5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

Transpulmin® Erkältungsbalsam für Kinder

-20%2
Abbildung ähnlich
PZN: 00679374
Menge: 40 g
Darreichung: Creme
Marke: Transpulmin
Hersteller: MEDA Pharma GmbH & Co.KG
Alternative Packungsgrößen:
AVP / UVP1: € 6,90 € 5,51 19

inkl. MwSt. zzgl. Versand

(13,78 € / 100 g)
sofort lieferbar
Menge:

Produktdetails 

/ Pflichtangaben
  1. Beipackzettel Transpulmin® Erkältungsbalsam für Kinder

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 100 mg Eucalyptusöl
  • 30 mg Kiefernnadelöl
Indikation/Anwendung
  • Das Präparat ist ein pflanzliches Arzneimittel bei Erkältungskrankheiten der Atemwege.
  • Das Arzneimittel wird angewendet zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim.
  • Zur Anwendung auf der Haut und zur Herstellung eines Dampfes zur Inhalation.
Dosierung
  • Wenden Sie das Arzeimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Aufgrund der unterschiedlichen Durchmesser der Tubenöffnung gelten verschiedene Dosierungen für die 20g/40g und für die 100 g Tube. Bitte entnehmen Sie, falls von Ihrem Arzt nicht anders verordnet, die richtige Dosierung der Tabelle.
  • Die Creme wird zur Inhalation bei Kindern ab 6 Jahren und Erwachsenen wie folgt angewendet:
    • 20 g und 40 g
      • Kinder von 6 - 11 Jahren
        • Einzeldosis: 4 - 5 cm
        • Anwendungshäufigkeit: 3-mal täglich
      • Heranwachsende ab 12 Jahre und Erwachsene
        • Einzeldosis: 6 - 7 cm
        • Anwendungshäufigkeit: 3-mal täglich
    • 100 g
      • Kinder von 6 - 11 Jahren
        • Einzeldosis: 3 - 4 cm
        • Anwendungshäufigkeit: 3-mal täglich
      • Heranwachsende ab 12 Jahre und Erwachsene
        • Einzeldosis: 4 - 5 cm
        • Anwendungshäufigkeit: 3-mal täglich
    • Der Salbenstrang wird entsprechend der Dosierung mit nicht mehr kochendem Wasser übergossen und die Dämpfe einige Minuten eingeatmet.
    • Um eine mögliche Reizung der Augenbindehaut bei dieser Art der Inhalation zu vermeiden, Augen bitte geschlossen halten bzw. abdecken.
  • Die Creme wird zur Einreibung bei Kindern ab 2 Jahren und Erwachsenen wie folgt angewendet:
    • 20 g und 40 g
      • Kinder von 2 - 5 Jahren
        • Einzeldosis: 3 - 4 cm
        • Anwendungshäufigkeit: 4-mal täglich
      • Kinder von 6 - 11 Jahren
        • Einzeldosis: 4 - 5 cm
        • Anwendungshäufigkeit: 4-mal täglich
      • Heranwachsende ab 12 Jahre und Erwachsene
        • Einzeldosis: 6 - 7 cm
        • Anwendungshäufigkeit: 4-mal täglich
    • 100 g
      • Kinder von 2 - 5 Jahren
        • Einzeldosis: 2 - 3 cm
        • Anwendungshäufigkeit: 4-mal täglich
      • Kinder von 6 - 11 Jahren
        • Einzeldosis: 3 - 4 cm
        • Anwendungshäufigkeit: 4-mal täglich
      • Heranwachsende ab 12 Jahre und Erwachsene
        • Einzeldosis: 4 - 5 cm
        • Anwendungshäufigkeit: 4-mal täglich
    • Die Creme wird entsprechend der jeweiligen Dosierung auf dem Rücken und/oder der Brust eingerieben.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Die Dauer der Anwendung des Präparates richtet sich nach Art, Schwere und Verlauf der Erkrankung.
    • Wenden Sie die Creme ohne ärztlichen Rat nicht länger als 3 - 5 Tage an. Bei Beschwerden, die länger anhalten oder beim Auftreten von Atemnot, Fieber, wie auch bei eitrigem oder blutigem Auswurf, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten:
    • Sollten Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten, können möglicherweise die unten aufgeführten Nebenwirkungen verstärkt auftreten.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben:
    • Wenden Sie nicht die doppelte Dosis an, wenn Sie zu wenig angewendet haben, oder die vorherige Anwendung vergessen haben, sondern fahren Sie mit der Anwendung, wie von Ihrem Arzt verordnet oder in der Gebrauchsinformation beschrieben, fort.

 

  • Wenn Sie die Creme falsch angewendet haben:
    • Bei Anwendungsfehlern benachrichtigen Sie bitte gegebenenfalls einen Arzt. Dieser kann über eventuell erforderliche Maßnahmen entscheiden. Vergiftungen mit dem Präparat sind bisher nicht bekannt geworden. Bei nicht bestimmungsgemäßer Anwendung (Verschlucken) können Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auftreten.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Art und Weise
  • Zur Anwendung auf der Haut und zur Herstellung eines Dampfes zur Inhalation.
  • Anwendung auf der Haut:
    • Die Creme wird entsprechend der jeweiligen Dosierung auf dem Rücken und/oder der Brust eingerieben.
  • Herstellung eines Dampfes zur Inhalation:
    • Der Salbenstrang wird entsprechend der Dosierung mit nicht mehr kochendem Wasser übergossen und die Dämpfe einige Minuten eingeatmet. Um eine mögliche Reizung der Augenbindehaut bei dieser Art der Inhalation zu vermeiden, Augen bitte geschlossen halten bzw. abdecken.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem Behandelten auftreten müssen.
  • Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
    • Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
    • Häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
    • Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten
    • Selten: weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten
    • Sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten
    • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
  • Mögliche Nebenwirkungen
    • Erkrankungen des Immunsystems
      • Selten: Überempfindlichkeitsreaktionen, auch Spätreaktionen
    • Erkrankungen der Atemwege
      • Selten: Eucalyptusöl kann bei Säuglingen und Kindern bis zu 2 Jahren einen Kehlkopfkrampf hervorrufen mit der Folge schwerer Atemstörungen.
      • Eine Verkrampfung der Atemmuskulatur (Bronchospasmus) kann in seltenen Fällen verstärkt werden. Es kann zu Atemnot und Hustenreiz kommen.
      • Es ist nicht auszuschließen, dass sehr selten bei Kleinkindern bei bestimmungsgemäßer Anwendung akute Atemnot auftreten kann.
    • Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
      • Selten: Überempfindlichkeitsreaktionen oder Reizerscheinungen an der Haut
    • Allgemeine Erkrankungen und Störungen am Verabreichungsort
      • Selten: Es kann zu Schleimhautreizungen kommen.
  • Besondere Hinweise:
    • Welche Gegenmaßnahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen?
    • Bei Auftreten von Nebenwirkungen sollte das Präparat zunächst abgesetzt und Rücksprache mit einem Arzt genommen werden. Dieser kann über den Schweregrad und gegebenenfalls erforderliche weitere Maßnahmen entscheiden.
    • Bei akuter Atemnot bei Kleinkindern ist sofort ein Arzt aufzusuchen.
    • Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion darf das Präparat nicht nochmals angewendet werden.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
Wechselwirkungen
  • Bei der Anwendung des Präparates mit anderen Arzneimitteln:
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden bzw. vor kurzem angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Eucalyptusöl bewirkt eine Aktivierung des fremdstoffabbauenden Enzymsystems in der Leber. Die Wirkungen anderer Arzneimittel können deshalb abgeschwächt und/oder verkürzt werden. Dieses kann bei großflächiger Anwendung infolge einer Aufnahme größerer Wirkstoffmengen durch die Haut nicht ausgeschlossen werden.
    • Fragen Sie daher Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden.
Gegenanzeigen
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber den Wirkstoffen Eucalyptus- und/oder Kiefernnadelöl sowie Cineol, dem Hauptbestandteil von Eucalyptusöl oder gegen einen der sonstigen Bestandteile des Präparates sind.
    • bei Bronchialasthma, Bronchialkatarrh, Keuchhusten, Pseudokrupp oder anderen Atemwegserkrankungen, die mit einer ausgeprägten Überempfindlichkeit der Atemwege einhergehen. Die Inhalation des Präparates kann zu Atemnot führen oder einen Asthmaanfall auslösen.
    • auf geschädigter Haut (z.B. bei Verbrennungen, Verletzungen), sowie bei Haut- und Kinderkrankheiten mit Hautausschlägen (Exanthem).
    • bei Säuglingen und Kleinkindern bis zur Vollendung des 2. Lebensjahres (Gefahr eines Kehlkopfkrampfes).
    • zur Inhalation bei Kindern unter 6 Jahren.
    • bei Schwangerschaft und in der Stillzeit, wegen des Gehaltes an Eukalyptusöl und Kiefernnadelöl.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Das Arzneimittel soll wegen nicht ausreichender Untersuchungen in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden.
Patientenhinweise
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Der Kontakt mit den Augen ist zu vermeiden.
    • Nicht großflächig anwenden. Nur an Brust und Rücken anwenden, nicht an unteren Körperstellen (Bauch und im Lendenbereich).
    • Nicht im Bereich von Schleimhäuten anwenden.
    • Nach der Anwendung bitte gut die Hände waschen!
    • Nicht innerlich anwenden!
  • bei Kindern:
    • Bei Kleinkindern ab 2 Jahren dürfen Sie das Präparat nicht im Bereich des Gesichtes, speziell der Nase, auftragen!
    • Es sollte darauf geachtet werden, dass Kinder mit ihren Händen nicht mit den eingeriebenen Hautpartien in Kontakt gelangen können.
    • Wegen der Verbrühungsgefahr durch heißes Wasser dürfen Sie Kinder nie unbeobachtet inhalieren lassen!

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
    • Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Statistik zu Transpulmin® Erkältungsbalsam für Kinder

Geschlecht

Durchschnittliches Geschlecht der Käufer von Transpulmin® Erkältungsbalsam für Kinder von MEDA Pharma GmbH & Co.KG:

  • männlich
  • weiblich
Alter

Durchschnittliches Alter der Käufer:

44 Jahre
Altersverteilung

Die Käufer von Transpulmin® Erkältungsbalsam für Kinder von MEDA Pharma GmbH & Co.KG verteilen sich auf die angegebenen Altersklassen wie folgt:

40% 18-29
0% 30-49
30% 50-59
30% 60+
Kaufmenge

Durchschnittliches Anzahl von Transpulmin® Erkältungsbalsam für Kinder von MEDA Pharma GmbH & Co.KG, die pro Kauf im Warenkorb lagen:

Stückzahl

2

Die Stückzahl stimmt nicht immer mit der abgegebenen Menge überein, da wir aus pharmazeutischen Gründen auch Stückzahlen kürzen

Produktbewertungen zu Transpulmin® Erkältungsbalsam für Kinder

  • Alle Bewertungen
    (0)
  • 5 Sterne
    (0)
  • 4 Sterne
    (0)
  • 3 Sterne
    (0)
  • 2 Sterne
    (0)
  • 1 Sterne
    (0)

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte

Kategorien