5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

SANCUSO 3.1MG/24STD

SANCUSO 3.1MG/24STD
PZN: 03912032
Menge: 1 St
Darreichung: Pflaster transdermal
Marke:
Hersteller: Kyowa Kirin GmbH
€ 103,07 19

inkl. MwSt. und Versand

sofort lieferbar
Für dieses Produkt ist ein
Rezept notwendig:
  • Freiumschlag ausdrucken
  • Rezept in Umschlag stecken
  • ggf. Bestellschein ergänzen
  • Umschlag abschicken
  • Produkt/e erhalten
Rezept einsenden

Produktdetails 

/ Pflichtangaben

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 34.3 mg Granisetron
  • 3.1 mg Granisetron
Indikation/Anwendung
  • Der Wirkstoff des Arzneimittels ist Granisetron. Es gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln mit der Bezeichnung Antiemetika (Mittel gegen Erbrechen) und Mittel gegen Übelkeit.
  • Das Präparat ist ein transdermales (Haut-) Pflaster, das bei Erwachsenen zur Vorbeugung gegen Übelkeit und Erbrechen, die in Zusammenhang mit Chemotherapien (Arzneimittel zur Behandlung von Krebs) auftreten, über einen Zeitraum von 3 bis 5 Tagen angewendet wird, wenn die Einnahme von Tabletten durch Schluckbeschwerden (wie z.B. Reizung, Trockenheit oder Entzündung der Mund- oder Rachenschleimhaut) erschwert wird.
  • Wenn Sie sich nach dem ersten Tag der Chemotherapie nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
Dosierung
  • Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder bei dem medizinischen Fachpersonal nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die empfohlene Dosis ist ein transdermales Pflaster. Das in diesem Präparat enthaltene Arzneimittel durchdringt die Haut und gelangt so nach und nach in den Körper. Deshalb soll das Pflaster 1 bis 2 Tage (24 bis 48 Stunden) vor dem Beginn der Chemotherapie angebracht werden.
  • Das Arzneimittel ist zur transdermalen Anwendung bestimmt. Während des Zeitraums, in dem Sie das transdermale Pflaster tragen, gibt dieses Arzneimittel seinen Wirkstoff langsam und konstant in Ihre Haut und dann in die Blutbahn ab.
Art und Weise
  • Bei der Anwendung des transdermalen Pflaster ist Folgendes zu beachten:
    • Lagern oder bewahren Sie das transdermale Pflaster nur in seinem versiegelten Beutel auf.
    • Zerschneiden Sie das transdermale Pflaster nicht in kleinere Stücke.
    • Verwenden Sie immer nur ein transdermales Pflaster.
    • Kontrollieren Sie nach dem Abnehmen des transdermalen Pflasters Ihre Haut und informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eine ernste Hautreaktion feststellen (z.B. wenn Ihre Haut stark gerötet ist, juckt oder wenn Sie Blasen sehen).
    • Das transdermale Pflaster kann durch direktes Sonnenlicht oder die Strahlung von UV-Lampen beeinflusst werden. Daher müssen Sie das transdermale Pflaster während des Tragens bedeckt halten, indem Sie es z.B. unter der Kleidung tragen, wenn die Möglichkeit besteht, dass Sie an die Sonne gehen oder sich der Strahlung einer UV-Lampe aussetzen. Die Stelle, wo das Pflaster angebracht wurde, muss nach dem Entfernen des transdermalen Pflasters noch für weitere 10 Tage bedeckt bleiben.
    • Der Kontakt mit Wasser beim Baden oder Duschen hat keinen Einfluss auf die Wirkung des Arzneimittels. Allerdings kann sich das transdermale Pflaster dabei teilweise ablösen. Vermeiden Sie einen längeren Aufenthalt im Wasser, während Sie das transdermale Pflaster tragen.
    • Es liegen keine Informationen über die Auswirkungen anderer Aktivitäten auf das transdermale Pflaster vor, wie z.B. anstrengendes körperliches Training oder der Besuch einer Sauna oder eines Whirlpools. Sie sollten diese Aktivitäten daher während der Tragedauer des Arzneimittels meiden.
    • Das Hautareal mit dem transdermalen Pflaster sollte keiner äußeren Wärmeeinwirkung (wie z.B. durch eine Wärmflasche oder ein Heizkissen) ausgesetzt werden.
  • Wann soll das transdermale Pflaster angebracht und wieder entfernt werden?
    • Nehmen Sie das transdermale Pflaster erst unmittelbar vor der Anwendung aus seinem Beutel heraus. Bringen Sie das transdermale Pflaster mindestens 1 Tag (24 Stunden) vor Ihrer geplanten chemotherapeutischen Behandlung an. Das transdermale Pflaster kann maximal 2 Tage (48 Stunden) vor der Chemotherapie angebracht werden. Tragen Sie das transdermale Pflaster während der gesamten Dauer der Chemotherapie. Das transdermale Pflaster kann je nach Dauer der chemotherapeutischen Behandlung bis zu 7 Tage lang getragen werden. Entfernen Sie das transdermale Pflaster frühestens 1 Tag (24 Stunden) nach dem Abschluss Ihrer Chemotherapie.
  • Wo soll das transdermale Pflaster angebracht werden?
    • Kleben Sie das transdermale Pflaster auf eine saubere, trockene Stelle mit gesunder Haut auf der Außenseite des Oberarms. Wenn Ihre Oberarme nicht für das Anbringen des transdermalen Pflasters geeignet sind, können Sie auf Anraten des Arztes das Pflaster stattdessen auf den Bauch kleben. Die gewählte Hautstelle sollte fettfrei und frisch enthaart sein und keine Hautverletzungen (wie z.B. Hautrisse oder Abschürfungen) oder Hautreizungen (Rötungen oder Hautausschlag) aufweisen. Kleben Sie das Arzneimittel nicht auf Hautstellen, die Sie mit einer Creme, Öl, einer Lotion, Puder oder anderen Hautpflegeprodukten behandelt haben, weil die Haftung des transdermalen Pflasters auf der Haut dadurch beeinträchtigt werden könnte.
  • Wie ist das transdermale Pflaster anzubringen?
    • Nehmen Sie den Beutel aus der Schachtel und öffnen Sie ihn an dem vorgesehen Schlitz. Jeder Beutel enthält ein transdermales Pflaster, das auf eine steife Plastikfolie aufgeklebt ist und mit einer separaten, dünnen, transparenten Schutzfolie überzogen ist.
    • Nehmen Sie das transdermale Pflaster aus dem Beutel heraus und entfernen Sie die dünne transparente Schutzfolie von der glatten Seite des transdermalen Pflasters. Entsorgen Sie die Schutzfolie. Die Schutzfolie dient nur dazu, das transdermale Pflaster im Beutel von der Innenseite des Beutels zu trennen und sie ist nicht Teil des transdermalen Pflasters.
    • Die Klebeseite des transdermalen Pflasters ist mit einer zweigeteilten steifen Plastikfolie bedeckt. Biegen Sie das transdermale Pflaster in der Mitte und ziehen Sie die eine Hälfte der steifen Plastikfolie ab. Achten Sie sorgfältig darauf, dass das transdermale Pflaster dabei nicht verklebt und berühren Sie die Klebeseite des transdermalen Pflasters nicht.
    • Halten Sie das transdermale Pflaster an der anderen Hälfte der steifen Plastikfolie fest und kleben es auf der Außenseite Ihres Oberarms auf die Haut.
    • Ziehen Sie die zweite Hälfte der steifen Plastikfolie ab und drücken Sie das ganze transdermale Pflaster mit den Fingern auf der Haut fest und streichen es glatt. Drücken Sie es fest an, damit es einen guten Hautkontakt hat, besonders an den Rändern.
    • Waschen Sie sich nach dem Anbringen des transdermalen Pflasters die Hände.
    • Lassen Sie das transdermale Pflaster während der gesamten Behandlungsdauer Ihrer Chemotherapie an seinem Platz.
    • Verwenden Sie das transdermale Pflaster nach dem Abziehen kein zweites Mal.
  • Nach dem Abziehen des transdermalen Pflasters
    • Das benutzte transdermale Pflaster enthält noch eine Restmenge an Granisetron und sollte deshalb sofort entsorgt werden.
    • Nach dem Abziehen des transdermalen Pflasters werden Sie vielleicht feststellen, dass sich noch klebrige Rückstände auf Ihrer Haut befinden. Waschen Sie die Hautstelle behutsam mit Wasser und Seife ab, um die Rückstände zu entfernen. Alkohol oder andere Lösungsmittel, wie z.B. Nagellackentferner, können zu Hautreizungen führen und sollten daher nicht verwendet werden.
    • Waschen Sie sich die Hände.
    • Die Haut ist möglicherweise an der Stelle, an der das transdermale Pflaster angebracht war, leicht gerötet. Diese Rötung sollte mit der Zeit verschwinden. Ist das nicht der Fall, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
  • Wenn sich das transdermale Pflaster ablöst
    • Sollte das transdermale Pflaster sich abzulösen beginnen, kann es wieder an der betreffenden Hautstelle befestigt werden. Verwenden Sie ggf. eine chirurgische Bandage oder medizinisches Klebeband, um das transdermale Pflaster wieder an seinem Platz zu befestigen. Wenn Sie das transdermale Pflaster verloren haben oder wenn es beschädigt ist, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten, ziehen Sie das (die) zusätzliche(n) Pflaster einfach ab und wenden Sie sich an Ihren Arzt.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben
    • Es ist wichtig, dass Sie das Arzneimittel genau so anwenden, wie von Ihrem Arzt angewiesen, damit Sie nach der Chemotherapie keine Übelkeit verspüren und kein Erbrechen auftritt. Wenn Sie vergessen haben, das transdermale Pflaster zur richtigen Zeit anzubringen, wenden Sie das Pflaster an, sobald Sie das Versäumnis feststellen, und informieren Sie Ihren Arzt so bald wie möglich vor Ihrer Chemotherapie.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal.

 

Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Bei Patienten, die mit mäßig bis hoch emetogenen (Übelkeit und Erbrechen auslösenden) Chemotherapien behandelt werden, kann es trotz angemessener Behandlung, einschließlich diesem Arzneimittel, zu Erbrechen kommen.
  • Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie an Verstopfung leiden oder wenn Sie Magenschmerzen haben oder Ihr Bauch geschwollen ist. Verstopfung ist eine häufige Nebenwirkung und kann bei 1 bis 10 Behandelten von 100 auftreten.
  • Nehmen Sie das transdermale Pflaster ab und informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eine ernste Hautreaktion feststellen (wenn Ihre Haut stark gerötet ist, juckt oder Blasen auftreten). Hautreaktionen, wie eine Hautreizung, Juckreiz oder eine Hautrötung, kommen gelegentlich an der Stelle vor, wo das Pflaster angebracht wurde, und können bei 1 bis 10 Behandelten von 1.000 auftreten.
  • Andere mögliche Nebenwirkungen sind:
    • Gelegentliche Nebenwirkungen (die bei 1 bis 10 Behandelten von 1.000 auftreten können):
      • Kopfschmerzen, Drehgefühl im Stehen (Drehschwindel, Vertigo)
      • Appetitverlust, Gewichtsverlust
      • Flushing (Gesichtsröte)
      • Übelkeit, Brechreiz, Mundtrockenheit
      • Gelenkschmerzen
      • Schwellungen durch Wasserretention (Ödeme)
      • Veränderungen der Leberfunktionswerte (Wenn Sie sich einer Blutuntersuchung unterziehen müssen, sagen Sie dem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal, dass Sie mit diesem Arzneimittel behandelt werden).
    • Seltene Nebenwirkungen (die bei 1 bis 10 Behandelten von 10.000 auftreten können):
      • abnormale Muskelbewegungen (wie z.B. Zittern, Muskelsteifigkeit und Muskelkontraktionen)
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
Wechselwirkungen
  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen bzw. angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen oder anzuwenden. Das Arzneimittel kann die Wirkung mancher anderer Arzneimittel beeinträchtigen. Ebenso können andere Arzeimittel die Wirkung dieses Arzneimittels beeinflussen. Informieren Sie vor allem dann Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie folgende Arzneimittel einnehmen:
      • Paracetamol, angewendet zur Schmerzlinderung
      • Phenobarbital, angewendet zur Behandlung von Epilepsie
      • Ketoconazol, angewendet zur Behandlung von Pilzinfektionen
Gegenanzeigen
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Granisetron oder einen der sonstigen Betandteile dieses Arzneimittels sind.
    • wenn Sie allergisch gegen andere Arzneimittel gegen Übelkeit und Erbrechen sind, deren Name mit "setron" endet, wie z. B. Ondansetron.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Wenden Sie dieses Arzneimittel während der Schwangerschaft nicht an, es sei denn, der Arzt hat es Ihnen ausdrücklich empfohlen.
  • Unterbrechen Sie das Stillen, während Sie das Pflaster tragen.
  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.
Patientenhinweise
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie das Arzneimittel anwenden, wenn Folgendes auf Sie zutrifft:
      • Ihnen ist bekannt, dass Sie an einer Herzerkrankung leiden oder Herzprobleme haben;
      • Sie haben Magenschmerzen oder Ihr Bauch ist geschwollen;
      • Sie haben Leberprobleme.
    • Der Wirkstoff des Arzneimittels (Granisetron) kann unter Umständen nicht so gut wirksam werden und/oder kann zu Hautproblemen führen, wenn Sie sich direktem Sonnenlicht oder der Strahlung einer UV-Lampe aussetzen oder eine Sonnenbank benutzen. Daher sollten Sie während der Behandlung folgende wichtige Hinweise berücksichtigen:
      • bedecken Sie das transdermale Pflaster während des Tragens mit Ihrer Kleidung, wenn Sie an die Sonne gehen oder sich der Strahlung einer UV-Lampe aussetzen oder eine Sonnenbank benutzen.
      • halten Sie die Hautstelle, auf der das Arzneimittel angebracht war, nach dem Abnehmen des transdermalen Pflasters noch für weitere 10 Tage bedeckt, um sie vor direktem Sonnenlicht zu schützen.
    • Es ist bisher nicht bekannt, wie bestimmte Aktivitäten, wie z.B. Schwimmen, anstrengendes körperliches Training oder der Besuch einer Sauna oder eines Whirlpools sich auf das Arzneimittel auswirken. Vermeiden Sie diese Aktivitäten während Sie das transdermale Plaster tragen. Sie können während der Tragedauer des transdermalen Pflasters wie gewohnt duschen und sich waschen.
    • Das Hautareal mit dem transdermalen Pflaster sollte keiner äußeren Wärmeeinwirkung, wie z.B. durch eine Wärmflasche oder ein Heizkissen, ausgesetzt werden.
  • Kinder und Jugendliche
    • Dieses Arzneimittel sollte nicht bei Kindern oder Jugendlichen unter 18 Jahren angewendet werden.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Das Arzneimittel hat keinen oder einen zu vernachlässigenden Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte