Endlich Schulkind: Meilensteine in der Entwicklung von 6-Jährigen.

Endlich Schulkind: Meilensteine in der Entwicklung von 6-Jährigen.

Mit 6 Jahren tritt bei vielen Kindern eine ganz neue Eigenart auf: alles ist so ungerecht! Erstklässler decken gern und oft Ungerechtigkeiten auf und kommunizieren diese auch lautstark. „Marie hat viel mehr Spielzeug als ich“, „Papa darf Cola trinken aber ich nicht, das ist gemein“. Das Erkennen der vielen Ungerechtigkeiten ist jedoch ein wichtiger Entwicklungsschritt Ihres Kindes.

Willkommen in der realen Welt.

Ist Ihr Kind 6 Jahre alt, wird es mehr und mehr seine Phantasiewelt verlassen, in der alles so passierte, wie Ihr Kind es sich im Kopf zurechtgelegt hat. Jetzt beginnt ein großer Schritt in eine neue Welt: Langsam besiegen Logik und Überlegung die magischen Mächte und Ihr Kind kommt in der Realität an. Außerdem werden Sie eventuell bemerken, dass Ihr Kind Ehrgeiz entwickelt, meist wollen die „großen Kleinen“ aus allen Situationen oder in allen Spielen als Sieger hervorgehen. So kommt es gern mal zu der einen oder anderen Schummelei, Hauptsache man gewinnt! Wenn es in dieser Zeit zu dramatischen Ausbrüchen Ihres Kindes kommt, nehmen Sie es ihm nicht übel – das kann daran liegen, dass jetzt ein großer Umbau im Gehirnbereich erfolgt, der für die räumliche Wahrnehmung und die Sprache zuständig ist.

Konzentration fördern.

Die Aufmerksamkeitsspanne von 6-Jährigen ist noch gar nicht so groß, wie Sie vielleicht glauben und liegt bei ca. 20 bis 30 Minuten. Helfen Sie Ihrem Kind dabei, sich besser zu konzentrieren, zum Beispiel mit Brettspielen oder speziellen Konzentrationsübungen. Halten Sie Bildschirmzeit so gering wie möglich, denn das sorgt für einen Dopamin-Ausstoß, welcher die Konzentration negativ beeinflussen kann. Mit Beginn der Schulzeit macht Ihr Kind große Entwicklungsschritte: es wird selbstständiger und lernt jetzt täglich etwas Neues dazu.

Körperliche Entwicklung.

6-Jährige sind immer in Bewegung und das auch noch am liebsten ganz schnell: Es wird gehüpft, gerannt, geklettert, geschwommen und geradelt was das Zeug hält. Die Bewegungsabläufe entsprechen jetzt schon fast denen von Erwachsenen und auch die kleinen Pannen und Unfälle beim Toben werden seltener. Auch wenn grobmotorische Abläufe schon super funktionieren, sollten Sie Ihr Kind in Sachen Feinmotorik ruhig etwas fördern und fordern. Beim Malen, Buchstaben oder Zahlen schreiben werden auch die Muskeln an den Händen trainiert.

Viele neue Freunde.

Kinder mit 6 Jahren schließen unglaublich schnell neue Freundschaften und beenden sie genauso schnell wieder. Beim Spiel mit anderen Kindern können 6-Jährige sich jetzt schon gut in andere hineinversetzen und lernen so auch andere Sichtweisen kennen. Dafür müssen kleine Egozentriker lernen, dass sich nicht immer alles um die eigene Person dreht. Hilfreich dafür sind Gruppenaktivitäten oder Gruppensport. Die Launen Ihres Kindes sind weiterhin wechselhaft. Schlechte Laune hält aber zum Glück meistens nicht lange an. Kinder mit 6 haben oft schon einen ganz eigenen Geschmack und wissen auch genau welche Dinge ihnen gehören. So können sich Kinder jetzt schon ganz alleine Anziehen und darauf achten nichts zu verlieren oder zu vergessen. Was aber nicht immer heißt, dass nicht trotzdem Jacke, Regenschirm oder Mütze in der Schule vergessen werden.

Kommentare