5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

Jatrosom 10 mg Filmtabletten

Abbildung ähnlich
PZN: 07781354
Menge: 100 St
Darreichung: Filmtabletten
Marke:
Hersteller: Aristo Pharma GmbH
Alternative Packungsgrößen:
€ 119,45 19

inkl. MwSt. und Versand

sofort lieferbar
Für dieses Produkt ist ein
Rezept notwendig:
  • Freiumschlag ausdrucken
  • Rezept in Umschlag stecken
  • ggf. Bestellschein ergänzen
  • Umschlag abschicken
  • Produkt/e erhalten
Rezept einsenden

Produktdetails 

/ Pflichtangaben
  1. Beipackzettel Jatrosom 10 mg Filmtabletten

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 10 mg Tranylcypromin
  • 13.68 mg Tranylcypromin hemisulfat
Indikation/Anwendung
  • Das Präparat ist ein Arzneimittel gegen Depressionen (Antidepressivum) und gehört zur Gruppe der MAO (Monoaminoxidase)-Hemmer.
  • Das Präparat wird zur Behandlung von depressiven Störungen verschiedener Ursachen angewendet.
Dosierung
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
    • Nehmen Sie zu Beginn der Behandlung 1 Filmtablette einmal täglich am Morgen ein. Diese Dosis kann von Ihrem Arzt pro Woche um 1 Filmtablette bis zu einer für Sie geeigneten Gesamttagesdosis gesteigert werden.
    • Die empfohlene Gesamttagesdosis ist 2 bis 4 Filmtabletten.
    • Normalerweise können Sie mit dem Einsetzen der stimmungsaufhellenden und depressionslösenden Wirkung nach 1 bis 3 Wochen rechnen. Ihr Arzt wird die Dosierung während der Therapie überprüfen und falls notwendig anpassen.
    • Wenn die Erkrankung auf die empfohlene Gesamttagesdosis von 2 bis 4 Filmtabletten unzureichend anspricht, kann Ihr Arzt die Dosis unter stationären Bedingungen weiter in Schritten von 1 Filmtablette pro Tag alle 1 bis 3 Wochen erhöhen. Die maximale Gesamttagesdosis beträgt 6 Filmtabletten.
    • Nach Besserung der depressiven Erkrankung wird Ihr Arzt die Gesamttagesdosis eventuell auf eine Erhaltungsdosis von 1 oder 2 Filmtabletten verringern.
  • Anwendung bei Kindern und Jugendlichen
    • Das Arzneimittel darf nicht bei Kindern und Jugendlichen angewendet werden.
  • Dosierung bei älteren Patienten
    • Für ältere Patienten wird der behandelnde Arzt eine langsamere Dosissteigerung unter regelmäßiger Blutdruckkontrolle vornehmen.
  • Patienten mit Nierenfunktionsstörungen
    • Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung sollten nicht mit dem Präparat behandelt werden, da ausreichende Therapieerfahrungen fehlen. Wenn Sie an einer eingeschränkten Nierenfunktion leiden, wird Ihr Arzt den Therapieverlauf sorgfältig überwachen.
  • Patienten mit Leberfunktionsstörungen
    • Das Präparat darf nicht zur Behandlung von Patienten mit einer Leberfunktionsstörung angewendet werden.

 

  • Dauer der Behandlung
    • Die Dauer einer Behandlungsperiode mit dem Präparat bis zur Besserung einer depressiven Erkrankung beträgt im Allgemeinen mindestens 4 bis 6 Wochen. Eventuell wird Ihr behandelnder Arzt die Behandlung mit dem Präparat mit einer verringerten Dosis für 4 bis 6 Monate weiterführen.
    • Wenn Sie von einem anderen Mittel zur Behandlung von Depressionen auf das Präparat wechseln, wird Ihr Arzt im Allgemeinen eine Behandlungspause von mindestens 7 Tagen einhalten und Ihnen nach Behandlungsbeginn zumindest für die erste Woche nur 1 Filmtablette verordnen.
    • Es ist wichtig, nicht ohne Anraten des Arztes die Behandlung abzubrechen oder die Dosis zu ändern.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Präparates zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Informieren Sie sofort Ihren Arzt, damit er entscheiden kann, welche Maßnahmen zu ergreifen sind.
    • Zeichen einer Überdosierung sind Verwirrtheit, Übererregung bis zu Krampfanfällen des Gehirns Bewusstseinseintrübungen bis zur Bewusstlosigkeit, dabei Fieberzustände, Beeinträchtigung der Atemfunktion (bis zum Atemstillstand) und des Herz-Kreislauf-Systems (schwere Blutdruckschwankungen, unregelmäßige Herzschlagfolge) sowie der Muskulatur (schwere Muskelkrämpfe).
    • Unter Umständen können die Zeichen einer Überdosierung erst mehrere Stunden nach Einnahme der Tabletten bei Ihnen auftreten.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.
    • Holen Sie die vergessene Dosis nicht nach, sondern setzen Sie die Einnahme zum nächsten Zeitpunkt, wie verordnet, fort.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen,
    • können Absetzerscheinungen wie Angst, Unruhe, Schlafstörungen, Benommenheit oder Delirium auftreten. Vermeiden Sie es, eine längerfristige hochdosierte Therapie mit dem Präparat plötzlich abzusetzen. Beenden Sie die Therapie immer unter ärztlicher Kontrolle, indem Sie die Dosis langsam verringern. Teilen Sie bitte Ihrem Arzt mit, wenn nach einer Dosisverringerung oder nach dem Absetzen des Präparates solche Absetzerscheinungen auftreten. Vielleicht müssen Sie die zuletzt eingenommene Dosis erneut einnehmen und diese dann in kleineren Schritten verringern.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
Art und Weise
  • Nehmen Sie die Filmtabletten bitte unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit ein, vorzugsweise einem Glas Trinkwasser.
  • Die Gesamttagesdosis kann auf 1 bis 3 Einnahmezeitpunkte verteilt werden.
  • Nehmen Sie die letzte Filmtablette nicht später als 15 Uhr ein, um Schlafstörungen zu vermeiden.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
    • Sehr häufig: kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen
    • Häufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen
    • Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen
    • Selten: kann bis zu 1 von 1 000 Behandelten betreffen
    • Sehr selten: kann bis zu 1 von 10 000 Behandelten betreffen
    • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
  • Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, auf die Sie achten sollten und Maßnahmen, wenn Sie betroffen sind
    • Wenn Sie von einer der nachfolgend genannten Nebenwirkungen betroffen sind, nehmen sie das Präparat nicht weiter ein und suchen Sie Ihren Arzt möglichst sofort auf.
    • Bei Auftreten einer abnorm gehobenen oder reizbaren Stimmung (manische Verstimmung) ist das Präparat sofort abzusetzen.
  • Andere mögliche Nebenwirkungen
    • Mit folgenden Nebenwirkungen ist, besonders zu Beginn der Behandlung, sehr häufig zu rechnen: Schlafstörungen, niedriger Blutdruck, Blutdruckabfall beim Aufstehen.
    • Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
      • Selten: Blutarmut (Anämien), verminderte Anzahl verschiedener im Blut vorkommender Zellen
    • Psychiatrische Erkrankungen
      • Häufig: Angstzustände, motorische Unruhe, Unruhe
      • Selten: psychische Abhängigkeit
      • Selten/sehr selten: Trugwahrnehmungen (Halluzinationen), Verwirrtheit
      • Nicht bekannt: suizidale Gedanken, suizidales Verhalten*
      • *Fälle von Suizidgedanken und suizidalem Verhalten während der Therapie mit Arzneimitteln, die den gleichen Wirkstoff wie das Präparat enthalten oder kurze Zeit nach Beendigung der Behandlung sind berichtet worden.
    • Erkrankungen des Nervensystems
      • Sehr häufig: Schlaflosigkeit, Schlafstörungen
      • Häufig: Schwindelgefühl, Mundtrockenheit, Müdigkeit
      • Selten: Krampfanfälle des Gehirns
      • Selten/sehr selten: Nervenschmerzen (Polyneuropathien)
      • Es liegen Berichte vor, dass Tranylcypromin bei Patienten zu Zittern, Schläfrigkeit und Benommenheit geführt hat.
    • Augenerkrankungen
      • Selten/sehr selten: verschwommenes Sehen
    • Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths
      • Es liegen Berichte vor, dass Tranylcypromin bei Patienten zu Ohrensausen (Tinnitus) geführt hat.
    • Herzerkrankungen
      • Häufig: Herzklopfen
    • Gefäßerkrankungen
      • Sehr häufig: Blutdruckabfall beim Aufstehen, niedriger Blutdruck
      • Häufig: hoher Blutdruck (Hypertonie) bis hin zu
      • Gelegentlich: starken Blutdrucksteigerungen (hypertensiven Krisen), die mit schnellem Pulsschlag bzw. Herzjagen, Gesichtsrötung, Kopfschmerzen (insbesondere Hinterhauptkopfschmerzen), Nackensteifigkeit, Übelkeit, Erbrechen und Lichtscheu einhergehen können.
      • Sie können in Einzelfällen, insbesondere bei Nichtbeachtung der diätetischen Auflagen und bei medikamentösen Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln, zu Blutungen in die Schädelhöhle (intrakranielle Blutungen) führen.
      • Selten: Schwellungen durch Einlagerung von Gewebeflüssigkeit (Ödeme)
    • Erkrankungen des Verdauungstraktes
      • Selten: Verstopfung, Durchfall
      • Es liegen Berichte vor, dass Tranylcypromin bei Patienten zu Übelkeit mit und ohne Erbrechen sowie unspezifischen Magen-Darm-Beschwerden geführt hat.
    • Leber- und Gallenerkrankungen
      • Selten/sehr selten: Leberfunktionsstörungen, Anstieg der Aktivität von Leberenzymen
    • Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
      • Selten: Schwitzen
      • Selten/sehr selten: allergische Hautausschläge
      • Sehr selten: Haarausfall
    • Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
      • Selten: Muskelkrämpfe, Muskelschmerzen
      • Selten/sehr selten: Gelenkschmerzen
      • Es liegen Berichte vor, dass Tranylcypromin bei Patienten zu Muskelzuckungen geführt hat.
    • Erkrankungen der Nieren und Harnwege
      • Sehr selten: vermehrte Ausschüttung des den Wasserhaushalt regulierenden Hormons ADH, mit verminderter Harnbildung als Folge
      • Es liegen Berichte vor, dass Tranylcypromin bei Patienten zu Störungen des Wasserlassens geführt hat.
    • Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüsen
      • Selten: Orgasmusstörungen, Potenzstörungen, Störungen der Fähigkeit zum Samenerguss
    • Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
      • Häufig: Gewichtszunahme, Gewichtsabnahme, Schwäche
      • Selten/sehr selten: Erhöhung der Körpertemperatur
      • Es liegen Berichte vor, dass Tranylcypromin bei Patienten zu Brustschmerzen, Kälteempfindungen und Erschöpfungszuständen geführt hat.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
Wechselwirkungen
  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.
    • Das Präparat darf mit bestimmten Arzneimitteln nicht gleichzeitig eingenommen werden.
    • Beachten Sie bitte zusätzlich, dass für bestimmte Arzneimittel, die mit dem Präparat unverträglich sind, eine Behandlungspause eingehalten werden muss. Wenn Sie von einem anderen Medikament auf dieses Präparat umstellen, richtet sich die Behandlungspause mit dem zuvor verwendeten Arzneimittel nach der Zeit, bis der Wirkstoff aus dem Körper ausgeschieden ist. Wenn Sie vor kurzem eine Behandlung mit diesem Präparat abgeschlossen haben, müssen Sie mindestens 14 Tage lang warten, bevor Sie mit der Einnahme eines anderen Medikamentes beginnen können.
    • Verstärkung des Nebenwirkungsrisikos dieses Präparates
      • Vermeiden Sie die gleichzeitige Einnahme des Präparates mit bestimmten sog. direkten Sympathomimetika (z. B. enthalten in Arzneimitteln gegen Kreislaufschwäche, zur Entkrampfung der Bronchialmuskulatur oder in Nasentropfen).
      • Wenn Sie an einer lang anhaltenden Depression leiden, die mit anderen Arzneimitteln zur Behandlung von Depressionen (trizyklische Antidepressiva, z. B. Amitriptylin) ohne bisher befriedigende Besserung behandelt wurde, kann Ihr Arzt im Einzelfall unter langsamer Dosissteigerung eine zusätzliche Gabe des Präparates durchführen. Das trifft jedoch nicht für Clomipramin und durch Infusion verabreichte Antidepressiva zu.
    • Durch das Präparat verstärkte Wirkung anderer Arzneimittel bis hin zu erhöhtem Nebenwirkungsrisiko
      • Die blutdrucksenkende Wirkung von Mitteln gegen zu hohen Blutdruck (z. B. Guanethidin, Methyldopa) kann durch das Arzneimittel verstärkt werden. In einzelnen Fällen kann aber auch eine Blutdrucksteigerung mit Erregungszuständen ausgelöst werden.
    • Die Wirkung von Insulin und oralen Mitteln (Mitteln zum Einnehmen) gegen Zuckerkrankheit kann verstärkt werden.
    • Nebenwirkungen von Bupropion oder Amfebutamon (Mittel zur Raucherentwöhnung) wie Krampfanfälle und Erregungszustände können durch die gleichzeitige Einnahme des Präparates verstärkt werden. Vermeiden Sie daher diese Kombination.
    • Die Wirkung von Neuroleptika, Antidepressiva, Benzodiazepinen und Schmerzmitteln (Arzneimittel, die beruhigend auf das Gehirn wirken) kann bei gleichzeitiger Einnahme des Arzneimittels verstärkt werden.
    • Wechselwirkungen während Operationen und zahnärztlicher Behandlung
      • Ist bei Ihnen ein operativer Eingriff geplant, bei dem Narkosemittel und bestimmte Schmerzmittel verwendet werden, sollte Ihr Arzt das Präparat 14 Tage vorher absetzen. Es wurde über Wechselwirkungen von ähnlichen Arzneimitteln wie dem Präparat mit Narkosemitteln berichtet, die in manchen Fällen schwerwiegend waren (z. B. instabiler Kreislauf, Koma).
      • Bitte weisen Sie den Narkosearzt vor Operationen darauf hin, dass Sie das Präparat einnehmen. Pethidin, ein starkes Schmerzmittel, das z. B. für die nachoperative Schmerztherapie eingesetzt wird, darf Ihnen keinesfalls verabreicht werden, wenn Sie mit dem Präparat behandelt werden.
      • Inhalationsnarkotika (verdampfbare Mittel zur Erzeugung einer Narkose) stellen für Patienten, die mit dem Präparat behandelt werden, kein größeres Risiko dar als für jeden anderen Patienten bei eine Narkose. Äther ist die einzige Ausnahme und darf daher nicht verwendet werden.
      • Lokalanästhetika: Die gewöhnlich niedrigen Konzentrationen an Adrenalin oder Noradrenalin in Mitteln zur örtlichen Betäubung (Lokalanästhetika), z. B. bei zahnärztlichen Eingriffen oder in Augentropfen, stellen für mit dem Arzneimittel behandelte Patienten kein besonderes Risiko dar.
    • Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch für vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten können.
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol
    • Sie müssen während der Einnahme des Präparates das besondere Problem der biogenen Amine (vor allem Tyramin) beachten. Biogene Amine sind natürliche Inhaltsstoffe vieler Lebensmittel. Meist ist ihr Gehalt in unverarbeiteten tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln sehr gering. Durch bestimmte Verarbeitungsmethoden, bei denen mikrobiologische Umsetzungen erfolgen (z. B. die Fermentation in der Käseherstellung), kann der Gehalt von biogenen Aminen dagegen erheblich erhöht werden, aber auch infolge von zu warmer Lagerung oder Verderbnis.
    • In niederen Konzentrationen sind die biogenen Amine für den Menschen ungefährlich, da der menschliche Organismus über Enzyme verfügt (Mono- und Diaminoxidasen), die Amine abbauen. Die Aufnahme höherer Konzentrationen an biogenen Aminen kann jedoch zu einer toxischen (giftigen) Wirkung führen, vor allem bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten wie z. B. das Präparat mit blockierender Wirkung auf Aminoxidasen. Die toxische Wirkung der biogenen Amine kann sich in Form von Übelkeit, Erbrechen, pochenden Hinterhauptkopfschmerzen und Erkrankungen des Nervensystems zeigen, vor allem aber in Form von Veränderungen des Blutdruckes bis hin zu einer sehr starken Blutdrucksteigerung (hypertensive Krise).
    • Bei der Behandlung mit dem Präparat müssen Sie einen Tag vor der Behandlung, während und bis 14 Tage nach der letzten Einnahme bestimmte Genussmittel, Speisen und Getränke mit einem verhältnismäßig hohen Gehalt an biogenen Aminen meiden. Diese tyraminarme Diät gilt für jede Dosis des Arzneimittels.
    • Bitte verwenden Sie alle Nahrungsmittel so frisch wie möglich. Verzehren Sie nicht oder unvollständig gegarte Speisen am Tag der Zubereitung. Brauchen Sie geöffnete Halbkonserven sowie aufgetaute Tiefkühlkost-Erzeugnisse unverzüglich auf. Sie können angebrochene Vollkonserven oder vollständig gegarte Speisen im Kühlschrank maximal 48 Stunden bis zum Verzehr aufbewahren. Stellen Sie Ihren Kühlschrank auf eine niedrige Temperatur von möglichst < 4 °C ein.
    • Eine Aufstellung erlaubter, verbotener und in geringen Mengen erlaubter Nahrungsmittel (gemäß ihrem Gehalt an biogenen Aminen) finden Sie unten. Bitte beachten Sie dabei: Pro Mahlzeit ist maximal nur ein Nahrungsmittel zu empfehlen, das in geringen Mengen erlaubt ist.
    • Sie dürfen außerdem während der Behandlung mit dem Präparat keinen Alkohol trinken. Alkohol verändert und verstärkt die Wirkung des Präparates in nicht vorhersehbarer Weise.
  • Beachten Sie bitte folgenden Hinweis: Nehmen Sie zu einer Mahlzeit maximal nur ein Nahrungsmittel ein, das in geringen Mengen erlaubt ist.
    • Milch und Milchprodukte
      • Verboten
        • salzlakengereifter Hartkäse (z. B. Emmentaler Käse, Bergkäse, Parmesan und ähnliche Schnittund Reibekäse aus Rohmilch)
        • Edelschimmelkäse, z. B. Roquefort, Camembert und ähnliche Sorten
        • Käse mit Schmierebildung, z. B. Limburger, Butterkäse, Rotschmierekäse, Harzer Käse, Handkäse
      • In geringen Mengen erlaubt
        • halbfester (kurz und kalt aufbewahrt, wenig Geruch) Schnittkäse aus pasteurisierter Milch (z. B. Gouda, Chester, Edamer) jeweils 1 Scheibe zu 20 g
        • Mozzarella oder Fetaartiger Käse jeweils aus pasteurisierter Milch mit Kuhmilchanteil bis 20 g
        • Joghurt, Kefir und ihre Zubereitungen ca. 100 ml
        • Vanille- und Fruchteis je 1 Kugel
      • Erlaubt
        • frische Rohmilch (4 °C, 48 h Verbrauchsfrist ab Hof)
        • Trinkmilch, pasteurisiert (4 °C, 48 h haltbar ab Molkerei, entspricht dem Verfalldatum)
        • H-Milch, UHT-Milch und daraus hergestellte Mischmilcherzeugnisse (Frucht-, Vanille-, Schokomilch u. ä.)
        • Butter, Sahne, saure Sahne, Buttermilch, Kaffeesahne, Quark, Frischkäse und Zubereitungen mit Kräutern, Gemüse u. ä.
        • Schmelzkäse
    • Fleisch und Fleischprodukte
      • Verboten
        • Rinder- und Geflügelleber
        • Nieren aller Schlacht und Wildtiere
        • Suppen- und Brühwürfel
        • handelsübliche Fertigsoßen
        • Wildfleisch mit starker Alterung und strengem Geruch
        • hart ausgereifte Salami u. ä. Rohwürste, besonders mit Edelschimmelbelag
      • In geringen Mengen erlaubt
        • Schweineleber maximal 100 g
        • frische Knacker maximal 100 g (noch weich!)
        • Teewurst, Mettwurst, feine Braunschweiger bis 50 g
      • Erlaubt
        • frisches Fleisch aller schlachtbaren Haussäugetiere und Wild inkl. Zungen und Herzen
        • frisches Geflügelfleisch und Gefrierware
        • Fleischkonserven, Frühstücksfleisch, Corned Beef, Fleisch-Soße- Konserven
        • Fleischpasteten und Bratenaufschnitt
        • Brühe, gekörnte Brühe
        • Brühwurst aller Sorten, z. B. Wiener, Bockwurst, Bierschinken, Mortadella, Jagdwurst u. ä.
        • Kochwurst, z. B. Sülzwürste, Leberwürste, Blutwürste
        • Kassler, Pökelfleisch, Pökelzunge, Schinken und Speck
    • Fisch und Fischprodukte
      • Verboten
        • Salzhering, Matjeshering, Salzsardinen, Anchovis, Kaviar und verwandte salzkonservierte rohe Produkte
        • kalt geräucherter Fisch (z. B. Lachshering, Lachsmakrele u. ä.)
        • Trockenfisch, Stockfisch, Klippfisch
        • Dorschleber
        • Kalmare (Tintenfische)
        • Fischsoßen, asiatische Soßen
      • In geringen Mengen erlaubt
        • saure Heringe, Rollmops bis 100 g
        • Heringshappen in Mayonnaise oder Gelee bis 100 g
        • Thunfischkonserven bis 50 g
      • Erlaubt
        • frischer Fisch (Eislagerung!)
        • Gefrierfisch
        • Fischstäbchen oder -filets, gefroren
        • heiß geräucherter Fisch (Bückling, Räuchermakrele, Sprotten, Heilbutt, Rotbarsch, Dorsch u.a.)
        • frische Langusten, Austern und Krebse
        • Fischvollkonserven aus Sardinen und Heringen (z. B. Ölsardinen, Hering in Tomate, Öl oder Sahnesoßen u. ä.)
    • Eier und Eiprodukte
      • Verboten
        • Soleier
      • Erlaubt
        • frische Eier, Eipulver
    • Hefe und Hefeprodukte
      • Verboten
        • Marmite, Hefeextrakte, Hefehydrolysate, (Hefeextrakte sind in handelsüblichen Fertigsoßen enthalten und werden in Großküchen zum Abrunden von Soßen, Eintöpfen und Bratenfonds verwendet)
      • In geringen Mengen erlaubt
        • handelsübliche Fertigsoßen und Soßen u. ä. aus Großküchen mit geringem Anteil Hefeextrakt (< 10 %)* bis 50 ml Soße
        • handelsübliche Pulver zur Herstellung von Soßen mit geringem Anteil Hefeextrakt (< 10 %)* bis 20 g Pulver
        • handelsübliche Fertiggerichte mit geringem Anteil Hefeextrakt (< 10 %)* in der Soße bis 50 ml Soße
      • Erlaubt
        • Backhefe, Hefegebäck
        • handelsübliche Fertigsuppen mit sehr geringem Anteil von Hefeextrakt (< 2 %) als Würzbestandteil in der Trockensubstanz
    • Getreide und Getreideprodukte
      • Verboten
        • Gerstenkeimlinge (Malz)
      • Erlaubt
        • Weizenkeimlinge
        • Körner, Flocken, Mehle, Grieße und Graupen von Weizen, Roggen, Hafer, Gerste, Mais, Reis, Buchweizen, Hirse
        • Nudeln
        • Brot, Brötchen, Kuchen
    • Hülsenfrüchte
      • Verboten
        • reife braune Bohnen (z. B. Kidneybohnen), Puffbohnen (auch Pferdebohnen oder Saubohnen), weiße Bohnen
        • Bohnenkeimlinge
        • asiatische Sojasoßen, gereifte Tofuprodukte u. ä.
      • Erlaubt
        • Erbsen, Linsen
        • grüne, unreife Bohnen in der Schote
        • Sojabohnen, Sojakeimlinge
        • Sojamilch
    • Kakao und Kakaoerzeugnisse
      • Verboten
        • Bitterschokolade in massiven Tafeln oder in Figuren
        • Cognacbohnen, Likörpralinen, Kakaolikör
        • Schoko- und Nougateis
      • In geringen Mengen erlaubt
        • Pralinen mit Sahne-, Frucht- oder Marzipanfüllungen bis 20 g
        • Haselnussnougat bis 20 g
        • Marzipan bis 20 g
        • Milchschokolade bis 20 g und Schokoriegel mit Milch-, Sahne oder Marzipanfüllung bis 50 g (auch als weiße Schokolade)
        • Müsliriegel mit Schokoüberzug bis 20 g
        • Schokolade mit ganzen Haselnüssen, Cashewnüssen oder Mandeln bis 20 g
      • Erlaubt
        • Trinkkakao, Trinkschokolade, Cappuccino
        • Kuvertüre auf Backwaren
    • Obst
      • Verboten
        • hochreife Bananen, Birnen und Avocados, rote Pflaumen, Feigen
        • Rumtopf
      • In geringen Mengen erlaubt
        • schwarze Johannisbeeren bis 50 g, rote Trauben bis 250 g, ½ nicht hochreife Banane, Birne oder Avocado
        • getrocknete Früchte bis 20 g
      • Erlaubt
        • Äpfel, Ananas, Kirschen, gelbe und blaue Pflaumen, Erdbeeren, Johannis- und Stachelbeeren, Blau- oder Heidelbeeren, Preiselbeeren, Rhabarber, Zitronen, Mangos, Grapefruit, Orangen, Mandarinen, Pfirsiche, Aprikosen, helle Trauben
    • Gemüse und Gemüseprodukte
      • Verboten
        • rohes Sauerkraut
        • rohe Salzgurken, Gewürzgurken aus dem Fass
        • Mixed Pickles, sauer eingelegte Pilze
      • In geringen Mengen erlaubt
        • pasteurisiertes Weinsauerkraut bis 100 g
        • pasteurisierte Gewürzgurken bis 100 g
        • Karotten (d. h. Jungmöhren, meist kürzer und mit Laub) bis 20 g
      • Erlaubt
        • Kartoffeln, Möhren, Rot-, Weiß- und Wirsingkohl, Rosenkohl, Brokkoli, Blumenkohl, Schwarzwurzeln, Sellerie, Zwiebeln, Porree, Gurken, Tomaten, Paprika, Knoblauch, Speisepilze, Fenchel, Spargel, Zucchini, rote Bete (frisch oder vakuumverpackt), Salate, frische Kräuter
    • Nüsse und Nussprodukte
      • Verboten
        • Walnuss
        • Walnuss- oder undeklarierter Nougat
      • In geringen Mengen erlaubt:
        • Haselnuss-Nougat bis 20 g
      • Erlaubt
        • Kokosnuss, Haselnuss, Erdnuss, Cashewnuss, Paranuss, süße Mandeln
        • Haselnussmus und -paste
        • Haselnussmarzipan
    • Getränke
      • Verboten
        • Säfte mit hohem Birnen-, Bananen- oder Pflaumenanteil
        • handelsübliche Pampelmusensäfte
        • Nektare aus Zitrusfrüchten
        • alkoholische Getränke, z. B. Bier, Wein, Sekt, Cognac, Liköre, Weinbrände, Whiskey, Rum u. ä. (Bier und Wein auch in alkoholfreier Form)
      • In geringen Mengen erlaubt
        • handelsübliche Orangensäfte bis 100 ml
      • Erlaubt
        • handelsübliche alkoholfreie Säfte mit keinem oder geringem Anteil an Zitrusfrüchten, Birne, Banane oder Pflaume (z. B. Moste, Limonaden, Multivitaminsäfte)
        • frisch gepresste Zitrussäfte
        • Selters, Kaffee, Cola, Kräutertees, schwarzer Tee, Früchtetee, Malzkaffee
    • Sonstige Lebensmittel
      • Erlaubt
        • Honig
        • Zuckerrübensirup
        • Essig, Senf
    • * Recherchen ergaben, dass der Anteil von Hefeextrakt in diesen Produkten üblicherweise viel geringer als 10 % ist. Bitte erkundigen Sie sich auch beim Hersteller der Fertiggerichte/Fertigsoßen.

         

Gegenanzeigen
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Tranylcypromin oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind;
    • wenn Sie an hormonproduzierenden Tumoren des Nebennierenmarks leiden (Phäochromozytom);
    • wenn Sie einen Tumor, meist im Bereich des Magen-Darm-Traktes, haben, der blutdrucksteigernde Stoffe produziert (Karzinoid);
    • wenn Sie an Erkrankungen der Hirngefäße leiden (z. B. nach einem Schlaganfall);
    • wenn Sie Gefäßfehlbildungen wie Ausweitungen arterieller Blutgefäße haben (Aneurysmen);
    • wenn Sie an schweren Formen von Bluthochdruck bzw. von Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden;
    • wenn Sie an Leberfunktionsstörungen bzw. Lebererkrankungen leiden;
    • wenn Sie unter schweren Nierenfunktionsstörungen bzw. Nierenerkrankungen leiden;
    • wenn Sie an Stoffwechselstörungen im blutbildenden System leiden (Porphyrie);
    • wenn Sie unter einer Krankheit leiden, die durch eine vermehrte Urinausscheidung und ein gesteigertes Durstgefühl mit vermehrtem Trinken charakterisiert ist (Diabetes insipidus);
    • wenn Sie einen akuten Verwirrtheitszustand haben (Delirium);
    • wenn bei Ihnen eine akute Vergiftung mit zentral-dämpfenden Pharmaka (wie z. B. Schlafmittel, Analgetika und Psychopharmaka wie Neuroleptika, Antidepressiva, Lithium) sowie Alkohol vorliegt;
    • wenn Sie an einer sog. malignen Hyperthermie leiden (einer seltenen Erkrankung, die im Zusammenhang mit einer Narkose auftreten kann), auch wenn sie bereits früher einmal aufgetreten ist.
  • Sie dürfen das Arzneimittel nicht einnehmen, wenn Sie gleichzeitig eines der folgenden Arzneimittel einnehmen/anwenden:
    • Citalopram, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxamin, Paroxetin, Sertralin und andere sogenannte „Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer", (eine Gruppe von Mitteln gegen Depressionen). Es besteht die Gefahr der Auslösung eines sog. Serotonin-Syndroms mit Symptomen wie Blutdruckanstieg, Reizbarkeit und Anstieg der Körpertemperatur.
    • Vortioxetin, ein Mittel zur Behandlung von Depressionen. Es besteht die Gefahr eines Serotonin- Syndroms (siehe erster Punkt).
    • Venlafaxin, Duloxetin und Milnacipran, Mittel zur Behandlung von Depressionen. Es besteht die Gefahr eines Serotonin-Syndroms (siehe erster Punkt).
    • Sibutramin, ein Mittel zur Behandlung von Übergewicht (heute nicht mehr in Gebrauch). Es besteht die Gefahr eines Serotonin-Syndroms (siehe erster Punkt).
    • Clomipramin, ein Mittel zur Behandlung von Depressionen. Es besteht die Gefahr eines Serotonin-Syndroms (siehe erster Punkt).
    • Sumatriptan, Zolmitriptan, Naratriptan, Rizatriptan, Eletriptan und andere sog. „Triptane", Mittel zur Behandlung der Migräne. Es besteht die Gefahr eines Serotonin-Syndroms (siehe erster Punkt).
    • Buspiron, ein Mittel zur Behandlung von Angst- und Unruhezuständen. Es wurde über einen starken Blutdruckanstieg berichtet.
    • Imipramin, ein Mittel zur Behandlung von Depressionen. Es können schwere Nebenwirkungen wie Reizbarkeit, Koma, Anstieg der Körpertemperatur, Krampfanfälle und starke Blutdruckschwankungen, vor allem als Blutdruckanstieg, auftreten.
    • bestimmte Mittel zur Blutdrucksteigerung, die aber auch in Nasen-, Husten- oder Grippemitteln
      sowie in Appetitzüglern enthalten sein können (sog. indirekte Sympathomimetika, z. B. Ephedrin, Ameziniummetilsulfat, Phenylpropanolamin, Cathin, Amfepramon, Metamfepramon und
      Amphetamine - auch als „Weckamine" bezeichnet). Es besteht die Gefahr schwerer hypertensiver Krisen, gekennzeichnet durch plötzlichen Blutdruckanstieg.
    • Pethidin (Mittel gegen starke Schmerzen), Tramadol (Mittel gegen mittelstarke Schmerzen) und Dextrometorphan (in Hustenmitteln enthalten). Es sind lebensbedrohliche Nebenwirkungen im Bereich des Zentralnervensystems bzw. lebensbedrohliche Beeinflussung der Atem- und Kreislauffunktion möglich.
    • Disulfiram, ein Mittel zur Alkoholentwöhnung. Delirium ist möglich.
    • Levodopa (Mittel zur Behandlung der Parkinsonkrankheit), sofern dieses nicht mit Mitteln wie Benserazid oder Carbidopa kombiniert ist. Es besteht die Gefahr einer unkontrollierten Blutdrucksteigerung.
  • Das Arzneimittel darf nicht bei Kindern und Jugendlichen angewendet werden.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Es liegen keine ausreichenden Erfahrungen für die Anwendung des Präparates an Schwangeren vor.
    • Das Arzneimittel kann negative Auswirkungen auf das ungeborene Kind haben. Ein bestehender Bluthochdruck der Mutter kann verstärkt werden, außerdem ist eine verminderte Durchblutung des Mutterkuchens (Plazenta) möglich.
    • Ihr Arzt wird Ihnen daher das Präparat während der Schwangerschaft und insbesondere im 1. Drittel der Schwangerschaft nur bei zwingender Notwendigkeit verordnen. Bitte teilen Sie Ihrem Arzt sofort mit, wenn Sie planen, schwanger zu werden, oder wenn Sie eine Schwangerschaft vermuten. Ihr Arzt kann dann gegebenenfalls eine Umstellung auf ein anderes Arzneimittel vornehmen.
  • Stillzeit
    • Sie sollten das Arzneimittel nicht in der Stillzeit einnehmen. Falls Ihr Arzt eine Anwendung in der Stillzeit für zwingend erforderlich hält, sollten Sie abstillen.
Patientenhinweise
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.
    • Besondere Vorsicht bei der Einnahme des Präparates ist erforderlich,
      • beim Essen und Trinken. Sie dürfen Nahrungs- und Genussmittel sowie Getränke mit erhöhtem Gehalt an Tyramin in einem Zeitraum von 1 Tag vor der Behandlung bis 14 Tage nach der Behandlung mit dem Präparat nicht zu sich nehmen, was auch als tyraminarme Diät bezeichnet wird. Sie dürfen außerdem während der Behandlung mit dem Präparat keinen Alkohol trinken. Alkohol verändert und verstärkt die Wirkung des Arzneimittels in nicht vorhersehbarer Weise.
      • wenn Sie an erhöhtem oder zu niedrigem Blutdruck leiden oder wenn bei Ihnen eine Überfunktion der Schilddrüse vorliegt. Sie sollten dann Ihren Arzt informieren. Er wird das Präparat dann nur unter sorgfältiger Blutdruckkontrolle anwenden.
      • wenn Sie bei sich einen krankhaft gesteigerten Antrieb mit gehobener Stimmungslage feststellen (manische Episode). Sie sollten dann sofort Ihren Arzt oder Ihren Betreuer informieren. In diesem Fall muss das Präparat abgesetzt werden. Dieses gilt auch, wenn depressive Störungen im Verlauf anderer seelischer Erkrankungen behandelt werden und dabei Wahnideen, Halluzinationen und Denkstörungen auftreten.
      • wenn Sie in der Vergangenheit Drogen oder Alkohol missbräuchlich angewendet haben. Sie sollten dann Ihren Arzt informieren.
      • wenn Sie an Krampfanfällen oder Epilepsie leiden bzw. gelitten haben. Sie sollten dann Ihren Arzt informieren. Es ist nicht auszuschließen, dass das Präparat zu Krampfanfällen führt.
      • wenn Sie an Zuckerkrankheit leiden. Sie sollten dann Ihren Arzt informieren. Bei der Behandlung mit dem Arzneimittel können Ihre Blutzuckerwerte absinken. Die Dosierung von Insulin und Arzneimitteln zum Einnehmen muss dann angepasst werden. Ihre Blutzuckerwerte sollten öfter kontrolliert werden.
      • wenn Sie an Nierenfunktionsstörungen leiden. Sie sollten dann Ihren Arzt informieren. Es
        liegen keine ausreichenden Erfahrungen zur Therapie von Patienten mit gestörter Nierenfunktion vor. Daher sollen Patienten mit schweren Störungen der Nierenfunktion nicht mit dem Präparat behandelt werden. Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion sollten sorgfältig überwacht werden.
    • Suizidgedanken und Verschlechterung Ihrer Depression
      • Wenn Sie depressiv sind, können Sie manchmal Gedanken daran haben, sich selbst zu verletzen oder Suizid (Selbsttötung) zu begehen. Solche Gedanken können bei der erstmaligen Anwendung von Antidepressiva verstärkt sein, denn alle diese Arzneimittel brauchen einige Zeit, bis sie wirken, gewöhnlich etwa zwei Wochen, manchmal auch länger.
      • Das Auftreten derartiger Gedanken ist wahrscheinlicher,
        • wenn Sie bereits früher einmal Gedanken daran hatten, sich das Leben zu nehmen oder daran gedacht haben, sich selbst zu verletzen;
        • wenn Sie ein junger Erwachsener sind. Ergebnisse aus klinischen Studien haben ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Suizidverhalten bei jungen Erwachsenen im Alter bis 25 Jahre gezeigt, die unter einer psychiatrischen Erkrankung litten und mit einem Antidepressivum behandelt wurden.
      • Gehen Sie zu Ihrem Arzt oder suchen Sie unverzüglich ein Krankenhaus auf, wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt Gedanken daran entwickeln, sich selbst zu verletzen oder sich das Leben zu nehmen.
      • Es kann hilfreich sein, wenn Sie einem Freund oder Verwandten erzählen, dass Sie depressiv sind. Bitten Sie diese Personen, die Packungsbeilage zu lesen. Fordern Sie sie auf, Ihnen mitzuteilen, wenn sie den Eindruck haben, dass sich Ihre Depression verschlimmert oder wenn sie sich Sorgen über Verhaltensänderungen bei Ihnen machen.
    • Ältere Menschen
      • Wenn Sie über 65 Jahre alt sind, wird Ihr Arzt die Gesamttagesdosis langsam steigern, die Dosierung so gering wie möglich halten und Ihren Blutdruck regelmäßig kontrollieren.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Das Arzneimittel hat geringen oder mäßigen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen. Daher kann das Präparat auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch und besonders in den ersten Tagen der Behandlung die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr und zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Substanzen, die auf das zentrale Nervensystem wirken. Denken Sie daran, dass Sie während der Behandlung mit dem Präparat keinen Alkohol trinken dürfen! Sie sollten in den ersten Tagen der Behandlung nicht Auto oder andere Fahrzeuge fahren, keine Maschinen oder elektrische Geräte bedienen oder Arbeiten durchführen, die hohe Aufmerksamkeit erfordern, z. B. Arbeiten ohne festen Halt.
    • Die Entscheidung trifft in jedem Einzelfall der behandelnde Arzt unter Berücksichtigung der individuellen Reaktion und der jeweiligen Dosierung.

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte