5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

LATANOPROST AbZ 50 Mikrogramm/ml Augentropfen

LATANOPROST AbZ 50 Mikrogramm/ml Augentropfen
PZN: 09225137
Menge: 3X2.5 ml
Darreichung: Augentropfen
Marke:
Hersteller: AbZ Pharma GmbH
Alternative Packungsgrößen:
€ 41,14 19

inkl. MwSt. und Versand

(548,53 € / 100 ml)
sofort lieferbar
Für dieses Produkt ist ein
Rezept notwendig:
  • Freiumschlag ausdrucken
  • Rezept in Umschlag stecken
  • ggf. Bestellschein ergänzen
  • Umschlag abschicken
  • Produkt/e erhalten
Rezept einsenden

Produktdetails 

/ Pflichtangaben
  1. Beipackzettel LATANOPROST AbZ 50 Mikrogramm/ml Augentropfen

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 0.05 mg Latanoprost
Indikation/Anwendung
  • Das Arzneimittel gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die Prostaglandinanaloga genannt werden. Es wirkt, indem es den natürlichen Abfluss von Flüssigkeit aus dem Augeninneren in das Blut erhöht.
  • Es wird zur Behandlung von Erkrankungen angewendet, die als Offenwinkelglaukom (Grüner Star) und okuläre Hypertension bekannt sind. Diese beiden Erkrankungen werden von erhöhtem Augeninnendruck begleitet, der möglicherweise Ihr Sehvermögen beeinträchtigen kann.
  • Weiterhin wird das Arzneimittel zur Behandlung von erhöhtem Augeninnendruck und Glaukom bei Kindern und Säuglingen aller Altersstufen angewendet.
Dosierung
  • Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach Anweisung Ihres Arztes oder des Arztes, der Ihr Kind behandelt, an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder dem Arzt, der Ihr Kind behandelt, oder Ihrem Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Die übliche Dosis für Erwachsene (auch für ältere Personen) und Kinder beträgt täglich 1 Tropfen in jedes erkrankte Auge.
  • Wenden Sie das Arzneimittel nicht häufiger als einmal täglich an, weil sich die Wirksamkeit bei häufigerer Anwendung verringern kann.
  • Wenden Sie das Arzneimittel stets wie von Ihrem Arzt oder von dem Arzt, der Ihr Kind behandelt, verordnet an, bis er Ihnen sagt, dass Sie damit aufhören können.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten
    • Sollten zu viele Tropfen in das Auge gelangt sein, kann es zu leichten Reizungen im Auge kommen. Die Augen können dann tränen und sich röten, was jedoch bald vorübergeht.
    • Wenn Sie deshalb besorgt sind, fragen Sie Ihren Arzt oder den Arzt, der Ihr Kind behandelt, um Rat.
    • Sollten Sie oder Ihr Kind das Arzneimittel versehentlich verschluckt haben, wenden Sie sich bitte so schnell wie möglich an Ihren Arzt.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben
    • Führen Sie die Behandlung mit der nächsten Dosis zum normalen Zeitpunkt fort. Tropfen Sie keine doppelte Dosis ein, um die versäumte Dosis nachzuholen. Wenn Sie sich über irgendetwas unsicher sind, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

 

  • Wenn Sie die Anwendung abbrechen
    • Wenn Sie die Anwendung des Arzneimittels abbrechen wollen, sollten Sie dies vorher mit Ihrem Arzt oder dem Arzt, der Ihr Kind behandelt, besprechen.
Art und Weise
  • Die Anwendung sollte möglichst am Abend erfolgen.
  • Träger von Kontaktlinsen
    • Wenn Sie oder Ihr Kind Kontaktlinsen tragen, sollten diese vor der Anwendung des Arzneimittels entfernt und frühestens 15 Minuten nach der Anwendung wieder eingesetzt werden.
  • Wenn Sie das Arzneimittel zusammen mit anderen Augentropfen anwenden
    • Lassen Sie zwischen der Anwendung dieses Arzneimittels und anderen Augentropfen mindestens 5 Minuten vergehen.
  • Anwendungshinweise
    • Waschen Sie Ihre Hände und setzen oder stellen Sie sich bequem hin.
    • Öffnen Sie das Tropfbehältnis.
    • Ziehen Sie mit Ihrem Finger vorsichtig das untere Augenlid des erkrankten Auges nach unten.
    • Bringen Sie die Flaschenöffnung nahe an das Auge, ohne es zu berühren.
    • Drücken Sie die Flasche vorsichtig zusammen, so dass nur 1 Tropfen in Ihr Auge fällt.
    • Lassen Sie dann Ihr Augenlid wieder los.
    • Drücken Sie 1 Minute lang mit einem Finger auf den inneren Augenwinkel neben der
      Nase. Halten Sie das Auge dabei geschlossen.
    • Wenn es Ihr Arzt verordnet hat, wiederholen Sie den Vorgang an Ihrem anderen Auge.
    • Verschließen Sie das Tropfbehältnis wieder.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann dieses Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Folgende Nebenwirkungen sind bei der Anwendung dieses Arzneimittels bekannt:
    • Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):
      • Durch einen erhöhten Anteil von braunem Farbstoff in der Iris, der farbigen Augenregion, kann sich Ihre Augenfarbe verändern. Wenn Sie gemischtfarbige Augen (blau-braune, grau-braune, gelb-braune oder grün-braune Augen) haben, ist es wahrscheinlicher, dass Sie derartige Veränderungen bemerken, als wenn Sie einfarbige Augen (blaue, graue, grüne oder braune Augen) haben. Veränderungen Ihrer Augenfarbe können sich über Jahre hinweg entwickeln, normalerweise treten sie jedoch innerhalb von 8 Behandlungsmonaten auf. Die Farbveränderung kann dauerhaft sein und auffälliger, wenn Sie das Arzneimittel nur an einem Auge anwenden. Mit der Veränderung der Augenfarbe scheinen keine weiteren Probleme verbunden zu sein. Wenn die Behandlung mit dem Arzneimittel beendet wird, verändert sich die Augenfarbe nicht mehr.
      • Rötung des Auges
      • Augenreizungen wie Brennen, Jucken, Stechen und Fremdkörpergefühl
      • Die Wimpern des behandelten Auges und die Flaumhaare um das behandelte Auge herum können sich zunehmend verändern, was hauptsächlich bei Behandelten mit japanischer Herkunft beobachtet wird. Dabei können Ihre Wimpern dunkler, länger, dicker und zahlreicher werden.
    • Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):
      • Irritationen oder Störungen der Augenoberfläche, Entzündung des Augenlidrandes (Blepharitis), Schmerzgefühl im Auge und Lichtempfindlichkeit (Photophobie)
    • Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):
      • Geschwollenes Augenlid, trockenes Auge, Entzündung oder Irritationen der Augenoberfläche (Keratitis), verschwommenes Sehen und Bindehautentzündung (Konjunktivitis)
      • Hautausschlag
    • Selten (kann bis zu 1 von 1 000 Behandelten betreffen):
      • Entzündung der Iris, der farbigen Augenregion (Iritis/ Uveitis), Schwellungen der Netzhaut (Makulaödem), Beschwerden wie eine Schwellung oder ein Jucken/ Reizung der Augenoberfläche, Schwellungen im Bereich des Auges (periorbitale Ödeme), fehlgerichtet wachsende Wimpern, oder es kann sich eine zweite Reihe von Wimpernhärchen bilden
      • Hautreaktionen auf dem Augenlid, Dunkelfärbung der Lidhaut
      • Asthma, Verstärkung von bestehendem Asthma und Atemnot (Dyspnoe)
    • Sehr selten (kann bis zu 1 von 10 000 Behandelten betreffen):
      • Brustenge (instabile Angina pectoris), Brustschmerzen, tiefliegend erscheinende Augen (Vertiefung des Oberlidsulkus)
  • Darüber hinaus wurden die folgenden Nebenwirkungen von Patienten berichtet:
    • Mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum in der farbigen Augenregion (Iriszyste), Kopfschmerzen, Benommenheit, Wahrnehmung des Herzschlags (Palpitationen), Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen und Entwicklung einer viralen Augeninfektion, die durch das Herpes-simplex-Virus (HSV) verursacht wurde
  • Die Nebenwirkungen, die im Vergleich mit Erwachsenen bei Kindern häufiger auftraten, sind eine laufende, juckende Nase und Fieber.
  • In sehr seltenen Fällen entwickelten Patienten mit ausgeprägten Hornhautdefekten unter der Therapie mit phosphathaltigen Augentropfen Trübungen der Hornhaut durch die Bildung von Kalziumphosphat.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
Wechselwirkungen
  • Bei Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Bei Anwendung des Arzneimittels kann es zu Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln kommen. Bitte informieren Sie Ihren Arzt, den Arzt, der Ihr Kind behandelt, oder Ihren Apotheker, wenn Sie oder Ihr Kind andere Arzneimittel einnehmen/ anwenden bzw. vor Kurzem eingenommen/ angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Gegenanzeigen
  • Das Arzneimittel kann von erwachsenen Männern und Frauen (auch von älteren Personen) und von Kindern ab der Geburt bis 18 Jahre angewendet werden. Bei Frühgeburten (weniger als 36 Schwangerschaftswochen) wurde das Arzneimittel nicht untersucht.
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden:
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Latanoprost oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind
    • wenn Sie schwanger sind oder versuchen, schwanger zu werden
    • wenn Sie zurzeit stillen
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Schwangerschaft
    • Wenn Sie schwanger sind, dürfen Sie das Arzneimittel nicht anwenden. Informieren Sie Ihren Arzt umgehend, wenn Sie schwanger sind, glauben, schwanger zu sein, oder wenn Sie eine Schwangerschaft planen.
  • Stillzeit
    • Wenn Sie stillen, dürfen Sie das Arzneimittel nicht anwenden.
Patientenhinweise
  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung ist erforderlich
    • Sprechen Sie vor der Anwendung des Arzneimittels mit Ihrem Arzt, dem Arzt, der Ihr Kind behandelt, oder Ihrem Apotheker, wenn Sie glauben, dass eine der folgenden Aussagen auf Sie oder Ihr Kind zutrifft:
      • wenn bei Ihnen oder Ihrem Kind eine Augenoperation bevorsteht oder vor Kurzem durchgeführt wurde (einschließlich einer Operation wegen Grauem Star)
      • wenn Sie oder Ihr Kind an Augenproblemen leiden (z. B. an Augenschmerzen, Augenirritationen, Augenentzündungen oder verschwommenes Sehen)
      • wenn Sie oder Ihr Kind an trockenen Augen leiden
      • wenn Sie oder Ihr Kind an schwerem Asthma leiden oder das Asthma nicht ausreichend behandelt ist
      • wenn Sie oder Ihr Kind Kontaktlinsen tragen. Wenn Sie den Anweisungen für Träger von Kontaktlinsen folgen, können Sie das Arzneimittel jedoch trotzdem anwenden
      • wenn Sie derzeit oder in der Vergangenheit an einer viralen Augeninfektion erkrankt sind bzw. erkrankt waren, die durch das Herpes-simplex-Virus (HSV) verursacht wurde

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Wenn Sie das Arzneimittel anwenden, kann es bei Ihnen zu einer vorübergehenden Beeinträchtigung der Sicht kommen. Fahren Sie in diesem Fall kein Auto und benutzen Sie keine Werkzeuge oder Maschinen, bis Ihre Sicht wieder klar ist.

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte