächegefühl, Abgeschlagenheit oder Unwohlsein
      • Knöchel-, Fuß- oder Fingerschwellungen
      • Bauchschmerzen, Mundtrockenheit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Veränderungen des Geschmacksempfindens
      • Blutarmut mit Hautblässe, Schwächegefühl und/oder Atemnot
      • Juckreiz oder Hautausschlag
      • Ohrensausen
      • Schwindelgefühl, Schläfrigkeit oder Schlaflosigkeit (andere Schlafstörungen einschließlich Albträume)
      • Vermehrter Harndrang
      • Taubheitsgefühl und vermindertes Gefühl in Fingern, Zehen, Beinen und Gesicht
    • Selten (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000)
      • Hautrötung, rote juckende Hauterhabenheiten
      • Verminderung der Sehschärfe
      • Zungenschmerzen
      • Unangenehmes Gefühl oder Beschwerden im Magen Nebenwirkungen mit unbekannter Häufigkeit
      • Anhaltende Muskelschwäche.
  • Weitere mögliche Nebenwirkungen
    • Gedächtnisverlust
    • Sexuelle Probleme
    • Depression
    • Diabetes. Die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken, steigt, wenn Sie hohe Blutzucker- oder Blutfettwerte haben, übergewichtig sind und an Bluthochdruck leiden. Ihr Arzt wird Sie während der Einnahme dieses Arzneimittels ggf. überwachen.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
Wechselwirkungen
  • Bei Einnahme mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel und pflanzliche Arzneimittel handelt. Manche Arzneimittel können sich gegenseitig so beeinflussen, dass sie nicht mehr richtig wirken.
    • Insbesondere müssen Sie Ihren Arzt oder Apotheker informieren, wenn Sie mit einem der folgenden Arzneimittel behandelt werden:
      • Andere, als „Fibrate" bezeichnete Arzneimittel - zum Beispiel Gemfibrozil und Fenofibrat.
      • Erythromycin, Fusidinsäure oder Rifampicin - bei Infektionen eingesetzte Antibiotika.
      • Warfarin oder jedes andere Blutverdünnungsmittel.
      • Als „Proteasehemmer" bezeichnete Arzneimittel gegen HIV.
      • Niacin (Vitamin B3).
    • Wenn einer der genannten Umstände auf Sie zutrifft (oder Sie sich nicht sicher sind), sprechen Sie bitte vor der Einnahme mit Ihrem Arzt oder Apotheker.
  • Bei Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
    • Das Arzneimittel kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.
Gegenanzeigen
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden, wenn:
    • Sie überempfindlich (allergisch) gegen Pitavastatin, ein anderes Statin oder einen der sonstigen Bestandteile sind.
    • Sie schwanger sind oder stillen.
    • Sie schwanger werden können und keine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden.
    • Sie derzeit Leberprobleme haben.
    • Sie Ciclosporin - ein nach einer Organtransplantation eingesetztes Mittel - anwenden.
    • Sie an wiederkehrenden oder unerklärlichen Muskelschmerzen leiden.
  • Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie bitte vor der Einnahme bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, dürfen Sie das Arzneimittel nicht einnehmen. Wenn Sie versuchen schwanger zu werden, sprechen Sie vor der Einnahme mit Ihrem Arzt. Wenn Sie schwanger werden können, müssen Sie während der Behandlung eine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden. Wenn Sie während der Behandlung schwanger werden, müssen Sie das Arzneimittel sofort absetzen und umgehend einen Arzt aufsuchen. Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat, wenn Sie schwanger sind oder stillen.
Patientenhinweise
  • Besondere Vorsicht bei der Einnahme ist erforderlich
    • Sprechen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn:
    • Sie an schwerer Ateminsuffizienz (schweren Atemproblemen) leiden.
    • Sie jemals Nierenprobleme hatten.
    • Sie früher einmal Leberprobleme hatten. „Statine" können bei einigen wenigen Menschen die Leber schädigen. Normalerweise kontrolliert der Arzt vor und während der Behandlung die Leberfunktion anhand bestimmter Blutuntersuchungen.
    • Sie jemals Probleme mit der Schilddrüse hatten.
    • bei Ihnen selbst oder einem Verwandten Muskelerkrankungen bekannt sind.
    • es bei Ihnen früher einmal unter der Behandlung mit anderen cholesterinsenkenden Arzneimitteln (zum Beispiel Statinen oder Fibraten) zu Muskelproblemen gekommen ist.
    • Sie übermäßig große Mengen Alkohol konsumieren.
  • Wenn einer der genannten Umstände auf Sie zutrifft (oder Sie sich nicht sicher sind), sprechen Sie bitte vor der Einnahme mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Informieren Sie ebenfalls Ihren Arzt oder Apotheker, wenn bei Ihnen anhaltende Muskelschwäche auftritt. Zur Diagnose und Behandlung dieses Zustands sind möglicherweise weitere Untersuchungen und Arzneimittel notwendig.
  • Wenn Sie Diabetiker/in sind oder das Risiko besteht, dass Sie Diabetes entwickeln, wird Ihr Arzt Sie streng überwachen, während Sie dieses Arzneimittel einnehmen. Ein Risiko für die Entwicklung von Diabetes besteht, wenn Sie hohe Blutzuckerspiegel oder hohe Blutfettwerte haben, übergewichtig sind und an Bluthochdruck leiden.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Bei dem Arzneimittel ist nicht damit zu rechnen, dass Ihre Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird. Wenn Sie sich während der Behandlung aber benommen oder schläfrig fühlen, dürfen Sie sich nicht an das Steuer eines Fahrzeugs setzen und keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen.

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte