Verbrennungen bei Kindern richtig behandeln.

Verbrennungen bei Kindern richtig behandeln.

Wenn Kinder mit der Zeit immer mobiler und selbständiger werden, wächst leider auch die Gefahr, dass sie sich verbrennen oder verbrühen. Verbrennungen und Verbrühungen gehören zu den häufigsten Unfällen im Kindesalter. Hier haben Eltern eine hohe Verantwortung: Zum einen müssen Gefahrenquellen aus dem Weg geräumt werden und zum anderen muss das Kind über Gefahren im Haushalt aufgeklärt werden.

Wie gefährlich sind Verbrennungen der Haut und ab wann muss man den Arzt aufsuchen?

Das hängt ganz von der Größe und Tiefe der Brandwunde ab. Verbrennungen zieht man sich durch das Berühren heißer Gegenstände, wie zum Beispiel einer Herdplatte oder Bügeleisen zu, während man bei heißen Flüssigkeiten von Verbrühungen spricht. Bei einer leichten Verbrennung oder Verbrühung ist meist nur die oberste Hautschicht betroffen. Sie ist gerötet, schwillt an und schmerzt. Es bilden sich meist keine Blasen und die Haut heilt vollkommen ab. Wussten Sie eigentlich, dass es bereits ab 44 Grad zu Verbrennungen auf der Haut kommen kann?

3 Verbrennungsgrade.

Je nachdem welche Hautschichten von der Verbrennung / Verbrühung betroffen sind, werden drei Verbrennungsgrade unterschieden.

Verbrennung 1. Grades: Nur die Oberhaut (Epidermis) ist betroffen. Die Haut ist lediglich gerötet, einige Tage berührungsempfindlich und eventuell gering geschwollen. Verbrennungen 1. Grades können selbst behandelt werden, bei großflächigen Verbrennungen aber auch hier unbedingt den Arzt aufsuchen.

Verbrennung 2. Grades: Neben der Oberhaut ist auch die darunter liegende Lederhaut betroffen. Zusätzlich zu den Symptomen der leichten Verbrennung, können außerdem Brandblasen auftreten. Bei Verbrennungen 2. Grades sollten Sie immer den Arzt aufsuchen.

Verbrennung 3. Grades: Bei der schwersten der 3 Verbrennungsgrade sind sämtliche Hautschichten bis zur untersten Hautschicht verbrannt. Man erkennt weißes oder verkohltes Gewebe. Betroffene haben meist keine Schmerzen, weil auch die Hautnerven zerstört sind. Bei einer so schweren Verbrennung muss immer der Notarzt gerufen werden.

Sofortmaßnahmen

  1. Ruhe bewahren
  2. Brand Löschen
  3. Kühlen
  4. 4. Notruf/Arzt

Erste-Hilfe Maßnahmen bei Verbrennungen und Verbrühungen

Die Grundregel bei der Versorgung von leichten Brandwunden lautet: sofortiges Kühlen oder Abwaschen von heißer Flüssigkeit kann den Schweregrad verringern. Durch das Kühlen kann nämlich die Entzündungsreaktion der Haut begrenzt werden.

  • Verbrühung: Kleidung sofort entfernen, wenn diese nicht an der Haut haftet
  • Verbrennung: Kleidung nur entfernen, wenn diese nicht an der Haut haftet
  • Betroffene Körperstelle unter handwarmem (nicht kaltes!) Wasser für ca. 10 Minuten kühlen
  • Leichte Verbrennungen an der Luft heilen lassen (nicht mit einem Pflaster abdecken)
  • Verbrennungen und Verbrühungen 2. Grads immer von einem Arzt anschauen lassen
  • Außerdem gilt bei Kindern: Ist die Verbrennung größer als eine Handfläche des Kindes, sollte immer der Arzt aufgesucht werden.

Faustregel: die Handfläche einschließlich der Finger des Patienten entsprechen ca. 1 % der gesamten Körperoberfläche.

Bei Kindern ist bereits ab 5 % verbrannter Körperoberfläche ein lebensbedrohlicher hypovolämischer Schock möglich. Die sofortige Verständigung eines Notarztes ist hier zwingend erforderlich. Durch die Verbrennung kommt es zu einem starken Flüssigkeitsverlust über die verbrannte Haut und damit zu einem Abfall des Blutdrucks und einem Anstieg der Pulsfrequenz. Kann der Körper den Flüssigkeitsverlust nicht länger kompensieren, kommt es letztlich zu flacher Atmung und Bewusstseinseintrübung.

Kinder vor Verbrennungen schützen.

  • Tassen mit heißen Getränken weit entfernt vom Tischrand aufstellen
  • Achten Sie bei Wasserkochern auf die herabhängenden Kabel
  • Herd mit einem Gitter sichern
  • Topf und Pfannengriffe nach hinten drehen
  • Das Kind nie mit offenem Feuer, dazu zählen auch Kerzen und Teelichter, allein lassen
  • Streichhölzer und Feuerzeuge sicher verstauen
  • Bügeleisen immer sofort ausschalten und an einem hoch gelegenen Ort auskühlen lassen

Kommentare