Können neue Antikörper einen Impfstoff liefern?

Können neue Antikörper einen Impfstoff liefern?

Der Kampf gegen HIV ist medizinisch eine besondere Herausforderung, weil das HI-Virus ständig Tricks entwickelt, um dem Abwehrsystem des Wirts zu entgehen. So hat HIV die ausgeprägte Fähigkeit, sein „Aussehen“ immer wieder zu wandeln und so das Immunsystem des infizierten Organismus zu täuschen. Diese HIV-Subtypen – oder -Stämme – kommen bei einem einzigen Patienten vor und sind mit den verschiedenen Typen von Grippeviren während einer weltweiten Grippesaison vergleichbar. Das Immunsystem befindet sich also im ständigen Kampf gegen eine scheinbar unüberwindliche Anzahl von HIV-Stämmen.

Bei einigen wenigen Patienten kann es allerdings nach Jahren der Infektion vorkommen, dass sie leistungsstarke Waffen gegen das Virus entwickeln, die man breitneutralisierende Antikörper (bnAbs) nennt. Diese bnAbs greifen das HI-Virus fundamental an und können die überwiegende Anzahl der HIV-Stämme abtöten.

Drei Antikörper zu Super-Antikörper kombiniert

Die Forscher haben nun versucht, mit Hilfe solcher bnAbs ein neues Mittel gegen die HIV-Infektion zu entwickeln. Sie kombinierten drei solcher Antikörper zu einem noch leistungsfähigeren “trispezifischen Antikörper”. Dieser „Super-Antikörper“ ist so aufgebaut, dass er drei kritische Schwachpunkte des HI-Virus gleichzeitig angreift, wodurch es für das Virus fast unmöglich wird, dem Angriff des Immunsystems zu widerstehen.

Dreifacher Angriff auf HIV

Das trispezifische Antikörpermolekül bindet sich mit zwei nicht veränderlichen (konservierten) Bereichen der Virusoberfläche, die für die Infektion wichtig sind: Die V1V2-Glykan-Stelle und die membran-proximale externe Region (MPER). Zusätzlich aktiviert der Antikörper eine dritte Stelle, den CD4-Rezeptor auf bestimmten Immunzellen (T-Lymphozyten), die das Virus eliminieren können. Bei einem Test gegen mehr als 200 verschiedene HIV-Stämme waren trispezifische Antikörper hochpotent und neutralisieren 99% der HIV-Viren weitgehend.

Gary Nabel, leitender Wissenschaftler bei Sanofi und einer der Autoren der Arbeit, sagte der BBC News-Website (1): “Unser Antikörper ist potenter und hat eine größere therapeutische Breite als jeder einzelne natürlich vorkommende Antikörper, der bisher entdeckt wurde.” Die besten natürlich vorkommenden Antikörper wirken maximal gegen 90% der HIV-Stämme. Mit den neuentwickelten hochpotenten Antikörpern erreicht man jedoch bis zu 99% der Viren-Stämme, wobei nur sehr geringe Konzentrationen des Antikörpers notwendig sind.

Experimente an 24 Affen zeigten, dass keines der Tiere, die mit dem trispezifischen Antikörper behandelt waren, eine SHIV (simian-humaner Immunschwäche-Virus) -Infektion entwickelte, wenn ihnen danach das Virus injiziert wurde. “Ein ziemlich beeindruckender Schutz”, so Nabel.

Die Experimente

Bei den Versuchen erhielten drei Gruppen von jeweils acht Makaken Infusionen mit entweder einem von zwei herkömmlichen Antikörpern oder dem trispezifischen Antikörper. Fünf Tage später wurden die Affen mit dem für Primaten typischen SHIV (simian-humaner Immunschwäche-Virus) infiziert. Keines der Tiere, die mit dem neuen trispezifischen Antikörper geimpft waren, infizierte sich mit dem Erreger, aber fünf bzw. sechs der acht Affen, die einen der herkömmlichen Antikörper erhalten hatten, wurden SHIV-positiv.

Dieser Ansatz könnte möglicherweise die HIV-Behandlung vereinfachen und die Therapiechancen deutlich verbessern. Ähnliche trispezifische Antikörper, die mehrere Ziele gleichzeitig angreifen, könnten auch zur Behandlung verschiedener anderer Krankheiten, wie Infektionen, Krebs und Autoimmunerkrankungen nützlich sein.

Quellen:
(1) http://www.bbc.com/news/health-41351159
Ling Xu et al. Trispecific broadly neutralizing HIV antibodies mediate potent SHIV protection in macaques, Science. DOI: 10.1126/science.aan8630
http://science.sciencemag.org/content/early/2017/09/19/science.aan8630
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2017/daz-39-2017/super-antikoerper-gegen-hiv

 

Kommentare