Navigation überspringen

Alfuzosin-ratiopharm® uno 10 mg

  • AVP/UVP1
  • ZuzahlungZuzahlung
  • 50 St
    € 19,73
    € 19,73
    € 5,00
    € 5,00
    € 0,00

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

Kassenrezept
1
Arzt Service

In folgenden Packungsgrößen erhältlich

Alfuzosin-ratiopharm® uno 10 mg
50 St
Zuzahlung
€ 5,00
In den Warenkorb
  • PZN / EAN
    04673977 / 4150046739771Produktkennzeichnung
  • Darreichung
    Retard-Tabletten
  • Hersteller
    ratiopharm GmbH

Produktdetails & Pflichtangaben

verschreibungspflichtiges Arzneimittel

Wirkstoffe & Hilfsstoffe

Wirkstoffe

  • 10 mg Alfuzosin hydrochlorid

Hilfsstoffe

  • Lactose-1-Wasser
  • Hypromellose
  • Povidon K25
  • Magnesium stearat

Weitere Produktinformationen

Indikation/Anwendung

  • Das Präparat gehört zur Arzneimittelgruppe der sogenannten Alpha-1-Rezeptorenblocker.
  • Es wird zur Behandlung mittelschwerer bis schwerer Symptome der benignen Prostatahyperplasie angewendet. Darunter versteht man eine Vergrößerung (Hyperplasie) der Prostata (Vorsteherdrüse), die jedoch nicht krebsartig, sondern gutartig (benigne) ist. Sie tritt meist bei älteren Männern auf.
  • Die Prostatadrüse befindet sich unterhalb der Harnblase und umschließt die Harnröhre, die dazu dient, den Urin aus dem Körper zu leiten. Mit zunehmendem Alter kann sich die Prostata vergrößern und Druck auf die Harnröhre ausüben, so dass diese eingeengt wird. Dies kann zu Problemen bei der Blasenentleerung führen, wie zum Beispiel zu häufigem Wasserlassen und Blasenentleerungsstörungen.
  • Das Arzneimittel bewirkt eine Entspannung der Muskeln der Prostata. Dadurch wird die Einengung der Harnröhre verringert, so dass das Wasserlassen erleichtert wird.

Dosierung

  • Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Anwendung bei Kindern
    • Alfuzosin wird für Kinder nicht empfohlen.
  • Erwachsene
    • Die empfohlene Dosis beträgt eine Retardtablette Alfuzosin 10 mg einmal täglich.
  • Ältere Patienten (über 65 Jahren):
    • Die empfohlene Dosis beträgt eine Retardtablette Alfuzosin 10 mg einmal täglich. Die Dosis muss bei älteren Patienten (über 65 Jahren) nicht angepasst werden.
  • Patienten mit leichter bis mittelschwerer Nierenfunktionsstörung
    • Wenn Sie eine leichte bis mittelschwere Nierenfunktionsstörung haben, muss Ihre Dosis nicht angepasst werden.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge des Arzneimittels eingenommen haben als Sie sollten
    • Wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt oder die Notaufnahme eines Krankenhauses in Ihrer Nähe. Informieren Sie den Arzt darüber, wie viele Tabletten Sie eingenommen haben. Bleiben Sie so lange wie möglich liegen, damit die Nebenwirkungen unterdrückt werden.
    • Fahren Sie auf keinen Fall selbst ins Krankenhaus.

 

  • Wenn Sie die Einnahme des Arzneimittels vergessen haben
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Lassen Sie die versäumte Dosis aus und nehmen Sie die nächste Tablette zur vorgesehenen Zeit ein.

 

  • Wenn Sie die Einnahme des Arzneimittels abbrechen
    • Nehmen Sie die Tabletten weiter ein, auch wenn sich Ihre Symptome bessern. Beenden Sie die Einnahme nur auf Anweisung Ihres Arztes. Die Symptome bleiben besser unter Kontrolle, wenn Sie die gleiche Dosis dieses Arzneimittels beibehalten.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Art und Weise

  • Schlucken Sie die Retardtabletten als Ganzes mit reichlich Flüssigkeit (beispielsweise mit einem Glas Wasser).
  • Sie dürfen die Retardtabletten nicht zerteilen, zerquetschen oder kauen. Dies kann sich auf die Freisetzung des Wirkstoffes im Körper auswirken.
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel nach einer Mahlzeit ein.
  • Die erste Dosis sollten Sie vor dem Schlafengehen einnehmen.

Nebenwirkungen

  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Brustschmerzen (Angina pectoris)
    • Dies tritt normalerweise nur auf, wenn Sie bereits früher Angina pectoris hatten. Wenn Sie Brustschmerzen bekommen, müssen Sie die Einnahme der Retardtabletten abbrechen und sich umgehend an einen Arzt wenden oder ein Krankenhaus aufsuchen. Diese Nebenwirkung tritt bei weniger als 1 von 10.000 Behandelten auf.
  • Allergische Reaktionen
    • Es kann sein, dass Sie Symptome eines Angioödems bemerken, zum Beispiel einen roten und geschwollenen Hautausschlag, Schwellungen (an Augenlidern, Gesicht, Lippen, Mund und Zunge), Atem- oder Schluckbeschwerden.
    • Dies sind Symptome einer allergischen Reaktion. Sollte dies bei Ihnen auftreten, dürfen Sie die Retardtabletten nicht mehr einnehmen und müssen sich umgehend an einen Arzt wenden oder ein Krankenhaus aufsuchen. Diese Nebenwirkung tritt bei weniger als 1 von 10.000 Behandelten auf.
  • Andere mögliche Nebenwirkungen:
    • Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
      • Schwindelgefühl
      • Kopfschmerzen
      • Übelkeit (Nausea)
      • Magenschmerzen
      • Schwächegefühl oder Müdigkeit
    • Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)
      • Schwindelgefühl, Benommenheit oder Ohnmacht beim schnellen Aufstehen oder Aufsitzen.
      • Beschleunigter Herzschlag (Tachykardie)
      • Brustschmerzen
      • Laufende Nase, Juckreiz, Niesen oder verstopfte Nase
      • Durchfall
      • Hautausschläge und Juckreiz
      • Wasseransammlung (kann zu geschwollenen Armen oder Beinen führen)
      • Brustschmerzen
      • Gesichtsrötung
    • Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)
      • Hepatotoxität
  • Weitere mögliche Nebenwirkungen (Häufigkeit nicht bekannt):
    • Wenn Sie sich einer Augenoperation bei grauem Star (Kataraktoperation) unterziehen müssen und dieses Präparat einnehmen oder früher eingenommen haben, kann es während der Operation zu Schwierigkeiten kommen.
    • Unregelmäßiger und beschleunigter Herzschlag
    • Abnahme der weißen Blutkörperchen. Anzeichen dafür können häufige Infektionen, Halsschmerzen oder Mundgeschwüre sein.
    • Verringerte Zahl der Blutplättchen. Anzeichen dafür können Zahnfleisch- und Nasenbluten, blaue Flecken, längeres Bluten aus Schnittwunden, Hautausschlag (nadelkopfgroße rote Flecken, die als Petechien bezeichnet werden) sein.
    • Leberfunktionsstörung (Lebererkrankung). Anzeichen dafür können Gelbfärbung der Haut oder des Augenweißes sein (Gelbsucht).
    • Wenn Sie sich einer Augenoperation bei grauem Star (Kataraktoperation) unterziehen müssen und Alfuzosin einnehmen oder früher eingenommen haben, kann es während der Operation zu Schwierigkeiten kommen. Dies tritt nur während der Operation auf und es ist wichtig, dass der Augenarzt über diese Möglichkeit informiert ist, da in diesem Fall unter Umständen eine andere Operationstechnik gewählt werden muss.
    • Anomale, häufig schmerzhafte Dauererektion des Penis (Priapismus), unabhängig von sexueller Betätigung.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

Wechselwirkungen

  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen.
    • Sie dürfen Alfuzosin nicht einnehmen, wenn Sie auch die folgenden Arzneimittel erhalten:
      • Andere Alpha-Blocker wie Doxazosin, Indoramin, Prazosin, Terazosin, Tamsulosin oder Phenoxybenzamin.
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie Ihr Arzneimittel einnehmen,
      • wenn Sie schon einmal einen starken Blutdruckabfall unter der Einnahme eines Alpha-Blockers hatten (auch bei einer früheren Einnahme von Alfuzosin); Beispiele für andere Alpha-Blocker finden Sie im vorhergehenden Abschnitt;
      • wenn Sie ein Arzneimittel gegen Bluthochdruck einnehmen; da dies dazu führen konnte, dass Sie sich innerhalb weniger Stunden nach Einnahme dieses Arzneimittels schwindlig oder schwach fühlen oder zu schwitzen beginnen. In diesem Fall müssen Sie sich hinlegen, bis die Beschwerden vollständig abgeklungen sind. Informieren Sie Ihren Arzt darüber, da in diesem Fall Ihre Arzneimitteldosis möglicherweise geändert werden muss.
      • wenn Sie Arzneimittel gegen Brustschmerzen (Angina pectoris) einnehmen (Nitrate);
      • wenn Sie Arzneimittel gegen Pilzinfektionen einnehmen (wie zum Beispiel Ketoconazol, Itraconazol);
      • wenn Sie Arzneimittel gegen HIV einnehmen (wie zum Beispiel Ritonavir);
      • wenn Sie Arzneimittel gegen bakterielle Infektionen einnehmen (wie zum Beispiel Clarithromycin, Telithromycin);
      • wenn Sie Arzneimittel zur Behandlung einer Depression einnehmen (wie zum Beispiel Nefazodon).
    • Operationen während der Einnahme
      • Wenn Sie sich einer Operation unter Vollnarkose unterziehen müssen, informieren Sie bitte Ihren Arzt vor der Operation darüber, dass Sie Alfuzosin einnehmen. Dies ist nötig, weil dann bei Ihnen die Gefahr eines Blutdruckabfalls bestehen kann.
      • Wenn Sie sich aufgrund eines grauen Stars (Katarakt) einer Augenoperation unterziehen, sollten Sie Ihren Augenarzt informieren, dass Sie dieses Medikament einnehmen oder vorher eingenommen haben. Dies ist notwendig, da es bei einigen Patienten, die gleichzeitig oder vorher mit Alfuzosin behandelt wurden, zu Schwierigkeiten bei der Operation (z. B. Pupille nur unzureichend erweitert, Regenbogenhaut (Iris) während des Eingriffes erschlafft) gekommen ist.
      • Der Augenarzt kann dann angemessene Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken:
    • Nehmen Sie Alfuzosin nach einer Mahlzeit ein.

Gegenanzeigen

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Alfuzosin oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind. Bei einer allergischen Reaktion können folgende Symptome auftreten: Hautausschlag, Schwellung von Lippen, Rachen oder Zunge, Schluck- oder Atembeschwerden;
    • wenn Sie allergisch (Überempfindlich) gegen ähnliche Wirkstoffe wie Alfuzosin sind (wie zum Beispiel Terazosin, Doxazosin);
    • wenn es bei Ihnen beim Aufstehen aus dem Sitzen oder Liegen zu einem Blutdruckabfall kommt oder schon gekommen ist (der medizinische Fachbegriff dafür ist orthostatische Hypotonie). Dies kann dazu führen, dass Sie sich schwindlig oder benommen fühlen oder ohnmächtig werden, wenn Sie schnell aufstehen oder sich schnell aufsetzen.
    • wenn Sie bereits einen anderen Alpha-1-Rezeptorenblocker einnehmen (wie zum Beispiel Terazosin, Doxazosin). Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
    • wenn Sie eine Lebererkrankung haben.

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Diese Kategorie trifft nicht zu, da Alfuzosin nur bei Männern angewendet wird.

Patientenhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Alfuzosin einnehmen,
      • wenn Sie eine schwere Nierenerkrankung haben.
      • wenn Sie eine Herzerkrankung haben.
      • wenn Sie Brustschmerzen (Angina pectoris) haben.
      • wenn bekannt ist, dass bei Ihnen eine Veränderung im Elektrokardiogramm (EKG) -- eine sogenannte „QT-Verlängerung" -- besteht.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
    • Es kann sein, dass Sie sich während der Einnahme von Alfuzosin schwindelig und schwach fühlen.
    • Unerwünschte Reaktionen wie Schwindel und Schwächegefühl können insbesondere zu Beginn der Behandlung auftreten. In diesem Fall dürfen Sie weder ein Fahrzeug lenken noch Werkzeuge oder Maschinen bedienen.

Rezeptpflichtige Medikamente dürfen nur gegen Vorlage eines Originalrezepts abgegeben werden. Bitte senden Sie uns Ihr Rezept am Ende Ihrer Bestellung per Post zu. Die Portokosten übernehmen selbstverständlich wir.

Was passiert eigentlich mit meinem Rezept?

Damit Sie einen Einblick in unsere tägliche Arbeit bekommen und sehen können, was alles mit Ihrem Original-Rezept geschieht, haben wir ein Video mit allen relevanten Informationen produziert.