Navigation überspringen

TRIMBOW 88/5/9 µg 120ED Plv.z.Inhalation NEXThaler

  • AVP/UVP1
  • ZuzahlungZuzahlung
  • 1 St
    € 96,78
    € 96,78
    € 9,68
    € 9,68
    € 0,00

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

Kassenrezept
1
Arzt Service

In folgenden Packungsgrößen erhältlich

TRIMBOW 88/5/9 µg 120ED Plv.z.Inhalation NEXThaler
1 St
Zuzahlung
€ 9,68
In den Warenkorb
  • PZN / EAN
    17255402 / 4150172554026Produktkennzeichnung
  • Darreichung
    Inhalationspulver
  • Hersteller
    Chiesi GmbH

Produktdetails & Pflichtangaben

verschreibungspflichtiges Arzneimittel

Wirkstoffe & Hilfsstoffe

Wirkstoffe

  • 100 µg Beclometason dipropionat (Abgabe Mundstück: 88 µg)
  • 6 µg Formoterol hemifumarat-1-Wasser (Abgabe Mundstück: 5 µg)
  • 12.5 µg Glycopyrronium bromid

Hilfsstoffe

  • 9.9 mg Lactose-1-Wasser zur Inhalation, proteinhaltig
  • Magnesium stearat (pflanzlich)

Weitere Produktinformationen

Indikation/Anwendung

  • Dies ist ein Arzneimittel, das Ihnen das Atmen erleichtert, und welches die folgenden drei Wirkstoffe enthält:
    • Beclometasondipropionat,
    • Formoterolfumarat-Dihydrat und
    • Glycopyrronium.
  • Beclometasondipropionat gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Kortikosteroide bezeichnet werden und die Schwellungen und Reizungen in der Lunge vermindern.
  • Formoterol und Glycopyrronium sind so genannte langwirksame Bronchodilatatoren, die auf unterschiedliche Art und Weise eine Entspannung der Muskeln in den Atemwegen bewirken. Dadurch können sich die Atemwege weiten und dies ermöglicht Ihnen, leichter zu atmen.
  • Eine regelmäßige Behandlung mit diesen drei Wirkstoffen trägt dazu bei, Beschwerden wie Kurzatmigkeit, Giemen und Husten bei erwachsenen Patienten mit obstruktiver Lungenerkrankung zu lindern und vorzubeugen.
  • Das Präparat wird zur regelmäßigen Behandlung folgender Erkrankungen angewendet:
    • Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) bei Erwachsenen
    • Asthma bei Erwachsenen.
  • Mit diesem Arzneimittel lassen sich Exazerbationen (Verschlimmerungen) von COPD- und Asthma-Symptomen vermindern.
  • Die COPD ist eine schwerwiegende chronische Erkrankung, bei der die Atemwege verengt sind und die Lungenbläschen geschädigt werden, was zu Atemproblemen führt.
  • Asthma ist eine schwerwiegende chronische Erkrankung, bei der es zur Verengung der Atemwegsmuskulatur (Bronchokonstriktion), sowie zu einer Schwellung und Reizung (Entzündung) der Atemwege selbst kommt. Die Symptome kommen und gehen und können Kurzatmigkeit, pfeifende Atmung, Engegefühl in der Brust und Husten umfassen.
  • Wenden Sie das Präparat jeden Tag an, und nicht nur, wenn Sie Atembeschwerden haben oder andere Asthma-Symptome bemerken. Dadurch wird sichergestellt, dass Ihr Asthma durch das Arzneimittel korrekt kontrolliert wird. Sie dürfen dieses Arzneimittel nicht zur Linderung eines plötzlichen Anfalls von Atemnot oder Giemen anwenden.

Dosierung

  • Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an.
  • Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Erwachsene
    • Die empfohlene Dosis beträgt zwei Sprühstöße morgens und zwei Sprühstöße abends.
    • Wenden Sie nicht mehr Arzneimittel an als von Ihrem Arzt angewiesen.
    • Wenden Sie das Arzneimittel jeden Tag an, auch wenn Sie keine Asthmabeschwerden haben.
    • Sie dürfen dieses Arzneimittel nicht zur Linderung eines plötzlichen Anfalls von Atemnot oder Giemen anwenden.
    • Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels nicht ausreicht, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
    • Wenn Sie zuvor einen anderen Inhalator mit Beclometasondipropionat angewendet haben, fragen Sie Ihren Arzt um Rat, da die effektive Dosis von Beclometasondipropionat in diesem Präparat zur Behandlung Ihrer obstruktiven Lungenerkrankung niedriger sein kann als bei einigen anderen Inhalatoren.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten
    • Es ist wichtig, dass Sie Ihre Dosis so anwenden, wie von Ihrem Arzt verordnet. Erhöhen Sie Ihreverordnete Dosis nicht, ohne zuvor mit Ihrem Arzt gesprochen zu haben.
    • Wenn Sie eine größere Menge des Präparates angewendet haben, als Sie sollten, können Nebenwirkungen wie in Kategorie "Nebenwirkungen" beschrieben auftreten.
    • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eine größere Menge des Arzneimittels angewendet haben, als Sie sollten, und derartige Symptome an sich bemerken. Ihr Arzt möchte möglicherweise einige Blutuntersuchungen durchführen.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben
    • Holen Sie die Anwendung möglichst bald nach. Ist Ihre nächste Dosis schon fast fällig, holen Sie die vergessene Dosis nicht nach, sondern wenden Sie einfach die nächste Dosis zum vorgesehenen Zeitpunkt an. Wenden Sie nicht die doppelte Dosis an.

 

  • Wenn Sie die Anwendung abbrechen
    • Es ist wichtig, dass Sie das Arzneimittel jeden Tag anwenden. Beenden Sie nicht die Anwendung des Präparates und verringern Sie nicht die Dosis, auch wenn Sie sich besser fühlen oder beschwerdefrei sind. Wenn Sie die Anwendung beenden wollen, sprechen Sie zunächst mit Ihrem Arzt.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Art und Weise

  • Das Präparat ist zur Inhalation bestimmt.
  • Inhalieren Sie dieses Arzneimittel durch den Mund, wodurch es direkt in Ihre Lunge gelangt.
  • Dieses Arzneimittel ist in einem Druckbehältnis abgefüllt, das sich in einem Kunststoffinhalator mit Mundstück befindet.
  • Überprüfen des Inhalators
    • Vor der ersten Anwendung des Inhalators sollten Sie den Inhalator überprüfen, um sicherzustellen, dass er einwandfrei funktioniert.
    • Weitere Informationen siehe Gebrauchsinformation!
  • Anwenden des Inhalators
    • Beim Inhalieren sollten Sie stehen oder sitzen.
    • Wichtig: Führen Sie die Schritte 2 bis 5 nicht zu schnell aus.
    • 1. Entfernen Sie die Schutzkappe vom Mundstück und überprüfen Sie, ob das Mundstück sauber und frei von Schmutz und Staub ist.
    • 2. Atmen Sie langsam und so tief wie möglich aus, um die Lunge zu leeren.
    • 3. Halten Sie den Inhalator senkrecht mit dem Mundstück nach unten und nehmen Sie das Mundstück zwischen die Zähne, ohne auf das Mundstück zu beißen. Umschließen Sie dann das Mundstück mit den Lippen, mit der Zunge flach unter dem Mundstück.
    • 4. Atmen Sie langsam und tief durch den Mund ein, bis die Lunge gefüllt ist (dies sollte etwa 4 - 5 Sekunden dauern). Drücken Sie unmittelbar, nachdem Sie mit dem Einatmen begonnen haben, fest auf den oberen Teil des Druckbehältnisses, um einen Sprühstoß freizusetzen.
    • 5. Halten Sie den Atem so lange wie möglich an und nehmen Sie anschließend den Inhalator aus dem Mund. Atmen Sie langsam aus. Atmen Sie nicht in den Inhalator hinein.
    • Weitere Informationen siehe Gebrauchsinformation!
  • Für den zweiten Sprühstoß halten Sie den Inhalator etwa eine halbe Minute weiter senkrecht und wiederholen Sie anschließend die Schritte 2 bis 5.
  • Sollte ein „feiner Nebel" aus dem oberen Teil des Inhalators oder seitlich aus dem Mund entweichen, ist das Arzneimittel nicht wie gewünscht in Ihre Lunge gelangt. Inhalieren Sie einen weiteren Sprühstoß, indem Sie die Anwendung ab Schritt 2 wiederholen.
  • Stecken Sie nach der Anwendung die Schutzkappe wieder auf das Mundstück.
  • Um eine Pilzinfektion im Mund- und Rachenraum zu vermeiden, sollten Sie nach jeder Anwendung des Inhalators mit Wasser entweder den Mund spülen oder gurgeln (ohne es zu schlucken), oder sich die Zähne putzen.
  • Weitere Informationen siehe Gebrauchsinformation!
  • Wann ein neuer Inhalator benötigt wird
    • Weitere Informationen siehe Gebrauchsinformation!
  • Wenn Sie wenig Kraft in den Händen haben, kann es leichter sein, den Inhalator mit beiden Händen zu halten. Dazu wird der Inhalator mit beiden Zeigefingern von oben und beiden Daumen von unten gehalten.
  • Wenn Sie Schwierigkeiten haben, den Inhalator zu betätigen, während Sie einatmen, können Sie den AeroChamber-Plus-Spacer benutzen. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach dieser Inhalierhilfe.
  • Es ist wichtig, dass Sie die Gebrauchsinformation, die mit Ihrem AeroChamber-Plus-Spacer geliefert wird, lesen und die Anweisungen zur Anwendung und Reinigung des AeroChamber-Plus-Spacers sorgfältig befolgen.
  • Reinigung des Inhalators
    • Reinigen Sie den Inhalator einmal wöchentlich.
    • Weitere Informationen siehe Gebrauchsinformation!

Nebenwirkungen

  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Es besteht das Risiko einer Verschlimmerung von Beschwerden wie Kurzatmigkeit und Giemen unmittelbar nach der Anwendung des Arzneimittels, was als paradoxer Bronchospasmus bezeichnet wird (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen). In diesem Fall sollten Sie die Anwendung des Präparates abbrechen und unverzüglich Ihren schnellwirksamen Bedarfsinhalator anwenden, um Kurzatmigkeit und Giemen zu behandeln. Suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf.
  • Informieren Sie umgehend Ihren Arzt,
    • wenn bei Ihnen allergische Reaktionen wie Hautallergien, Quaddeln, Hautjucken, Hautausschlag (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen), Hautrötungen, Schwellung der Haut oder der Schleimhäute, insbesondere im Bereich der Augen, des Gesichts, der Lippen und des Rachens (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen) auftreten.
    • wenn bei Ihnen Augenschmerzen oder -beschwerden, vorübergehend verschwommene Sicht, Sehen von Lichtkreisen oder farbigen Bildern in Verbindung mit geröteten Augen auftreten.
    • Dies könnten Anzeichen für das akute Auftreten eines Engwinkelglaukoms sein (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen).
  • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie während der Anwendung des Arzneimittels folgende Beschwerden bemerken - dies könnten Symptome einer Lungenentzündung sein (kann bis zu 1 von 10 Behandelten mit COPD betreffen):
    • Fieber oder Schüttelfrost
    • vermehrte Bildung von Schleim, Farbänderung des Schleims
    • stärkerer Husten oder verstärkte Atembeschwerden.
  • Mögliche Nebenwirkungen sind nachstehend nach ihrer Häufigkeit aufgeführt.
  • Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
    • Halsschmerzen
    • laufende oder verstopfte Nase und Niesen
    • Pilzinfektionen des Mundes. Ausspülen des Mundes oder Gurgeln mit Wasser sowie Zähneputzen unmittelbar nach einer Inhalation können dabei helfen, diese Nebenwirkungen zu vermeiden
    • Heiserkeit
    • Kopfschmerzen
    • Harnwegsinfektion.
  • Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)
    • Grippe
    • Entzündung der Nasennebenhöhlen
    • juckende, laufende oder verstopfte Nase
    • Pilzinfektionen in Hals oder Speiseröhre (Ösophagus)
    • vaginale Pilzinfektionen
    • Ruhelosigkeit
    • Zittern
    • Schwindel
    • gestörter oder verminderter Geschmackssinn
    • Taubheitsgefühl
    • Ohrentzündung
    • unregelmäßiger Herzschlag
    • Veränderungen im Elektrokardiogramm (Herzaktivität)
    • ungewöhnlich schneller Herzschlag und Herzrhythmusstörungen
    • Herzklopfen (Gefühl eines nicht normalen Herzschlags)
    • Gesichtsrötung
    • erhöhte Durchblutung in bestimmten Körpergeweben
    • Asthmaanfall
    • Husten und Husten mit Auswurf
    • Rachenreizung
    • Nasenbluten
    • Rötung des Rachens
    • Mundtrockenheit
    • Durchfall
    • Schluckbeschwerden
    • Übelkeit
    • Magenverstimmung
    • Magenbeschwerden nach einer Mahlzeit
    • brennendes Gefühl auf den Lippen
    • Zahnkaries
    • Hautausschlag, Quaddeln, Juckreiz
    • Entzündung der Mundschleimhaut, mit oder ohne Geschwüre
    • vermehrtes Schwitzen
    • Muskelkrämpfe und -schmerzen
    • Schmerzen in den Armen oder Beinen
    • Schmerzen in Muskeln, Knochen oder Gelenken des Brustraums
    • Müdigkeit
    • Anstieg des Blutdrucks
    • Abnahme einiger Blutwerte, z. B. bestimmte weiße Blutkörperchen (sog. Granulozyten), Kalium oder Cortisol
    • Anstieg einiger Blutwerte: Blutzucker, C-reaktives Protein, Anzahl der Blutplättchen, Insulin, freie Fettsäuren oder Ketone.
  • Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)
    • Pilzinfektionen im Brustraum
    • verminderter Appetit
    • Schlafstörungen (zu lange oder zu kurze Schlafdauer)
    • starke Brustschmerzen
    • Gefühl eines ausgebliebenen oder zusätzlichen Herzschlags, ungewöhnlich langsamer Herzschlag
    • Verschlechterung von Asthma
    • Austreten von Blut aus einem Gefäß in das umgebende Gewebe
    • Abfall des Blutdrucks
    • Schwäche
    • Schmerzen im hinteren Bereich von Mund und Rachen
    • Entzündung des Rachens
    • trockener Hals
    • Schmerzen beim Wasserlassen und häufiges Wasserlassen
    • Schwierigkeiten und Schmerzen beim Wasserlassen
    • Nierenentzündung.
  • Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)
    • niedrige Anzahl an bestimmten Blutzellen (Blutplättchen)
    • Atemnot oder Kurzatmigkeit
    • Anschwellen von Händen und Füßen
    • Wachstumsverzögerung bei Kindern und Jugendlichen.
  • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)
    • verschwommenes Sehen.
  • In sehr seltenen Fällen können bei langfristiger Anwendung hochdosierter inhalativer Kortikosteroide Wirkungen auf den Körper auftreten:
    • Funktionsstörungen der Nebennieren (Nebennierensuppression)
    • Abnahme der Knochenmineraldichte (Ausdünnung der Knochen)
    • Trübung der Augenlinsen (Katarakt).
  • Dieses Präparat enthält kein hochdosiertes inhalatives Kortikosteroid, trotzdem möchte Ihr Arzt möglicherweise von Zeit zu Zeit die Cortisolspiegel in Ihrem Blut überprüfen.
  • Die folgenden Nebenwirkungen können ebenfalls bei langfristiger Anwendung hochdosierter inhalativer Kortikosteroide auftreten, die Häufigkeit dieser Nebenwirkungen ist jedoch nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):
    • Depression
    • Angstgefühl, Nervosität, Erregtheit oder Reizbarkeit.
  • Diese Ereignisse treten häufiger bei Kindern auf.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

Wechselwirkungen

  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen. Dies gilt auch für Arzneimittel, die dieses Arzneimittel ähnlich sind und zur Behandlung Ihrer Lungenerkrankung eingesetzt werden.
    • Einige Arzneimittel können die Wirkungen dieses Arzneimittels verstärken und Ihr Arzt wird Sie möglicherweise sorgfältig überwachen, wenn Sie diese Arzneimittel einnehmen (einschließlich einiger Arzneimittel gegen HIV: Ritonavir, Cobicistat).
    • Wenden Sie dieses Arzneimittel nicht zusammen mit Beta-Blockern (zur Behandlung bestimmter Herzprobleme wie Angina pectoris oder zur Senkung des Blutdrucks) an, außer wenn Ihr Arzt einen Beta-Blocker ausgewählt hat, der Ihre Atmung nicht beeinträchtigt. Beta-Blocker (auch Beta-Blocker in Form von Augentropfen) können die Wirkungen von Formoterol abschwächen oder vollständig aufheben. Andererseits kann die gleichzeitige Anwendung von anderen Beta-2-agonistischen Arzneimitteln (Arzneimittel, die wie Formoterol wirken) die Wirkung von Formoterol verstärken.
    • Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit:
      • Arzneimitteln zur Behandlung von
        • Herzrhythmusstörungen (Chinidin, Disopyramid, Procainamid),
        • allergischen Reaktionen (Antihistaminika),
        • Symptomen von Depressionen oder psychischen Störungen, wie Monoaminoxidase-Hemmern (z. B. Phenelzin und Isocarboxazid), trizyklischen Antidepressiva (z. B. Amitriptylin und Imipramin), Phenothiazinen, kann zu Veränderungen im Elektrokardiogramm (EKG, Aufzeichnung der Herzaktivität) führen. Hierbei kann außerdem das Risiko für Herzrhythmusstörungen (ventrikuläre Arrhythmien) erhöht sein.
      • Arzneimitteln zur Behandlung der Parkinson-Krankheit (Levodopa), Arzneimitteln zur Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion (Levothyroxin), Arzneimitteln, die Oxytocin enthalten (das Kontraktionen der Gebärmutter verursacht), und Alkohol kann das Risiko von Nebenwirkungen von Formoterol auf das Herz erhöhen.
      • Monoaminoxidase-Hemmern (MAO-Hemmern) zur Behandlung von psychischen Störungen, einschließlich Arzneimitteln mit ähnlichen Eigenschaften, wie z. B. Furazolidon und Procarbazin, kann einen Blutdruckanstieg hervorrufen.
      • Arzneimitteln zur Behandlung von Herzkrankheiten (Digoxin) kann zu einem Abfall des Kaliumspiegels in Ihrem Blut führen und die Anfälligkeit für Herzrhythmusstörungen erhöhen.
      • anderen Arzneimitteln zur Behandlung einer obstruktiven Lungenerkrankung (Theophyllin, Aminophyllin oder Kortikosteroide) und Diuretika kann ebenfalls einen Abfall der Kaliumspiegel verursachen.
      • einigen Narkosemitteln kann das Risiko für Herzrhythmusstörungen erhöhen.
      • Disulfiram, einem Arzneimittel zur Behandlung von Alkoholproblemen, oder Metronidazol, einem Antibiotikum zur Behandlung von Infektionen, kann Nebenwirkungen verursachen (z. B. Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen), da in diesem Arzneimittel eine geringfügige Menge an Alkohol enthalten ist.

Gegenanzeigen

  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Beclometasondipropionat, Formoterolfumarat-Dihydrat und Glycopyrronium oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Während der Schwangerschaft dürfen Sie dieses Arzneimittel nur anwenden, wenn Ihr Arzt Sie dazu angewiesen hat. Aufgrund der wehenhemmenden Wirkung von Formoterol sollte eine Anwendung von diesem Präparat während der Geburt möglichst vermieden werden.
  • Stillzeit
    • Sie sollten dieses Arzneimittel nicht während der Stillzeit anwenden. Sie und Ihr Arzt müssen eine Entscheidung treffen, ob Sie abstillen oder ob die Therapie mit dem Präparat unterbrochen/abgesetzt werden sollte.
    • Dabei sind die Vorteile des Stillens für Ihr Kind und der Nutzen der Therapie für Sie zu berücksichtigen.

Patientenhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Das Arzneimittel wird als Erhaltungstherapie für Ihre obstruktive Lungenerkrankung angewendet. Sie dürfen dieses Arzneimittel nicht zur Behandlung eines plötzlichen Anfalls von Atemnot oder Giemen anwenden.
    • Wenn Ihre Atmung sich verschlechtert
      • Wenn Sie direkt nach der Inhalation des Präparates schlechter Luft bekommen oder pfeifende Atemgeräusche (Giemen) entwickeln, beenden Sie die Inhalation und wenden Sie unverzüglich Ihren schnellwirksamen Bedarfsinhalator an. Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt. Er wird Ihre Symptome untersuchen und Ihnen gegebenenfalls eine andere Behandlung verordnen.
      • Siehe auch Kategorie "Nebenwirkungen".
    • Wenn Ihre Lungenerkrankung sich verschlimmert
      • Wenn sich Ihre Symptome verschlimmern oder schwer zu kontrollieren sind (z. B. wenn Sie häufiger einen separaten Bedarfsinhalator benutzen), oder wenn Ihr separater Bedarfsinhalator Ihre Symptome nicht verbessert, müssen Sie sofort Ihren Arzt aufsuchen. Ihre Lungenerkrankung könnte sich verschlimmern und Ihr Arzt muss Ihnen möglicherweise eine andere Behandlung verordnen.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel anwenden,
      • wenn Sie Herzprobleme haben, etwa Angina pectoris (Herzschmerzen, Schmerzen in der Brust), kürzlich aufgetretener Herzinfarkt (Myokardinfarkt), Herzinsuffizienz, Verengung der Arterien im Herzen (koronare Herzkrankheit), Erkrankung der Herzklappen oder eine andere Auffälligkeit Ihres Herzens, oder wenn Sie eine Krankheit haben, die als hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie bezeichnet wird (auch als HOCM bekannt, gekennzeichnet durch einen abnormen Herzmuskel).
      • wenn Sie Herzrhythmusstörungen haben wie z. B. einen unregelmäßigen Herzschlag, einen schnellen Puls oder Herzklopfen, oder wenn Ihnen bekannt ist, dass Ihr EKG Abweichungen aufweist.
      • wenn Sie an einer Verengung der Arterien (auch als Arteriosklerose bezeichnet), an hohem Blutdruck oder einem Aneurysma (abnorme Erweiterung der Blutgefäßwände) leiden.
      • wenn Sie eine Schilddrüsenüberfunktion haben.
      • wenn Sie niedrige Kaliumwerte im Blut (Hypokaliämie) haben. Die Kombination von diesem Präparat mit bestimmten anderen Arzneimitteln zur Behandlung von Lungenerkrankungen oder Arzneimitteln wie Diuretika (Arzneimittel zur Entwässerung des Körpers, um Herzkrankheiten oder Bluthochdruck zu behandeln) kann einen starken Abfall der Kaliumspiegel im Blut verursachen. Daher wird Ihr Arzt möglicherweise von Zeit zu Zeit die Kaliumspiegel in Ihrem Blut bestimmen.
      • wenn Sie an einer Leber- oder Nierenerkrankung leiden.
      • wenn Sie an Diabetes leiden. Hohe Dosen von Formoterol können Ihren Blutzuckerspiegel erhöhen. Daher sind möglicherweise zusätzliche Untersuchungen Ihrer Blutzuckerwerte erforderlich, wenn Sie dieses Arzneimittel zum ersten Mal anwenden bzw. danach von Zeit zu Zeit während der Behandlung.
      • wenn Sie an einem Tumor der Nebennieren leiden (sogenanntes Phäochromozytom).
      • wenn Sie eine Narkose erhalten sollen. In Abhängigkeit von der Art der Narkose kann es sein, dass dieses Arzneimtitel mindestens 12 Stunden vor der Narkose nicht mehr angewendet werden darf.
      • wenn Sie wegen Tuberkulose (TB) behandelt werden oder wurden, oder an einer Infektion im Brustraum leiden.
      • wenn Sie ein Problem mit den Augen haben, das als Engwinkelglaukom bezeichnet wird.
      • wenn Sie Schwierigkeiten beim Wasserlassen haben.
      • wenn Sie an einer Infektion im Mund- oder Rachenraum leiden.
    • Falls einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft, informieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie mit der Anwendung von dem Präparat beginnen.
    • Wenn Sie medizinische Probleme haben oder hatten, wenn Sie eine Allergie haben oder Sie nicht sicher sind, ob Sie dieses Arzneimittel anwenden dürfen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie den Inhalator benutzen.
    • Wenn Sie dieses Präparat bereits anwenden
      • Wenn Sie das Arzneimittel oder höhere Dosen anderer Kortikosteroide schon seit längerem inhalieren und Sie in eine Stresssituation geraten (z. B. bei einer Krankenhauseinweisung nach einem Unfall, nach einer schweren Verletzung oder bei einer bevorstehenden Operation), benötigen Sie eventuell mehr von diesem Arzneimittel. In diesem Fall wird Ihr Arzt möglicherweise Ihre Kortikosteroiddosis erhöhen und Ihnen diese in Form von Tabletten oder Injektionen verordnen, um dieser Stresssituation gerecht zu werden.
      • Wenn bei Ihnen verschwommenes Sehen oder andere Sehstörungen auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
    • Kinder und Jugendliche
      • Wenden Sie das Arzneimittel nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren an.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Es ist unwahrscheinlich, dass das Arzneimittel Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen hat.

Rezeptpflichtige Medikamente dürfen nur gegen Vorlage eines Originalrezepts abgegeben werden. Bitte senden Sie uns Ihr Rezept am Ende Ihrer Bestellung per Post zu. Die Portokosten übernehmen selbstverständlich wir.

Was passiert eigentlich mit meinem Rezept?

Damit Sie einen Einblick in unsere tägliche Arbeit bekommen und sehen können, was alles mit Ihrem Original-Rezept geschieht, haben wir ein Video mit allen relevanten Informationen produziert.