E-Rezept bis 18 Uhr bestellt, morgen geliefert.25

Cefixim AL 100 mg/5 ml

Abbildung ähnlich
Zuzahlung
7
50 ml
Derzeit nicht verfügbar
Derzeit nicht lieferbar

In folgenden Packungsgrößen erhältlich

    • PZN
      09474165
    • Darreichung
      Pulver zur Herstellung einer Susp. zum Einnehmen
    • Hersteller
      ALIUD Pharma GmbH

    Produktdetails & Pflichtangaben

    verschreibungspflichtiges Arzneimittel
    Wirkstoffe & Hilfsstoffe

    Wirkstoffe

    • 111.92 mg Cefixim-3-Wasser

    Hilfsstoffe

    • Erdbeer-Aroma
    • Xanthan gummi
    • Siliciumdioxid, hochdisperses
    • Natriumbenzoat
    • 2430 mg Saccharose
    Weitere Produktinformationen
    Indikation:
    • Das Präparat gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Cephalosporine bezeichnet werden. Diese Arzneimittel werden zur Behandlung von leichten bis mittelschweren Infektionen angewendet, die von empfindlichen Krankheitserregern verursacht werden.
    • Das Arzneimittel kann angewendet werden zur Behandlung
      • einer akuten Infektion des Mittelohrs,
      • einer akuten, durch Bakterien verursachten Infektion des Rachenraums,
      • unkomplizierter, akuter Infektionen des Harntrakts (unkomplizierte akute Blasenentzündung),
      • einer unkomplizierten, akuten Gonorrhö (eine durch so genannte Gonokokken verursachte Geschlechtserkrankung).
    Dosierung:
    • Die empfohlene Dosis für Erwachsene und Jugendliche (ab 12 Jahren) beträgt
      • 400 mg Cefixim täglich, entweder als Einzeldosis oder aufgeteilt in 2 Dosen. Wenn Ihr Arzt 1 Dosis pro Tag verschrieben hat, sollte sie alle 24 Stunden eingenommen werden. Wenn Ihr Arzt 2 Dosen pro Tag verschrieben hat, sollte alle 12 Stunden 1 Dosis eingenommen werden. Das Arzneimittel sollte jeden Tag zur gleichen Zeit eingenommen werden.
    • Kinder im Alter von 6 Monaten bis 11 Jahren
      • Kinder erhalten Cefixim als orale Suspension (eine Flüssigkeit zum Einnehmen). Die tägliche Dosis wird entsprechend dem Körpergewicht des Kindes festgelegt.
      • Üblicherweise beträgt die auf dem Körpergewicht beruhende Dosis insgesamt 8 mg pro kg Körpergewicht täglich, verabreicht in einer Einzeldosis oder aufgeteilt in 2 Dosen.
      • Für eine genaue Verabreichung der Dosierung ist der Packung eine Dosierhilfe beigefügt.
      • Weitere Inforamtionen siehe Gebrauchsinformation!
      • Die folgende Tabelle kann als allgemeine Richtlinie für übliche Dosen dienen:
        • Körpergewicht (kg): 10
          • Tagesdosis von Cefixim (mg): 80
          • Tagesdosis unter Verwendung der ml-Einteilung auf der Dosierhilfe (sie kann als Einzeldosis oder aufgeteilt in 2 Dosen gegeben werden): 4 ml (1-mal täglich) oder 2 ml (2-mal täglich)
        • Körpergewicht (kg): 12,5
          • Tagesdosis von Cefixim (mg): 100
          • Tagesdosis unter Verwendung der ml-Einteilung auf der Dosierhilfe (sie kann als Einzeldosis oder aufgeteilt in 2 Dosen gegeben werden): 5 ml (1-mal täglich) oder 2,5 ml (2-mal täglich)
        • Körpergewicht (kg): 15
          • Tagesdosis von Cefixim (mg): 120
          • Tagesdosis unter Verwendung der ml-Einteilung auf der Dosierhilfe (sie kann als Einzeldosis oder aufgeteilt in 2 Dosen gegeben werden): 6 ml (1-mal täglich) oder 3 ml (2-mal täglich)
        • Körpergewicht (kg): 17,5
          • Tagesdosis von Cefixim (mg): 140
          • Tagesdosis unter Verwendung der ml-Einteilung auf der Dosierhilfe (sie kann als Einzeldosis oder aufgeteilt in 2 Dosen gegeben werden): 7 ml (1-mal täglich) oder 3,5 ml (2-mal täglich)
        • Körpergewicht (kg): 20
          • Tagesdosis von Cefixim (mg): 160
          • Tagesdosis unter Verwendung der ml-Einteilung auf der Dosierhilfe (sie kann als Einzeldosis oder aufgeteilt in 2 Dosen gegeben werden): 8 ml (1-mal täglich) oder 4 ml (2-mal täglich)
        • Körpergewicht (kg): 22,5
          • Tagesdosis von Cefixim (mg): 180
          • Tagesdosis unter Verwendung der ml-Einteilung auf der Dosierhilfe (sie kann als Einzeldosis oder aufgeteilt in 2 Dosen gegeben werden): 9 ml (1-mal täglich) oder 4,5 ml (2-mal täglich)
        • Körpergewicht (kg): 25
          • Tagesdosis von Cefixim (mg): 200
          • Tagesdosis unter Verwendung der ml-Einteilung auf der Dosierhilfe (sie kann als Einzeldosis oder aufgeteilt in 2 Dosen gegeben werden): 10 ml (1-mal täglich) oder 5 ml (2-mal täglich)
        • Körpergewicht (kg): 27,5
          • Tagesdosis von Cefixim (mg): 220
          • Tagesdosis unter Verwendung der ml-Einteilung auf der Dosierhilfe (sie kann als Einzeldosis oder aufgeteilt in 2 Dosen gegeben werden): 11 ml (1-mal täglich) oder 5,5 ml (2-mal täglich)
        • Körpergewicht (kg): 30
          • Tagesdosis von Cefixim (mg): 240
          • Tagesdosis unter Verwendung der ml-Einteilung auf der Dosierhilfe (sie kann als Einzeldosis oder aufgeteilt in 2 Dosen gegeben werden): 12 ml (1-mal täglich) oder 6 ml (2-mal täglich)
        • Körpergewicht (kg): 37,5
          • Tagesdosis von Cefixim (mg): 300
          • Tagesdosis unter Verwendung der ml-Einteilung auf der Dosierhilfe (sie kann als Einzeldosis oder aufgeteilt in 2 Dosen gegeben werden): 15 ml (1-mal täglich) oder 7,5 ml (2-mal täglich)
        • Körpergewicht (kg): Mehr als 37,5 (und Patienten ab 12 Jahren)
          • Tagesdosis von Cefixim (mg): 400
          • Tagesdosis unter Verwendung der ml-Einteilung auf der Dosierhilfe (sie kann als Einzeldosis oder aufgeteilt in 2 Dosen gegeben werden): 20 ml (1-mal täglich) oder 10 ml (2-mal täglich)
    • Kinder unter 6 Monaten
      • Die Anwendung des Arzneimittels wird bei Kindern unter 6 Monaten nicht empfohlen.
    • Ältere Patienten
      • Für ältere Patienten gilt dieselbe Dosierung wie für die anderen Erwachsenen, vorausgesetzt, die Nierenfunktion ist normal.
    • Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
      • Wenn Sie schwerwiegende Nierenprobleme haben oder sich der Dialyse (Blutwäsche) unterziehen müssen, wird Ihr Arzt Ihre Dosis verringern.
      • Es liegen nur unzureichende Daten zur Anwendung von Cefixim bei Kindern mit Nierenproblemen vor. Die Anwendung bei diesen Patienten wird daher nicht empfohlen.

     

    • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
      • Wenn Sie oder Ihr Kind mehr von diesem Arzneimittel eingenommen haben/hat, als Sie oder es sollte(n), nehmen Sie sofort Verbindung zur Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses oder zu Ihrem Arzt auf.

     

    • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
      • Wenn Sie eine Einnahme vergessen haben, holen Sie sie nach, sobald Sie sich daran erinnern. Wenn jedoch die nächste Dosis innerhalb von weniger als 6 Stunden fällig ist, lassen Sie die vergessene Dosis aus und kehren Sie zu Ihrem regulären Dosierungsplan zurück. Nehmen Sie keine doppelten Dosen ein.

     

    • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
      • Brechen Sie die Behandlung nicht vorzeitig ab, denn es ist wichtig, dass Sie die Behandlung mit diesem Arzneimittel in gesamtem Umfang abschließen, um das Risiko für ein erneutes Auftreten der Infektion zu verringern.

     

    • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
    Art und Weise:
    • Das Arzneimittel sollte jeden Tag zur gleichen Zeit eingenommen werden.
    • Zubereitung der gebrauchsfertigen Suspension zum Einnehmen
      • Fügen Sie Trinkwasser bis zur Füllmarke zu dem Pulver in der Flasche hinzu.
      • Schütteln Sie die Flasche nach dem Hinzufügen des Wassers gut, bis das Pulver vollständig dispergiert (verteilt) ist.
      • Nach der Dispersion in Wasser ergibt das Pulver zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen eine cremefarbene bis blassgelbe, dickflüssige Suspension.
      • Fügen Sie nach einigen Minuten, wenn der Stand der Suspension niedriger ist als durch die Füllmarke vorgegeben, nochmals Wasser hinzu, um den Flüssigkeitsstand auf die Höhe der Füllmarke zu bringen. Schütteln Sie die Flasche noch einmal kräftig.
      • Die so hergestellte Suspension kann 14 Tage lang aufbewahrt werden. In diesem Zeitraum bleibt ihre Wirksamkeit unverändert.
      • Schütteln Sie die Flasche mit der Suspension vor der Einnahme gut.
    Nebenwirkungen:
    • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
    • Allergische Reaktionen
      • Alle Arzneimittel können allergische Reaktionen hervorrufen, obwohl schwerwiegende allergische Reaktionen selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen) oder sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen) sind oder die Häufigkeit nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar) ist. Sie können Folgendes einschließen:
        • Serumkrankheit-ähnliche Reaktion (eine allergische Reaktion, die mit Symptomen wie Hautausschlag, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen und Fieber einhergehen kann),
        • plötzliches Keuchen und Engegefühl in der Brust,
        • Schwellung von Augenlidern, Gesicht oder Lippen
      • Schwerwiegende Hautreaktionen
        • Grippeähnliche Symptome mit Hautausschlag, Fieber und geschwollenen Drüsen und anomalen Blutwerten (einschließlich erhöhter Spiegel der weißen Blutzellen [Eosinophilie] und der Leberenzyme) (Arzneimittelreaktion mit Eosinophilie und systemischen Symptomen [DRESS]),
        • Blasenbildung oder Blutungen der Haut im Bereich von Lippen, Augen, Mund, Nase und Geschlechtsorganen, auch grippeähnliche Symptome und Fieber (Stevens-Johnson-Syndrom),
        • schwerer Hautausschlag mit Blasenbildung, wobei sich Schichten der Haut ablösen und große Bereiche offener Haut am ganzen Körper zurücklassen können; auch ein Gefühl allgemeinen Unwohlseins, Fieber, Schüttelfrost und Muskelschmerzen (toxische epidermale Nekrolyse).
      • Bei all diesen allergischen Reaktionen ist dringend ärztliche Hilfe erforderlich. Wenn Sie meinen, dass sich eine dieser Reaktionen bei Ihnen zeigt, beenden Sie sofort die Einnahme dieses Arzneimittels und nehmen Sie Verbindung zu Ihrem Arzt oder zur Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses auf.
    • Folgende weitere Nebenwirkungen wurden berichtet:
      • Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
        • Durchfall (wenn Sie schweren Durchfall haben oder Blut im Stuhl bemerken, sollten Sie sofort die Einnahme dieses Arzneimittels beenden und mit Ihrem Arzt sprechen, da Sie möglicherweise eine sehr seltene Infektion des Dickdarms haben, für die eine spezielle Behandlung erforderlich ist).
      • Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)
        • Kopfschmerzen,
        • Übelkeit,
        • Erbrechen,
        • Bauchschmerzen,
        • Hautausschlag,
        • Veränderungen der Ergebnisse von Blutuntersuchungen, mit denen geprüft wird, wie Ihre Leber arbeitet.
      • Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)
        • Schwere allergische Reaktion, die eine Schwellung von Gesicht oder Rachen verursacht (angioneurotisches Ödem),
        • Überempfindlichkeitsreaktionen (Hautausschläge, die weniger schwerwiegende allergische Reaktionen sind als die oben genannten; Nesselausschlag, Juckreiz),
        • Schwindelgefühl/Drehschwindel,
        • Appetitverlust,
        • Blähungen,
        • Juckreiz,
        • Fieber,
        • abnormer Anstieg der Anzahl bestimmter Blutzellen (eosinophile Granulozyten), der charakteristisch für allergische Zustände ist,
        • Schleimhautentzündungen,
        • Superinfektionen durch Bakterien,
        • Superinfektionen durch Pilze.
      • Sehr seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)
        • Ernste allergische Reaktion, die zu Atembeschwerden oder Schock (anaphylaktischem Schock) führt,
        • Darmentzündung, die manchmal infolge einer Behandlung mit Antibiotika auftritt (Antibiotika-assoziierte Kolitis),
        • starke Verminderung der Anzahl weißer Blutkörperchen (Agranulozytose), die die Anfälligkeit für Infektionen erhöht,
        • starke Verminderung der Anzahl roter und weißer Blutkörperchen sowie der Blutplättchen (Panzytopenie), die Schwächegefühl und Blutergüsse verursachen oder die Anfälligkeit für Infektionen erhöhen kann,
        • Verminderung der Anzahl der Blutplättchen, die für die Blutgerinnung notwendig sind (Thrombozytopenie), was das Risiko für Blutungen oder Blutergüsse erhöht (wenn Sie sich aus irgendeinem Grund einer Blutuntersuchung unterziehen müssen, sagen Sie der Person, die Ihre Blutprobe abnimmt, dass Sie dieses Arzneimittel einnehmen, da es Ihr Ergebnis beeinflussen kann),
        • Verminderung der Anzahl roter Blutkörperchen (hämolytische Anämie), was zu einer blassgelben Färbung der Haut und zu Schwäche oder Atemnot führen kann,
        • geringe Anzahl weißer Blutkörperchen (Leukopenie),
        • Überempfindlichkeitsreaktion, die Anzeichen wie Hautausschlag, Gelenkschmerzen, Fieber und Schock hervorrufen kann (Serumkrankheit),
        • Gefühl der Ruhelosigkeit in Verbindung mit gesteigerter Aktivität (psychomotorische Überaktivität),
        • umkehrbare Entzündung der Niere, die sich auf ihr Gewebe und ihre Funktion auswirken kann,
        • Leberentzündung (Hepatitis),
        • Gallenfunktionsstörung (cholestatische Gelbsucht),
        • Veränderungen der Ergebnisse spezieller Blutuntersuchungen, die zeigen, wie Ihre Nieren arbeiten (Anstieg des Kreatinins im Blut).
      • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):
        • Akutes Nierenversagen einschließlich einer Entzündung der Niere, die ihre Struktur und Funktion beeinträchtigt (akutes Nierenversagen einschließlich tubulointerstitieller Nephritis).
    • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
    Wechselwirkungen:
    • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
      • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel anzuwenden.
      • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie folgende Arzneimittel anwenden oder angewendet haben, da es zwischen ihnen und diesem Präparat zu Wechselwirkungen kommen kann:
        • Arzneimittel zur Hemmung der Blutgerinnung (Blutverdünnung).
      • Auswirkung auf Laboruntersuchungen
        • Wenn Sie sich Blut- oder Urinuntersuchungen unterziehen müssen, informieren Sie Ihren Arzt, dass Sie Cefixim einnehmen, da Cefixim die Ergebnisse dieser Untersuchungen verändern kann.
        • Cefixim kann die Ergebnisse einiger Arten von Harnzuckerbestimmungen beeinflussen, die man als Benedikt-Test, Fehling-Test oder Test mit Kupfersulfat bezeichnet. Wie andere Cephalosporine, kann Cefixim die Ergebnisse eines Bluttests für Antikörper beeinflussen, der direkter Coombs-Test genannt wird.
    • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
      • Cefixim kann mit oder ohne Nahrungsmittel eingenommen werden.
    Gegenanzeigen:
    • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden
      • wenn Sie allergisch gegen Cefixim oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind. Eine allergische Reaktion kann Hautausschlag, Juckreiz, Atembeschwerden oder eine Schwellung von Gesicht, Lippen, Rachen oder Zunge einschließen.
      • wenn Sie allergisch gegen ein anderes Antibiotikum (Arzneimittel gegen bakterielle Infektionen) aus der Gruppe der Cephalosporine sind,
      • wenn Sie jemals eine schwerwiegende allergische Reaktion gegen Penicillin-Antibiotika oder ein anderes Antibiotikum aus der Gruppe der Betalaktame hatten.
    Schwangerschaft und Stillzeit:
    • Schwangerschaft
      • Andere Wirkstoffe aus der Gruppe von Arzneimitteln, zu der Cefixim gehört, werden während der Schwangerschaft gut vertragen.
      • Ihr Arzt wird entscheiden, ob der Nutzen der Behandlung das mögliche Risiko für Ihr Kind überwiegt.
    • Stillzeit
      • Da Cefixim in geringen Mengen in die Muttermilch übergeht, sollten Sie Ihren Arzt fragen, ob Sie es während der Stillzeit einnehmen können.
    Patientenhinweise:
    • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
      • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen:
        • wenn Sie schwere allergische Reaktionen haben, einschließlich Blasenbildung oder Blutungen der Haut um die Lippen, Augen, Mund, Nase und Genitalien oder wenn sich Hautschichten ablösen und auch wenn Sie grippeähnliche Symptome, Muskelkater und Fieber haben. Dies können Zeichen für schwere Allergien sein, die als "Stevens-Johnson-Syndrom", "toxische epidermale Nekrolyse", "Serumkrankheit-ähnliche Reaktion" oder "Arzneimittelexanthem mit Eosinophilie und systemischen Symptomen (DRESS)" bezeichnet werden. Wenn schwere allergische Reaktionen auftreten, sollte die Einnahme des Arzneimittels abgebrochen werden und eine entsprechende Behandlung erfolgen.
        • wenn Sie allergisch gegen Penicillin-Antibiotika oder gegen andere Antibiotika aus der Gruppe der Betalaktame sind. Nicht jeder, der gegen Penicilline allergisch ist, ist auch allergisch gegen Cephalosporine. Seien Sie dennoch besonders vorsichtig, wenn Sie jemals eine allergische Reaktion gegen ein Penicillin hatten, da Sie in diesem Fall auch allergisch gegen dieses Arzneimittel sein könnten.
          • Bei Patienten, die nach der Anwendung des Arzneimittels eine schwerwiegende allergische Reaktion oder Anaphylaxie (eine ernste allergische Reaktion, die zu Atembeschwerden oder Schwindel führt) entwickeln, muss das Arzneimittel abgesetzt und eine geeignete Behandlung durchgeführt werden.
        • wenn Ihnen jemals gesagt wurde, dass Ihre Nieren nicht richtig arbeiten, und auch, wenn Sie irgendeine Art von Behandlung eines Nierenversagens (wie Dialyse) erhalten. Sie können das Arzneimittel einnehmen, aber Sie benötigen möglicherweise eine geringere Dosis (Kinder mit Nierenproblemen sollten Cefixim nicht erhalten).
        • wenn Sie unter schwerem oder anhaltendem Durchfall leiden, der blutig und mit Bauchschmerzen oder Krämpfen verbunden sein kann: diese Symptome können während oder kurz nach der Behandlung auftreten und Anzeichen für eine seltene, aber möglicherweise lebensbedrohliche Nebenwirkung sein. Beenden Sie sofort die Einnahme und nehmen Sie Verbindung zu Ihrem Arzt auf. Arzneimittel, die die Darmbewegungen verlangsamen oder zum Stillstand bringen können, dürfen nicht angewendet werden.
        • Veränderungen in der Art und Weise, wie die Nieren arbeiten oder Blut im Urin von Ihnen oder Ihrem Kind. Dies können Anzeichen eines akuten Nierenversagens einschließlich einer Entzündung der Niere sein, die ihre Struktur und Funktion beeinträchtigt (akutes Nierenversagen einschließlich tubulointerstitieller Nephritis). In diesem Fall sollte die Einnahme von Cefixim abgebrochen werden und eine entsprechende Behandlung erfolgen.
      • Eine Behandlung mit Cefixim kann vorübergehend Ihr Risiko erhöhen, Infektionen zu bekommen, die von anderen Arten von Krankheitserregern verursacht werden, gegen die Cefixim nicht wirkt. Es kann z. B. eine bestimmte Infektion auftreten, die von einem Hefepilz namens Candida verursacht wird.

     

    • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
      • Cefixim kann Schwindel verursachen. Wenn Sie davon betroffen sind, sollten Sie kein Fahrzeug fahren und keine Maschinen bedienen.
    Rezeptpflichtige Medikamente dürfen nur gegen Vorlage eines Originalrezepts abgegeben werden. Bitte senden Sie uns Ihr Rezept am Ende Ihrer Bestellung per Post zu. Die Portokosten übernehmen selbstverständlich wir.

    Was passiert eigentlich mit meinem Rezept?

    Damit Sie einen Einblick in unsere tägliche Arbeit bekommen und sehen können, was alles mit Ihrem Original-Rezept geschieht, haben wir ein Video mit allen relevanten Informationen produziert.