Navigation überspringen

Engerix-B Erwachsene

  • AVP/UVP1
  • ZuzahlungZuzahlung
  • 3 St
    € 120,25
    € 120,25
    € 0,00

Derzeit nicht lieferbar

1
Arzt Service

In folgenden Packungsgrößen erhältlich

  • PZN / EAN
    00614765 / 4150006147653Produktkennzeichnung
  • Darreichung
    Injektionssuspension
  • Hersteller
    Orifarm GmbH

Produktdetails & Pflichtangaben

verschreibungspflichtiges Arzneimittel

Wirkstoffe & Hilfsstoffe

Wirkstoffe

  • 0.02 mg Hepatitis-B-Impfstoff, rekombiniert, monovalent (S.cerevisiae)

Hilfsstoffe

  • Aluminiumhydroxid zur Adsorption, wasserhaltiges
  • Thiomersal
  • Natriumchlorid
  • Dinatriumhydrogenphosphat-2-Wasser
  • Natriumdihydrogenphosphat
  • Wasser für Injektionszwecke

Weitere Produktinformationen

Indikation/Anwendung

  • Das Arzneimittel ist ein Impfstoff, der zur Verhinderung einer Hepatitis-B-Infektion verwendet wird. Es kann auch dazu beitragen, eine Hepatitis-D-Infektion zu verhindern.
  • Dieser Impfstoff kann sowohl Erwachsenen als auch Jugendlichen im Alter von 16 Jahren und darüber verabreicht werden. Unter außergewöhnlichen Umständen kann er auch Kindern und Jugendlichen im Alter von 11 bis 15 Jahren verabreicht wird.
  • Hepatitis B ist eine infektiöse Erkrankung der Leber, die durch ein Virus verursacht wird. Manche Menschen haben das Hepatitis-B-Virus in ihrem Körper, können sich aber nicht davon befreien. Sie können andere Menschen anstecken und werden als "Träger" bezeichnet. Die Erkrankung wird dadurch verbreitet, dass das Virus nach einem Kontakt mit Körperflüssigkeiten, meistens Blut einer infizierten Person, in den Körper eintritt.
  • Wenn die Mutter Trägerin des Virus ist, kann sie das Virus bei der Geburt an ihr Kind weitergeben. Es ist auch möglich, das Virus folgendermaßen von einem Träger zu bekommen: beispielsweise über ungeschützten Geschlechtsverkehr, gemeinsam verwendete Injektionsnadeln oder Behandlung mit medizinischer Ausrüstung, die nicht ausreichend sterilisiert wurde.
  • Die Hauptanzeichen der Erkrankung sind Kopfschmerzen, Fieber, Übelkeit und Gelbsucht (Gelbfärbung von Haut und Augen), bei einem von 10 Menschen zeigen sich jedoch keine Anzeichen der Erkrankung.
  • Einer von 10 Erwachsenen und bis zu neun von 10 Babys, die mit Hepatitis B infiziert sind, werden zu Virusträgern und werden mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit schwere Leberschädigungen und, in einigen Fällen, Leberkrebs bekommen.
  • Wie der Impfstoff wirkt:
    • Der Impfstoff enthält eine geringe Menge der "äußeren Hülle" des Hepatitis-B-Virus. Diese "äußere Hülle" ist nicht infektiös und kann Sie nicht krank machen.
      • Wenn Sie den Impfstoff erhalten, wird er das körpereigene Immunsystem dazu anregen, einen eigenen Schutz gegen diese Viren für die Zukunft aufzubauen.
      • Das Präparat wird Sie nicht schützen, wenn Sie das Hepatitis-B-Virus bereits haben.
      • Es kann Ihnen nur dabei helfen, sich vor einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus zu schützen.

Dosierung

  • Wieviel wird verabreicht?
    • Sie werden mehrere Injektionen erhalten. Wenn Sie den Injektionszyklus abgeschlossen haben, können Sie erwarten, langfristig gegen Hepatitis B geschützt zu sein.
    • Erwachsene und Jugendliche im Alter von 16 Jahren und darüber erhalten 20 Mikrogramm/1 ml Impfstoff.
  • Es gibt mehrere Möglichkeiten für Sie, den Impfstoff zu erhalten. Ihr Arzt wird das Impfschema auswählen, das für Sie am besten geeignet ist.
  • 1. Schema - für Erwachsene oder Jugendliche im Alter von 16 Jahren und darüber
    • Erste Injektion: sofort
    • Zweite Injektion: 1 Monat nach der ersten Injektion
    • Dritte Injektion: 6 Monate nach der ersten Injektion
  • 2. Schema - für Erwachsene oder Jugendliche im Alter von 16 Jahren und darüber
    • Erste Injektion: sofort
    • Zweite Injektion: 1 Monat nach der ersten Injektion
    • Dritte Injektion: 2 Monate nach der ersten Injektion
    • Vierte Injektion : 12 Monate nach der ersten Injektion
      • Dieses Schema kann auch verwendet werden, wenn Sie wegen einer kürzlichen Exposition mit Hepatitis B geimpft werden, da es zu einem rascheren Schutz führt.
  • 3. Schema - nur für Erwachsene (18 Jahre und darüber)
    • Dieses Schema wird nur unter außergewöhnlichen Umständen angewendet, z. B., wenn Sie innerhalb von einem Monat nach der Impfung in ein Hochrisikogebiet reisen müssen.
    • Erste Injektion: sofort
    • Zweite Injektion: 1 Woche nach der ersten Injektion
    • Dritte Injektion: 3 Wochen nach der ersten Injektion
    • Vierte Injektion : 12 Monate nach der ersten Injektion
  • 4. Schema - nur für Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 15 Jahren
    • Dieses Schema wird nur angewendet, wenn es zweifelhaft ist, ob Ihr Kind die dritte Injektion erhalten wird. Bei diesem Schema wird der Impfstoff zu 20 Mikrogramm/1 ml verwendet. Das führt zu einem stärkeren Schutz als 2 Dosen des Impfstoffs für Kinder (10Mikrogramm/0,5 ml).
    • Erste Injektion: sofort
    • Zweite Injektion: 6 Monate nach der ersten Injektion
      • Wenn dieses Schema verwendet wird, wird ein Schutz nicht immer erreicht, bevor die zweite Dosis geimpft wurde. Dieses Schema mit zwei Dosen wird nur angewendet, wenn während des Impfzyklus ein relativ geringes Risiko für eine Hepatitis-B-Infektion besteht und es gewährleistet werden kann, dass dieser Zyklus abgeschlossen wird.
    • Es ist sehr wichtig, dass Sie zu den empfohlenen Zeitpunkten zum Arzt gehen, um Ihre Injektionen zu erhalten. Wenn Sie Fragen zur Menge des Impfstoffs haben, die Sie erhalten, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.
  • Nierenerkrankung und Dialyse
    • Menschen im Alter von 16 Jahren und darüber
      • Wenn Sie ein Nierenproblem haben oder dialysiert werden, kann Ihr Arzt entscheiden, Sie mit vier doppelten Dosen (2 x 20 Mikrogramm/1 ml) des Impfstoffs im 0., 1., 2. und 6. Monat zu impfen.
  • Ihr Arzt kann auch entscheiden, eine Blutuntersuchung durchzuführen, um sicher zu stellen, dass Sie vor Hepatitis B geschützt sind.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge erhalten, als Sie sollten
    • Wenn Sie zu viel erhalten haben, setzen Sie sich umgehend mit Ihrem Arzt, Ihrem Apotheker oder dem „Antigifcentrum" (070/245.245) in Verbindung.

Art und Weise

  • Der Arzt wird Ihnen die empfohlene Dosis verabreichen.
  • Der Impfstoff wird folgendermaßen verabreicht:
    • als Injektion in den Muskel des Oberarms.
    • als Injektion unter die Haut, wenn Sie leicht blaue Flecken bekommen oder ein Problem mit Blutungen haben.

Nebenwirkungen

  • Wie alle Impfstoffe kann dieser Impfstoff Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Folgende Nebenwirkungen können mit diesem Impfstoff auftreten.
  • Allergische Reaktionen (diese können bei bis zu 1 von 10.000 Impfstoffdosen auftreten)
  • Wenn Sie eine allergische Reaktion haben, gehen Sie direkt zu Ihrem Arzt. Anzeichen hierfür können sein:
    • Schwellung Ihres Gesichts
    • Niedriger Blutdruck
    • Schwierigkeiten beim Atmen
    • Bläuliche Verfärbung der Haut
    • Bewusstseinsverlust.
  • Diese Anzeichen beginnen normalerweise relativ schnell, nachdem Sie die Impfung erhalten haben.
  • Gehen Sie sofort zu einem Arzt, wenn sie auftreten, nachdem Sie die Arztpraxis verlassen haben.
  • Weitere Nebenwirkungen:
    • Sehr häufig (diese können bei mehr als 1 von 10 Impfstoffdosen auftreten)
      • Schmerzen und Rötung an der Injektionsstelle
      • Müdigkeit
      • Reizbarkeit
    • Häufig (diese können bei bis zu 1 von 10 Impfstoffdosen auftreten)
      • Kopfschmerzen
      • Benommenheit
      • Übelkeit oder Erbrechen
      • Durchfall oder Bauchschmerzen
      • Appetitverlust
      • hohe Körpertemperatur (Fieber)
      • Allgemeines Unwohlsein
      • Schwellung an der Injektionsstelle
      • Reaktionen an der Injektionsstelle wie harter Knoten
    • Gelegentlich (diese können bei bis zu 1 von 100 Impfstoffdosen auftreten)
      • Schwindel
      • Muskelschmerzen
      • Grippeähnliche Symptome
    • Selten (diese können bei bis zu 1 von 1.000 Impfstoffdosen auftreten)
      • Lymphknotenschwellung
      • Quaddeln, Ausschlag und Juckreiz
      • Gelenkschmerzen
      • Kribbeln, Ameisenlaufen
    • Sehr selten (diese können bei bis zu 1 von 10.000 Impfstoffdosen auftreten)
      • Schnell auftretende blaue Flecken und Unvermögen, eine Blutung zu stillen, wenn Sie sich schneiden
      • Niedriger Blutdruck
      • Entzündung Ihrer Blutgefäße
      • Plötzliche Schwellung Ihres Gesichts um den Mund herum und im Rachen (angioneurotisches Ödem)
      • Unvermögen, Muskeln zu bewegen (Lähmung)
      • Entzündung Ihrer Nerven (Neuritis), die zu Gefühllosigkeit oder Taubheit führen kann, einschließlich zeitweiliger Entzündung der Nerven, die zu Schmerzen, Schwäche und Lähmung in Armen oder Beinen führen kann und sich häufig auf Brustkorb oder Gesicht ausdehnt (Guillain-Barré-Syndrom), Erkrankung der Augennerven (Optikusneuritis) und Multiple Sklerose.
      • Schwierigkeiten beim Bewegen von Armen oder Beinen (Neuropathie)
      • Gehirnentzündung (Enzephalitis)
      • Degenerative Erkrankung des Gehirns (Enzephalopathie)
      • Infektion um das Gehirn herum (Meningitis)
      • Krämpfe (Krampfanfälle)
      • Verlust der Empfindlichkeit der Haut für Schmerzen oder Berührung (Hypästhesie)
      • Violette oder rötlich-violette Beulen auf der Haut (Lichen planus)
      • Rote oder violette Flecken auf der Haut
      • Schmerzende und steife Gelenke (Arthritis)
      • Muskelschwäche
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

Wechselwirkungen

  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen.
    • Der Impfstoff kann gleichzeitig mit den meisten anderen Routine-Impfstoffen verabreicht werden. Ihr Arzt wird sicherstellen, dass die Impfstoffe getrennt und in unterschiedliche Körperstellen injiziert werden.

Gegenanzeigen

  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden,
    • wenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen den Impfstoff oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Impfstoffes sind.
    • wenn Sie hohe Körpertemperatur (Fieber) haben.
    • Das Präparat darf nicht angewendet werden, wenn einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft.
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie den Impfstoff erhalten, wenn Sie sich nicht sicher sind. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Allergien haben oder früher nach einer Impfung gesundheitliche Probleme hatten.

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Patientenhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie den Impfstoff erhalten, wenn Sie:
      • sich aufgrund von Nierenproblemen einer Dialyse unterziehen oder eine Erkrankung haben, die Ihr Immunsystem beeinträchtigen kann.
      • Menschen, die sich einer Dialyse unterziehen, langfristige Leberprobleme haben, Hepatitis-C-Träger oder HIV-positiv sind, können dennoch den Impfstoff von ihrem Arzt erhalten. Das liegt daran, dass Hepatitis-B-Infektionen bei diesen Patienten schwer sein können.
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie den Impfstoff erhalten, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft.
    • Nach oder sogar vor einer Nadelinjektion kann es (meist bei Jugendlichen) zu einer Ohnmacht kommen. Informieren Sie daher den Arzt oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie/Ihr Kind bei einer früheren Injektion schon einmal ohnmächtig geworden sind/ist.
    • Wie andere Impfstoffe schützt dieser Sie möglicherweise nicht ganz vor Hepatitis B. Eine Reihe von Faktoren wie fortgeschrittenes Alter, Geschlecht, Übergewicht, Rauchen und einige langfristige Probleme verringern Ihre Immunreaktion auf den Impfstoff. Wenn einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft, kann Ihr Arzt entscheiden, eine Blutuntersuchung bei Ihnen durchzuführen oder Ihnen eine weitere Dosis zu verabreichen, um sicher zu stellen, dass Sie geschützt sind.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Es ist unwahrscheinlich, dass der Impfstoff Ihre Fähigkeit, Fahrzeuge zu führen oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigt. Führen Sie jedoch kein Fahrzeug und bedienen Sie keine Maschinen, wenn es Ihnen nicht gut geht.

Rezeptpflichtige Medikamente dürfen nur gegen Vorlage eines Originalrezepts abgegeben werden. Bitte senden Sie uns Ihr Rezept am Ende Ihrer Bestellung per Post zu. Die Portokosten übernehmen selbstverständlich wir.

Was passiert eigentlich mit meinem Rezept?

Damit Sie einen Einblick in unsere tägliche Arbeit bekommen und sehen können, was alles mit Ihrem Original-Rezept geschieht, haben wir ein Video mit allen relevanten Informationen produziert.