E-Rezept bis 18 Uhr bestellt, morgen geliefert.25

EnaHEXAL® comp 20 mg/6 mg

Abbildung ähnlich
Zuzahlung
7
50 St
Leider führen wir diesen Artikel nicht
Außer Handel
    • PZN
      03001744
    • Darreichung
      Tabletten
    • Hersteller
      Hexal AG

    Produktdetails & Pflichtangaben

    verschreibungspflichtiges Arzneimittel
    Weitere Produktinformationen
    Indikation:
    • Ihr Arzt hat Ihnen dieses Arzneimittel zur Behandlung Ihrer Hypertonie (Bluthochdruck) verordnet.
    • Es enthält den Wirkstoff Enalapril; dieser gehört zur Substanzklasse der sogenannten Angiotensin Converting Enzym-Hemmer (ACE-Hemmer). Enalapril wirkt, indem es Ihre Blutgefäße erweitert, wodurch es für das Herz leichter wird, das Blut in alle Körperbereiche zu pumpen.
    • Das Präparat enthält zudem den Wirkstoff Hydrochlorothiazid; dieser gehört zur Substanzklasse der sogenannten Diuretika („Wassertabletten"). Hydrochlorothiazid wirkt, indem Ihre Nieren angeregt werden, vermehrt Wasser und Salze auszuscheiden.
    • Zusammen helfen Enalapril und Hydrochlorothiazid, erhöhten Blutdruck zu senken.
    Dosierung:
    • Abhängig von Ihrem Krankheitszustand und davon, ob Sie noch andere Arzneimittel einnehmen, wird Ihr Arzt über die geeignete Dosis entscheiden.
    • Patienten mit Nierenproblemen in der Vorgeschichte benötigen möglicherweise eine niedrigere Dosis.
    • Eine vorausgegangene Behandlung mit Diuretika ist 2 - 3 Tage vor Beginn der Behandlung mit diesem Präparat zu beenden.
    • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Es ist sehr wichtig, dass Sie dieses Arzneimittel so lange einnehmen, wie Ihr Arzt es Ihnen verordnet. Nehmen Sie nicht mehr Tabletten als die verordnete Dosierung ein.

     

    • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
      • Im Falle einer Überdosierung verständigen Sie sofort einen Arzt, damit umgehend medizinische Maßnahmen ergriffen werden können. Die häufigsten Anzeichen sind Benommenheit oder Schwindel aufgrund eines plötzlichen oder übermäßigen Blutdruckabfalls, starkes Durstgefühl, Husten, Verwirrtheit, beschleunigte Atmung, Angstzustände, eine verminderte Harnmenge sowie beschleunigter oder verlangsamter Puls.

     

    • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
      • Sie sollten das Arzneimittel stets wie verordnet einnehmen. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Setzen Sie Ihren normalen Einnahmeplan wie gewohnt fort.

     

    • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
      • Brechen Sie die Einnahme des Arzneimittels nicht ab, es sei denn, Ihr Arzt hat dies angeordnet.

     

    • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
    Art und Weise:
    • Die empfohlene Dosis ist 1 Tablette einmal täglich. Die meisten Patienten nehmen dieses Arzneimittel mit Wasser ein.
    •  

    Nebenwirkungen:
    • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
    • Beenden Sie sofort die Einnahme von diesem Präparat und informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt, wenn einer der folgenden Fälle eintritt:
      • wenn bei Ihnen Schwellungen des Gesichts, der Lippen, der Zunge und/oder des Rachens auftreten, die Atem- oder Schluckbeschwerden verursachen können (tritt häufig auf: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen),
      • wenn Sie Schwellungen der Hände, Füße oder Knöchel bemerken (tritt häufig auf: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen),
      • wenn bei Ihnen eine Nesselsucht auftritt (tritt gelegentlich auf: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen),
      • schwere Überempfindlichkeitsreaktion mit hohem Fieber, Hautausschlag mit schießscheibenähnlichem Aussehen (Erythema multiforme), Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse (schwere Hauterkrankungen mit Rötung, Ablösung und Blasenbildung der Haut), schwerer Hautausschlag mit Verlust von Haut und Haaren (exfoliative Dermatitis), kutaner Lupus erythematodes (eine Immunerkrankung), roter Ausschlag mit Abschälen der Haut (Erythrodermie), kleine flüssigkeitsgefüllte Unebenheiten auf der Haut (Pemphigus), lila oder rote Punkte auf der Haut (Purpura) (tritt selten auf: kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen),
      • Entzündung der Leber (Hepatitis), Leberversagen (kann tödlich verlaufen), Gelbfärbung der Augen oder der Haut (Gelbsucht) (tritt selten auf: kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen),
      • anaphylaktische Reaktionen (schwerwiegende allergische Reaktionen/Überempfindlichkeitsreaktionen) (die Häufigkeit ist nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar).
    • Die Anfangsdosis kann zu einem stärkeren Blutdruckabfall führen, als dies im weiteren Verlauf der Behandlung der Fall ist. Möglicherweise nehmen Sie diesen Blutdruckabfall als Mattigkeit oder Schwindel wahr und es kann helfen, wenn Sie sich hinlegen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, falls dies auf Sie zutrifft.
    • Weitere Nebenwirkungen:
      • Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):
        • Verschwommenes Sehen,
        • Schwindel,
        • Husten,
        • Übelkeit,
        • Schwächegefühl.
      • Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):
        • niedrige Kaliumwerte im Blut, erhöhte Cholesterin- oder Fettwerte im Blut, erhöhte Harnsäurewerte im Blut,
        • Kopfschmerzen, Depression, Ohnmachtsanfälle (Synkope), Geschmacksveränderungen,
        • Benommenheit aufgrund niedrigen Blutdrucks (einschließlich Blutdruckabfall bei zu raschem Aufstehen), Engegefühl oder Schmerzen im Bereich der Brust (Angina pectoris), Herzrhythmusstörungen, beschleunigter Herzschlag,
        • Kurzatmigkeit,
        • Durchfall, Bauchschmerzen,
        • Hautausschlag,
        • Muskelkrämpfe,
        • Schmerzen im Brustkorb, Müdigkeit,
        • hohe Kaliumwerte im Blut, erhöhte Kreatininwerte im Blut.
      • Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):
        • Blutarmut (Anämie; einschließlich aplastischer und hämolytischer Anämie),
        • niedrige Blutzuckerwerte (Hypoglykämie), niedrige Magnesiumwerte (Hypomagnesiämie); schmerzhafte, geschwollene Gelenke verursacht durch Harnsäurekristalle (Gicht),
        • Verwirrtheit, Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Nervosität, Kribbeln in den Gliedmaßen ohne ersichtlichen Grund (Parästhesien), Drehschwindel (Vertigo), verminderter Sexualtrieb,
        • Ohrensausen (Tinnitus),
        • Hitzewallungen, Gesichtsrötung, schnelle oder unregelmäßige Herzschläge (Palpitationen), Herzinfarkt, Schlaganfall, möglicherweise aufgrund eines massiven Blutdruckabfalls bei Hochrisikopatienten (Patienten mit Durchblutungsstörungen des Herzens und/oder des Gehirns),
        • laufende Nase, Halsschmerzen und Heiserkeit, Asthma-bedingtes Engegefühl in der Brust (Atembeschwerden, pfeifende Atmung),
        • verlangsamter Transport von Nahrung durch den Darm (Ileus), Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis), Erbrechen, Verdauungsstörungen (Dyspepsie), Verstopfung, Appetitlosigkeit (Anorexie), Magenschmerzen und -reizung und/oder Magengeschwür, Mundtrockenheit, übermäßige Gasansammlung im Magen oder Darm,
        • vermehrtes Schwitzen (Diaphorese), Juckreiz (Pruritus), Nesselsucht (Urtikaria), Haarausfall (Alopezie),
        • Gelenkschmerzen,
        • Nierenprobleme (Nierenfunktionsstörung), Nierenversagen, Eiweiß im Harn (Proteinurie),
        • Impotenz,
        • Unwohlsein, Fieber,
        • erhöhte Harnstoffwerte im Blut, erniedrigte Natriumwerte im Blut.
      • Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):
        • Veränderungen der Blutwerte wie eine erniedrigte Anzahl weißer und roter Blutkörperchen, erniedrigter Hämoglobinwert, erniedrigte Anzahl von Blutplättchen, geschwollene Lymphknoten am Hals, in der Achselhöhle oder in der Leiste,
        • erhöhte Blutzuckerwerte,
        • seltsame Träume, Schlafstörungen; Muskelschwäche (Parese), manchmal aufgrund niedriger Kaliumwerte,
        • verschlechterte Durchblutung der Gliedmaßen (Raynaud-Syndrom),
        • Entzündung der Nasenschleimhaut, Ansammlung von Flüssigkeit oder anderen Stoffen in der Lunge (im Röntgenbild sichtbar), Atembeschwerden, Atemnot (einschließlich Pneumonitis und Lungenödeme, allergische Alveolitis/eosinophile Pneumonie),
        • Geschwüre im Mund (Stomatitis/aphthöse Geschwüre), geschwollene Zunge (Glossitis),
        • Gallenblasenprobleme,
        • verminderte Harnmenge (Oligurie), interstitielle Nephritis (eine Nierenerkrankung),
        • Brustvergrößerung bei Männern (Gynäkomastie),
        • erhöhte Leberenzymwerte, erhöhte Bilirubinwerte.
      • Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):
        • erhöhte Calciumwerte im Blut (Hyperkalzämie),
        • Schwellungen im Darm (intestinales Angioödem),
        • akute Atemnot (Anzeichen sind starke Kurzatmigkeit, Fieber, Schwäche und Verwirrtheit).
      • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):
        • Sialadenitis (Speicheldrüsenentzündung),
        • Haut- und Lippenkrebs (weißer Hautkrebs),
        • vermehrte Produktion von antidiuretischem Hormon, wodurch Flüssigkeit zurückgehalten wird, was zu Schwäche, Müdigkeit und Verwirrtheit führt,
        • Unruhe, Benommenheit,
        • Verminderung des Sehvermögens oder Schmerzen in Ihren Augen aufgrund von hohem Druck (mögliche Anzeichen einer Flüssigkeitsansammlung in der Gefäßschicht des Auges (Aderhauterguss), akutes Engwinkelglaukom oder akute Kurzsichtigkeit (Myopie)), Gelbsehen,
        • Entzündung der Blutgefäße (Vaskulitis).
        • Es wurde über einen Symptomkomplex berichtet, der mit einigen oder allen der folgenden Nebenwirkungen einhergehen kann: Fieber, Entzündung in den Körperhöhlen wie Brust- und Bauchraum (Serositis), Entzündung der Blutgefäße (Vaskulitis), Muskelschmerzen oder Muskelentzündung (Myalgie/Myositis), Gelenkschmerzen oder Gelenkentzündung (Arthralgie/Arthritis), Veränderung bestimmter Blutwerte (positive antinukleäre Antikörper [ANA], erhöhte Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit [BSG]), erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen (Eosinophilie, Leukozytose), Hautausschlag, Lichtempfindlichkeit der Haut (Photosensibilität) oder andere Hautprobleme.
        • Zucker im Urin (Glukosurie).
    • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
    Wechselwirkungen:
    • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
      • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel anzuwenden. Ihr Arzt muss unter Umständen Ihre Dosierung anpassen und/oder sonstige Vorsichtsmaßnahmen treffen.
        Im Allgemeinen kann das Arzneimittel zusammen mit anderen Arzneimitteln eingenommen werden. Um die richtige Dosierung verschreiben zu können, ist es für Ihren Arzt besonders wichtig zu wissen, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:
        • Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten oder Aliskiren,
        • andere Antihypertensiva (Arzneimittel zur Blutdrucksenkung),
        • Diuretika („Wassertabletten", Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck, z. B. Furosemid),
        • Kalium-Ergänzungsmittel (einschließlich Salzersatzmittel), kaliumsparende Diuretika (z. B. Spironolacton, Triamteren und Amilorid) und andere Arzneimittel, die den Kaliumgehalt in Ihrem Blut erhöhen können (z. B. Trimethoprim und Cotrimoxazol zur Behandlung von bakteriellen Infekten; Ciclosporin, ein Arzneimittel zur Unterdrückung des Immunsystems, um die Abstoßung von transplantierten Organen zu verhindern; und Heparin, ein Arzneimittel zur Blutverdünnung und Vermeidung von Blutgerinnseln),
        • Lithium (Arzneimittel zur Behandlung von manischen Depressionen oder bipolaren Störungen),
        • trizyklische Antidepressiva (Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen),
        • Neuroleptika (Arzneimittel zur Behandlung von Schizophrenie),
        • Sympathomimetika (Arzneimittel zur Behandlung bestimmter Herz- und Gefäßerkrankungen sowie einige Arzneimittel zur Behandlung von Erkältungen),
        • Antidiabetika (Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes),
        • nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR; Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen und Gelenksentzündungen (Arthritis)) sowie eine Behandlung mit Gold,
        • Colestyramin- und Colestipol-Harze (zur Senkung der Blutcholesterinspiegel). Colestyramin- und Colestipol-Harze verringern die Aufnahme des in diesem Präparat enthaltenen Wirkstoffs Hydrochlorothiazid aus dem Darm. Sie müssen das Arzneimittel deshalb mindestens 1 Stunde vor Einnahme dieser Arzneimittel einnehmen bzw. dürfen es erst 4 bis 6 Stunden danach einnehmen.
        • mTOR-Hemmer (z. B. Temsirolimus, Sirolimus, Everolimus; Arzneimittel zur Behandlung bestimmter Krebsarten oder Arzneimittel, die das Immunsystem am Abstoßen eines transplantierten Organs hindern). Siehe auch Katgegorie "Patientenhiweis".
        • Arzneimittel, die einen Neprilysin-Hemmer enthalten, wie z. B. Sacubitril (als Kombinationspräparat mit Valsartan) oder Racecadotril. Das Risiko eines Angioödems (Anschwellen des Gesichts, der Lippen, der Zunge oder des Rachens mit Schluck- oder Atembeschwerden) kann erhöht sein. Siehe auch Kategorie "Kontraindikation" und "Patientenhinweis".
        • Zytostatika (Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen).
    • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol
      • Die meisten Patienten nehmen das Arzneimittel mit Wasser ein.
      • Alkohol verstärkt die blutdrucksenkende Wirkung von dem Präparat. Falls während der Einnahme von dem Arzneimittel Alkohol getrunken wird, kann der Blutdruck beim Aufstehen abfallen (orthostatische Hypotonie).
    Gegenanzeigen:
    • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden
      • wenn Sie allergisch gegen Enalaprilmaleat, Hydrochlorothiazid oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
      • wenn Sie in der Vergangenheit mit einem Arzneimittel aus derselben Substanzklasse, zu der dieses Arzneimittel gehört (ACE-Hemmer), behandelt wurden und dabei allergische Reaktionen mit Anschwellen des Gesichts, der Lippen, der Zunge und/oder des Rachens mit Schluck- oder Atembeschwerden auftraten. Sie dürfen dieses Arzneimittel auch nicht einnehmen, wenn Sie diese Arten von Reaktionen hatten, ohne dass der Grund dafür bekannt war, oder wenn bei Ihnen ein erblich bedingtes oder idiopathisches Angioödem festgestellt wurde.
      • wenn Sie allergisch gegen Sulfonamid-verwandte Arzneimittel sind. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie sich nicht sicher sind, was Sulfonamid-verwandte Arzneimittel sind.
      • bei fehlender oder stark eingeschränkter Harnproduktion.
      • wenn Sie schwere Nierenprobleme haben.
      • wenn Sie Diabetes mellitus oder eine eingeschränkte Nierenfunktion haben und mit einem blutdrucksenkenden Arzneimittel, das Aliskiren enthält, behandelt werden.
      • wenn Sie mehr als 3 Monate schwanger sind. (Es wird empfohlen, das Arzneimittel auch in der frühen Phase der Schwangerschaft nicht einzunehmen, siehe Kategorie "Schwangerschaftshinweis".)
      • wenn Sie schwere Leberprobleme haben.
      • wenn Sie Sacubitril/Valsartan, ein Arzneimittel zur Behandlung einer chronischen Herzschwäche bei Erwachsenen, eingenommen haben oder einnehmen, weil sich dadurch das Risiko eines Angioödems (schnelle Schwellung unter der Haut z. B. im Rachenbereich) erhöht.
    • Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen dürfen.
    Schwangerschaft und Stillzeit:
    • Wenn Sie schwanger sind oder stillen oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.
    • Schwangerschaft
      • In der Regel wird Ihr Arzt Ihnen empfehlen, dieses Präparat vor einer Schwangerschaft bzw. sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind, abzusetzen, und er wird Ihnen ein anderes Arzneimittel empfehlen. Die Anwendung in der frühen Schwangerschaft wird nicht empfohlen und das Arzneimittel darf nicht mehr nach dem dritten Schwangerschaftsmonat eingenommen werden, da die Einnahme davon in diesem Stadium zu schweren Schädigungen Ihres ungeborenen Kindes führen kann.
    • Stillzeit
      • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie stillen oder mit dem Stillen beginnen wollen. Das Arzneimittel wird nicht zur Anwendung bei stillenden Müttern empfohlen.
    Patientenhinweise:
    • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
      • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen:
        • Informieren Sie Ihren Arzt über alle medizinischen Probleme, die Sie haben oder hatten, und über alle Allergien.
        • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie an einer Herzerkrankung leiden, veränderte Blutwerte haben, Probleme mit der Leber haben, sich einer Dialyse-Behandlung unterziehen oder mit Diuretika („Wassertabletten") behandelt werden oder wenn Sie vor Kurzem an starkem Erbrechen oder Durchfall litten.
        • Informieren Sie Ihren Arzt auch, wenn Sie eine salzarme Diät einhalten müssen, Kalium-Ergänzungsmittel, kaliumsparende Arzneimittel, kaliumhaltige Salzersatzmittel oder andere Arzneimittel einnehmen, die den Kaliumgehalt Ihres Blutes erhöhen können (z. B. Heparin [ein Arzneimittel zur Vermeidung von Blutgerinnseln], Trimethoprim-haltige Arzneimittel wie Cotrimoxazol [Arzneimittel zur Behandlung von Infektionen], über 70 Jahre alt sind, Diabetes mellitus oder Probleme mit den Nieren haben (einschließlich einer Nierentransplantation), da dies zu erhöhten Kaliumspiegeln im Blut führen kann, was schwerwiegende Folgen haben kann. In diesen Fällen kann eine Änderung der Dosierung von dem Arzneimittel durch Ihren Arzt oder eine Überwachung Ihrer Kaliumspiegel erforderlich sein.
        • Wenn Sie an Diabetes leiden und Arzneimittel gegen Diabetes einnehmen oder Insulin anwenden, sollten Sie insbesondere während des ersten Monats der Behandlung mit diesem Präparat verstärkt auf das Auftreten niedriger Blutzuckerwerte achten.
        • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie jemals an einer allergischen Reaktion litten, die ein Anschwellen des Gesichts, der Lippen, der Zunge und/oder des Rachens mit Schluck- oder Atembeschwerden hervorrief. Bitte beachten Sie, dass Patienten mit schwarzer Hautfarbe ein höheres Risiko für solche Reaktionen auf ACE-Hemmer haben.
        • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn eine Behandlung namens LDL-Apherese oder eine Hyposensibilisierungstherapie zur Verringerung von allergischen Reaktionen auf Bienen- oder Wespenstiche geplant ist.
        • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie unter niedrigem Blutdruck leiden (dies kann sich in Form von Mattigkeit oder Schwindel bemerkbar machen, insbesondere im Stehen).
        • Bei einer bevorstehenden Operation oder Narkose (auch in der Zahnarztpraxis) informieren Sie den Arzt oder Zahnarzt über die Einnahme von dem Arzneimittel, da es im Zusammenhang mit Narkosen zu einem plötzlichen Blutdruckabfall kommen kann.
        • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie an einer Kollagenkrankheit mit Gefäßbeteiligung leiden (z. B. Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis oder Sklerodermie), wenn Sie eine Behandlung erhalten, die Ihr Immunsystem unterdrückt, wenn Sie Allopurinol oder Procainamid einnehmen oder wenn mehrere der genannten Faktoren vorliegen.
        • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie sich einer Dopingkontrolle unterziehen oder unterziehen werden, da dieses Arzneimittel ein positives Ergebnis hervorrufen kann.
        • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein (oder schwanger werden könnten). Die Einnahme von diesem Präparat in der frühen Phase der Schwangerschaft wird nicht empfohlen und das Arzneimittel darf nicht mehr nach dem dritten Schwangerschaftsmonat eingenommen werden, da die Einnahme davon in diesem Stadium zu schweren Schädigungen Ihres ungeborenen Kindes führen kann.
        • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie ein Arzneimittel einnehmen, das einen Neprilysin-Hemmer enthält, z. B. Sacubitril (als Kombinationspräparat mit Valsartan) zur Behandlung von Herzschwäche. Ihr Risiko, eine allergische Reaktion namens Angioödem zu erleiden, kann erhöht sein.
        • Wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden, kann sich das Risiko eines Angioödems (rasche Schwellung unter der Haut in Bereichen wie dem Rachen) erhöhen:
          • Racecadotril, ein Arzneimittel zur Behandlung von Durchfall.
          • Arzneimittel, die zur Verhinderung der Abstoßung von transplantierten Organen oder zur Krebsbehandlung eingesetzt werden (z. B. Temsirolimus, Sirolimus, Everolimus und andere Arzneimittel aus der Substanzklasse der mTOR-Hemmer).
          • Vildagliptin, ein Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes.
        • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen, wenn Sie Hautkrebs haben oder hatten oder während der Behandlung eine unerwartete Hautläsion entwickeln. Die Behandlung mit Hydrochlorothiazid, insbesondere eine hochdosierte Langzeitanwendung, kann das Risiko einiger Arten von Haut- und Lippenkrebs (weißer Hautkrebs) erhöhen. Schützen Sie Ihre Haut vor Sonneneinstrahlung und UV-Strahlen, solange Sie dieses Präparat einnehmen.
        • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck einnehmen:
          • einen Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten (diese werden auch als Sartane bezeichnet - z. B. Valsartan, Telmisartan, Irbesartan), insbesondere, wenn Sie Nierenprobleme aufgrund von Diabetes mellitus haben.
          • Aliskiren.
        • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eine Abnahme des Sehvermögens oder Augenschmerzen mit Augenrötung und plötzlichem verschwommenen Sehen feststellen. Dies können Symptome einer Flüssigkeitsansammlung in der Gefäßschicht des Auges (Aderhauterguss) oder ein Druckanstieg in Ihrem Auge sein und innerhalb von Stunden bis Wochen nach Einnahme von dem Arzneimittel auftreten. Ohne Behandlung kann dies zu einem dauerhaften Verlust des Sehvermögens führen. Wenn Sie bereits früher eine Penicillin- oder Sulfonamidallergie hatten, können Sie ein höheres Risiko haben, dies zu entwickeln.
        • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen, wenn bei Ihnen in der Vergangenheit nach der Einnahme von Hydrochlorothiazid Atem- oder Lungenprobleme (einschließlich Entzündungen oder Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge) aufgetreten sind. Falls Sie nach der Einnahme von diesem Präparat schwere Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden entwickeln, suchen Sie sofort einen Arzt auf.
        • Ihr Arzt wird gegebenenfalls Ihre Nierenfunktion, Ihren Blutdruck und die Elektrolytwerte (z. B. Kalium) in Ihrem Blut in regelmäßigen Abständen überprüfen.
      • Siehe auch in Kategorie "Kontraindikation".
      • Kinder und Jugendliche
        • Die Sicherheit und Wirksamkeit wurden bei Kindern und Jugendlichen nicht nachgewiesen.

     

    • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
      • Die Reaktionen auf dieses Arzneimittel können individuell unterschiedlich sein. Bestimmte Nebenwirkungen, über die im Zusammenhang mit diesem Arzneimittel berichtet wurden, können bei einigen Patienten die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen.

     

    • Auswirkungen bei Fehlgebrauch zu Dopingzwecken
      • Die Anwendung von dem Arzneimittel kann aufgrund des enthaltenen Hydrochlorothiazids bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen. Die gesundheitlichen Folgen der Anwendung als Dopingmittel können nicht abgesehen werden, schwerwiegende Gesundheitsgefährdungen sind nicht auszuschließen.
    Rezeptpflichtige Medikamente dürfen nur gegen Vorlage eines Originalrezepts abgegeben werden. Bitte senden Sie uns Ihr Rezept am Ende Ihrer Bestellung per Post zu. Die Portokosten übernehmen selbstverständlich wir.

    Was passiert eigentlich mit meinem Rezept?

    Damit Sie einen Einblick in unsere tägliche Arbeit bekommen und sehen können, was alles mit Ihrem Original-Rezept geschieht, haben wir ein Video mit allen relevanten Informationen produziert.