Navigation überspringen

Quinapril/Hydrochlorothiazid Aurobindo 20/12,5 mg

  • AVP/UVP1
  • ZuzahlungZuzahlung
  • 100 St
    € 24,30
    € 24,30
    € 5,00
    € 5,00
    € 0,00

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

Kassenrezept
1
Arzt Service
Quinapril/Hydrochlorothiazid Aurobindo 20/12,5 mg
100 St
Zuzahlung
€ 5,00
In den Warenkorb
  • PZN
    09749780Produktkennzeichnung
  • Darreichung
    Filmtabletten
  • Hersteller
    PUREN Pharma GmbH & Co. KG

Produktdetails & Pflichtangaben

verschreibungspflichtiges Arzneimittel

Wirkstoffe & Hilfsstoffe

Wirkstoffe

  • 21.66 mg Quinapril hydrochlorid
  • 12.5 mg Hydrochlorothiazid

Hilfsstoffe

  • 37.43 mg Lactose-1-Wasser
  • Magnesium carbonat, schweres, basisches
  • Crospovidon
  • Povidon K30
  • Magnesium stearat (pflanzlich)
  • Opadry rosa OY-S-6937

Weitere Produktinformationen

Indikation/Anwendung

  • Das Arzneimittel enthält Wirkstoffe, die (1) Quinaprilhydrochlorid und (2) Hydrochlorothiazid genannt werden. Beide Wirkstoffe senken den Blutdruck.
  • (1) Quinapril gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als „ACE-Hemmer" bezeichnet werden. Quinapril trägt dazu bei, die Blutgefäße zu entspannen und dadurch den Blutdruck zu senken.
  • (2) Hydrochlorothiazid gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Thiaziddiuretika bezeichnet werden (auch als „Wassertabletten" bekannt). Hydrochlorothiazid hemmt die Fähigkeit der Nieren, Flüssigkeit zurückzuhalten, was zu einer Senkung des Blutdrucks führt.
  • Das Präparat wird zur Behandlung von Bluthochdruck bei Patienten angewendet, die bereits (1) Quinapril und (2) Hydrochlorothiazid in getrennten Tabletten einnehmen und für die es von Nutzen sein kann, eine Tablette einzunehmen, die beide Wirkstoffe enthält.

Dosierung

  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apother nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die empfohlene Dosis ist:
    • Erwachsene
      • Die Anfangsdosis ist eine Tablette morgens. Ihr Arzt wird die Dosis möglicherweise erhöhen, wenn er den Eindruck hat, dass die Dosis nicht ausreicht.
    • Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
      • Sie dürfen das Arzneimittel nicht einnehmen, wenn Ihre Nierenfunktion stark eingeschränkt ist.
      • Wenn Sie eine eingeschränkte Nierenfunktion haben, wird Ihr Arzt Ihnen möglicherweise eine niedrigere Dosis verschreiben.
    • Ältere Patienten
      • Wenn Sie älter sind, sollten Sie das Präparat mit Vorsicht anwenden. Ihr Arzt wird Ihnen die niedrigste wirksame Dosis verschreiben.
    • Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahren)
      • Das Arzneimittel wird für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen nicht empfohlen.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Suchen Sie umgehend Ihren Arzt oder die Notfallaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses auf. Nehmen Sie die Packung des Arzneimittels und alle nicht gebrauchten Tabletten mit. Anzeichen und Beschwerden einer Überdosis sind: Schwindelgefühl und Ohnmacht, die durch den niedrigen Blutdruck verursacht werden.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese ein, sobald Sie daran denken, es sei denn, es ist schon fast wieder Zeit für die nächste Dosis. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Beenden Sie die Einnahme nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt, auch wenn Sie sich besser fühlen.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Art und Weise

  • Nehmen Sie die Tabletten mit reichlich Flüssigkeit ein.
  • Die Tabletten können morgens unabhängig von der Nahrungsaufnahme eingenommen werden. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Nebenwirkungen

  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Wenn Sie eines der folgenden Symptome bemerken, müssen Sie die Einnahme des Präparates beenden und sich umgehend an Ihren Arzt oder an die nächstgelegene Notaufnahme wenden:
    • Zeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion (Angioödem), wie z. B.
      • Schwellung von Haut, Gesicht und Lippen oder Kehlkopf
      • Schwellung von Zunge und Rachen, wodurch Atemprobleme oder Schluckbeschwerden auftreten können
    • Wenn Sie eine schwarze Hautfarbe haben, ist für Sie das Risiko eines Angioödems erhöht.
    • Starke Bauchschmerzen, die zum Erbrechen führen (intestinales Angioödem).
    • Herzinfarkt (Myokardinfarkt), Symptome können sein: Schmerzen in der Brust, Enge in der Brust, Kurzatmigkeit oder Atemnot.
    • Schwäche in Armen, Beinen oder Schwierigkeiten beim Sprechen. Dies können möglicherweise Symptome eines Schlaganfalls (zerebraler Insult) sein.
    • Starker Hautauschlag, einschließlich Nesselsucht, schwerer Juckreiz, Blasenbildung, Abschälen und Schwellung der Haut, Entzündungen der Schleimhäute (Stevens-Johnson-Syndrom).
  • Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):
    • Müdigkeit, Schlafschwierigkeiten (Insomnie), Schläfrigkeit (Somnolenz)
    • Schwächegefühl (Asthenie)
    • Schwindelgefühl
    • Husten, Bronchitis
    • Infektionen der Nase oder des Rachens (Infektionen der oberen Atemwege, Pharyngitis), laufende, juckende Nase (Rhinitis)
    • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verdauungsbeschwerden (Dyspepsie)
    • Kopfschmerzen
    • Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen (Myalgie)
    • Ungewöhnlich hoher Harnsäure-Blutspiegel (Hyperurikämie)
    • Ungewöhnlich hoher Kalium-Blutspiegel (Hyperkaliämie)
    • Anstieg der Konzentrationen von Kreatinin und Harnstoff im Blut (dies sind Messwerte für die Nierenfunktion)
    • Hoher Harnsäurespiegel im Blut, der zu geschwollenen, schmerzenden Gelenken führt (Gicht)
    • beschleunigter Herzschlag (Tachykardie), Gefühl das Herz in der Brust schlagen zu spüren (Herzklopfen, Palpitationen)
    • Erweiterung der Blutgefäße (Vasodilatation)
  • Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):
    • verminderte Glukosetoleranz
    • niedriger Blutdruck (Hypotonie)
    • Nervosität
    • Ohnmacht (Synkope), Schwindelgefühl oder Drehschwindel (Vertigo)
    • Mini-Schlaganfall (kurzzeitige Blutung oder Verstopfung der Blutgefäße im Gehirn)
    • Vermehrte Flatulenz, verändertes Geschmacksempfinden (Dysgeusie)
    • Mundtrockenheit
    • Übermäßiges Schwitzen (Hyperhidrose)
    • Haarverlust (Alopezie)
    • Erektionsstörungen
    • Virusinfektion, Infektion des Harntrakts
    • Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinusitis)
    • Fieber
    • Verwirrtheit
    • Depression
    • Schwachsichtigkeit (Amblyopie)
    • Ohrgeräusche (Tinnitus)
    • Kurzatmigkeit (Dyspnoe)
    • Trockener Hals
    • Gelenkschmerzen (Arthralgie)
    • Nierenfunktionsstörung
    • Vermehrte Eiweißausscheidung im Urin (Proteinurie)
  • Selten (kann bis zu 1 von 1000 Behandelten betreffen):
    • Lungenentzündung, die zu Atemlosigkeit, Husten und erhöhter Temperatur führen kann (eosinophile Pneumonie)
    • Gleichgewichtsstörungen
    • Hautveränderungen, die begleitet sein können von: Fieber, Blutgefäßentzündung (Vaskulitis), Muskelschmerzen (Myalgie), Gelenkschmerzen und Gelenkentzündung (Arthralgie/Arthritis), verschiedene entzündliche Hauterkrankungen (Dermatitis psoriasiformis) sowie Veränderungen verschiedener Laborwerte
    • Verstopfung
    • Entzündung der Zunge (Glossitis)
  • Sehr selten (kann bis zu 1 von 10000 Behandelten betreffen):
    • Temporäres verschwommenes Sehen
    • Verminderte Darmbewegungen (Ileus)
  • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):
    • Allergische Reaktion, die zu Gelenkschmerzen, Hautauschlägen und Fieber führt (systemischer Lupus erythematodes)
    • Gewebeentzündungen (Serositis)
    • Ungewöhnlicher Anstieg der Konzentration von Eosinophilen (einem bestimmten Typ weißer Blutkörperchen)
    • Geringfügige Abnahme der Anzahl der roten Blutkörperchen im Blut (Hämatokrit erniedrigt)
    • Erhöhte Leberenzymkonzentration im Blut
    • Erhöhte Bilirubinkonzentration im Blut
    • Erhöhte Konzentration von antinukleären Antikörpern (ANA) im Blut
    • Anstieg von Cholesterin und Triglyzeriden im Blut (Blutfette)
    • Nierenentzündung (interstitielle Nephritis)
    • Leberentzündung (Hepatitis)
    • Gelbfärbung der Haut und der Bindehaut im Auge (Gelbsucht; verursacht durch eine Störung des Gallenflusses)
    • Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis)
    • Verengung (Konstriktion) der unteren Atemwege (Bronchospasmus)
    • Blutdruckabfall beim Aufstehen, der zu Schwindelgefühl, Benommenheit oder Ohnmacht führt (orthostatische Hypotonie)
    • Unregelmäßiger Herzschlag (Arrhythmie)
    • Allergische (anaphylaktische) Reaktionen
    • Verminderte Anzahl weißer Blutkörperchen (Neutropenie)
    • Starke Abnahme der Anzahl weißer Blutkörperchen mit erhöhtem Infektionsrisiko (Agranulozytose)
    • Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen, unter Umständen mit blassgelber Haut und Schwäche oder Kurzatmigkeit (hämolytische Anämie)
    • Verminderung der Blutplättchen mit erhöhtem Risiko für Blutungen oder blaue Flecken (Thrombozytopenie)
    • Erhöhte Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (unspezifischer Entzündungsmarker)
    • Haut- und Lippenkrebs (weißer Hautkrebs)
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

Wechselwirkungen

  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.
    • Bei gleichzeitiger Einnahme von Quinapril/Hydrochlorothiazid mit den folgenden Arzneimitteln können die Wirkungen gegenseitig beeinflusst werden:
      • Andere Arzneimittel, die zur Senkung des Blutdrucks angewendet werden
      • Diuretika (Wassertabletten)
      • Kalium-Ergänzungsmittel (einschließlich Salzersatzmittel), kaliumsparende Diuretika und andere Arzneimittel, die den Kaliumgehalt in Ihrem Blut erhöhen können (z. B. Trimethoprim und Cotrimoxazol zur Behandlung bakteriellen Infekten; Ciclosporin, ein Arzneimittel zur Unterdrückung des Immunsystems, um die Abstoßung von transplantierten Organen zu verhindern; und Heparin, ein Arzneimittel zur Blutverdünnung und Vermeidung von Blutgerinnseln)
      • Lithium zur Behandlung seelischer Erkrankungen
      • Arzneimittel mit beruhigender Wirkung. Hierzu gehören auch alkoholische Getränke und Schlafmittel.
      • Entzündungshemmende Arzneimittel wie Hydrocortison, Prednisolon, ACTH
      • Nicht-steroidale entzündungshemmende Arzneimittel (z. B. Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen)
      • Insulin oder Tabletten zur Behandlung der Zuckerkrankheit, um den Blutzucker zu kontrollieren
      • Antazida (Arzneimittel zur Behandlung von Magenverstimmungen)
      • Arzneimittel, die bei Operationen zur Entspannung der Muskeln angewendet werden (z. B. Tubocurarin)
      • Procainamid und Digoxin zur Behandlung von Herzproblemen
      • Allopurinol zur Behandlung der Gicht
      • Ciclosporin und andere Arzneimittel, die zur Unterdrückung der körpereigenen Immunabwehr angewendet werden
      • Arzneimittel zur Krebsbehandlung
      • Tetrazyklin, ein Antibiotikum
      • Arzneimittel, die sehr oft zur Verhinderung einer Abstoßung des Organtransplantats verwendet werden (Sirolimus, Everolimus und andere Arzneimittel, die zur Klasse der mTOR-Inhibitoren gehören).
    • Operationen
      • Denken Sie daran, dem medizinischen Personal mitzuteilen, dass Sie das Präparat einnehmen. Das ist ganz wichtig, wenn Sie wegen einer Operation ins Krankenhaus gehen, da Ihr Narkosearzt das wissen muss.
    • Ihr Arzt muss unter Umständen Ihre Dosierung anpassen und/oder sonstige Vorsichtsmaßnahmen treffen:
      • wenn Sie einen Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten oder Aliskiren einnehmen.
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol
    • Das Arzneimittel kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Gegenanzeigen

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie allergisch gegen
      • Quinaprilhydrochlorid,
      • andere ACE-Hemmer,
      • Hydrochlorothiazid,
      • Sulfonamid-haltige Arzneimittel,
      • oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
    • wenn es bei Ihnen nach einer früheren Behandlung mit einem ACE-Hemmer zu schweren allergischen Reaktionen gekommen ist. Solche Reaktionen führen zu Schwellungen von Gesicht, Händen oder Füßen, Lippen, Zunge oder Rachen, die Atemnot oder Schluckbeschwerden verursachen können (Angioödem).
    • wenn Sie an einer angeborenen oder ungeklärten Schwellung der Haut (Angioödem) leiden.
    • wenn Sie eine schwere Nieren- oder Lebererkrankung haben.
    • wenn Sie eine Aortenstenose (Verengung der vom Herzen abgehenden Hauptschlagader) haben.
    • wenn Sie mehr als drei Monate schwanger sind. (Es wird empfohlen, das Arzneimittel auch in der frühen Phase der Schwangerschaft nicht anzuwenden).
    • wenn Sie Diabetes mellitus oder eine eingeschränkte Nierenfunktion haben und mit einem blutdrucksenkenden Arzneimittel, das Aliskiren enthält, behandelt werden.
    • wenn Sie Sacubitril/Valsartan, ein Arzneimittel zur Behandlung einer chronischen Herzschwäche bei Erwachsenen, eingenommen haben oder einnehmen, weil sich dadurch das Risiko eines Angioödems (schnelle Schwellung unter der Haut z. B. im Rachenbereich) erhöht.
    • Wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen, kann das Risiko eines Agioödems erhöht sein:
      • Racecadotril, ein Arzneimittel zur Behandlung von Durchfall.
      • Arzneimittel, die zur Verhinderung der Abstoßung von transplantierten Organen oder zur Krebsbehandlung eingesetzt werden (z. B. Temsirolimus, Sirolimus, Everolimus).
      • Vildagliptin, ein Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes.

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein (oder schwanger werden könnten). In der Regel wird Ihr Arzt Ihnen empfehlen, das Präparat vor einer Schwangerschaft bzw. sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind, abzusetzen, und er wird Ihnen ein anderes Arzneimittel empfehlen. Die Anwendung des Arzneimittels in der frühen Schwangerschaft wird nicht empfohlen und es darf nicht mehr nach dem dritten Schwangerschaftsmonat eingenommen werden, da die Einnahme in diesem Stadium zu schweren Schädigungen Ihres ungeborenen Kindes führen kann.
  • Stillzeit
    • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie stillen oder mit dem Stillen beginnen wollen. Das Arzneimittel wird nicht zur Anwendung bei stillenden Müttern empfohlen.

Patientenhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.
    • Vor der Einnahme sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, wenn
      • Sie eine Herz-, Leber- oder Nierenerkrankung haben.
      • Sie große Mengen an Körpersalzen oder -flüssigkeiten verloren haben (durch Erbrechen, Durchfall, außergewöhnlich starkes Schwitzen, eine salzarme Diät, die langfristige Einnahme von Diuretika [Wassertabletten] oder wegen einer Blutwäsche [Dialyse]).
      • Sie Allergien oder Asthma haben.
      • bei Ihnen eine Behandlung zur Linderung Ihrer Allergie gegen Bienen- oder Wespenstiche (Desensibilisierungsbehandlung) vorgesehen ist.
      • bekannt ist, dass Sie eine Ausflussbehinderung aus dem Herzen haben.
      • Sie an einer Kollagenose wie Sklerodermie oder systemischem Lupus erythematodes leiden.
      • bei Ihnen eine so genannte LDL-Apherese zur Entfernung von Cholesterin vorgesehen ist.
      • Sie Diabetiker sind oder Gicht haben.
      • wenn Sie im gebärfähigen Alter sind. Sprechen Sie in diesem Fall mit Ihrem Arzt über eine wirksame Empfängnisverhütungsmethode.
      • wenn Sie stillen oder mit dem Stillen beginnen wollen.
      • wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck einnehmen:
        • einen Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten (diese werden auch als Sartane bezeichnet - z. B. Valsartan, Telmisartan, Irbesartan), insbesondere wenn Sie Nierenprobleme aufgrund von Diabetes mellitus haben.
        • Aliskiren.
    • Ihr Arzt wird gegebenenfalls Ihre Nierenfunktion, Ihren Blutdruck und die Elektrolytwerte (z. B. Kalium) in Ihrem Blut in regelmäßigen Abständen überprüfen.
    • Wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden, erhöht sich das Risiko eines Angioödems (rasche Schwellung unter der Haut in Bereichen wie dem Rachen):
      • Sirolimus, Everolimus und andere Arzneimittel, die zur Klasse der mTOR-Inhibitoren gehören (werden zur Verhinderung einer Abstoßung des Organtransplantats verwendet)
    • wenn Sie Hautkrebs haben oder hatten oder während der Behandlung eine unerwartete Hautläsion entwickeln. Die Behandlung mit Hydrochlorothiazid, insbesondere eine hochdosierte Langzeitanwendung, kann das Risiko einiger Arten von Haut- und Lippenkrebs (weißer Hautkrebs) erhöhen. Schützen Sie Ihre Haut vor Sonneneinstrahlung und UV-Strahlen, solange Sie das Präparat einnehmen.
    • Bei einem plötzlich auftretenden Nachlassen der Sehschärfe oder Augenschmerzen sollten Sie umgehend Ihren Arzt aufsuchen. Diese Symptome treten für gewöhnlich innerhalb von Stunden bis Wochen nach dem Beginn der Behandlung mit Quinapril/Hydrochlorothiazid auf und können Hinweise auf eine akute transiente Myopie und auf eine Form eines akuten Glaukoms (Engwinkelglaukom) sein.
    • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein (oder schwanger werden könnten). Die Einnahme des Arzneimittels in der frühen Phase der Schwangerschaft wird nicht empfohlen, und darf nicht mehr nach dem dritten Schwangerschaftsmonat eingenommen werden, da die Einnahme in diesem Stadium zu schweren Schädigungen Ihres ungeborenen Kindes führen kann.
    • Zu Beginn einer Behandlung können häufigere ärztliche Kontrolluntersuchungen erforderlich sein. Ihr Arzt wird entscheiden, wie oft diese Kontrolluntersuchungen bei Ihnen erfolgen müssen. Sie sollten diese Untersuchungen unbedingt wahrnehmen, auch wenn Sie sich wohlfühlen.
    • Wenn Ihr Blutdruck zu stark abfällt oder Sie sich sehr schwach fühlen, sollten Sie sich hinlegen. Möglicherweise brauchen Sie ärztliche Hilfe.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Nach Einnahme der Tabletten können Sie sich möglicherweise schwindelig fühlen. Deshalb sollten Sie beim Autofahren oder Bedienen von Maschinen vorsichtig sein.

 

  • Anti-Doping Hinweis
    • Die Anwendung des Arzneimittels Quinapril/Hydrochlorothiazid kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen.

Rezeptpflichtige Medikamente dürfen nur gegen Vorlage eines Originalrezepts abgegeben werden. Bitte senden Sie uns Ihr Rezept am Ende Ihrer Bestellung per Post zu. Die Portokosten übernehmen selbstverständlich wir.

Was passiert eigentlich mit meinem Rezept?

Damit Sie einen Einblick in unsere tägliche Arbeit bekommen und sehen können, was alles mit Ihrem Original-Rezept geschieht, haben wir ein Video mit allen relevanten Informationen produziert.