5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

Granocyte 34 1 Tr.Subst.+1 wasservorf.Fert.Spr.

Granocyte 34 1 Tr.Subst.+1 wasservorf.Fert.Spr.
PZN: 07253201
Menge: 5 St
Darreichung: Trockensubstanz mit Lösungsmittel
Marke:
Hersteller: CHUGAI PHARMA MARKETING LTD.
Alternative Packungsgrößen:

1 St

5 St

€ 829,63 19

inkl. MwSt. und Versand

sofort lieferbar
Für dieses Produkt ist ein
Rezept notwendig:
  • Freiumschlag ausdrucken
  • Rezept in Umschlag stecken
  • ggf. Bestellschein ergänzen
  • Umschlag abschicken
  • Produkt/e erhalten
Rezept einsenden

Produktdetails 

/ Pflichtangaben

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 33600000 I.E. Lenograstim (CHO-Zellen)
  • 0.26 mg Lenograstim (CHO-Zellen)
Indikation/Anwendung
  • Das Arzneimittel beinhaltet einen Wirkstoff namens Lenograstim. Dieser gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln namens Zytokine.
  • Das Arzneimittel funktioniert, indem es Ihrem Körper hilft, mehr von denjenigen Blutkörperchen zu bilden, die Infektionen bekämpfen.
    • Diese Blutkörperchen werden in Ihrem Knochenmark gebildet.
    • Das Arzneimittel regt Ihr Knochenmark an, mehr Zellen, sogenannte „Blutstammzellen" zu bilden.
    • Als nächstes hilft es, diese jungen Blutzellen in voll funktionsfähige Blutkörperchen umzuwandeln.
    • Im Besonderen hilft es bei der Produktion von mehr weißen Blutkörperchen, sogenannten Neutrophilen. Neutrophile sind wichtig bei der Infektionsbekämpfung.
  • Das Präparat wird verwendet:
    • Nach einer Krebstherapie, wenn die Anzahl Ihrer weißen Blutkörperchen zu gering ist (genannt „Neutropenie")
      • Einige Therapien bei Krebs (auch „Chemotherapie" genannt) haben einen Einfluss auf das Knochenmark. Die Anzahl Ihrer weißen Blutkörperchen kann sich verringern. Es werden besonders die Neutrophilen beeinflusst. Dies wird „Neutropenie" genannt. Dieser Zustand dauert solange an, bis Ihr Körper in der Lage ist, wieder mehr weiße Blutkörperchen zu bilden. Wenn Sie eine geringe Anzahl von Neutrophilen haben, ist das Risiko höher, Infektionen zu bekommen. Diese Infektionen können manchmal ernsthaft sein. Das Arzneimittel verringert die Zeit, während der Sie eine geringe Anzahl an weißen Blutkörperchen haben. Es tut dies, indem es Ihren Körper anregt, neue weiße Blutkörperchen zu bilden.
    • Wenn Sie die Anzahl Ihrer eigenen Blutstammzellen erhöhen müssen (genannt „Mobilisierung")
      • Das Arzneimittel kann angewendet werden, um Ihr Knochenmark zur Produktion von Blutstammzellen anzuregen. Dieser Vorgang wird „Mobilisierung" genannt. Die Mobilisierung kann mit dem Präparat alleine oder nach Verabreichung einer zusätzlichen Chemotherapie durchgeführt werden. Die Blutstammzellen werden aus Ihrem Körper mit Hilfe einer speziellen Maschine entfernt und gesammelt. Die Blutstammzellen können dann aufbewahrt werden und Ihnen durch eine Transfusion zurückgegeben werden.
    • Nach einer Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantation
      • Wenn bei Ihnen eine Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantation durchgeführt wird, bekommen Sie zuerst eine hochdosierte Chemotherapie oder eine Ganzkörperbestrahlung. Dies dient zur Abtötung Ihrer kranken Zellen. Im Folgenden wird Ihnen eine Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantation in Form einer Transfusion gegeben. Es wird einige Zeit dauern, bis Ihr Knochenmark mit der Produktion neuer Blutkörperchen beginnt (inklusive der weißen Blutkörperchen). Das Arzneimittel hilft Ihrem Körper, die Bildung neuer weißer Blutkörperchen zu beschleunigen.
    • Wenn Sie Ihre Blutstammzellen spenden möchten
      • Das Arzneimittel kann auch bei gesunden Spendern von Blutstammzellen eingesetzt werden. Hierbei unterstützt es das Knochenmark bei der Produktion zusätzlicher Blutstammzellen. Dies wird Mobilisierung genannt - siehe oben. Diese gesunden Spender können dann Blutstammzellen an eine Person spenden, die diese benötigt.
  • Das Arzneimittel ist geeignet für Erwachsene, Heranwachsende und Kinder, die älter als 2 Jahre sind.
Dosierung
  • Wie viel wird verabreicht
    • Wenn Sie nicht sicher sind, warum Sie das Arzneimittel bekommen, oder Fragen haben, wie viel Ihnen verabreicht wird, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, Ihrer Krankenschwester oder Ihrem Apotheker.
    • Nach einer Knochenmarktransplantation, Chemotherapie oder zur Mobilisierung von Blutstammzellen nach einer Chemotherapie
      • Ihr Arzt berechnet wie viel Ihnen gegeben wird. Dies ist abhängig von der Oberfläche Ihres Körpers und wird mit Hilfe Ihrer Größe und Ihres Gewichts berechnet. Gemessen wird in „Quadratmetern", geschrieben als „m2".
      • Die übliche Dosis beträgt 150 Mikrogramm pro m2 Ihrer Körperoberfläche pro Tag. Die Dosierung für Kinder, die älter als 2 Jahre sind und für Heranwachsende ist die gleiche, wie für Erwachsene.
      • Ihr Arzt wird Ihnen die Anzahl der Tage, an denen Sie das Arzneimittel bekommen, mitteilen. Das Präparat kann bis zu 28 Tage lang verabreicht werden.
      • Wenn das Arzneimittel zur Mobilisierung von Blutstammzellen nach einer Chemotherapie verabreicht wird, wird Ihnen Ihr Arzt sagen, wann die Sammlung Ihrer Blutstammzellen stattfindet.
    • Zur Mobilisierung von Blutstammzellen
      • Ihr Arzt berechnet, wie viel Ihnen - abhängig von Ihrem Gewicht - zu geben ist.
      • Die Dosis beträgt 10 Mikrogramm pro kg Ihres Körpergewichts pro Tag. Die Dosierung für Kinder, die älter als 2 Jahre sind und für Heranwachsende ist die gleiche, wie für Erwachsene.
      • Sie werden das Arzneimittel für 4 bis 6 Tage als eine tägliche Injektion unter die Haut bekommen.
      • Die Sammlung Ihrer Blutstammzellen wird zwischen 5 und 7 Tage später erfolgen.
    • Das Arzneimittel kann für Patienten mit einer Körperoberfläche von bis zu 1,8 m2 verwendet werden.
  • Bluttests
    • Sie müssen in ärztlicher Behandlung sein, während Sie dieses Arzneimittel nehmen. Es werden regelmäßige Bluttests bei Ihnen durchgeführt. Dabei wird die Anzahl der verschiedenen Blutkörperchen (Neutrophile, andere weiße Blutkörperchen, rote Blutkörperchen und Blutplättchen) überprüft.
    • Weitere Bluttests, die von anderen Ärzten durchgeführt werden können, können während der Einnahme Veränderungen zeigen. Wenn bei Ihnen Bluttests durchgeführt werden, ist es wichtig, dem Arzt zu sagen, dass Sie das Arzneimittel nehmen. Die Anzahl Ihrer weißen Blutkörperchen kann steigen, die Anzahl Ihrer Blutplättchen kann sinken, und es kann zu einem Anstieg Ihres Enzymlevels kommen. Diese Veränderungen bessern sich normalerweise, sobald Sie mit der Einnahme aufgehört haben. Wenn bei Ihnen Bluttests durchgeführt werden, ist es wichtig, dem Arzt zu sagen, dass Sie das Präparat nehmen.

 

  • Falls Ihnen mehr verabreicht wurde, als vorgesehen
    • Wenn Sie dieses Arzneimittel durch einen Arzt, eine Krankenschwester oder einen Apotheker verabreicht bekommen, ist es unwahrscheinlich, dass Sie eine zu hohe Dosis dieses Arzneimittels bekommen. Diese werden Ihren Therapie-Fortschritt beobachten und die Dosierung prüfen. Fragen Sie immer nach, wenn Sie nicht sicher sind, warum Sie eine Dosis des Arzneimittels bekommen.
    • Wenn Sie sich selber zu viel verabreichen, informieren Sie sofort einen Arzt, oder gehen Sie in ein Krankenhaus. Nehmen Sie Ihre Arzneipackung mit, damit der Arzt weiß, was Sie genommen haben. Sie können schwerwiegende Nebenwirkungen erleiden, wenn Sie zu viel genommen haben. Die wahrscheinlichsten Probleme, die Sie bekommen können, sind Muskel- und Knochenschmerzen.

 

  • Falls Sie eine Dosis nicht bekommen
    • Nehmen Sie keine doppelte Dosis, um die vergessene Injektion auszugleichen. Sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt, der Ihnen sagen wird, was Sie tun sollen.

 

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Verwendung dieses Produktes haben, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.
Art und Weise
  • Eine Therapie darf nur in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Onkologie- und/oder Hämatologie Arzt in einem Onkologie- und/oder Hämatologie-Zentrum durchgeführt werden. Das Arzneimittel wird unter normalen Umständen von einem Arzt, einer Krankenschwester oder einem Apotheker verabreicht, entweder als Injektion oder als Infusion.
  • Patienten können jedoch auch angeleitet werden, sich selber die Injektion zu verabreichen. Wenn Sie Fragen haben, wie dieses Arzneimittel verabreicht wird, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, Ihrer Krankenschwester oder Ihrem Apotheker.
Nebenwirkungen
  • Das Arzneimittel kann, wie alle Arzneimittel, Nebenwirkungen verursachen, obwohl diese nicht bei jedem Patienten auftreten müssen.
  • Beenden Sie die Einnahme, und informieren Sie Ihren Arzt sofort, wenn:
    • Sie Schmerzen im linken oberen Bereich Ihres Bauches oder in Ihrer linken Schulter bekommen. Dies könnten Anzeichen für eine Vergrößerung Ihrer Milz sein. Dies ist eine häufige Nebenwirkung, in sehr seltenen Fällen kann dies zu einem Riss in der Milz führen.
    • Sie eine allergische Reaktion haben. Die Anzeichen beinhalten Hautausschlag, Schluck- und Atemprobleme, Schwellung der Lippen, des Gesichtes, des Rachens oder der Zunge. Dies ist eine sehr seltene Nebenwirkung.
    • Sie eine sehr ernsthafte allergische Reaktion, eine sogenannte „anaphylaktische Schockreaktion", haben. Die Anzeichen beinhalten ein Gefühl der Ohnmacht, Schwäche, Schwierigkeiten beim Atmen oder ein Anschwellen des Gesichtes. Dies ist eine sehr seltene Nebenwirkung.
    • Sie Atemprobleme haben. Die Anzeichen beinhalten Husten, Fieber oder ein einfaches Außer-Atem-Kommen. Dies ist eine seltene Nebenwirkung.
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker so schnell wie möglich, wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen haben:
    • Eine Reaktion an der Einstichstille der Injektion. Dies ist eine häufige Nebenwirkung.
    • Hautprobleme wie zwetschgenfarbene, erhabene Bereiche an den Armen oder Beinen und manchmal im Gesicht oder im Nacken verbunden mit Fieber (Anzeichen für das „Sweet-Syndrom"). Es können auch erhabene rote Beulen verbunden mit Fieber und Kopfschmerzen (Anzeichen für das „Lyell-Syndrom") auftreten. Andere Hautprobleme wie rote erhabene Flecken an den Beinen oder Geschwüre am Körper verbunden mit Fieber und Gelenkschmerzen. Dies sind sehr seltene Nebenwirkungen.
  • Folgende weitere Nebenwirkungen können auftreten:
    • Schmerzen in den Knochen und Muskeln und Kopfweh. Dies ist eine häufige Nebenwirkung. Wenn sie auftreten sollten, können die Schmerzen mit üblichen schmerzstillenden Mitteln kontrolliert werden.
  • Spender von Blutstammzellen
    • Das Präparat kann, wie jedes Arzneimittel, Nebenwirkungen verursachen, obwohl diese bei den meisten Spendern nicht auftreten werden. Einige der Nebenwirkungen können direkt nach der Gabe auftreten andere erst Tage danach.
    • Informieren Sie Ihren Arzt sofort, wenn:
      • Sie Schmerzen im linken oberen Bereich Ihres Bauches oder in Ihrer linken Schulter bekommen. Dies können Anzeichen für eine Vergrößerung Ihrer Milz sein, auch Splenomegalie genannt. Dies kann in sehr seltenen Fällen zu einem Riss in der Milz führen.
      • Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion haben, auch schon nach der ersten Gabe. Die Anzeichen beinhalten Hautausschlag, Schluck- oder Atemprobleme, Schwellung der Lippen, des Gesichtes, des Rachens oder der Zunge. Dies ist eine sehr seltene Nebenwirkung.
      • Sie eine sehr seltene und sehr ernsthafte allergische Reaktion, einen sogenannten "anaphylaktische Schock", haben. Dies ist eine plötzliche lebensbedrohliche Reaktion. Die Anzeichen beinhalten ein Gefühl der Ohnmacht, Schwäche, Schwierigkeiten beim Atmen oder ein Anschwellen des Gesichtes.
      • Sie Husten haben, Fieber und Atemprobleme (Dyspnoe). Dies können Anzeichen einer akuten respiratorischen Insuffizienz (ARDS) sein. Dies ist eine sehr seltene Nebenwirkung.
    • Informieren Sie einen Arzt, wenn Sie eine der folgenden, sehr häufig auftretenden, Nebenwirkungen haben:
      • Sie haben Schmerzen, Knochenschmerzen, Rückenschmerzen oder Kopfschmerzen, Fieber und/oder Sie fühlen sich krank oder leiden an Übelkeit.
      • Sie weisen vorübergehende Veränderungen bei Bluttests auf, einschließlich von Auffälligkeiten, die sich auf die Leberfunktion beziehen. Dies erfordert für gewöhnlich keine weiteren Vorsichtsmaßnahmen. Die Blutwerte werden sich nach Beendigung der Gabe wieder normalisieren.
      • Sie fühlen sich nach der Spende der Blutstammzellen müde. Der Grund dafür ist die Abnahme roter Blutzellen. Es kann auch eine Abnahme von roten Blutplättchen auftreten, was zu einer leichteren Blutungsneigung oder zum leichteren Auftreten von Blutergüssen führen kann.
  • Wenn eine dieser Nebenwirkungen schwerwiegend wird, oder wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht aufgelistet sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.
Wechselwirkungen
  • Einnahme von anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel nehmen oder kürzlich genommen haben. Dies beinhaltet auch rezeptfreie Arzneimittel, inklusive pflanzlicher Arzneimittel.
    • Wenn Sie Blutstammzellen spenden wollen und mit gerinnungshemmenden Substanzen behandelt werden (wie Warfarin oder Heparin), stellen Sie sicher, dass der Arzt vor Verabreichung des Arzneimittels darüber informiert ist. Informieren Sie ihn auch, wenn Sie wissen, dass Sie andere Blutgerinnungsprobleme haben.
    • Falls bei Ihnen eine Chemotherapie gegen eine Krebserkrankung durchgeführt wird, nehmen Sie kein Lenograstim innerhalb eines Zeitraumes von 24 Stunden vor bis 24 Stunden nach der Chemotherapie.
Gegenanzeigen
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht und informieren Sie Ihren Arzt, wenn:
    • Sie allergisch (überempfindlich) gegen Lenograstim oder einen der anderen Bestandteile sind. Anzeichen allergischer Reaktionen beinhalten: Hautausschlag, Schluck- und Atemprobleme, Schwellung der Lippen, des Gesichtes, des Rachens oder der Zunge.
    • Sie „Phenylketonurie" haben.
    • Sie eine Art von Krebs haben, der als „myeloische Krebserkrankung" bezeichnet wird. Jedoch können Sie das Arzneimittel in bestimmten Fällen bei einer neu diagnostizierten „akuten myeloischen Leukämie" nehmen, wenn Sie älter als 55 Jahre sind.
    • Sie eine Krebs-Chemotherapie am selben Tag erhalten.
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht, wenn einer der obigen Punkte auf Sie zutrifft. Wenn Sie nicht sicher sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Präparat verabreicht bekommen.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Das Arzneimittel wurde bei schwangeren oder stillenden Frauen nicht geprüft. Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht, wenn Sie schwanger sind, schwanger werden könnten oder gerade stillen, es sei denn Ihr Arzt sagt Ihnen, dass es notwendig ist. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker vor der Einnahme jeglicher Arzneimittel um Rat, falls Sie schwanger sein könnten.
Patientenhinweise
  • Seien Sie besonders umsichtig mit dem Arzneimittel
    • Konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie dieses Arzneimittel nehmen, wenn:
      • Sie jemals eine Krankheit hatten, insbesondere Allergien, Infektionen, Nieren- oder Leberprobleme.
    • Wenn Sie nicht sicher sind, ob dies auf Sie zutrifft, sprechen Sie vor der Verabreichung mit Ihrem Arzt oder Apotheker.
    • Kinder und Heranwachsende
      • Konsultieren Sie bitte Ihren Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel nehmen, wenn:
        • Sie an einer akuten lymphatischen Leukämie erkrankt sind und jünger als 18 Jahre sind.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Der Einfluss auf die Fahrfähigkeit oder die Fähigkeit Maschinen zu bedienen oder Werkzeuge zu benutzen ist nicht bekannt. Warten Sie, welche Auswirkungen das Arzneimittel auf Sie hat, bevor Sie fahren oder Werkzeuge benutzen oder Maschinen bedienen.

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte