5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

Sogoon® Schmerzcreme

-15%2
Abbildung ähnlich
PZN: 01983565
Menge: 40 g
Darreichung: Creme
Marke:
Hersteller: Aristo Pharma GmbH
Alternative Packungsgrößen:

40 g

-15%2

100 g

-39%2
AVP / UVP1: € 6,25 € 5,34 19

inkl. MwSt. zzgl. Versand

(13,35 € / 100 g)
sofort lieferbar
Menge:

Produktdetails 

/ Pflichtangaben
  1. Beipackzettel Sogoon® Schmerzcreme

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 62.5 mg Eucalyptusöl
  • 62.5 mg Pfefferminzöl
  • 40 mg Rosmarinöl
Indikation/Anwendung
  • Pflanzliches Arzneimittel zur äußerlichen Behandlung von Muskel- und Gelenkschmerzen.
  • Anwendungsgebiete
    • Die Creme wird äußerlich angewendet
      • zur unterstützenden Behandlung rheumatischer Beschwerden und Muskelschmerzen.
Dosierung
  • Wenden Sie die Creme immer genau nach dieser Anweisung an. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt die Creme nicht anders verordnet hat. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da das Arzneimittel sonst nicht richtig wirken kann.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
    • Erwachsene und Heranwachsende ab 12 Jahren tragen die Creme 3 bis 5 mal täglich auf die betroffenen Stellen mit einem ca. 6 cm langen Cremestrang gleichmäßig auf. Massieren Sie dann die Creme gut ein.

 

  • Wie lange sollten Sie die Creme anwenden?
    • Über die Dauer der Anwendung entscheidet der behandelnde Arzt. Bitte beachten Sie auch die Angaben unter Kategorie "Patientenhinweis".

 

  • Was ist zu tun, wenn die Creme in zu großen Mengen angewendet wurde (beabsichtigte und versehentliche Überdosierung)?
    • Bei versehentlicher Einnahme größerer Mengen des Arzneimittels (Verschlucken) - insbesondere durch Kinder - können erhebliche Beschwerden (z. B. Erbrechen, Bauchschmerzen, Benommenheit, Atemnot) auftreten. In diesem Falle, und auch wenn noch keine Beschwerden bemerkbar sind, sollten Sie Ihren Arzt informieren.
    • Sie sollten in einem solchen Fall keine Milch oder Alkohol trinken, da diese die Aufnahme der Wirkstoffe der Creme in das Blut fördern können.

 

  • Was müssen Sie beachten, wenn Sie eine Anwendung vergessen haben?
    • Falls Sie einmal eine Anwendung vergessen haben, so fahren Sie bitte mit der Anwendung in der verordneten Dosierung fort. Keinesfalls sollten Sie eine vergessene Anwendung durch die Anwendung einer doppelten Menge nachholen.
Art und Weise
  • Erwachsene und Heranwachsende ab 12 Jahren tragen die Creme 3 bis 5 mal täglich auf die betroffenen Stellen mit einem ca. 6 cm langen Cremestrang gleichmäßig auf. Massieren Sie dann die Creme gut ein.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann dieses Nebenwirkungen haben. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
    • Sehr häufig:
      • Mehr als 1 von 10 Behandelten
    • Häufig:
      • Weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
    • Gelegentlich:
      • Weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten
    • Selten:
      • Weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten
    • Sehr selten:
      • Weniger als 1 von 10 000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle
  • Bedeutsame Nebenwirkungen und Zeichen, auf die Sie achten sollten, und Maßnahmen, wenn Sie betroffen sind:
    • In seltenen Fällen können allergische Symptome auftreten, wie z. B. Hautausschläge, Rötungen, Blasenbildungen, Nesselsucht, Schwellungen, nicht ansteckende Hautentzündung (Kontaktekzeme), verstärkte Reizerscheinungen an Haut und Schleimhäuten sowie ein Krampf der Bronchialmuskeln mit Atemnot (Bronchospasmus).
    • Das Einatmen von cineolhaltigen ätherischen Ölen kann in seltenen Fällen Hustenreiz auslösen.
    • Bei äußerer großflächiger Anwendung können Vergiftungserscheinungen auftreten, z. B. Nierenversagen und Schäden am Zentralnervensystem (ZNS-Schäden).
    • Bei nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch (Verschlucken) können Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auftreten. Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, die nicht aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.
  • Welche Gegenmaßnahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen?
    • Beim Auftreten entsprechender Anzeichen wie z. B. Hautrötungen, ggf. verbunden mit Juckreiz, beenden Sie bitte die Anwendung der Creme und suchen Sie Ihren Arzt auf. Beim Auftreten von Hautrötungen, -brennen und -reizung sind die betroffenen Stellen mit Wasser abzuspülen.
Wechselwirkungen
  • Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln
    • Die Wirkung mancher Arzneimittel kann durch gleichzeitige Anwendung anderer Mittel beeinflusst werden. Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden/einnehmen bzw. vor kurzem angewendet/eingenommen haben.
    • Ihr Arzt kann Ihnen sagen, ob unter diesen Umständen mit Unverträglichkeiten zu rechnen ist, oder ob besondere Maßnahmen, wie z. B. eine neue Dosisfestsetzung erforderlich sind, wenn Sie dieses Arzneimittel anwenden. Dies müssen Sie auch beachten, wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Bei bestimmungsgemäßer äußerlicher Anwendung sind keine Wechselwirkungen zu erwarten.
    • Bei einer großflächigen und/oder langfristigen Anwendung der Creme wird eine größere Menge an Wirkstoffen durch die Haut aufgenommen. Eukalyptusöl hat die Fähigkeit den Abbau von Fremdstoffen in der Leber zu beschleunigen. Somit ist nicht auszuschließen, dass bei gleichzeitiger Anwendung der Creme mit anderen Arzneimitteln die Wirkung dieser anderen Arzneimittel abgeschwächt oder verkürzt wird.
Gegenanzeigen
  • Gegenanzeigen sind Krankheiten oder Umstände, bei denen ein bestimmtes Arzneimittel nicht angewendet werden darf. Wenn Gegenanzeigen bei Ihnen bestehen, sollten Sie das Arzneimittel erst nach einer sorgfältigen Prüfung durch den Arzt anwenden. Ansonsten steht der zu erwartende Nutzen in keinem günstigen Verhältnis zu einem möglichen Schaden.
  • Damit der Arzt sorgfältig prüfen kann, ob Gegenanzeigen bestehen, müssen Sie Ihn über Vorerkrankungen, Begleiterkrankungen, eine gleichzeitige andere Behandlung sowie über Ihre besonderen Lebensumstände und Gewohnheiten informieren. Gegenanzeigen können auch erst nach Beginn der Behandlung mit dem Arzneimittel auftreten oder bekannt werden. Auch in solchen Fällen sollten Sie Ihren Arzt informieren.
  • Wann dürfen Sie die Creme nicht anwenden? Sie dürfen die Creme nicht anwenden:
    • bei bekannter Überempfindlichkeit gegen einen der Wirkstoffe oder einen der sonstigen Bestandteile
    • in der Stillzeit
    • bei Verschluss der Gallenwege, Entzündung der Gallenblase, schweren Leberschäden
    • bei geschädigter Haut (z. B. Verletzungen, Verbrennungen)
    • bei Haut- und Kinderkrankheiten mit Hautausschlag (Exanthem)
    • wenn Sie an einer Atemnot durch Einengung der Luftwege (Asthma bronchiale), Keuchhusten, verengende Kehlkopfentzündung (Pseudokrupp) leiden
    • bei anderen Erkrankungen der Atemwege, die mit einer ausgeprägten Überempfindlichkeit der Atemwege einhergeht
    • bei Säuglingen und Kindern unter 2 Jahren (Es besteht die Gefahr eines Kehlkopfkrampfes).
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Zur Anwendung der Creme während der Schwangerschaft liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Deshalb sollten Sie dieses Arzneimittel in der Schwangerschaft nicht anwenden.
  • Bei Gallensteinleiden sollten Sie dieses Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden.
  • Sie sollten die Creme nicht im Gesicht anwenden.
  • Bei der Anwendung der Creme ist der Kontakt des Arzneimittels mit den Augen zu vermeiden.
  • Sie sollten die Creme nicht im Bereich von Schleimhäuten anwenden.
  • Nach der Anwendung der Creme sollten Sie die Hände gründlich reinigen.
  • Hinweis:
    • Bitte achten Sie bei Kindern darauf, dass Kinder mit ihren Händen nicht mit den eingeriebenen Hautpartien in Kontakt kommen.
Patientenhinweise
  • Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise
    • Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen beachtet werden?
      • Bei akuten Zuständen, die z. B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärmung einhergehen, sowie andauernde Beschwerden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
    • Kinder
      • Pfefferminzöl und Eukalyptusöl können bei Säuglingen und Kindern bis zu 2 Jahren einen Kehlkopfkrampf hervorrufen mit der Folge schwerer Atemstörungen. Bitte beachten Sie die Hinweise unter Kategorie "Kontraindikationen".
      • Zur Anwendung der Creme bei Kindern zwischen 2 und 12 Jahren liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Deshalb sollten Sie die Creme bei Kindern dieser Altersgruppe nicht anwenden.

Statistik zu Sogoon® Schmerzcreme

Geschlecht

Durchschnittliches Geschlecht der Käufer von Sogoon® Schmerzcreme von Aristo Pharma GmbH:

  • männlich
  • weiblich
Alter

Durchschnittliches Alter der Käufer:

57 Jahre
Altersverteilung

Die Käufer von Sogoon® Schmerzcreme von Aristo Pharma GmbH verteilen sich auf die angegebenen Altersklassen wie folgt:

0% 18-29
0% 30-49
50% 50-59
50% 60+
Kaufmenge

Durchschnittliches Anzahl von Sogoon® Schmerzcreme von Aristo Pharma GmbH, die pro Kauf im Warenkorb lagen:

Stückzahl

2

Die Stückzahl stimmt nicht immer mit der abgegebenen Menge überein, da wir aus pharmazeutischen Gründen auch Stückzahlen kürzen

Produktbewertungen zu Sogoon® Schmerzcreme

  • Alle Bewertungen
    (0)
  • 5 Sterne
    (0)
  • 4 Sterne
    (0)
  • 3 Sterne
    (0)
  • 2 Sterne
    (0)
  • 1 Sterne
    (0)

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte

Kategorien