5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

Infectotrimet 50 mg Tabl.

Infectotrimet 50 mg Tabl.
PZN: 02736024
Menge: 50 St
Darreichung: Tabletten
Marke:
Hersteller: INFECTOPHARM Arzn.u.Consilium GmbH
€ 18,14 19

inkl. MwSt. zzgl. Versand

sofort lieferbar
Für dieses Produkt ist ein
Rezept notwendig:
  • Freiumschlag ausdrucken
  • Rezept in Umschlag stecken
  • ggf. Bestellschein ergänzen
  • Umschlag abschicken
  • Produkt/e erhalten
Rezept einsenden

Produktdetails 

/ Pflichtangaben

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 50 mg Trimethoprim
Indikation/Anwendung
  • Das Arzneimittel enthält den Wirkstoff Trimethoprim, ein Antibiotikum. Trimethoprim hemmt das Wachstum und die Vermehrung von bestimmten Krankheitserregern (Bakterien). Es wird über die Nieren ausgeschieden und ist im Harn in hoher Konzentration nachweisbar.
  • Das Arzneimittel wird angewendet
    • bei unkomplizierten Entzündungen der Harnwege, die durch Trimethoprim-empfindliche Keime hervorgerufen werden.
    • zur vorbeugenden Langzeitbehandlung häufig wiederkehrender Harnwegsentzündungen.
Dosierung
  • Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die empfohlene Dosis beträgt
    • Bei unkomplizierten Entzündungen der Harnwege:
      • Kinder von 6 bis 12 Jahren erhalten 2-mal täglich 3 mg Trimethoprim pro kg Körpergewicht (entsprechend 6 mg Trimethoprim pro kg Körpergewicht und Tag).
      • Kinder mit einem Körpergewicht von z. B. 35 kg nehmen 2-mal täglich 2 Tabletten ein.
      • Für Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahre stehen höher dosierte Tabletten (100 mg, 150 mg und 200 mg) zur Verfügung. Falls die Behandlung dennoch mit den 50 mg - Tabletten durchgeführt werden soll, nehmen Erwachsene und Kinder über 12 Jahre 2-mal täglich 3 - 4 Tabletten (entsprechend 300 - 400 mg Trimethoprim pro Tag).
      • Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance zwischen 25 und 15 mlmin./1,73 m2) nehmen 2-mal täglich 4 Tabletten für 3 Tage (entsprechend 400 mg Trimethoprim pro Tag). Anschließend 2-mal täglich 2 Tabletten (entsprechend 200 mg Trimethoprim pro Tag).
      • Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance zwischen 15 und 10 ml/min./1,73 m2) nehmen 2-mal täglich 2 Tabletten (entsprechend 200 mg Trimethoprim pro Tag).
    • Vorbeugende Langzeitgabe bei häufig wiederkehrenden Harnwegsentzündungen:
      • Kinder von 6 bis 12 Jahren erhalten 1-mal täglich 2 mg Trimethoprim pro kg Körpergewicht.
      • Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahre nehmen 1-mal täglich 2 Tabletten (entsprechend 100 mg Trimethorpim).
      • Diese Dosierung gilt auch für Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, sofern die Kreatinin-Clearance nicht unter 10 ml/min./1,73 m2 liegt.
      • Die Tabletten sind für Kinder unter 6 Jahren nicht geeignet. Für diese Altersgruppe stehen andere Darreichungsformen (Saft) zur Verfügung.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Unkomplizierte Entzündungen der Harnwege werden in der Regel 3 - 7 Tage behandelt.
    • Die vorbeugende Langzeitbehandlung häufig wiederkehrender Harnwegsentzündungen wird über einen Zeitraum von 6 Wochen bis 6 Monaten durchgeführt.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.

     

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • In diesen Fällen können Übelkeit, Erbrechen und Durchfälle auftreten. Es kann auch zu Verwirrtheitszuständen und Depressionen kommen. Gesichtsschwellungen und Kopfschmerzen können ebenfalls auftreten. Verständigen Sie bitte umgehend einen Arzt! Er wird die notwendigen Maßnahmen ergreifen.

     

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie zu wenig eingenommen haben, setzen Sie Ihre Arzneimitteleinnahme im normalen Rhythmus in der vorgeschriebenen Dosierung weiter fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge. Informieren Sie Ihren Arzt beim nächsten Besuch von Ihrem Einnahmefehler.

     

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Bitte brechen Sie die Einnahme nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt ab. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich Keime im Harntrakt wieder vermehren und sich Ihr Zustand verschlechtert.

     

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Art und Weise
  • Zum Einnehmen.
  • Bei unkomplizierten Entzündungen der Harnwege:
    • Tabletten morgens und abends unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit unabhängig von einer Mahlzeit einnehmen.
  • Vorbeugende Langzeitgabe bei häufig wiederkehrenden Harnwegsentzündungen:
    • Die Einnahme erfolgt abends.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
    • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
    • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
    • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
  • Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, auf die Sie achten sollten, und Maßnahmen, wenn Sie betroffen sind:
    • Wenn Sie von einer der nachfolgend genannten Nebenwirkungen betroffen sind, nehmen sie das Arzneimittel nicht weiter ein und suchen Sie Ihren Arzt möglichst umgehend auf:
      • Hautausschläge oder Allgemeinreaktionen als Anzeichen einer Überempfindlichkeit gegen Trimethoprim. In diesem Fall ist unter Umständen sofortige ärztliche Hilfe erforderlich.
      • Halsentzündungen, Fieber, Schüttelfrost oder grippeartige Symptome. Hinter diesen Erscheinungen könnte sich eine nichtinfektiöse Hirnhautentzündung (aseptische Meningitis) verbergen.
      • Schwere anhaltende Duchfälle während oder nach der Behandlung.
      • In diesem Fall ist an eine antibiotikabedingte Darmerkrankung (pseudomembranöse Enterokolitis) zu denken. Ihr Arzt wird ggf. die Behandlung abbrechen und sofort eine angemessene Behandlung einleiten. Arzneimittel, die die Darmbewegung (Peristaltik) hemmen, dürfen nicht eingenommen werden.
  • Andere mögliche Nebenwirkungen:
    • Infektionen und parasitäre Erkrankungen
      • Gelegentlich: Infektionen durch Pilze oder resistente Bakterien bei langfristiger oder wiederholter Anwendung.
    • Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
      • Gelegentlich: Geringgradige, vorübergehende Blutbildveränderungen (Thrombozytopenie, Leukozytopenie, Neutropenie, megaloblastische Anämie, Methämoglobinämie)
    • Erkrankungen des Immunsystems (siehe auch Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes)
      • Sehr selten: Schwere plötzlich auftretende Überempfindlichkeitsreaktionen in Form von Nesselsucht (Urtikaria), Gesichts-, Zungen- und Kehlkopfschwellungen mit Einengung der Atemwege, Atemnot, Herzjagen, Blutdruckabfall bis zum lebensbedrohlichen Schock
    • Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen
      • Häufig: Appetitlosigkeit
      • Sehr selten: Anstieg des Kaliumwertes im Blut
    • Erkrankungen des Nervensystems
      • Häufig: Geschmacksstörungen
      • Häufigkeit nicht bekannt: Nichtinfektiöse Hirnhautentzündung
    • Augenerkrankungen
      • Sehr selten: Entzündung im vorderen Abschnitt des Augeninneren (Uveitis anterior)
    • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
      • Häufig: Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Zahnfleisch- oder Zungenentzündung
      • Selten: Pseudomembranöse Enterokolitis
      • Sehr selten: Entzündung der Bauchspeicheldrüse
      • Häufigkeit nicht bekannt: Oberflächliche Zahnverfärbungen, die meist durch intensives Zähneputzen wieder entfernt werden können. Achten Sie deshalb während einer Behandlung insbesondere bei Kindern auf eine sorgfältige Zahnpflege.
    • Leber- und Gallenerkrankungen
      • Sehr selten: Leberentzündung mit Gallenstau
    • Erkrankungen dder Haut und des Unterhautzellgewebes (siehe auch Erkrankungen des Immunsystems)
      • Häufig: Überempfindlichkeitsreaktionen in Form von masernartigen Hautausschlägen mit Juckreiz
      • Sehr selten: Schwere Hautreaktionen mit lebensbedrohlichen Allgemeinsymptomen (exfoliative Dermatitis, toxische epidermale Nekrolyse (Lyell-Syndrom), Stevens-Johnson-Syndrom); Lichtunverträglichkeit der Haut (phototoxische Reaktion)
      • Häufigkeit nicht bekannt: Fleckförmige allergische Hautausschläge (fixes Arzneimittelexanthem)
    • Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
      • Gelegentlich: Fieber
    • Untersuchungen
      • Gelegentlich: Anstieg von Leberenzymwerten (Serumtransaminasen), Bilirubin, Kreatinin, Harnstoff
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
Wechselwirkungen
  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.
    • Antikoagulantien wie Warfarin (Mittel zur Hemmung der Blutgerinnung)
      • Trimethoprim kann die Wirkung dieser Mittel verstärken. Deshalb sind regelmäßige Blutgerinnungskontrollen angezeigt.
    • Arzneimittel, die Folsäuremangelzustände hervorrufen, wie Phenytoin, Primidon, Barbiturate, Methotrexat oder p-Aminosalicylsäure
      • Trimethoprim verstärkt die Nebenwirkungen dieser Mittel (z. B. Blutbildstörungen). Außerdem hemmt Trimethoprim den Phenytoin-Stoffwechsel in der Leber und kann dadurch eine Wirkungsverstärlung dieser Substanz hervorrufen.
    • ACE-Hemmer (Herz- und Blutdruckmittel) oder kaliumsparende Diuretika (harntreibende Mittel)
      • Die gleichzeitige Einnahme von Trimethoprim kann, insbesondere bei älteren Patienten, bei HIV-Infizierten oder bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, zu einer Erhöhung des Kaliumwertes im Blut führen. In entsprechenden Fällen sollte eine regelmäßige Kontrolle des Kaliumwertes erfolgen.
    • Rosiglitazon und Repaglinid (Mittel zur Behandlung der Zuckerkrankheit)
      • Die gleichzeitige Einnahme von Trimethoprim kann die Blutzucker senkende Wirkung dieser Arzneistoffe verstärken.
    • Ciclosporin (Mittel u.a. zur Verhinderung von Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantation)
      • Bei gleichzeitiger Einnahme von Trimethoprim kann eine vorübergehende Beeinträchtigung der Nierenfunktion auftreten.
    • Rifampicin (Mittel u.a. zur Behandlung der Tuberkulose)
      • Rifampicin kann die Wirkung von Trimethoprim abschwächen.
    • Pyrimethamin (Mittel zur Malariaprophylaxe)
      • Patienten, die mehr als 25 mg Pyrimethamin pro Woche einnehmen, können bei gleichzeitiger Verabreichung von Trimethoprim eine Störung der Blutbildung (insbesondere megaloblastische Anämie) entwickeln.
    • Dapson (Mittel u.a. zur Behandlung bestimmter Formen der Lungenentzündung)
      • Die gleichzeitige Einnahme von Trimethoprim kann zu einem Anstieg der Blutspiegel beider Wirkstoffe führen.
    • Lamivudin und Zidovudin (Mittel gegen das AIDS-Virus)
    • Digoxin (Arzneistoff zur Behandlung der Herzschwäche)
    • Procainamid (Mittel gegen Herzrhythmusstörungen)
      • Die gleichzeitige Einnahme von Trimethoprim kann den Blutspiegel dieser Mittel erhöhen.
    • Empfängnisverhütende Mittel (Kontrazeptiva)
      • Bei gleichzeitiger Einnahme von Trimethoprim ist die Sicherheit der empfängnisverhütenden Wirkung der "Pille" in Frage gestellt. Daher sollten andere empfängnisverhütende Maßnahmen (z. B. Kondome) zusätzlich angewendet werden.
  • Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch für vor kurzem engewandte Arzneimittel gelten können.
Gegenanzeigen
  • Darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Trimethoprim, chemisch ähnliche Wirkstoffe (z. B. Tetroxoprim) oder einen der sonstigen Bestandteile sind.
    • wenn bei Ihnen Blutbildveränderungen (Thrombozytopenie, Leukopenie, Granulozytopenie, Methämoglobinämie oder megaloblastische Anämie) festgestellt worden sind.
    • wenn bei Ihnen eine schwere Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance < 10 ml/min./1,73 m2) vorliegt.
    • bei Früh- und Neugeborenen.
    • bei Kindern mit einem sogenannten fragilen X-Chromosom und verzögerter geistiger Entwicklung.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit
    • Schwangerschaft
      • Bisherige Erfahrungen haben keine Hinweise auf ein erhöhtes Fehlbildungsrisiko beim Menschen ergeben. Aufgrund der Wirkungsweise von Trimethoprim, dem Wirkstoff, könnte jedoch ein solches Risiko vorhanden sein.
      • Sie dürfen das Arzneimittel daher während der Schwangerschaft nur auf Anraten Ihres Arztes einnehmen und nur, nachdem dieser eine eingehende Nutzen/Risiko-Abschätzung vorgenommen hat.
      • Während der Einnahme des Arzneimittels sollten Sie auf eine ausreichende Versorgung mit Folsäure achten.
      • Frauen im gebärfähigen Alter sollten während der Einnahme eine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden.
    • Stillzeit
      • Die in der Muttermilch festgestellten Mengen an Wirkstoff sind gering und bedeuten in der Regel keine Gefährdung für den Säugling.
    • Zeugungs- und Gebärfähigkeit
      • Nach einer einmonatigen Dauerbehandlung mit Trimethoprim, dem Wirkstoff, ergaben sich Hinweise auf eine Störung der Bildung männlicher Samenzellen.
Patientenhinweise
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen,
      • wenn Sie an einer Leber- oder Nierenfunktionsstörung leiden oder wenn bei Ihnen ein Folsäuremangel bekannt ist. Bei Langzeitbehandlung sind regelmäßige Kontrollen der Leber- und Nierenfunktion sowie Blutbildkontrollen, einschließlich des Differentialblutbildes, in vierwöchigen Abständen angezeigt.
      • wenn bei Ihnen Störungen der Blutbildung, wie bestimmte Formen der Blutarmut (z. B. Megaloblastenanämie) auftreten. In diesem Fall wird Ihr Arzt entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten (intramuskuläre Gabe von Calciumfolinat).
      • bei älteren Menschen, HIV-Infektion und Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, weil es insbesondere bei diesen zu einer Erhöhung des Kaliumwertes im Blut kommen kann. Dies kann sich u.a. durch Schwäche, Verwirrtheit, metallischen Geschmack und Herzbeschwerden äußern.
      • bei starker Sonnenlichteinwirkung. Vermeiden Sie diese, da es unter der Behandlung sehr selten zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit der Haut kommen kann.
    • Zahnverfärbungen, die durch die Einnahme entstehen können, sind normalerweise durch intensive Mundhygiene während der Behandlung zu vermeiden.
    • Kinder
      • Das Arzneimittel sollte nicht bei Kindern unter 6 Wochen angewendet werden, da keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Nach bisherigen Erfahrungen hat das Arzneimittel keine Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte