Ist Rheuma eine Krankheit des Alters?

Ist Rheuma eine Krankheit des Alters?

Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen ergab: Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsse. (1) Richtig ist aber, dass die Rheumatoide Arthritis, so die korrekte Bezeichnung, in jedem Lebensalter auftreten kann. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: In Deutschland sind zum Beispiel rund 20.000 Kinder und Jugendliche von Rheuma betroffen. (2) Eine frühe Behandlung hilft, die Krankheit einzudämmen.

Rheuma und rheumatoide Arthritis

Rheuma ist der Oberbegriff für mehr als 200 rheumatische Erkrankungen, die sich nicht allein auf Knochen und Gelenke beschränken, sondern auch Muskeln und Sehnen sowie Organe betreffen können. Die rheumatoide Arthritis ist die häufigste entzündliche Erkrankung der Gelenke; in Deutschland leiden über 660.000 Patienten darunter. (3) Bei rheumatoider Arthritis handelt es sich um eine chronische Entzündung der Innenhaut an Gelenken, diese kann in schweren Fällen zur Zerstörung von Knorpeln, Knochen und der Gelenke führen.

Ursachen der rheumatoiden Arthritis

Die Ursachen für die Erkrankungen sind noch nicht vollständig geklärt. Man geht jedoch davon aus, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt. Hierbei greifen Zellen des Immunsystems körpereigene Strukturen an und lösen in den Gelenken Entzündungsprozesse aus. Unbehandelt können dadurch nicht nur die betroffenen die Gelenke zerstört werden, sogar andere Organe können in Mitleidenschaft gezogen werden. Für eine erfolgreiche Behandlung ist es wichtig, diese Entzündungsprozesse möglichst frühzeitig zu bremsen und die damit einhergehenden Symptome zu lindern.

Rheumatoide Arthritis bei jungen Erwachsenen – oft schwerer, aber gut zu behandeln

Rheumatoide Arthritis (RA) tritt zwar meist im mittleren bis höheren Alter auf, aber auch junge Erwachsene können RA bekommen. Bis zu 8 von 100.000 Menschen im Alter von 18 bis 34 Jahren erkranken an RA. Die Erkrankung kann möglicherweise einen schwereren Verlauf nehmen, wenn man schon als junger Erwachsener an RA erkrankt.

Bei jüngeren Patienten kommen Entzündungen auch in den kleinen Gelenken der Hände und Füße vor. Außerdem sind Knochenschäden häufiger als bei Menschen, die erst im höheren Alter an RA erkranken. Vielfach finden sich auch charakteristische Veränderungen des Bindegewebes, die sogenannten Rheumaknötchen oder Rheumaknoten. Sie treten sehr häufig im Bereich der Fingergelenke auf.

Es gibt aber auch gute Nachrichten für jungen Erwachsenen mit RA. Sie vertragen die Therapie mit Biologika oft besser als ältere Erwachsene. Biologika sind eine Klasse von Medikamenten, die helfen können, die Krankheit unter Kontrolle zu bringen und Gelenkschäden und Behinderungen zu vermeiden.

Das tägliche Leben mit Rheumatoide Arthritis

Für einen jungen Menschen ist es natürlich ein Schock, wenn er vom Arzt die Diagnose Rheumatoide Arthritis (RA) erfährt. Aber eine RA kann man heute gut behandeln und die Symptome lindern. Neue, effektive Behandlungen helfen mehr Menschen, aktiv zu bleiben und die Schmerzen zu kontrollieren. Durch diese neuen Medikamente können Menschen mit RA in der heutigen Zeit eine viel bessere Lebensqualität haben als viele Patienten noch vor wenigen Jahren.

Aber auch der Patient selbst, kann etwas für sich tun. Sport und Bewegung zum Beispiel sind gut für die Gelenke, gerade wenn man an dieser Form der Arthritis leidet. Ganz gleich, welche Art von Sport ein Betroffener wählt, die zusätzliche Bewegung wird Muskeln und Knochen stärken und insgesamt die Lebensqualität verbessern. Man sollte jedoch vorher mit dem Arzt oder Physiotherapeuten besprechen, welche Art von Aktivität für einen persönlich geeignet ist.

Rheuma und Partnerschaft

Eine rheumatische Erkrankung erfordert gewisse Anpassungen in der Partnerschaft. Daher ist es wichtig, mögliche Probleme direkt anzusprechen. Nur so kann auch der Partner Verständnis dafür aufbringen. Durch gegenseitige Rücksichtnahme können beide dafür sorgen, dass die Symptome der RA intime Momente nicht ruinieren. Folgende Tipps für den Sex mit – oder vielleicht auch trotz – rheumatoider Arthritis können helfen:

  • Nehmen Sie vor dem Sex eine warme Dusche, um die Gelenksteifheit zu lindern.
  • Nehmen Sie vor dem Sex Schmerzmittel ein, damit Sie den Moment ohne Gelenkschmerzen genießen können.
  • Wenn bei Ihnen die RA vor allem morgens Müdigkeit oder Gelenkschmerzen verursacht, legen Sie den Sex besser auf den Abend.

Planen Sie eine Schwangerschaft möglichst im Voraus und besprechen Sie diesen Wunsch möglichst frühzeitig mit Ihrem Rheumatologen. Er wird zusammen mit Ihnen eine auf Ihre persönliche Situation abgestimmte Lösung finden.

Kinderwunsch mit rheumatoider Arthritis?

Einige Rheuma-Medikamente sind für Schwangere ungeeignet, andere können die Spermienzahl bei Männern mit RA senken. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, ob Medikamente abgesetzt werden müssen, bevor Sie eine Schwangerschaft planen.

Es gibt Rheuma-Medikamente, die Sie während der Schwangerschaft oder Stillzeit einnehmen können, damit Sie Ihre RA unter Kontrolle behalten. Das ist wichtig, denn eine hohe Krankheitsaktivität während der Schwangerschaft könnte dazu führen, dass Ihr Baby ein niedriges Geburtsgewicht hat. Ihr Arzt oder Rheumatologe wird Ihnen sichere, wirksame Arzneimittel verschreiben, die Ihnen helfen, Ihre RA in diesen Zeiten unter Kontrolle zu halten.

Quellen:
1. Amgen-Studie “Einstellungen zu Prävention und neuen Therapieansätzen”, Marktforschungsinstitut Toluna, August 2018 Pressemitteilung: https://www.presseportal.de/pm/30303/4084815?
2. https://www.rheuma-liga.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Mediencenter/Presseinformationen/Pressemitteilungen/Zahlen_und_Fakten.pdf
3. https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/krankenkassen/article/948139/rheumatoide-arthritis-rheuma-patienten-angenommen.html;

Kommentare