Durch den milden Winter und den warmen Start in den Frühling ist die heimische Obst- und Gemüsevielfalt in Deutschland dieses Jahr besonders groß. Klassiker wie Spargel und Erdbeeren reifen zudem besonders gut und schnell. Dabei bieten unsere Felder noch mehr Leckereien. Wir möchten Ihnen deshalb diese Woche Spinat und Rhabarber mit einem frischen Frühlingssalat schmackhaft machen und Ihnen zeigen, wie viel Gesundheit in den beiden Gemüsesorten steckt.

Multitalent Rhabarber

Obwohl er oft mit Erdbeeren in Süßspeisen und Kuchen verarbeitet wird, ist Rhabarber eigentlich eine Gemüsesorte. Deswegen wird Rhabarber auch Gemüse-Rhabarber genannt. Im Gegensatz zu vielen Obstsorten enthält Rhabarber kaum Fruchtzucker. Dadurch ist das Gemüse besonders schlank, während es gleichzeitig aufgrund von Fruchtsäuren schön säuerlich schmeckt. Rhabarber enthält darüber hinaus kaum Fett oder Kalorien, weil der Wassergehalt mit fast 95% besonders hoch ist. Gerade mal 1,3 Gramm Kohlenhydrate kommen so auf 100 Gramm Rhabarber und nur 0,1 Gramm Fett. Trotz des hohen Wasseranteils enthält Rhabarber eine Vielzahl an gesunden und lebenswichtigen Vitaminen wie Kalium (270mg/100g), Calcium (50mg/100g), Magnesium (13mg/100g) und Vitamin C (10mg/100g). Während Kalium wichtig für das Zellwachstum und die Kohlenhydratverwertung im menschlichen Körper ist, ist Calcium ein wichtiger Baustein für starke Knochen und Zähne. Magnesium unterstützt eine gesunde Muskulatur, während Vitamin C das Immunsystem bei seiner normalen Funktion unterstützt. Rhabarber ist durch seine Verwendungsmöglichkeit in süßen als auch in herzhaften Speisen ein echtes Multitalent in der Küche.

Gesunder Spinat

Spinat, auch Echter Spinat oder Gemüsespinat genannt, ist ein klassisches, deutsches Winter- und Frühlingsgemüse, das sich vielseitig in der Küche einsetzen lässt. Spinat ist mit einem Kaloriengehalt von gerade mal 20 kcal auf 100 Gramm sehr schlank. Trotz eines Wassergehaltes von fast 93% enthält Spinat besonders viele Mineralien und Vitamine, dabei jedoch kaum Fett (0,4g/100g) oder Kohlenhydrate (1,6g/100g). Anders als oftmals angenommen, enthält das Gemüse mit 3,5 Milligramm auf 100 Gramm frischen Spinat nicht außergewöhnlich viel Eisen. Trotzdem ist der Eisengehalt im Gegensatz zu vielen anderen Gemüsesorten hoch. So kann Spinat einen wichtigen Beitrag zu einer gesunden Ernährung leisten, da Eisen wichtig für die Blutbildung ist. Neben Eisen enthält Spinat vor allem Vitamin C (ca. 100mg/100g), Kalium (450mg/100g), Calcium (130mg/100g) und Magnesium (23mg/100g). Genau wie Rhabarber trägt frischer Spinat damit zu einer ausgewogenen Ernährung und zur allgemeinen Gesundheit bei. Hitze zerstört leider viele Vitamine, wie zum Beispiel Vitamin C, in Obst und Gemüse. Besser als langes Kochen ist daher blanchieren. Gerade bei Spinat bietet sich diese Zubereitungsart an, da so gleichzeitig die Spinatblätter schön knackig und appetitlich grün bleiben.

Rezeptidee: Frischer Spinatsalat mit Rhabarber

Heute können Sie Spinat mal ganz anders entdecken. In einem Salat schmecken die grünen Blätter auch roh lecker. Rhabarber gibt dem Salat eine knackige und gleichzeitig spritzig-frische Note. Positiver Nebeneffekt: So bleiben alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe in den beiden Gemüsesorten erhalten.

Für 2 Personen benötigen Sie 3 kleine Schalotten, 150 Gramm Rhabarber, 250 Gramm Spinat, 50 Gramm Walnusskerne, 2 Orangen, Balsamico-Essig, Olivenöl, Salz, Pfeffer.

Zubereitung:

  1. Rhabarber und Spinat gründlich waschen und abtrocknen. Zwiebeln schälen. Rhabarber und Zwiebeln in feine Stücke schneiden, den Spinat in mundgerechte Stücke zupfen.
  2. Die Vinaigrette aus den gepressten Orangen, etwas Balsamico-Essig und einem Schuss Olivenöl anrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Spinat, Rhabarber und Schalotten mit der Vinaigrette kurz vor dem Verzehr gründlich vermischen. Walnusskerne darüber streuen und den Salat am besten sofort genießen.

Tipps: Statt frischer Orangen kann auch ein Schuss Orangensaft verwendet werden. Wer den Salat gern mit einer warmen Komponente möchte, kann die Walnusskerne kurz und am besten ohne Fett in der Pfanne rösten oder warmes Brot zum Salat reichen.

Guten Appetit!