5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

EXFORGE HCT 5 mg/160 mg/12,5 mg Filmtabletten

EXFORGE HCT 5 mg/160 mg/12,5 mg Filmtabletten
PZN: 05110992
Menge: 28 St
Darreichung: Filmtabletten
Marke:
Hersteller: NOVARTIS Pharma GmbH
Alternative Packungsgrößen:

28 St

98 St

€ 48,16 19

inkl. MwSt. und Versand

sofort lieferbar
Für dieses Produkt ist ein
Rezept notwendig:
  • Freiumschlag ausdrucken
  • Rezept in Umschlag stecken
  • ggf. Bestellschein ergänzen
  • Umschlag abschicken
  • Produkt/e erhalten
Rezept einsenden

Produktdetails 

/ Pflichtangaben
  1. Beipackzettel EXFORGE HCT 5 mg/160 mg/12,5 mg Filmtabletten

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 5 mg Amlodipin
  • 6.93 mg Amlodipin besilat
  • 160 mg Valsartan
  • 12.5 mg Hydrochlorothiazid
Indikation/Anwendung
  • Das Präparat enthält drei Substanzen: Amlodipin, Valsartan und Hydrochlorothiazid. Jede dieser Substanzen hilft, einen hohen Blutdruck zu kontrollieren.
    • Amlodipin gehört zu einer Gruppe von Substanzen, die „Calcium-Kanal-Blocker" genannt werden. Amlodipin stoppt den Einstrom von Calcium in die Wand der Blutgefäße. Dies verhindert, dass sich die Blutgefäße verengen.
    • Valsartan gehört zu einer Gruppe von Substanzen, die „Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten" genannt werden. Angiotensin II ist eine körpereigene Substanz, die Blutgefäße veranlasst, sich zu verengen und dadurch den Blutdruck steigert. Valsartan wirkt, indem es die Effekte von Angiotensin II blockiert.
    • Hydrochlorothiazid gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Thiazid-Diuretika bezeichnet werden. Hydrochlorothiazid vergrößert die ausgeschiedene Urinmenge, wodurch ebenfalls der Blutdruck sinkt.
  • Als Ergebnis aller drei Wirkmechanismen erweitern sich die Blutgefäße und der Blutdruck wird verringert.
  • Das Arzneimittel wird zur Behandlung von Bluthochdruck bei erwachsenen Patienten angewendet, die bereits Amlodipin, Valsartan und Hydrochlorothiazid einnehmen und für die es nützlich sein könnte, alle drei Wirkstoffe in einer einzigen Tablette einzunehmen.
Dosierung
  • Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Dies hilft Ihnen, die beste Wirkung zu erzielen und das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern.
  • Die übliche Dosis beträgt eine Tablette pro Tag.
  • In Abhängigkeit von Ihrem Ansprechen auf die Behandlung kann Ihr Arzt eine höhere oder eine niedrigere Dosis empfehlen.
  • Überschreiten Sie nicht die verordnete Dosis.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Wenn Sie versehentlich zu viele Tabletten eingenommen haben, sprechen Sie unverzüglich mit einem Arzt. Möglicherweise benötigen Sie ärztliche Hilfe.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie vergessen haben, dieses Arzneimittel einzunehmen, holen Sie die Einnahme nach, sobald Ihnen dies auffällt, und nehmen Sie dann die nächste Dosis zur gewohnten Zeit ein. Wenn es schon fast Zeit für die nächste Einnahme ist, nehmen Sie einfach die nächste Tablette zur gewohnten Zeit ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis (zwei Tabletten auf einmal) ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Das Abbrechen der Einnahme kann zu einer Verschlechterung Ihrer Krankheit führen. Brechen Sie die Einnahme des Präparates nicht ab, außer, wenn Ihr Arzt Ihnen dies sagt.

 

  • Bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel regelmäßig ein, auch wenn Sie sich gut fühlen.
    • Menschen mit hohem Blutdruck bemerken oft keinerlei Anzeichen des Problems. Viele fühlen sich gesund. Es ist sehr wichtig, dass Sie dieses Arzneimittel genau nach Vorschrift Ihres Arztes einnehmen, um die besten Behandlungsergebnisse zu erzielen und das Risiko von Nebenwirkungen zu senken. Halten Sie die Termine bei Ihrem Arzt ein, auch wenn Sie sich gut fühlen.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Art und Weise
  • Die Tabletten sollten vorzugsweise jeden Tag zur selben Zeit eingenommen werden, am besten morgens.
  • Schlucken Sie die Tabletten im Ganzen mit einem Glas Wasser.
  • Sie können das Arzneimittel mit oder ohne Nahrung einnehmen. Nehmen Sie das Präparat nicht mit Grapefruit oder Grapefruitsaft ein.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Einige Nebenwirkungen können schwerwiegend sein und bedürfen einer unverzüglichen medizinischen Aufmerksamkeit:
    • Suchen Sie beim Auftreten der folgenden Beschwerden unverzüglich Ihren Arzt auf:
      • Häufig (bis zu 1 von 10 Personen können betroffen sein)
        • Schwindel
        • niedriger Blutdruck (Ohnmachtsgefühl, Benommenheit, plötzlicher Bewusstseinsverlust)
      • Gelegentlich (bis zu 1 von 100 Personen können betroffen sein)
        • stark verminderte Harnmenge (verringerte Nierenfunktion)
      • Selten (bis zu 1 von 1.000 Personen können betroffen sein)
        • spontane Blutungen
        • unregelmäßiger Herzschlag
        • Leberfunktionsstörungen
      • Sehr selten (bis zu 1 von 10.000 Personen können betroffen sein)
        • allergische Reaktion mit Beschwerden wie Ausschlag, Juckreiz
        • Angioödem: Anschwellen von Gesicht, Lippen oder Zunge, Atembeschwerden
        • drückende/feste Schmerzen in der Brust, die stärker werden oder nicht aufhören
        • Schwäche, blaue Flecken, Fieber und häufige Infektionen
        • Steifheit
  • Weitere mögliche Nebenwirkungen des Präparates:
    • Häufig (bis zu 1 von 10 Personen können betroffen sein)
      • Magenbeschwerden nach dem Essen
      • Müdigkeit
      • Schwellungen
      • niedrige Kaliumwerte im Blut
      • Kopfschmerzen
      • häufiger Harndrang
    • Gelegentlich (bis zu 1 von 100 Personen können betroffen sein)
      • beschleunigter Herzschlag
      • Drehschwindel
      • Sehstörungen
      • Unwohlsein im Magen
      • Schmerzen im Brustkorb
      • Anstieg von Harnstoffstickstoff-, Kreatinin- und Harnsäure im Blut
      • hohe Konzentrationen von Calcium, Fetten oder Natrium im Blut
      • Abnahme des Kaliumwerts im Blut
      • Mundgeruch
      • Durchfall
      • Mundtrockenheit
      • Übelkeit
      • Erbrechen
      • Bauchschmerzen
      • Gewichtszunahme
      • Appetitverlust
      • Geschmacksstörungen
      • Rückenschmerzen
      • Gelenkschwellung
      • Muskelkrämpfe,- schwäche, -schmerzen
      • Gliederschmerzen
      • Unfähigkeit, normal zu stehen oder zu gehen
      • Schwäche
      • Koordinationsstörungen
      • Schwindel nach dem Aufrichten oder nach körperlicher Anstrengung
      • Energiemangel
      • Schlafstörungen
      • Kribbeln oder Taubheitsgefühl
      • Neuropathie
      • Schläfrigkeit
      • plötzlicher, vorübergehender Bewusstseinsverlust
      • niedriger Blutdruck nach dem Aufstehen
      • Impotenz
      • Husten
      • Atemnot
      • Halsreizung
      • übermäßiges Schwitzen
      • Juckreiz
      • Schwellung, Rötung und Schmerzen entlang einer Vene
      • Hautrötung
      • Zittern
    • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)
      • Änderungen in Bluttests für die Nierenfunktion, Erhöhung des Kaliums in Ihrem Blut, niedriger Spiegel an roten Blutkörperchen.
  • Berichtete Nebenwirkungen mit Amlodipin, Valsartan oder Hydrochlorothiazid alleine, die während der Behandlung mit dem Präparat entweder nicht oder häufiger beobachtet wurden:
    • Amlodipin
      • Suchen Sie sofort Ihren Arzt auf, wenn bei Ihnen nach der Einnahme dieses Arzneimittels die folgenden sehr seltenen, schweren Nebenwirkungen auftreten:
        • Plötzliches Keuchen beim Atmen, Schmerzen im Brustbereich, Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden.
        • Anschwellen der Augenlider, des Gesichts oder der Lippen.
        • Anschwellen der Zunge oder der Kehle, was zu starken Atembeschwerden führt.
        • Schwere Hautreaktionen einschließlich starker Hautausschlag, Nesselsucht, Hautrötung am ganzen Körper, starkes Jucken, Blasenbildung, Abschälen und Anschwellen der Haut, Entzündung von Schleimhäuten (Stevens-Johnson-Syndrom) oder andere allergische Reaktionen.
        • Herzinfarkt, ungewöhnlicher Herzschlag.
        • Bauchspeicheldrüsenentzündung, die zu starken Bauch- und Rückenschmerzen mit ausgeprägtem Unwohlsein führen kann.
      • Die nachfolgenden Nebenwirkungen wurden berichtet. Wenn Ihnen eine davon Probleme bereitet oder länger als eine Woche andauert, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.
        • Häufig (bis zu 1 von 10 Personen können betroffen sein)
          • Schwindel
          • Herzklopfen (Palpitationen)
          • Hautrötung
          • Knöchelschwellungen (Ödeme)
          • Bauchschmerzen
          • Krankheitsgefühl (Übelkeit)
        • Gelegentlich (bis zu 1 von 100 Personen können betroffen sein)
          • Stimmungsschwankungen
          • Angst
          • Depression
          • Schlaflosigkeit
          • Geschmacksstörungen
          • Schwächegefühl
          • Verlust des Schmerzgefühls
          • Sehstörungen
          • Beeinträchtigung des Sehvermögens
          • Ohrgeräusche
          • Niesen/laufende Nase durch eine Entzündung der Nasenschleimhaut (Rhinitis)
          • Veränderte Stuhlgewohnheiten
          • Verdauungsstörungen
          • Haarausfall
          • Hautjucken
          • Hautverfärbung
          • Störungen beim Wasserlassen
          • vermehrter nächtlicher Harndrang
          • häufigeres Wasserlassen
          • Beschwerden an den oder Vergrößerung der Brustdrüsen beim Mann
          • Schmerzen
          • Unwohlsein
          • Gewichtsabnahme
        • Selten (bis zu 1 von 1.000 Personen können betroffen sein)
          • Verwirrung
        • Sehr selten (bis zu 1 von 10.000 Personen können betroffen sein)
          • Verminderung der weißen Blutkörperchen
          • Verminderung der Blutplättchen, was zu ungewöhnlichen blauen Flecken oder erhöhter Blutungsneigung führen kann (Schädigung der roten Blutzellen)
          • erhöhter Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie)
          • Schwellung des Zahnfleischs
          • aufgeblähter Bauch (Gastritis)
          • Entzündung der Leber (Hepatitis)
          • Gelbfärbung der Haut (Gelbsucht)
          • Anstieg der Leberenzyme, wodurch bestimmte medizinische Tests beeinflusst werden können
          • erhöhte Muskelanspannung
          • entzündliche Reaktionen der Blutgefäße, häufig mit Hautausschlag
          • Lichtempfindlichkeit
          • Störungen, die sich aus Steifheit, Zittern und/oder Bewegungsstörungen zusammensetzen
    • Valsartan
      • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)
        • auffällige Werte bei Untersuchung der roten Blutkörperchen
        • niedrige Anzahl einer bestimmten Art von weißen Blutkörperchen und von Blutplättchen
        • Anstieg des Kaliumwerts im Blut
        • Anstieg des Kreatininwerts im Blut
        • abnormale Leberfunktionstests
        • allergische Reaktion einschließlich Schwellung tiefer in der Haut und Atembeschwerden
        • Muskelschmerzen
        • stark verminderte Harnmenge
        • Juckreiz
        • Ausschlag
        • Entzündung der Blutgefäße
    • Hydrochlorothiazid
      • Sehr häufig (mehr als 1 von 10 Personen können betroffen sein)
        • niedrige Konzentration von Kalium im Blut
        • Anstieg der Blutfette
      • Häufig (bis zu 1 von 10 Personen können betroffen sein)
        • hohe Konzentration von Harnsäure im Blut
        • niedrige Konzentration von Magnesium im Blut
        • niedrige Konzentration von Natrium im Blut
        • Schwindel, Ohnmachtsanfälle beim Aufstehen
        • verminderter Appetit
        • Übelkeit und Erbrechen
        • juckender Hautausschlag und andere Arten von Hautausschlag
        • Unvermögen eine Erektion zu bekommen oder aufrecht zu erhalten
      • Selten (bis zu 1 von 1.000 Personen können betroffen sein)
        • niedrige Anzahl von Blutplättchen (manchmal mit Blutungen und Bluterguss unter der Haut)
        • Zucker im Harn
        • hohe Blutzuckerwerte
        • Verschlechterung des diabetischen Stoffwechselzustandes
        • traurige Stimmung (Depression)
        • unregelmäßiger Herzschlag
        • Bauchbeschwerden
        • Verstopfung
        • Lebererkrankungen, die mit einer Gelbfärbung von Haut und Augen oder dunklem Urin (hämolytische Anämie) einhergehen kann
        • erhöhte Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenlicht
        • purpurrote Flecken auf der Haut
        • Störungen der Nierenfunktion
      • Sehr selten (bis zu 1 von 10.000 Personen können betroffen sein)
        • Fieber, rauer Hals oder Geschwüre im Mund, häufigeres Auftreten von Infektionen (vollständiges Fehlen oder eine zu geringe Anzahl von weißen Blutkörperchen)
        • blasse Haut, Müdigkeit, Atemlosigkeit, dunkel-gefärbter Urin (hämolytische Anämie, abnormer Abbau von roten Blutkörperchen entweder in den Blutgefäßen oder anderswo im Körper)
        • Verwirrung, Müdigkeit, Muskelzucken und -krämpfe, schnelles Atmen (hypochlorämische Alkalose)
        • heftige Schmerzen im Oberbauch (Entzündung der Bauchspeicheldrüse)
        • Hautausschlag, Juckreiz, Nesselsucht, Atem- oder Schluckbeschwerden, Schwindel (Überempfindlichkeitsreaktion)
        • Schwierigkeiten beim Atmen mit Fieber, Husten, pfeifendem Atmen, Atemlosigkeit (Atemnot, Lungenödem, Lungenentzündung)
        • Hautausschlag im Gesicht, Gelenkschmerzen, Muskelbeschwerden, Fieber (Lupus erythematodes)
        • Entzündung der Blutgefäße mit Beschwerden wie Hautausschlag, purpurrote Flecken, Fieber (Vaskulitis)
        • schwere Hauterkrankung mit Ausschlag, Hautrötung, Blasenbildung an Lippen, Augen oder Mund, Abschälung der Haut, Fieber (toxisch epidermale Nekrolyse)
      • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)
        • Schwäche, Blutergüsse und häufige Infektionen (aplastische Anämie)
        • Verschlechterung des Sehvermögens oder Schmerzen in den Augen aufgrund von hohem Druck (mögliche Anzeichen eines Engwinkelglaukoms)
        • Atemlosigkeit
        • stark verminderte Harnmenge (mögliche Anzeichen einer Nierenfunktionsstörung oder eines Nierenversagens)
        • schwere Hauterkrankung, die zu Hautausschlag, roter Haut, Blasenbildung an Lippen, Augen oder Mund, Abschälen der Haut, Fieber führt (Erythema multiforme)
        • Muskelkrämpfe
        • Fieber (Pyrexie)
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
Wechselwirkungen
  • Einnahme des Präparates zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor Kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Möglicherweise muss Ihr Arzt die Dosis ändern oder andere Vorsichtsmaßnahmen treffen. In einigen Fällen müssen Sie vielleicht die Einnahme eines der Medikamente beenden. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden:
      • Nehmen Sie das Präparat nicht zusammen ein mit:
        • Lithium (einem Arzneimittel, das zur Behandlung bestimmter Arten von Depression verwendet wird);
        • Arzneimitteln oder Substanzen, die die Menge an Kalium in Ihrem Blut erhöhen. Dazu gehören Kaliumpräparate oder kaliumhaltige Salzersatzmittel, kaliumsparende Arzneimittel und Heparin;
        • anderen Arzneimitteln, die zur Senkung des Blutdrucks angewendet und als ACE-Hemmer oder Aliskiren bezeichnet werden.
      • Vorsicht ist erforderlich bei Anwendung zusammen mit:
        • Alkohol, Schlafmitteln und Anästhetika (Narkosemittel, welche die Durchführung von Operationen und anderen Eingriffen ermöglichen);
        • Amantadin (ein Anti-Parkinson-Mittel, das auch zur Behandlung oder Vorbeugung von durch Viren verursachte Erkrankungen verwendet wird);
        • anticholinergen Wirkstoffen (Arzneimittel, die zur Behandlung einer Vielzahl von Störungen, wie Magen-Darm-Krämpfen, Harnblasenkrämpfen, Asthma, Reisekrankheit, Muskelkrämpfen, Parkinson-Krankheit sowie als Narkose-Hilfsmittel, eingesetzt werden);
        • krampflösenden Arzneimitteln und stimmungsstabilisierenden Arzneimitteln, die zur Behandlung von Epilepsie und bipolarer Störung verwendet werden (z. B. Carbamazepin, Phenobarbital, Phenytoin, Fosphenytoin, Primidon);
        • Colestyramin, Colestipol oder anderen Ionenaustauscherharzen (Substanzen, die hauptsächlich zur Behandlung hoher Blutfettwerte verwendet werden);
        • Simvastatin (Arzneimittel zur Kontrolle hoher Cholesterinspiegel);
        • Ciclosporin (ein Arzneimittel, das bei Organtransplantationen eingesetzt wird, um eine Abstoßungsreaktion zu verhindern, oder zur Behandlung anderer Erkrankungen dient, z. B. von rheumatoider Arthritis oder atopischer Dermatitis);
        • zytotoxischen Arzneimitteln (zur Krebsbehandlung), wie Methotrexat oder Cyclophosphamid;
        • Digoxin oder anderen Digitalisglykosiden (Arzneimittel zur Behandlung von Herzproblemen);
        • Verapamil, Diltiazem (Herz-Arzneimittel);
        • jodhaltigen Röntgenkontrastmitteln (Arzneimittel, die bei bildgebenden Untersuchungen eingesetzt werden);
        • Arzneimitteln zur Behandlung von Diabetes (Präparate zum Einnehmen wie Metformin oder Insuline);
        • Arzneimitteln zur Behandlung der Gicht, wie Allopurinol;
        • Arzneimitteln, die zu einem Anstieg des Blutzuckers führen können (Beta-Blocker, Diazoxid);
        • Arzneimitteln, die „Torsades de pointes" (unregelmäßiger Herzschlag) hervorrufen können, wie Antiarrhythmika (Arzneimittel zur Behandlung von Herzproblemen) und einige Antipsychotika;
        • Arzneimitteln, die die Menge an Natrium in Ihrem Blut senken können, wie Antidepressiva, Antipsychotika, Antiepileptika;
        • Arzneimitteln, die die Menge an Kalium in Ihrem Blut senken können, wie Diuretika (Wassertabletten), Corticosteroide, Abführmittel, Amphotericin oder Penicillin G;
        • blutdrucksteigernden Arzneimitteln wie Adrenalin oder Noradrenalin;
        • Arzneimitteln, die bei HIV/AIDS (z. B. Ritonavir, Indinavir, Nelfinavir) angewendet werden;
        • Arzneimittel, die bei Pilzinfektionen angewendet werden (z. B. Ketoconazol, Itraconazol);
        • Arzneimitteln, die bei Geschwüren und Entzündung der Speiseröhre eingesetzt werden (Carbenoxolon);
        • Arzneimitteln, die zur Schmerzlinderung oder Entzündungshemmung eingesetzt werden, insbesondere nicht steroidale Antirheumatika (NSAIDs), einschließlich selektiver Cyclooxygenase-2-Hemmer (Cox-2-Hemmer);
        • Muskelrelaxantien (Arzneimittel, welche bei Operationen verwendet werden, um die Muskeln zu entspannen);
        • Glyceroltrinitrat und anderen Nitraten oder anderen Substanzen, die „Vasodilatatoren" genannt werden;
        • anderen Arzneimitteln gegen hohen Blutdruck einschließlich Methyldopa;
        • Rifampicin (wird beispielsweise zur Behandlung von Tuberkulose eingesetzt);
        • Johanniskraut;
        • Dantrolen (Infusion für schwere Körpertemperatur-Abnormalitäten);
        • Vitamin D und Calciumsalzen.
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Alkohol trinken. Alkohol kann dazu führen, dass Ihr Blutdruck zu weit sinkt, und/oder die Gefahr von Schwindel oder Ohnmacht erhöhen.
  • Einnahme des Arzneimittels zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
    • Sie können das Präparat mit oder ohne Nahrung einnehmen. Grapefruit und Grapefruitsaft sollten nicht von Personen konsumiert werden, die das Präparat einnehmen. Dies ist so, da Grapefruit und Grapefruitsaft zu einem Anstieg des Wirkstoffs Amlodipin im Blut führen können, was zu einem unvorhersehbaren Anstieg des blutdrucksenkenden Effekts dieses Arzneimittels führen kann.
Gegenanzeigen
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie seit über 3 Monaten schwanger sind (das Präparat wird auch während der Frühschwangerschaft nicht empfohlen).
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Amlodipin oder andere Kalziumkanal-Blocker, Valsartan, Hydrochlorothiazid, Sulfonamid-Abkömmlingen (Arzneimittel zur Behandlung von Infektionen des Brustraums oder der Harnwege) oder einen der sonstigen Bestandteile des Präparates sind.
      • Wenn Sie vermuten, allergisch zu sein, nehmen Sie das Arzneimittel nicht ein und sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
    • wenn Sie eine Lebererkrankung oder eine Zerstörung der kleinen Gallengänge innerhalb der Leber (biliäre Zirrhose), welche zu einer Ansammlung der Galle in der Leber (Cholestase) führt, haben.
    • wenn Sie schwere Nierenprobleme haben oder dialysepflichtig sind.
    • wenn Sie keinen Harn produzieren können (Anurie).
    • wenn trotz Behandlung der Kalium- oder Natriumspiegel in Ihrem Blut zu niedrig ist.
    • wenn trotz Behandlung der Kalziumspiegel in Ihrem Blut zu hoch ist.
    • wenn Sie an Gicht leiden (Ablagerungen von Harnsäure-Kristallen in den Gelenken).
    • wenn Sie einen sehr niedrigen Blutdruck haben (Hypotonie).
    • wenn Sie eine Verengung der Aortenklappe haben (Aortenstenose) oder Sie einen kardiogenen Schock haben (ein Zustand, bei dem Ihr Herz nicht mehr fähig ist, ihren Körper mit genug Blut zu versorgen).
    • wenn Sie an Herzinsuffizienz nach einem Herzinfarkt leiden.
    • wenn Sie einen hohen Zuckerspiegel im Blut haben und an Typ-2-Diabetes (auch „nicht insulin-abhängiger Diabetes mellitus" genannt) leiden und gleichzeitig ein blutdrucksenkendes Arzneimittel, das Aliskiren genannt wird, einnehmen.
  • Wenn einer der oben erwähnten Punkte auf Sie zutrifft, nehmen Sie das Präparat nicht ein und sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Schwangerschaft
    • Sie müssen Ihren Arzt informieren, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein (oder schwanger werden könnten). In der Regel wird Ihr Arzt Ihnen empfehlen, das Arzneimittel vor einer Schwangerschaft bzw. sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind, abzusetzen, und er wird Ihnen ein anderes Arzneimittel empfehlen. Die Anwendung des Präparates in der frühen Schwangerschaft wird nicht empfohlen und das Präparat darf nicht mehr eingenommen werden, wenn Sie seit mehr als drei Monaten schwanger sind, da die Einnahme in diesem Stadium zu schweren Schädigungen Ihres ungeborenen Kindes führen kann.
  • Stillzeit
    • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie stillen oder mit dem Stillen beginnen wollen. Das Präparat wird nicht zur Anwendung bei stillenden Müttern empfohlen; Ihr Arzt kann eine andere Behandlung für Sie wählen, wenn Sie stillen wollen, vor allem, solange Ihr Kind im Neugeborenenalter ist oder wenn es zu früh auf die Welt gekommen ist.
  • Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Patientenhinweise
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • wenn die Menge an Kalium oder Magnesium in Ihrem Blut niedrig ist (mit oder ohne Beschwerden wie Muskelschwäche, Muskelkrämpfe, abweichendem Herzrhythmus).
    • wenn die Menge an Natrium in Ihrem Blut niedrig ist (mit oder ohne Beschwerden wie Müdigkeit, Verwirrung, Muskelzucken, Krämpfe).
    • wenn die Menge an Calcium in Ihrem Blut hoch ist (mit oder ohne Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Magenschmerzen, häufiges Harnlassen, Durst, Muskelschwäche und -zucken).
    • wenn Sie Arzneimittel oder Substanzen einnehmen, die die Menge an Kalium in Ihrem Blut erhöhen. Dazu gehören Kaliumpräparate oder kaliumhaltige Salzersatzmittel, kaliumsparende Arzneimittel und Heparin. Es kann notwendig sein, die Menge an Kalium in Ihrem Blut in regelmäßigen Abständen zu bestimmen.
    • wenn Sie Nierenprobleme haben, eine Nierentransplantation erhalten haben oder wenn Ihre Nierenarterien verengt sind.
    • wenn Sie Leberprobleme haben.
    • wenn Sie an Herzschwäche oder koronarer Herzkrankheit leiden oder gelitten haben, besonders wenn Sie die Höchstdosis des Präparates einnehmen (10 mg/320 mg/25 mg).
    • wenn Sie einen Herzinfarkt erlitten haben. Befolgen Sie die Anweisung Ihres Arztes bezüglich der Anfangsdosis genau. Ihr Arzt wird möglicherweise auch Ihre Nierenfunktion überprüfen.
    • wenn Ihnen Ihr Arzt gesagt hat, dass Sie eine Verengung der Herzklappen (so genannte „Aorten- oder Mitralklappenstenose") haben oder dass die Dicke Ihres Herzmuskels krankhaft erhöht ist (sogenannte „obstruktive hypertrophe Kardiomyopathie").
    • wenn Sie an Aldosteronismus leiden, einer Erkrankung, bei der die Nebennieren eine zu große Menge des Hormons Aldosteron produzieren. Die Anwendung des Präparates wird in diesem Fall nicht empfohlen.
    • wenn Sie an systemischem Lupus erythematodes (auch „Lupus" oder „SLE" genannt) erkrankt sind.
    • wenn Sie an Diabetes (Zuckerkrankheit) leiden.
    • wenn Ihr Cholesterinwert bzw. Ihre Blutfette erhöht sind.
    • wenn es bei Ihnen nach Sonneneinstrahlung zu Hautreaktionen wie Ausschlag kommt.
    • wenn bei Ihnen schon einmal eine allergische Reaktion auf andere blutdrucksenkende Arzneimittel oder Diuretika („Wassertabletten") aufgetreten ist, besonders wenn Sie an Asthma und Allergien leiden.
    • wenn Sie krank waren (Erbrechen oder Durchfall).
    • wenn Sie Schwellungen haben, besonders an Gesicht und Hals, während Sie andere Arzneimittel einnehmen (inklusive Hemmer des Angiotensin konvertierenden Enzyms). Wenn Sie diese Symptome haben, beenden Sie die Einnahme dieses Arzneimittels und sprechen Sie umgehend mit Ihrem Arzt. Sie sollten das Präparat nicht wieder einnehmen.
    • wenn während der Behandlung mit dem Präparat Schwindel und/oder Ohnmachtsanfälle auftreten, informieren Sie so bald wie möglich Ihren Arzt.
    • wenn Sie ein Abnehmen der Sehkraft oder Augenschmerzen haben. Diese könnten Anzeichen für einen Druckanstieg in Ihren Augen sein und können innerhalb von Stunden bis einer Woche nach Einnahme dieses Arzneimittels auftreten. Das kann zu einer dauerhaften Einschränkung des Sehvermögens führen, wenn es nicht behandelt wird.
    • wenn Sie mit bestimmten Arzneimitteln zur Behandlung des hohen Blutdrucks, die als ACE-Hemmer oder Aliskiren bezeichnet werden, behandelt werden.
  • Wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
  • Sie müssen Ihren Arzt informieren, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein (oder schwanger werden könnten). Die Einnahme des Präparates wird in der frühen Phase der Schwangerschaft nicht empfohlen und es darf nicht eingenommen werden, wenn Sie länger als 3 Monate schwanger sind, da die Einnahme des Arzneimittels in diesem Stadium zu schweren Schädigungen Ihres ungeborenen Kindes führen kann.
  • Die Anwendung des Präparates wird bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht empfohlen.
  • Ältere Menschen (ab einem Alter von 65 Jahren)
    • Menschen in einem Alter von 65 Jahren und darüber können die gleiche Dosis des Präparates einnehmen wie andere Erwachsene. Es ist genau so einzunehmen, wie Sie bisher bereits die drei Arzneistoffe, die Amlodipin, Valsartan und Hydrochlorothiazid heißen, eingenommen haben. Ältere Patienten, insbesondere wenn sie die Höchstdosis des Präparates (10 mg/320 mg/25 mg) einnehmen, sollten Ihren Blutdruck regelmäßig kontrollieren lassen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Dieses Arzneimittel kann wie viele andere blutdrucksenkende Medikamente ein Schwindelgefühl verursachen. Wenn dies bei Ihnen auftritt, setzen Sie sich nicht ans Steuer eines Fahrzeugs und bedienen Sie keine Werkzeuge oder Maschinen.

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte