Navigation überspringen

Bicalutamid AbZ 50 mg

  • AVP/UVP1
  • ZuzahlungZuzahlung
  • 90 St
    € 156,64
    € 156,64
    € 10,00
    € 10,00
    € 0,00

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

Kassenrezept
1
Arzt Service

In folgenden Packungsgrößen erhältlich

Bicalutamid AbZ 50 mg
90 St
Zuzahlung
€ 10,00
In den Warenkorb
  • PZN
    03575563Produktkennzeichnung
  • Darreichung
    Filmtabletten
  • Hersteller
    AbZ Pharma GmbH

Produktdetails & Pflichtangaben

verschreibungspflichtiges Arzneimittel.

Wirkstoffe & Hilfsstoffe

Wirkstoffe

  • 50 mg Bicalutamid

Hilfsstoffe

  • 35 mg Lactose-1-Wasser
  • Cellulose, mikrokristalline
  • Povidon K30
  • Croscarmellose natrium
  • Natriumdodecylsulfat
  • Siliciumdioxid, hochdisperses
  • Magnesium stearat
  • Hypromellose
  • Polydextrose
  • Titandioxid
  • Macrogol 4000

Weitere Produktinformationen

Indikation

  • Das Präparat gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die Antiandrogene genannt werden.
  • Es hat Auswirkungen auf einige Wirkungen der männlichen Geschlechtshormone.
  • Das Arzneimittel wird zur Behandlung des Prostatakarzinoms angewendet. Es wird entweder als
    • Monotherapie bei Tumorstadien, die als „lokal fortgeschritten" bezeichnet werden, oder als
    • Kombinationstherapie bei Tumorstadien, die als „fortgeschritten" bezeichnet werden, zusammen mit anderen Behandlungsmethoden, wie z. B. chirurgische Kastration oder Arzneimitteln, die den Androgenspiegel im Körper senken.

Dosierung

  • Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • In Abhängigkeit von Ihren Beschwerden beträgt die übliche Dosis eine 50 mg-Tablette täglich (Kombinationstherapie), oder drei 50 mg-Tabletten 1-mal täglich (Monotherapie).

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder wenden Sie sich sofort an die Notaufnahme des nächsten Krankenhauses. Falls möglich, nehmen Sie Ihre Tabletten oder die Faltschachtel mit, um dem Arzt zu zeigen, was Sie eingenommen haben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie die Einnahme Ihres Arzneimittels vergessen haben, nehmen Sie die Dosis, wenn Sie sich daran erinnern. Nehmen Sie danach die nächste Dosis zur üblichen Zeit. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Brechen Sie die Einnahme Ihrer Tabletten nicht ab, auch wenn Sie sich gut fühlen, außer Ihr Arzt sagt es Ihnen.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Art und Weise

  • Schlucken Sie die Tabletten unzerkaut mit einem Glas Wasser.
  • Sie können diese Tabletten mit oder ohne Nahrung einnehmen.
  • Versuchen Sie, die Tabletten jeden Tag zur gleichen Zeit einzunehmen.

Nebenwirkungen

  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Schwerwiegende Nebenwirkungen
    • Sie sollten unverzüglich Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie eine der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen bemerken.
    • Häufige schwerwiegende Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Patienten betreffen)
      • Gelbfärbung der Haut oder des Augenweißes verursacht durch Leberprobleme oder in seltenen Fällen (kann bis zu 1 von 1.000 Patienten betreffen) Leberversagen
    • Gelegentliche schwerwiegende Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Patienten betreffen)
      • schwerwiegende allergische Reaktionen, die zu Schwellungen des Gesichts oder Rachens führen, oder starker Juckreiz der Haut mit Quaddelbildung
      • schwere Atemnot oder plötzliche Verschlechterung einer Atemnot, möglicherweise mit Husten oder Fieber. Einige Patienten, die das Arzneimittel einnehmen, bekommen eine Lungenentzündung, eine so genannte interstitielle Lungenerkrankung.
    • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)
      • EKG-Veränderungen (QT-Verlängerung)
  • Andere Nebenwirkungen
    • Die Häufigkeit einiger Nebenwirkungen hängt davon ab, ob das Arzneimittel in der Kombinationstherapie oder als Monotherapie angewendet wird.
    • Sehr häufige Nebenwirkungen (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)
      • empfindliches oder vergrößertes Brustgewebe
      • Schwächegefühl
      • Hautausschlag - sehr häufig in der Monotherapie und häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen) in der Kombinationstherapie
      • Abnahme der roten Blutkörperchen, die zu blasser Haut und Schwäche oder Atemnot führen kann
    • Sehr häufig in der Kombinationstherapie und häufig in der Monotherapie
      • Hitzewallungen
      • Schwindel
      • Bauchschmerzen, Verstopfung, Übelkeit (Unwohlsein)
      • Ödeme
      • Blut im Urin
    • Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
      • Appetitverlust
      • Abnahme der Libido
      • Probleme bei der Erektion (erektile Dysfunktion)
      • Depression
      • Benommenheit
      • Schläfrigkeit
      • Verdauungsstörungen, Blähungen (Winde)
      • Haarausfall, übermäßige Körperbehaarung
      • trockene Haut, Juckreiz
      • Gewichtszunahme
      • Bluttests, die Veränderungen der Lebertätigkeit zeigen
      • Herzinfarkt
      • Herzversagen
      • Brustschmerzen
    • Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)
      • erhöhte Hautempfindlichkeit gegen Sonnenlicht
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

Wechselwirkungen

  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Es ist besonders wichtig zu erwähnen, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:
      • Terfenadin oder Astemizol (bei Heuschnupfen oder Allergien) oder Cisaprid (bei Magenerkrankungen)
      • Arzneimittel zum Einnehmen zur Verhinderung von Blutgerinnseln (orale Antikoagulanzien)
      • Ciclosporin (zur Unterdrückung des Immunsystems, um die Abstoßung eines transplantierten Organs oder des Knochenmarks zu verhindern und zu behandeln)
      • Kalziumkanalblocker (zur Behandlung des Bluthochdrucks oder einiger Herzerkrankungen)
      • Cimetidin (zur Behandlung von Magengeschwüren)
      • Ketoconazol (zur Behandlung von Pilzinfektionen der Haut und Nägel)
      • Butverdünner oder Arzneimittel um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern, wie Warfarin. Ihr Arzt wird möglicherweise vor und während der Behandlung Bluttests durchführen.
    • Bicalutamid kann möglicherweise Auswirkungen auf einige Arzneimittel haben, die zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen eingesetzt werden (z. B. Chinidin, Procainamid, Amiodaron und Sotalol) oder es kann möglicherweise das Risiko für Herzrhythmusprobleme erhöhen, wenn es zusammen mit einigen anderen Arzneimitteln eingenommen wird (z. B. Methadon [zur Schmerzlinderung und Bestandteil einer Drogenentzugstherapie], Moxifloxacin [ein Antibiotikum], Antipsychotika gegen schwerwiegende psychische Erkrankungen).

Gegenanzeigen

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden
    • wenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen Bicalutamid oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
    • wenn Sie eine Frau, ein Kind oder ein Jugendlicher sind
    • wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, die Terfenadin, Astemizol oder Cisaprid enthalten.

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Das Arzneimittel wird bei Frauen nicht angewendet.
  • Fortpflanzungsfähigkeit
    • Bicalutamid kann für eine vorübergehende Zeitdauer zu einer eingeschränkten Zeugungsfähigkeit oder zu einer Unfruchtbarkeit bei Männern führen.

Patientenhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen,
      • wenn Sie Leberprobleme haben. Es könnte zu einer Erhöhung der Bicalutamid-Spiegel im Blut kommen. Es ist möglich, dass Ihre Leberfunktion periodisch überprüft wird.
      • wenn Sie Diabetiker sind.
      • wenn Sie eine Herz- oder Blutgefäßerkrankung, einschließlich Herzrhythmusprobleme (Arrhythmie), haben oder wenn Sie aufgrund dieser Erkrankungen mit Arzneimitteln behandelt werden. Das Risiko für Herzrhythmusprobleme kann bei Einnahme von Bicalutamid erhöht sein.
      • wenn Sie Bicalutamid einnehmen, sollten Sie und/oder Ihr Partner während der Einnahme und für 130 Tage nach dem Absetzen empfängnisverhütende Maßnahmen anwenden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt wenn Sie Fragen zur Empfängnisverhütung haben.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Diese Tabletten können zu Schwindel oder Benommenheit führen. Wenn Sie davon betroffen sind, sollten Sie nicht Auto fahren oder Maschinen bedienen.

Rezeptpflichtige Medikamente dürfen nur gegen Vorlage eines Originalrezepts abgegeben werden. Bitte senden Sie uns Ihr Rezept am Ende Ihrer Bestellung per Post zu. Die Portokosten übernehmen selbstverständlich wir.

Was passiert eigentlich mit meinem Rezept?

Damit Sie einen Einblick in unsere tägliche Arbeit bekommen und sehen können, was alles mit Ihrem Original-Rezept geschieht, haben wir ein Video mit allen relevanten Informationen produziert.