Asthma bei Kindern

Asthma bei Kindern

Wie häufig ist Asthma bei Kindern?

Asthma bronchiale ist bei Kindern eine häufige chronische Erkrankung: in Deutschland. Insgesamt sind über eine halbe Millionen Kinder betroffen. In Deutschland bekommen bis zu ihrem 17. Lebensjahr etwa 60 % der Kinder eine Asthma-Diagnose – insgesamt über eine halbe Millionen.1 Dabei erkranken Jungen deutlich häufiger als Mädchen. Mit zunehmendem Alter gleicht sich dieser Geschlechtsunterschied allerdings wieder aus.

Bei etwa der Hälfte der Kinder verschwindet das Asthma bis zum siebten Lebensjahr oder im Verlauf der Pubertät wieder. Bei der anderen Hälfte wird es chronisch, sie haben auch als Erwachsene Asthma. Je später bei Kindern erste Asthma-Anzeichen auftreten, desto wahrscheinlicher ist eine allergische Ursache.

Asthma-Diagnose bei Kindern

Wie bei Erwachsenen ist es auch bei Kindern wichtig, dass das Asthma früh diagnostiziert und behandelt wird, weil sonst langfristig die Lunge geschädigt werden kann.

Leider wird Asthma bei Kindern aber häufig übersehen und dann erst zu spät behandelt. Das hängt damit zusammen, dass Kleinkinder schwerer zu untersuchen sind und dass sie andere Krankheiten mit ähnlichen Symptomen haben können. Dazu gehört zum Beispiel die chronisch obstruktive Bronchitis, die bei fast der Hälfte aller Kinder bis zum sechsten Lebensjahr auftritt.

Asthma-Symptome bei Kindern

Im Prinzip treten bei Kindern die gleichen Asthma-Symptome wie bei Erwachsenen auf. Auch hier gilt: Nicht jedes Kind hat dieselben Beschwerden und diese müssen nicht bei jedem Asthmaanfall gleich sein.

Mögliche Anzeichen für Asthma bei Kindern:

Hierzu zählen:

  • häufige, lange Hustenanfälle, vor allem nachts, während des Spielens, beim Lachen oder Weinen
  • chronischer Husten ist mitunter das einzige Symptom
  • eine schnelle Atmung (episodisch);
  • Klagen über Drücken oder Schmerzen in der Brust
  • pfeifende Atemgeräusche (Giemen)
  • Kurzatmigkeit oder Anfälle von Atemnot
  • Verspannungen in der Brust- und Nackenmuskulatur
  • Energielosigkeit während des Spielens
  • allgemeine Müdigkeit und Abgeschlagenheit

Asthmatherapie bei Kindern

Die Asthmatherapie sollte möglichst frühzeitig beginnen, da sich unbehandeltes Asthma noch weiter verschlimmern kann. Art, Anzahl, Anwendungshäufigkeit und Dosierung der Asthma-Medikamente werden bei jedem Kind individuell angepasst.

Um bei möglichst geringer Dosis eine möglichst große Beschwerdefreiheit zu erreichen, müssen Ärzte den Zustand der jungen Patienten regelmäßig kontrollieren. Auch bei der Behandlung von Kindern werden die Medikamente in zwei Hauptgruppen eingeteilt: in Bedarfsmedikamente (Reliever) und in Langzeitmedikamente (Controller).2

  • Bedarfsmedikamente (Reliever)

Auch bei Kindern werden am häufigsten schnellwirkende Beta-Sympathomimetika (SWBS) für die Inhalation eingesetzt. Sie wirken innerhalb von wenigen Minuten für etwa zwei bis sechs Stunden gegen eine Verengung der Atemwege.

Bei Säuglingen zeigt gelegentlich ein anderer inhalativer Bronchodilatator, ein quartärer Ammoniumkomplex, eine bessere Wirkung. Dieser Wirkstoff kann auch eingesetzt werden, wenn SWBS bei Ihrem Kind keine oder keine ausreichende Wirkung zeigen.

Es gilt: Müssen die Bedarfsmedikamente zu häufig eingesetzt werden, ist das Asthma nicht ausreichend kontrolliert und die Therapie sollte durch einen Arzt angepasst werden.

  • Langzeitmedikamente (Controller)

Inhalative Glukokortikoide (ICS) sind die wirksamsten und am häufigsten eingesetzten Langzeitmedikamente bei Asthma. Da sie einatmet werden, wirken die Wirkstoffe direkt in den Atemwegen und müssen nicht erst über den gesamten Blutkreislauf im Körper verteilt werden. Dadurch kann der Wirkstoff geringer dosiert werden als in Tablettenform. Bei Kindern und Jugendlichen sind ICS derzeit die zuverlässigste Asthma-Arznei.

Wichtig: Bei jeder Kortisonbehandlung von Kindern muss eine regelmäßige kinderärztliche Kontrolle stattfinden. Ist das Inhalieren von Glukokortikoiden nicht ausreichend, kann zusätzlich ein langwirksames Beta-Sympathomimetikum inhaliert werden, jedoch nicht allein ohne Glukokortikoide.

Inhalation von Asthma-Medikamenten bei Kindern

Bei der Behandlung von erwachsenen Menschen mit Asthma und älteren Kindern werden häufig Pulver Inhalatoren verschrieben. Sie setzen eine kräftige Einatmung voraus. Kleine Kinder können allerdings noch keinen Pulver Inhalator verwenden, da sie das Sprayen noch nicht zeitgleich mit dem Einatmen koordinieren können.

Bei Kindern unter 6 Jahren verwendet man Feucht Inhalatoren oder Dosieraerosole mit einem so genannten Spacer, einer Art Vorschaltkammer. Das Aerosol wird in den Spacer gesprüht, von wo es die kleinen Patienten über ein Mundstück oder eine Gesichtsmaske einatmen können.

Psychische und soziale Aspekte bei Kindern mit Asthma

Besonders bei schwerem Asthma müssen Eltern und Ärzte auch psychische und soziale Probleme der Kinder und Jugendlichen in das Asthma-Management mit einbeziehen. Gerade für Kinder ist körperliche Aktivität unverzichtbar. Diese ist auch mit Asthma möglich und sollte unbedingt gefördert werden.

Eine Befreiung vom Schulsport wegen Asthma ist nicht nötig und kann sich auch nachteilig auf die psychische und physische Entwicklung des Kindes auswirken. Bei guter Kontrolle der Erkrankung kann das Kind weitgehend uneingeschränkt an allen Aktivitäten aus Freizeitangeboten und der Schule teilnehmen.

Welche Sportarten geeignet sind, sollten Sie mit den behandelnden Ärzten und Ihrem Kind im Einzelfall besprechen. Als Eltern sollten Sie auf jeden Fall Lehrer, Trainer und andere Aufsichtspersonen über das Asthma Ihres Kindes und erforderliche Maßnahmen bei einem Asthmaanfall informieren.

Asthmaschulung für Eltern und Kind

Dort erlernen und üben Sie und Ihr Kind den Umgang mit der Erkrankung. Solche Schulungen eignen sich auch gut, um individuelle Lösungen für Ihre Situation, Ihre Fragen und Probleme zu finden. Zusätzlich bietet sich hier auch die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Familien.

Die Kosten für eine Asthmaschulung übernehmen in der Regel die Krankenkasse. Sprechen Sie das behandelnde Ärzteteam darauf an.

Referenzen:

  1. Thamm R, Poethko-Müller C, Hüther A, Thamm M. Allergische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. _Journal of Health Monitoring._ 2018 3(3) DOI 10.17886/RKI-GBE-2018-075
  2. Lungenärzte im Netz. Asthma bei Kindern – Therapie. https://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/asthma-bei-kindern/therapie/ Abgerufen: 30.11.2021

zuletzt geändert am 21.07.2022

Kommentare