Reisen mit CED – Was gibt es zu beachten?

Reisen mit CED – Was gibt es zu beachten?

Großartige Erfahrungen und schöne Urlaubserinnerungen – das geht auch, wenn Sie an CED erkrankt sind. Etwas Vorbereitungsaufwand ist zwar nötig, doch es lohnt sich.1

Optimal passen Sie das Reiseziel an Ihren aktuellen Gesundheitszustand an. Besonders entspannt können Sie verreisen, wenn dies in einer schubfreien Zeit geschieht. Dies gilt insbesondere für Fernreisen und Rucksackreisen.1

Beachten Sie, dass in exotischen Ländern wie Indien oder Indonesien das Risiko für Infektionskrankheiten erhöht ist.1 Wägen Sie daher gut ab, welche Reise in Ihrer derzeitigen Lebensphase am besten geeignet ist.

Reiseimpfungen – Rechtzeitige Planung erforderlich 

Das Team Ihrer Hausarztpraxis kann anhand des gelben Impfpasses überprüfen, ob Standardimpfungen aufgefrischt werden müssen. Fragen Sie Ihren Arzt auch nach spezifischen Reiseimpfungen, die für das jeweilige Reiseziel erforderlich sind.

Wichtig ist dabei, ob Ihr Immunsystem, beispielsweise durch Ihre Medikamente, geschwächt ist. In diesem Fall kann Ihr Arzt oder Ihre Ärztin davon abraten, eine Impfung mit Lebendimpfstoffen, z.B. gegen Gelbfieber, durchzuführen. Medikamente, welche das Immunsystem unterdrücken, müssen deshalb vor und nach der Impfung abgesetzt werden. Dies sollte allerdings nur in Absprache mit dem Arzt erfolgen. Planen Sie Impfungen deshalb frühzeitig vor dem Reiseantritt.1

Was muss ich bei meinen Medikamenten beachten? 

Lassen Sie sich vom Arzt ausreichend Medikamente für die gesamte Dauer der Reise verschreiben. Eventuell benötigen Sie zur Mitführung der Medikamente bei der Einreise ein ärztliches Attest. Dies gilt insbesondere für Zubehör wie Spritzen oder Pens.

Der Zeitpunkt der Einnahme spielt bei den meisten CED-Medikamenten keine Rolle, d.h. eine Zeitverschiebung ist in der Regel kein Problem. Kortison sollte zwar immer morgens zur gleichen Uhrzeit eingenommen werden, hier gilt aber die Uhrzeit vom Urlaubsort.1

Viel wichtiger ist es, auf Reisen an die regelmäßige Einnahme der CED-Medikamente zu denken, um einen entzündlichen Schub im Urlaub zu vermeiden.4

Tipp: Nutzen Sie die MyTherapie App, um sich an ihre Medikamenteneinnahmen erinnern zu lassen und so Ihre erholsame, schubfreie Zeit in der Ferne unterstützen. Einfach unter „Therapie“ die Erinnerung für Ihr Medikament einrichten.

Keine Chance für Magen-Darm-Keime 

Für Menschen mit CED ist es besonders wichtig, sich vor Magen-Darm-Infektionen oder Durchfällen zu schützen. Starkes Erhitzen tötet Keime ab. Lauwarme Buffets und rohe Speisen sollten Sie folglich besser meiden – vor allem in Ländern, mit einem niedrigen Hygiene-Standard. Es gilt die Reiseregel: Koch es, schäl es oder vergiss es. Auch Leitungswasser kann mit Keimen belastet sein. Trinken Sie daher lieber Wasser aus original verschlossenen Flaschen und nutzen Sie Leitungswasser auch nicht zum Zähneputzen.1

Was tun, wenn ich im Urlaub einen Schub habe? 

Auch für den Fall eines Schubs hilft die gute Vorbereitung. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihre Ärztin, wie Sie bei einem Schub auf Reisen vorgehen sollen. Für alle Fälle können Sie die Kontaktinformationen Ihrer Praxis mitnehmen. Zudem kann es hilfreich sein, vor Reiseantritt die Adressen von Gastroenterologen am Zielort zu recherchieren. Prüfen Sie auch, ob Sie einen für Ihr Reiseziel ausreichenden Krankenversicherungsschutz haben.1

Tipp: In zahlreichen europäischen Städten gibt es einen Toilettenschlüssel speziell für Menschen mit einer Behinderung. Der sogenannte Euro-WC-Schlüssel passt an behindertengerechten Autobahntoiletten sowie öffentlichen Toiletten. Der WC-Schlüssel ist beim Club Behinderter und ihrer Freunde (CBF) Darmstadt erhältlich.3

Reisen mit einem künstlichen Darmausgang 

Bei Reisen mit einem Stoma ist die Vorbereitung besonders wichtig. Erstellen Sie vor dem Reisantritt eine Liste mit allen Gegenständen, die Sie unterwegs benötigen:4

  • Hilfsmittel
  • Stomamaterial
  • Reinigungstücher
  • Müllbeutel

Über den Hersteller ihres Stomas können Sie einen internationalen Stomapass beziehen. Dieser ist in vielen Situationen hilfreich, z.B. wenn Sie am Zoll abgetastet werden.1

Tipp: Bei Flugreisen mit Stoma ist auch der Zeitpunkt des Entleerens wichtig. Der Stomabeutel kann durch den Unterdruck während des Fluges platzen. Entleeren Sie den Beutel daher unbedingt vor Flugantritt.1

Wichtig:
Hinweis: Um die hohe Qualität unserer Inhalte sicher zu stellen, wurde dieser Text von unserem ApothekerInnen-Team geprüft.

Referenzen:

  1. Crohn’s & Colitis Foundation. Traveling with IBD. https://www.crohnscolitisfoundation.org/what-is-ibd/traveling-with-ibd Abgerufen am 14.06.2022
  2. IBD Passport. Travel and IBD. https://www.ibdpassport.com/travel-and-ibd Abgerufen am 14.06.2022
  3. IBD Passport. IBD vaccinations. https://www.ibdpassport.com/vaccinations Abgerufen am 14.06.2022
  4. CBF Darmstadt. Das Euroschlüssel-Projekt. https://cbf-da.de/de/shop/euro-wc-schluessel/ Abgerufen am 25.05.2022
  5. IBD Passport. Travel after surgery. https://www.ibdpassport.com/travel-after-surgery Abgerufen am 14.06.2022

Kommentare