5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

CISATRACURIUM Kabi 2 mg/ml Ampullen

CISATRACURIUM Kabi 2 mg/ml Ampullen
PZN: 09215251
Menge: 5X5 ml
Darreichung: Injektions-/Infusionslösung
Marke:
Hersteller: Fresenius Kabi Deutschland GmbH
€ 41,84 19

inkl. MwSt. und Versand

(167,36 € / 100 ml)
derzeit nicht lieferbar
Für dieses Produkt ist ein
Rezept notwendig:
  • Freiumschlag ausdrucken
  • Rezept in Umschlag stecken
  • ggf. Bestellschein ergänzen
  • Umschlag abschicken
  • Produkt/e erhalten
Rezept einsenden

Produktdetails 

/ Pflichtangaben

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 13.38 mg Cisatracurium besilat
  • 10 mg Cisatracurium-Kation
Indikation/Anwendung
  • Das Arzneimittel gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Muskelrelaxantien bezeichnet werden.
  • Es wird angewendet
    • zur Muskelentspannung während einer Vielzahl von operativen Eingriffen bei Erwachsenen und Kindern über 1 Monat
    • um das Einsetzen eines Tubus in die Luftröhre zu unterstützen (tracheale Intubation), wenn ein Patient Hilfe beim Atmen benötigt
    • zur Muskelentspannung bei Erwachsenen in der Intensivmedizin

 

Dosierung
  • Ihr Arzt entscheidet über die Dosis, die Sie erhalten.
  • Die Menge die Sie benötigen, hängt ab von
    • Ihrem Körpergewicht
    • der Intensität und Dauer der benötigten Muskelentspannung
    • dem erwarteten Ansprechen auf das Arzneimittel.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge erhalten haben, als Sie sollten
    • Da Sie das Arzneimittel nur unter sorgfältig kontrollierten Bedingungen erhalten, ist es unwahrscheinlich, dass Ihnen zu viel verabreicht wird.
    • Wenn Sie zu viel erhalten haben oder ein Verdacht darauf besteht, wird Ihr Arzt sofort geeignete Maßnahmen einleiten.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Art und Weise
  • Das Präparat darf Ihnen nur von einem erfahrenen Arzt, der mit der Anwendung und Wirkung dieser Art von Arzneimitteln vertraut ist, oder unter dessen Überwachung verabreicht werden. Es darf nur unter sorgfältig kontrollierten Bedingungen verabreicht werden und wenn eine Notfallausrüstung zur Verfügung steht.
  • Das Arzneimittel wird Ihnen verabreicht
    • als einmalige Injektion in eine Vene (intravenöse Bolusinjektion)
    • als Dauerinfusion in eine Vene (intravenöse Infusion oder „Tropf")
      • In diesem Fall erhalten Sie das Arzneimittel langsam über einen längeren Zeitraum.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann dieses Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Wie alle Muskelrelaxantien kann dieses allergische Reaktionen hervorrufen, obwohl schwerwiegende allergische Reaktionen sehr selten sind (bei weniger als 1 Behandelten von 10.000). Jedes plötzliche pfeifende Atemgeräusch, Atemschwierigkeiten, Schwellungen von Augenlidern, Gesicht oder Lippen sowie Hautausschlag oder Juckreiz (insbesondere am ganzen Körper) sollten sofort einem Arzt mitgeteilt werden.
  • Folgende Nebenwirkungen wurden berichtet:
    • Häufig (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100)
      • Abnahme der Herzfrequenz
      • Blutdruckabfall
    • Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000)
      • Ausschlag oder Rötung der Haut
      • Bronchospasmus (asthmaartige Symptome)
    • Sehr selten (betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000)
      • Muskelschwäche oder -versagen
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.
Wechselwirkungen
  • Bei Anwendung mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel oder pflanzliche Arzneimittel handelt.
    • Dies ist besonders wichtig bei den folgenden Arzneimitteln, da sie mit dem Arzneimittel eine Wechselwirkung eingehen können:
      • Narkosemittel (zur Ruhigstellung und Schmerzlinderung während operativer Eingriffe, wie z. B. Enfluran, Isofluran, Halothan, Ketamin)
      • andere Muskelrelaxantien, wie Suxamethonium
      • Antibiotika (zur Behandlung von Infektionen, wie z. B. Aminoglykoside, Polymyxine, Spectinomycin, Tetracycline, Lincomycin und Clindamycin)
      • Antiarrhythmika (zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen, wie z. B. Propranolol, Oxprenolol, Kalziumkanalblocker, Lidocain, Procainamid und Chinidin)
      • Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck, wie z. B. Trimetaphan, Hexamethonium
      • Diuretika (Wassertabletten, wie z. B. Furosemid, Thiazide, Mannitol und Azetazolamid)
      • Arzneimittel zur Rheumabehandlung, wie z. B. Chloroquin oder d-Penicillamin
      • Steroide
      • Antiepileptika, wie z. B. Phenytoin oder Carbamazepin
      • Arzneimittel zur Behandlung geistig-seelischer Störungen, wie z. B. Lithium oder Chlorpromazin
      • magnesiumhaltige Arzneimittel
      • Arzneimittel zur Behandlung der Alzheimer-Erkrankung (Anticholinesterasen, z. B. Donepezil)
    • Trotzdem ist es möglich, dass Sie das Arzneimittel erhalten. Ihr Arzt wird entscheiden, was für Sie geeignet ist.
    • Kinder
      • Kinder unter 1 Monat (Neugeborene) sollten das Präparat nicht erhalten.
Gegenanzeigen
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden
    • wenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen Cisatracurium oder sonstigen Bestandteilen sind. Zu einer allergischen Reaktion können Hautausschlag, Juckreiz, Atemschwierigkeiten oder Schwellungen von Gesicht, Lippen, Rachen oder Zunge gehören. Dies kann Ihnen von früheren Erfahrungen bekannt sein.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Zur Anwendung bei schwangeren oder stillenden Frauen liegen nur wenige Erfahrungen vor.
  • Daher wird die Anwendung während der Schwangerschaft oder Stillzeit nicht empfohlen. Ein Einfluss auf das gestillte Kind ist nicht zu erwarten, wenn Sie das Stillen wieder aufnehmen, nachdem die Wirkungen der Substanz abgeklungen sind. Vorsichtshalber sollte das Stillen während der Behandlung und für mindestens 12 Stunden nach der Verabreichung unterbrochen werden.
  • Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Patientenhinweise
  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung ist erforderlich
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Pflegefachkraft, wenn Sie folgende Erkrankungen haben:
      • Muskelschwäche, Müdigkeit oder Koordinationsschwierigkeiten mit Ihren Bewegungen (Myasthenia gravis)
      • eine neuromuskuläre Erkrankung, wie z. B. Muskelschwund, Lähmungen, Erkrankungen der motorischen Nervenzellen oder zerebrale Lähmung
      • eine Verbrennung, die eine ärztliche Behandlung erfordert
      • eine schwere Säure/Basen- und/oder Elektrolytstörung
      • wenn Sie jemals eine allergische Reaktion auf irgendein Muskelrelaxans hatten, das Ihnen während einer Operation verabreicht wurde
    • Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Ihrer Pflegefachkraft oder Ihrem Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel erhalten.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Das Arzneimittel wird unter Vollnarkose verabreicht.
    • Diese hat einen großen Einfluss auf Ihre Fähigkeit zum Führen eines Fahrzeugs oder zum Bedienen von Maschinen. Es kann gefährlich sein, zu bald nach einer Operation ein Fahrzeug zu führen, Maschinen zu bedienen oder ohne sicheren Halt zu arbeiten.
    • Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wann Sie wieder ein Fahrzeug führen oder Maschinen bedienen dürfen.

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte