5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

Ceftriaxon Fresenius 2,0 g Inf.-Fl.

Ceftriaxon Fresenius 2,0 g Inf.-Fl.
PZN: 02563718
Menge: 10X50 ml
Darreichung: Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung
Marke:
Hersteller: Fresenius Kabi Deutschland GmbH
Alternative Packungsgrößen:
€ 184,70 19

inkl. MwSt. und Versand

(369,40 € / Liter)
sofort lieferbar
Für dieses Produkt ist ein
Rezept notwendig:
  • Freiumschlag ausdrucken
  • Rezept in Umschlag stecken
  • ggf. Bestellschein ergänzen
  • Umschlag abschicken
  • Produkt/e erhalten
Rezept einsenden

Produktdetails 

/ Pflichtangaben

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 2000 mg Ceftriaxon
  • 2390 mg Ceftriaxon dinatrium-3,5-Wasser
  • 7.2 mmol Natrium-Ion
Indikation/Anwendung
  • Das Arzneimittel ist ein Antibiotikum zur parenteralen Behandlung von Infektionen, die durch Bakterien verursacht sind, die empfindlich gegen den Wirkstoff Ceftriaxon sind, der zu einer Antibiotika-Gruppe, die "Cephalosporine" genannt wird, gehört. Diese Art von Antibiotika wirkt ähnlich wie Penicillin. Wie alle Antibiotika ist dieses nur gegen bestimmte Bakterienarten wirksam und deshalb auch nur zur Behandlung bestimmter Infektionen geeignet, wie Infektionen von:
    • Ohr, Nase und Hals,
    • Lungen (untere Atemwege),
    • Blase und Nieren (Harnwege),
    • Haut und Unterhautgewebe, einschließlich Wunden,
    • Geschlechtsorgane (einschließlich der durch Sexualkontakte übertragenen Krankheit Gonorrhoe),
    • Bauchraum (Peritonitis),
    • Knochen und Gelenke,
    • Blutvergiftung (Sepsis),
    • Gehirnhautentzündung (Meningitis)
  • Das Arzneimittel ist zur Vorbeugung von Infektionen angezeigt, die während gewisser Risiko-Operationen zu erwarten sind.
  • Das Arzneimittel ist zur Behandlung von Fieber unbekannten Ursprungs bei Patienten, deren Immunsystem nicht richtig arbeitet, angezeigt.
  • Das Arzneimittel wird außerdem angewendet, um die von Zecken übertragene Infektionskrankheit Lyme-Borreliose zu behandeln.
Dosierung
  • Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Das Arzneimittel wird von einem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal verabreicht.
  • Die Dosis des Arzneimittels wird von Ihrem Arzt in Abhängigkeit von Ihrem Alter, Ihrem Gewicht, der Schwere der Infektion und davon, wie gut Ihre Leber und Ihre Nieren arbeiten, bestimmt. Ihr Arzt wird Ihnen das erklären.
    • Das Arzneimittel wird üblicherweise als Einzeldosis verabreicht.
    • Die übliche Dosis bei Erwachsenen ist 1 - 2 g pro Tag. Bei schweren Infektionen kann die Dosis bis auf 4 g erhöht werden.
    • Bei Kindern und bei Patienten mit Leber- und Nierenproblemen können niedrigere Dosen notwendig sein. Ihr Arzt wird das entscheiden.
  • Das Arzneimittel wird üblicherweise mindestens drei Tage nach Abklingen des Fiebers weiter verabreicht. Bei der Behandlung einer Gonorrhoe, welche eine durch Sexualkontakte übertragene Krankheit ist, oder um einer Infektion in Verbindung mit einer Operation vorzubeugen, kann eine einzige Dosis dieses Arzneimittels ausreichend sein.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge erhalten haben, als Sie sollten
    • Informieren Sie sofort Ihren Arzt oder das medizinischen Fachpersonal, wenn Sie befürchten, eine zu hohe Menge des Arzneimittels erhalten zu haben.

 

  • Wenn die Anwendung vergessen wurde
    • Informieren Sie sofort Ihren Arzt oder das medizinischen Fachpersonal, wenn Sie befürchten, eine Dosis vergessen zu haben.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Art und Weise
  • Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Das Arzneimittel wird von einem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal verabreicht.
  • Es wird als intravenöse Infusion verabreicht.
  • Weitere Informationen siehe Gebrauchsinformation.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann dieses Präparat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt oder das medizinischen Fachpersonal, wenn eine der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen auftritt:
    • Allergische Reaktion wie plötzliche keuchende Atmung und Engegefühl in der Brust, Schwellung der Augenlider, von Gesicht, Hals oder Lippen, schwerer Hautausschlag mit Blasenbildung, der auch Augen, Mund, Hals und Geschlechtsorgane betreffen kann, Ohnmacht
    • Schwerer, anhaltender oder blutiger Durchfall mit Bauchschmerzen oder Fieber. Dies tritt sehr selten auf (betrifft weniger als 1 von 10.000 Behandelten) und kann ein Anzeichen sein für eine schwere Darmentzündung während oder nach einer Antibiotikabehandlung
  • Bei Früh- und Neugeborenen wurde nach intravenöser Gabe von Ceftriaxon und Calcium in seltenen Fällen (betrifft weniger als 1 von 1.000 Behandelten) von schweren und in einigen Fällen tödlichen Nebenwirkungen berichtet (für weitere Informationen fragen Sie Ihren Arzt).
  • Während der Behandlung mit dem Arzneimittel können folgende Nebenwirkungen auftreten:
    • Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)
      • Reversible Gallensteine oder Schmerzen, falls durch Gallensteine verursacht, bei Kindern
    • Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
      • Allergische Reaktionen wie Hautausschlag (Nesselausschlag), Jucken der Haut, Schwellung der Haut und der Gelenke
      • Fieber und Schüttelfrost, was auch noch Tage nach der Injektion beginnen kann. Das kann durch das "Arzneimittelfieber" verursacht werden
      • Veränderungen in Bluttests zur Überprüfung der Leberfunktion
      • Schmerzhafte Schwellung und Entzündung an der Stelle der Injektion in eine Vene
      • Hitzegefühl oder ein Gefühl der Übelkeit (Brechreiz) bei zu rascher Injektion in eine Vene
      • Schmerzen und Gewebeverhärtung an der intramuskulären Injektionsstelle
      • Krankheitszeichen wie Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen. Dies wird als „Herxheimer-Reaktion" bezeichnet und zeigt die Wirksamkeit der Therapie, falls Sie wegen einer Lyme-Borreliose behandelt werden
    • Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)
      • Appetitverlust
      • Übelkeit und Erbrechen
      • Magen- (Bauch-)schmerzen
      • Weicher Stuhl oder Durchfall
      • Entzündung der Zunge, Entzündung der Mundschleimhaut
    • Diese Nebenwirkungen sind normalerweise milder Natur und verschwinden meistens im Verlauf der Behandlung.
      • Störungen der Nieren: Veränderung der Nierenfunktion, beobachtet im Bluttest zur Überprüfung der Nierenfunktion und in einer Verringerung der Urinmenge, die Sie ausscheiden
      • Kopfschmerzen und Schwindel
      • Infektion des Genitaltraktes verursacht durch einen Pilz oder andere Infektionen
    • Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)
      • Plötzliches Auftreten von schwerem Hautausschlag oder Blasenbildung oder Abschälen der Haut mit Fieber und Gelenkschmerzen. Sollte dies auftreten, muss sofort medizinische Hilfe gesucht werden.
      • Schwere Schmerzen im Bauchraum oder Rücken. Sollte dies auftreten, muss die Anwendung sofort abgebrochen und medizinische Hilfe gesucht werden.
      • Gallensteine bei Erwachsenen
      • Entzündung der Bauchspeicheldrüse
      • Probleme mit dem Blut, einschließlich einem Abfall oder Anstieg der Anzahl einiger weißer Blutkörperchen. Es kann sein, dass Ihr Blut untersucht wird, wenn Sie das Arzneimittel über längere Zeit erhalten.
      • Entwicklung von Nierenproblemen (Nierensteine) bei Kindern, gewöhnlich in Verbindung mit hohen Dosen von Ceftriaxon (verschwindet nach Beendigung der Behandlung).
    • Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)
      • Veränderungen in dem Bluttest zur Überprüfung der Blutgerinnung (Prothrombinzeit).
      • Schwerwiegende Probleme mit dem Blut, einschließlich Veränderungen der Anzahl einiger weißer Blutzellen und Plättchen oder Schäden an roten Blutzellen. Es kann sein, dass Ihr Blut untersucht wird, wenn Sie das Arzneimiittel über längere Zeit erhalten.
    • Häufigkeit nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):
      • Schwere Herzrhythmusstörungen, wenn die Injektion über einen zentralen Venenkatheter zu schnell erfolgt
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt, das medizinischen Fachpersonal oder Ihren Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.
Wechselwirkungen
  • Bei Anwendung mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Das ist wichtig, weil einige Arzneimittel nicht zusammen mit diesem Präparat eingenommen/angewendet werden sollten.
    • Informieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn
      • Sie andere Antibiotika einnehmen. Ihre Wirkung könnte bei gleichzeitiger Anwendung mit diesem Präparat eingeschränkt sein.
      • Sie orale Verhütungsmittel einnehmen. Ihre Wirkung könnte während der Anwendung von Ceftriaxon eingeschränkt sein. Während Sie dieses Arzneimittel bekommen, sollten Sie eine andere Art der Verhütung anwenden.
  • Bei Anwendung zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
    • Nahrungsaufnahme hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit des Arzneimittels. Sie müssen Ihre Ernährung nicht umstellen, außer Ihr Arzt empfiehlt dies.
Gegenanzeigen
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden,
    • bei Frühgeborenen und bei Neugeborenen mit Gelbsucht oder besonderer Stoffwechselstörung,
    • bei Neugeborenen (bis zum 28. Lebenstag), wenn sie gleichzeitig eine intravenöse Behandlung mit Calcium oder Calcium-haltigen Infusionslösung benötigen (oder voraussichtlich benötigen werden),
    • wenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen Ceftriaxon oder ein anderes Antibiotikum vom Typ der Cephalosporine sind,
    • wenn Sie früher eine sofortige und schwere allergische (Überempfindlichkeits-) Reaktion auf Penicillin oder ein anderes Arzneimittel der Penicillinfamilie (Beta-Laktam-Antibiotika) hatten.
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft. Ihr Arzt wird über die Anwendung entscheiden.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn:
    • Sie schwanger sind oder glauben, schwanger zu sein. Das Arzneimittel sollte während der Schwangerschaft (vor allem in den ersten drei Monaten) nicht verabreicht werden, außer Ihr Arzt hält es für absolut notwendig.
    • Sie stillen. Dieses Arzneimittel gelangt in die Muttermilch.
  • Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Patientenhinweise
  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung ist erforderlich
    • Informieren Sie ihren Arzt oder Apotheker, wenn
      • Sie früher einmal auf ein anderes Arzneimittel allergisch reagiert haben,
      • Sie an schweren Allergien oder Asthma leiden,
      • Sie schon einmal eine Darmentzündung mit Durchfall, die so genannte Kolitis, oder eine andere schwere Darmerkrankung hatten,
      • Sie Nieren- oder Leberprobleme haben,
      • Sie schon einmal Gallenblasen- oder Nierensteine hatten, oder Sie intravenös ernährt werden,
      • Sie eine natriumarme (salzarme) Diät einhalten müssen.
      • Sie während der Anwendung eine andere Infektion bekommen.
    • Falls einer dieser Fälle auf Sie zutrifft, wird Ihr Arzt eventuell Ihre Behandlung ändern oder Ihnen spezielle Ratschläge geben.
    • Ihr Arzt wird berücksichtigen, dass bei Patienten aller Altersgruppen Ceftriaxon nicht mit calciumhaltigen Lösungen gemischt oder gleichzeitig verabreicht werden darf, auch nicht über getrennte Infusionslinien oder -zugänge (siehe Informationen für medizinisches Fachpersonal).
    • Dieses Arzneimittel kann die Ergebnisse einiger Blut- und Urintests verändern. Bitte informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, dass Sie dieses Arzneimittel anwenden, wenn bei Ihnen einer dieser Tests durchgeführt werden muss.
    • Ihr Arzt könnte Untersuchungen Ihres Blutes anordnen, wenn Sie das Arzneimittel über längere Zeit verabreicht bekommen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Wenn Sie dieses Arzneimittel anwenden, können Schwindel und niedriger Blutdruck auftreten. Falls Sie davon betroffen sind, sollten Sie kein Fahrzeug steuern und keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen.

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte