5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

Folicombin®

-14%2
Abbildung ähnlich
PZN: 06150812
Menge: 100 St
Darreichung: Überzogene Tabletten
Marke:
Hersteller: MIBE GmbH Arzneimittel
Alternative Packungsgrößen:
AVP / UVP1: € 14,43 € 12,34 19

inkl. MwSt. zzgl. Versand

sofort lieferbar
Menge:

Produktdetails 

/ Pflichtangaben
  1. Beipackzettel Folicombin®

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 280.88 mg Ammoniumeisen(II)-sulfat-6-Wasser
  • 0.5 mg Folsäure
  • 40 mg Eisen(II)-Ion
Indikation/Anwendung
  • Das Arzneimittel ist ein Eisensubstitutionspräparat bei kombinierten Eisen- und Folsäure-Mangelzuständen.
  • Das Arzneimittel wird angewendet
    • zur Behandlung eines kombinierten Eisen- und Folsäure-Mangels.
Dosierung
  • Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Wenden Sie dieses Arzneimittel entsprechend der nachfolgenden Dosierungsempfehlung an:
    • In der Regel nehmen Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren 2 - 3 Tabletten des Arzneimittels über den Tag verteilt ein.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Die Behandlung sollte so lange fortgeführt werden, bis die Körpereisendepots wieder aufgefüllt sind. Das kann in der Regel - abhängig vom Schweregrad der Anämie und den individuellen Gegebenheiten - zwischen 3 und 6 Monate, in Einzelfällen sogar noch länger, dauern.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von dem Arzneimittel zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge von dem Arzneimittel eingenommen haben, als Sie sollten
    • Bei einer beabsichtigten oder versehentlichen Überdosierung treten beschriebenen Nebenwikrungen verstärkt auf. Sollte es zu einer Überdosierung mit klinischen Zeichen einer Vergiftung kommen, gelten die üblichen Regeln einer Intoxikationstherapie. Um die Aufnahme des Eisens in den Körper zu verzögern bzw. zu verhindern, sollte Milch getrunken oder Hühnereiweiß eingenommen werden. Wenn die Tabletten in zu großen Mengen eingenommen wurden, sollte umgehend der Arzt informiert werden.

 

  • Wenn Sie die Einnahme von dem Arzneimittel vergessen haben
    • Sollten Sie die Einnahme von den Tabletten versehentlich ein- oder mehrmals vergessen haben, so verlängert sich hierdurch die Gesamtbehandlungsdauer und somit der Zeitraum bis zur Normalisierung des Serumferritinwertes.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

 

 

Art und Weise
  • Nehmen Sie die Tablette bitte unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit ein (vorzugweise ein Glas Trinkwasser [200 ml]).
  • Die Einnahme sollte entweder morgens nüchtern (ca. eine Stunde vor dem Frühstück) oder in ausreichendem Abstand von etwa 2 Stunden vor oder nach einer Mahlzeit erfolgen.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann das Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem Behandeltem auftreten müssen.
    • Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
      • Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
      • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
      • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
      • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
      • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
      • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
    • Mögliche Nebenwirkungen
      • Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall, Verstopfung, Sodbrennen oder Erbrechen können auftreten.
      • Eine im Verlauf der Behandlung auftretende dunkle Verfärbung des Stuhls ist auf den Eisengehalt zurückzuführen und unbedenklich.
      • In seltenen Fällen können bei hohen Dosen zentralnervöse Störungen auftreten.
      • In seltenen Fällen können Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. Hauterscheinungen) auftreten.
    • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.

Wechselwirkungen
  • Bei Einnahme von dem Arzneimittel mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Das Arzneimittel wird wie folgt beeinflusst
      • Bei gleichzeitiger Verabreichung von Tetracyclinen wird sowohl die Resorption von Eisen als auch die Resorption der Tetracycline vermindert.
      • Die gleichzeitige Gabe von Colestyramin und Antazida (Calcium-, Magnesium-, Aluminiumsalze) hemmt die Eisenresorption.
      • Eine schleimhautreizende Wirkung im Darm kann durch die orale Gabe von Salicylaten, Phenylbutazon und Oxyphenbutazon verstärkt werden.
      • Zytostatika, Sulfonamide, Antiepileptika und Barbiturate beeinträchtigen die Folsäureresorption.
    • Das Arzneimittel beeinflusst die Wirkung folgender Arzneimittel
      • Penicillamin, orale Goldverbindungen und Tetracycline werden bei gleichzeitiger Gabe von Eisen schlecht resorbiert.
      • Bei Anwendung hoher Dosierungen kann die Krampfbereitschaft unter antikonvulsiver Therapie zunehmen.
      • Da sowohl Folsäure als auch Vitamin B12 einen Retikulozytenanstieg (Vorstufe der roten Blutkörperchen) im Blut bewirken, kann die Gabe eines der beiden Vitamine allein (also z.B. die Gabe von Folsäure in dem Arzneimittel) unter Umständen den Mangel des anderen Vitamins verdecken.
      • Während einer Eisenbehandlung kann die Benzidinprobe positiv ausfallen.
  • Bei Einnahme von dem Arzneimittel zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
    • Die Aufnahme von Eisen am Resorptionsort - dem oberen Dünndarm - wird durch einige Nahrungsbestandteile, die beispielsweise in Getreideprodukten und im Gemüse in unterschiedlichen Mengen vorliegen, wie die sog. Phytine, Oxalate oder Phosphate, sowie Getränke, wie Kaffee, Tee oder Milch, gehemmt. Diese Nahrungsmittel und Getränke sollten nicht gleichzeitig mit der Einnahme von den Tabletten zu sich genommen werden. Hier empfiehlt sich eine zeitlich unterschiedliche Einnahme dieser Nahrungsmittel mit den Tabletten.

Gegenanzeigen
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden, wenn Sie
    • überempfindlich (allergisch) gegen Ammoniumeisen(II)-sulfat, Folsäure oder einen der sonstigen Bestandteile von dem Arzneimittel sind
    • unter Eisenanhäufung (Hämochromatose [Eisenspeicherkrankheit] oder chronischen Hämolysen [Zerstörung der roten Blutkörperchen]) leiden
    • Eisenverwertungsstörungen (sideroachrestische Anämie, Bleianämie, Thalassämie) haben
    • unter einer Megaloblasten-Anämie infolge eines Vitamin-B12-Mangels leiden.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Schwangerschaft und Stillzeit
    • Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
    • Da in der Schwangerschaft und Stillzeit ein erhöhter Bedarf an Eisen und Folsäure für den Körper besteht, ist während dieser Zeit auf eine ausreichende Versorgung mit Folsäure und Eisen zu achten
    • Da in der Schwangerschaft und während der Stillzeit ein erhöhter Bedarf an Eisen und Folsäure für den Körper besteht, ist während dieser Zeit besonders sorgfältig darauf zu achten, dass das Arzneimittel regelmäßig eingenommen wird. Sollte es hierbei zum Auftreten von Magen-Darm-Beschwerden kommen, so kann das Arzneimittel auch mit oder nach den Mahlzeiten eingenommen werden.
    • Schwangerschaft
      • Wenn Sie schwanger sind, sollten Sie das Arzneimittel nur bei nachgewiesenem Folsäure- und Eisenmangel einnehmen, welcher ernährungsmäßig nicht behoben werden kann.
    • Stillzeit
      • Wenn Sie stillen, sollten Sie das Arzneimittel nur bei nachgewiesenem Folsäure- und Eisenmangel einnehmen, welcher ernährungsmäßig nicht behoben werden kann.
Patientenhinweise
  • Besondere Vorsicht bei der Einnahme von dem Arzneimittel ist erforderlich,
    • bei Patienten mit Darmgeschwüren
    • bei Anämie aufgrund einer schweren Nierenerkrankung. Dann sollte das Arzneimittel zusammen mit Erythropoetin eingenommen werden.
    • Kinder
      • Kinder unter 6 Jahren sollten das Arzneimittel nicht einnehmen.
    • Ältere Menschen
      • Besonders bei älteren Menschen mit zunächst nicht erklärbaren Blut- bzw. Eisenverlusten muss besonders sorgfältig nach der Ursache der Anämie bzw. der Blutungsquelle gesucht werden.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

 

Statistik zu Folicombin®

Geschlecht

Durchschnittliches Geschlecht der Käufer von Folicombin® von MIBE GmbH Arzneimittel:

  • männlich
  • weiblich
Alter

Durchschnittliches Alter der Käufer:

39 Jahre
Altersverteilung

Die Käufer von Folicombin® von MIBE GmbH Arzneimittel verteilen sich auf die angegebenen Altersklassen wie folgt:

50% 18-29
0% 30-49
50% 50-59
0% 60+
Kaufmenge

Durchschnittliches Anzahl von Folicombin® von MIBE GmbH Arzneimittel, die pro Kauf im Warenkorb lagen:

Stückzahl

1

Die Stückzahl stimmt nicht immer mit der abgegebenen Menge überein, da wir aus pharmazeutischen Gründen auch Stückzahlen kürzen

Produktbewertungen zu Folicombin®

  • Alle Bewertungen
    (0)
  • 5 Sterne
    (0)
  • 4 Sterne
    (0)
  • 3 Sterne
    (0)
  • 2 Sterne
    (0)
  • 1 Sterne
    (0)

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte

  • -14%2
    Folicombin®
    Folicombin® 100 St | Überzogene Tabletten € 14,43 € 12,34

Kategorien