5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

Clarelux 500 µg/g Schaum

Abbildung ähnlich
PZN: 01010495
Menge: 100 g
Darreichung: Schaum
Marke:
Hersteller: PIERRE FABRE DERMO KOSMETIK GmbH
€ 24,54 19

inkl. MwSt. und Versand

(24,54 € / 100 g)
sofort lieferbar
Für dieses Produkt ist ein
Rezept notwendig:
  • Freiumschlag ausdrucken
  • Rezept in Umschlag stecken
  • ggf. Bestellschein ergänzen
  • Umschlag abschicken
  • Produkt/e erhalten
Rezept einsenden

Produktdetails 

/ Pflichtangaben
  1. Beipackzettel Clarelux 500 µg/g Schaum

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 0.5 mg Clobetasol 17-propionat
Indikation/Anwendung
  • Das Arzneimittel ist ein Schaum zur Anwendung auf der Haut und enthält 500 Mikrogramm/g Clobetasolpropionat als Wirkstoff. Clobetasolpropionat gehört zur Wirkstoffgruppe der äußerlich anzuwendenden Corticosteroide.
  • Das Arzneimittel ist eines der stärker wirkenden Corticosterioide und wird zur Kurzzeitbehandlung von Kopfhauterkrankungen wie der Schuppenflechte (Psoriasis) angewendet, die nicht zufriedenstellend auf schwächer wirkende Corticosteroide ansprechen.
Dosierung
  • Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Wenden Sie dieses Arzneimittel ausschließlich bei der Erkrankung an, für die es verschrieben wurde. Das Präparat darf nur auf der Kopfhaut angewendet werden und darf nicht verschluckt werden.
  • Das Arzneimittel soll zweimal täglich, morgens und abends, auf den betroffenen Kopfhautbereich aufgetragen
  • Verwenden Sie pro Woche nicht mehr als 50g Schaum.

 

  • Die Behandlung sollte nicht länger als zwei Wochen durchgeführt werden. Danach kann das Arzneimittel, wenn nötig, gelegentlich angewendet werden.
  • Ersatzweise kann Ihr Arzt auch ein schwächeres Corticosteroid zur Erhaltung des Behandlungserfolgs verordnen.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten
    • Wenn Sie das Arzneimittel in größeren Mengen oder für einen langen Zeitraum ohne Wissen des Arztes anwenden, sollten Sie Ihren Arzt unverzüglich darüber informieren.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben
    • Holen Sie die Anwendung nach, sobald Sie das Versäumnis feststellen, und fahren Sie dann mit der regelmäßigen Anwendung fort. Wenn Sie das Versäumnis bei der nächsten Anwendung feststellen oder erst kurz vorher, dann applizieren Sie die nächste Dosis und fahren dann mit dem gewohnten Anwendungschema fort (tragen Sie nicht die doppelte Dosis auf, um die versäumte Anwendung nachzuholen). Falls Sie mehrere Dosen ausgelassen haben, teilen Sie dies Ihrem Arzt mit.

 

  • Auswirkungen, wenn die Behandlung mit dem Arzneimittel abgebrochen wird
    • Setzen Sie die Behandlung nicht abrupt ab, denn das könnte schädlich sein.
    • Ihr Arzt wird die Behandlung eventuell langsam ausklingen lassen und Sie müssen unter Umständen regelmäßige Kontrolluntersuchungen vornehmen lassen.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Art und Weise
  • Das Präparat darf nur auf der Kopfhaut angewendet werden und darf nicht verschluckt werden.
  • Geben Sie den Schaum nicht direkt auf die Hand, da der Schaum beim Kontakt mit der warmen Haut sofort anfängt zu schmelzen.
  • Das Arzneimittel soll zweimal täglich, morgens und abends, auf den betroffenen Kopfhautbereich wie folgt aufgetragen werden:
    • Dose gut schütteln.
    • Halten Sie die Dose mit dem Kopf nach unten und geben Sie einen kleine Menge (von der Größe einer Walnuss) entweder direkt auf den betroffenen Kopfhautbereich oder in die Verschlusskappe und dann auf die Kopfhaut. Das Arzneimittel sollte stets dünn aufgetragen werden. Verwenden Sie daher so wenig wie möglich, wenn sie die betroffenen Kopfhautbereiche behandeln. Wieviel Sie benötigen, hängt von der Größe der betroffenen Fläche an. Nicht auf die Augenlider auftragen. Achten Sie darauf, dass der Schaum nicht mit Augen, Nase und Mund in Berührung kommt. Geben Sie den Schaum nicht direkt auf die Hand, da der Schaum beim Kontakt mit der warmen Haut sofort anfängt zu schmelzen.
    • Streichen Sie das Haar zur Seite und massieren Sie den Schaum vorsichtig in die Kopfhaut ein, bis der Schaum aufgelöst und von der Haut aufgenommen ist. Wiederholen Sie diesen Vorgang gegebenenfalls, um den gesamten betroffenen Bereich zu behandeln.
  • Waschen Sie sich nach dem Auftragen des Arzneimittels die Hände und entsorgen Sie etwaige Schaumreste, die Sie nicht gebraucht haben.
  • Wenden Sie das Arzneimittel nicht im Gesicht an. Sollte etwas Schaum versehentlich in die Augen, in die Nase oder in den Mund gelangen, spülen Sie die betroffenen Gesichtspartien sofort mit kaltem Wasser. Unter Umständen kann es in den betroffenen Bereichen zu Brennen kommen.
  • Wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, wenn die Beschwerden anhalten.
  • Die behandelte Kopfhaut darf nicht bandagiert oder mit einem Verband bedeckt werden, es sei denn, dies wurde von Ihrem Arzt verordnet.
  • Die behandelte Kopfhaut darf unmittelbar nach der Anwendung des Arzneimittels nicht gewaschen oder gespült werden.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann dieses Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Sollten Überempfindlichkeitsreaktionen wie Hautreizungen (Hautirritationen) an der Stelle auftreten, stoppen Sie die Anwendung des Arzneimittels und informieren Sie sofort Ihren Arzt.
  • Mögliche Nebenwirkungen:
    • Häufige Nebenwirkungen (auftreten bei weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten):
      • Brennendes Gefühl
      • Andere Hautreaktion beim Auftragen auf die Haut
    • Sehr seltene Nebenwirkungen (auftreten bei weniger als 1 von 10000 Behandelten):
      • Kribbeln oder Stechen
      • Reizungen der Augen
      • Angeschwollene Venen
      • Hautreizungen und erhöhte Druck- oder Schmerzempfindlichkeit der Haut
      • Hautspannungen
      • Juckende Hautrötung (Kontaktdermatitis)
      • Verschlimmerung der Schuppung auf der Kopfhaut (Verschlimmerung der Psoriasis)
      • Rötung am Auftragungsort
      • Juckende bis schmerzhafte Empfindungen am Auftragungsort
      • Bei ärztlichen Untersuchungen können Blut, Eiweiße und Stickstoff im Urin festgestellt werden
    • Weitere mögliche Nebenwirkungen:
      • Verändertes Haarwachstum (abnormales Haarwachstum abseits der Auftragungsstelle und an ungewöhnlichen Körperstellen)
      • Veränderung der Hautfarbe
      • Reizung der Haarwurzeln (Follikel) mit Schmerzen, Hitzegefühl und Rötung
      • Mundausschlag
      • Hautrötungen und Ausschläge im Gesicht
      • Verzögerte Wundheilung
      • Auswirkungen auf die Augen
    • Nebenwirkungen bei verlängerter Anwendungszeit
      • Weiße Dehnungsstreifen (Striae) und geweitete Blutgefäße der Haut
      • Wie andere topische Corticosteroide kann dieses, wenn es in großen Mengen und über lange Zeiträume hin angewendet wird, eine Erkrankung wie das Cushing-Syndrom auslösen. Die Symptome sind: rotes, aufgedunsenes und rundliches Gesicht (sogenanntes Vollmondgesicht), hoher Blutdruck, Gewichtszunahme und veränderte Zuckerspiegel im Blut und Urin.
      • Bei längerer Anwendung kann die Haut dünner werden.
    • In seltenen Fällen kann die Corticosteroidbehandlung oder deren Absetzen die Schuppenflechte verschlimmern. Dann kann eine Form der Erkrankung auftreten, die mit Pusteln einhergeht. Nach Beendigung der Corticosteroidbehandlung kann in manchen Fällen die Kopfhauterkrankung wieder auftreten. Zuvor bereits bestehende Entzündungen (Infektionen) können sich verschlimmern, wenn das Arzneimittel nicht entsprechend der Gebrauchsinformation angewendet wird.
  • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wechselwirkungen
  • Bei Anwendung mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Gegenanzeigen
  • Das Arzneimittel darf nicht verwendet werden,
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber Clobetasolpropionat, anderen Corticosteroiden oder einem der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind.
    • wenn Sie Hautverbrennungen oder andere Hauterkrankungen wie Rosazea (eine Hauterkrankung, bei der Rötungen, Hautknötchen und Eiterbläschen im Gesicht auftreten), Akne vulgaris, Hautentzündungen um den Mund, Juckreiz (Pruritus) in der Umgebung des Afters und der Genitalien oder Entzündungen der Haut (Hautinfektionen) haben.
    • auf allen Bereichen des Körpers und des Gesichtes mit Ausnahme der Kopfhaut.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn Sie schwanger sind oder stillen und auch wenn Sie eine Schwangerschaft planen oder beabsichtigen zu stillen.
  • Das Arzneimittel darf während Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden, es sei denn, Ihr behandelnder Arzt hält die Anwendung für unbedingt erforderlich.
Patientenhinweise
  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung ist erforderlich
    • Wie alle äußerlich anzuwendenden Corticosteroide kann dieses über die Haut in den Körper aufgenommen werden und Nebenwirkungen verursachen.
    • Daher sollen Sie
      • mit diesem Arzneimittel keine Langzeitbehandlung durchführen.
      • das Arzneimittel nicht großflächig auftragen.
      • die mit diesem Arzneimittel behandelten Flächen nicht bandagieren oder mit einem Verband bedecken, es sei denn, dies wurde von Ihrem Arzt verordnet.
    • Ihr Arzt sollte Ihre Behandlung ändern oder wechseln, wenn sich Ihr Hautzustand verbessert hat oder die maximale Behandlungsdauer von zwei Wochen erreicht ist.
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt,
      • wenn sich Ihre Erkrankung nach 2 Wochen Behandlung nicht gebessert hat.
      • wenn eine Entzündung (Infektion) auftritt. Möglicherweise muss dann die Behandlung mit dem Arzneimittel beendet werden.
      • wenn bei Ihnen die Leberfunktion gestört ist.
      • wenn bei Ihnen Sehstörungen auftreten, da dieser Medikamententyp die Entwicklung einer Katarakt (grauer Star) begünstigen kann.
    • Kinder und Jugendliche
      • Die Anwendung des Arzneimittels bei Kindern und Jugendlichen wird nicht empfohlen.
    • Warnhinweise:
      • Die Dose enthält eine unter Druck stehende, entzündliche Flüssigkeit.
      • Nicht in der Nähe von offenen Flammen, entflammbaren oder Hitze erzeugenden Material oder eingeschalteten elektrischen Geräten anwenden oder aufbewahren.
      • Rauchen Sie nicht während der Anwendung sowie während der Handhabung des Druckbehältnisses.
  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Das Arzneimittel beeinflusst nicht Ihre Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte