HIV-Selbsttest – Was müssen Sie beachten?

HIV-Selbsttest – Was müssen Sie beachten?

Es gibt dank HIV-Selbsttests – oder auch HIV Heimtest und HIV Schnelltest genannt – die Möglichkeit, sich selber ganz anonym und unkompliziert zu testen. Aus Angst vor Stigmatisierung“, so Gilead, „meiden noch immer zu viele Menschen bereits den ersten Schritt – den HIV-Test. Dabei können Menschen mit HIV dank moderner Therapien ein fast normales Leben bei guter Lebensqualität führen. Mit einer erfolgreichen Behandlung und einer Viruslast unter der Nachweisgrenze ist auch eine Ansteckung nahezu ausgeschlossen.“ Der HIV-Selbsttest soll diese erste Hemmschwelle überwinden. Das bietet die Chance, dass HIV-Infektionen früher erkannt und behandelt werden und dadurch die Weitergabe von Infektionen verhindert wird.

Welchen HIV-Selbsttest soll ich wählen?

In Deutschland sind bisher drei HIV-Selbsttests zugelassen:

Sie sollten nur einen dieser zugelassenen Tests anwenden. Auch ist auf die richtige Durchführung des Tests zu achten und die in den Gebrauchsanweisungen angegebenen Zeiten unbedingt einzuhalten.

Wie funktioniert ein HIV-Selbsttest?

Bei einer HIV-Infektion bildet das Immunsystem Antikörper gegen das HI-Virus. Beim Selbsttest werden genau diese Antikörper in einem Tropfen Blut nachgewiesen. Allerdings sind erst etwa 12 Wochen nach einer HIV-Infektion so viele Antikörper im Blut vorhanden, dass der HIV-Selbsttest aussagekräftig ist.

Die Konzentration von Antikörpern in Speichel oder Urin ist geringer als im Blut. Tests, die diese Flüssigkeiten untersuchen, sind daher nicht so zuverlässig.

Wichtig

Wenn Sie nach einem Risikokontakt (z.B. ungeschützter Geschlechtsverkehr mit einer Person mit unbekanntem HIV-Status oder auch eine Nadelstichverletzung) eine HIV-Infektion vermuten, sollten Sie sofort eine Notaufnahme aufsuchen, um sich über eine Postexpositionsprophylaxe (PEP) beraten zu lassen.  Als PEP werden die Maßnahmen bezeichnet, die nach einem möglichen Kontakt mit einem Erreger (hier HI-Virus) die Erkrankung der betroffenen Person verhindern sollen. Liegt der Risikokontakt oder die HIV-Exposition mehr als 48 Stunden zurück, ist keine PEP mehr möglich. Ein HIV-Selbsttest kann erst zwölf Wochen nach einer möglichen Infektion zuverlässige Ergebnisse liefern.

Weder Präexpositionsprophylaxe (PREP) noch Postexpositionsprophylaxe (PEP) können absolut sicher vor einer HIV-Infektion schützen. Gleichzeitig kann dadurch aber ein HIV-Selbsttest falsch negativ ausfallen. Wenn Sie also PREP oder PEP anwenden, sollten Sie keinen Selbsttest verwenden, sondern bei einem Arzt oder beim Gesundheitsamt einen Test machen lassen.

Was bedeuten Sensitivität und die Spezifität?

Für jeden HIV-Test wird die Sensitivität und die Spezifität angegeben. Was versteht man darunter?

Die Sensitivität ist die Nachweisempfindlichkeit, also die Wahrscheinlichkeit, mit der das Testergebnis einer tatsächlich infizierten Person positiv ausfällt. 100 % bedeutet also, dass jede mit HIV infizierte Person ein positives Testergebnis hat, also erkannt wird.

Die Spezifität hingegen gibt die Rate an, mit der eine nicht HIV-infiziert Person ein negatives Testergebnis erhält. Ein Wert von 99,8 % bedeutet also, dass zwei von 1000 Getesteten ein positives Ergebnis erhalten, obwohl er oder sie nicht infiziert sind. Man bezeichnet ein solches Ergebnis als falsch-positiv. Kommt es aber bei dem Test zu einem falsch-positiven Ergebnis, meint der Anwender, HIV-positiv zu sein, obwohl er nicht infiziert ist. [2]

Was bedeutet ein negatives Ergebnis?

Ein negatives Testergebnis besagt, dass es zum Testzeitpunkt keinen Hinweis für eine HIV-Infektion gibt. Allerdings gilt das nur dann, wenn zwischen einer möglichen Infektion und dem Test mindestens 12 Wochen vergangen sind. Innerhalb dieser 12 Wochen befindet sich der Getestete in der sogenannten „diagnostischen Lücke“, vielfach auch als „Serokonversion“ bezeichnet. Erst dann sind Antikörper gegen HIV in so hoher Konzentration vorhanden, dass der Test aussagekräftig ist. Wenn Sie also erst vor kurzem einen möglichen Risikokontakt hatten, könnte der Test negativ ausfallen, obwohl eine HIV-Infektion vorliegt. [3]

Labortests, die bei Ärzten oder im Gesundheitsamt durchgeführt werden, können eine HIV-Infektion bereits früher (6 Wochen nach einer möglichen Infektion) nachweisen.

Was bedeutet ein positives Ergebnis?

Genau wie ein negatives Ergebnis nicht immer bedeutet, dass keine HIV-Infektion vorliegt, muss auch ein positives Testergebnis nicht immer durch eine HIV-Infektion verursacht sein. Zu beachten ist, dass dieser Test nicht bei Kindern < 18 Monaten eingesetzt werden soll, da die Antikörper der Mutter den Test verfälschen könnten und der Test so falsch positiv ausfallen könnte.  Bei einem positiven Ergebnis sollten Sie  keinesfalls falsche Schlüsse ziehen. Wenden Sie sich am besten sofort an einen Arzt oder – wenn Sie anonym bleiben wollen – an ein Gesundheitsamt oder eine AIDS-Hilfe-Stelle. Dort kann man durch Labortests überprüfen, ob bei Ihnen eines der möglichen „Falsch-Positiven“ Ergebnisse vorliegt. Alle positiven Ergebnisse eines HIV-Selbsttest müssen zwingend durch einen bestätigten Labortest (der 4. Generation) bestätigt werden, so die Hersteller der HIV-Heimtest. Sind Sie tatsächlich HIV-infiziert – nur durch einen Labortest bestätigte Ergebnisse können als sicher gelten – kann der Arzt Ihnen Medikamente verschreiben, die die Vermehrung des Virus im Körper verhindern. Das HI-Virus kann sehr gut behandelt werden, so dass Menschen mit HIV in Deutschland eine ähnlich hohe Lebenserwartung haben wie HIV-negative Menschen und bei richtiger Behandlung das Virus auch nicht weitergeben (LINK).

Quellen:
[1] https://www.presseportal.de/pm/41697/4123334
[2] https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/aids/article/979971/streit-statistik-wenn-hiv-selbsttests-falsch-anschlagen.html
[3] https://www.pei.de/DE/in-vitro-diagnostika/in-vitro-diagnostika-vigilanz/hiv-selbsttests/hiv-selbsttests-inhalt.html
https://www.aidshilfe.de/hiv-selbsttest
https://www.iwwit.de/hiv-aids/hiv-test/hiv-selbsttest
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/hiv-selbsttest.html

Kommentare