5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

Ahp 200 Filmtabletten

Abbildung ähnlich
PZN: 02420717
Menge: 100 St
Darreichung: Filmtabletten
Marke:
Hersteller: MIP Pharma GmbH
Alternative Packungsgrößen:

100 St

300 St

€ 43,04 19

inkl. MwSt. und Versand

sofort lieferbar
Für dieses Produkt ist ein
Rezept notwendig:
  • Freiumschlag ausdrucken
  • Rezept in Umschlag stecken
  • ggf. Bestellschein ergänzen
  • Umschlag abschicken
  • Produkt/e erhalten
Rezept einsenden

Produktdetails 

/ Pflichtangaben

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 200 mg Oxaceprol
Indikation/Anwendung
  • Das Arzneimittel wird eingesetzt in der Therapie von degenerativen Gelenkerkrankungen in schmerzhaften oder entzündlichen Stadien (Arthrosen z.B. des Knies, der Hüfte, der Schulter, der Wirbelsäule, der kleinen Gelenke; Polyarthrosen; Chondropathia patellae), Arthritis, Periarthritis, Bursitis, Tendinitis, Tendovaginitis, sowie bei entzündlichen Bindegewebserkrankungen.
Dosierung
  • Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt das Arzneimittel nicht anders verordnet hat. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da das Arzneimittel sonst nicht richtig wirken kann!
  • Wieviel und wie oft sollen Sie das Arzneimittel anwenden?
    • Soweit nicht anders verordnet, nehmen Sie 3 mal täglich 1 Filmtablette ein.
    • Bei Bedarf (z.B. in der Anfangsphase der Behandlung) kann die Dosis verdoppelt werden.
  • Wie lange sollten Sie das Arzneimittel anwenden?
    • Die Dauer der Einnahme ist von der Art und der Schwere Ihrer Erkrankung abhängig und wird daher individuell vom Arzt festgelegt.

 

  • Was ist zu tun, wenn das Arzneimittel in zu großen Mengen angewendet wurde (beabsichtigte oder versehentliche Überdosierung)?
    • Normalerweise hat eine Überdosierung des Arzneimittels keine schwerwiegenden Folgen. Falls Sie sich unwohl fühlen, wenden Sie sich umgehend an einen Arzt.

 

  • Was müssen Sie beachten, wenn Sie zu wenig Arzneimittel angewendet oder eine Anwendung vergessen
    haben?
    • Falls Sie die Einnahme einer Dosis vergessen haben, gleichen Sie diese nicht durch eine Einnahme von 2 Dosierungen auf einmal aus, sondern fahren Sie in dem bisherigen Dosierungsschema fort.
Art und Weise
  • Nehmen Sie die Filmtabletten mit ausreichend Flüssigkeit vor den Mahlzeiten ein.
Nebenwirkungen
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich beobachten, die nicht aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.
  • Gelegentlich treten unter der Therapie mit dem Arzneimittel Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Appetitstörung,Magenschmerzen oder Diarrhoe auf. Diese Beschwerden sind meist passager, d.h. sie treten nur vorübergehend auf.
  • Selten treten allergische Reaktionen der Haut wie Hautrötung, Hautjucken oder ein Exanthem (Ausschlag) auf.
  • Als Einzelfälle wurden beschrieben: Haarausfall, Gelenkschmerzen, Vaskulitis, Urtikaria, Quincke-Ödem, allergische Eosinophilie.

 

  • Welche Gegenmaßnahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen?
    • Während die Magen-Darm-Beschwerden im Regelfall keine Gegenmaßnahmen erfordern, sollte bei allergischen Reaktionen die Therapie mit dem Arzneimittel abgesetzt werden.
Wechselwirkungen
  • Beachten Sie bitte, daß diese Angaben auch für vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten können.
  • Falls Ihre Blutgerinnungseigenschaften medikamentös eingestellt sind (z.B. durch Vitamin K-Antagonisten, kann eine Beeinflussung der Blutgerinnungswerte durch Oxaceprol nicht ausgeschlossen werden. Der sogenannte Quick-Wert sollte dann engmaschig von Ihrem Arzt überprüft werden.
Gegenanzeigen
  • Das Arzneimittel darf nicht eingesetzt werden bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Oxaceprol oder einen der sonstigen Bestandteile.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Obwohl es bisher keinen Hinweis auf etwaige teratogene (Fehlbildung-induzierende) Wirkungen von Oxaceprol gibt, sollte das Präparat nicht während der Schwangerschaft eingesetzt werden.
  • Da angenommen werden kann, daß das Präparat in die Muttermilch übertritt, sollte während einer Therapie nicht gestillt werden.

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte