Rund ein Drittel der Deutschen leidet an Schweißfüßen und hat hin und wieder mit einem strengen Geruch der Füße zu kämpfen. Durch besonders viele Schweißdrüsen an den Füßen, kommen wir hier besonders schnell ins Schwitzen. Doch wie entstehen überhaupt die üblen Gerüche und was kann man gegen den Fußschweiß machen? Wir haben Ihnen hier einige Tipps zusammengestellt.

Auf die korrekte Hygiene kommt es an

Um Fußgeruch zu vermeiden ist eine korrekte Hygiene das A und O. Der Schweiß an den Füßen ist nicht das Grundproblem, denn der ist erstmal geruchlos. Allerdings tummeln sich im feuchtwarmen Schuhklima viele Bakterien auf der Haut, die den Schweiß zersetzen. Durch diesen Prozess entsteht der typische Geruch von „Käsefüßen“. Hier ist tägliches Waschen mit einer milden Seife Pflicht! Genauso wichtig: richtig Abtrocknen, vor allem in den Zehenzwischenräumen.

Schuhe wechseln, lüften und säubern

Da nutzt die beste Fußhygiene nichts, wenn die Schuhe verschwitzt sind und bereits riechen. Wenn Schuhe nicht richtig gelüftet werden, bieten sie ein perfektes Milieu für Pilze und Bakterien. Mit speziellen Sprays lassen sich Bakterien in den Schuhen abtöten und Gerüche beseitigen. Ideale Bedingungen für Fußgeruch herrschen übrigens in Kunstlederschuhen, denn darin schwitzen die Füße vermehrt. Entscheiden Sie sich lieber für atmungsaktive Schuhe aus natürlichen Materialien.

Die richtigen Socken

Auch die Wahl der Strümpfe spielt eine wichtige Rolle: Vermeiden Sie auch hier Produkte aus Synthetik und wählen Sie Socken aus Naturfasern, wie Baumwolle oder Wolle. Diese können den Schweiß besser aufnehmen und die Füße so trockener halten. Unser Tipp: Die Socken sollten immer bei 60 Grad gewaschen werden, so haben die meisten Bakterien keine Chance zu überleben.

Sohlen zum Einlegen

Mittlerweile gibt es jede Menge Einlegesohlen aus diversen Materialien gegen Schweißfüße. Neben Leder- oder Aktivkohle, haben sich auch Einlegesohlen aus Zedernholz bewährt. Diese nehmen den Schweiß auf und wirken außerdem noch antibakteriell. Auch hier ist regelmäßiges Wechseln ein Muss.

Deo, Puder und Creme – alles für die Füße

Für die Füße gibt es jede Menge Spezialprodukte, wie Fuß-Deo, Fuß-Creme oder Puder. Genau wie unter den Achseln verhindert auch das Fuß-Deo die Schweißbildung. Einige Fuß-Deos können den Geruch verhindern und wirken zusätzlich gegen Bakterien. Ein Fuß-Puder verhindert zwar nicht das Schwitzen der Füße, saugt jedoch den Schweiß direkt an Ort und Stelle auf.

Hausmittel gegen Käsefüße

  • Legen Sie einfach eine Zitronenschale in Ihre Schuhe, das kann eventuell über Nacht den schlechten Geruch entfernen
  • Zwei bis drei Tropfen Teebaumöl können Bakterien in Schuhen entfernen, einfach rein träufeln und über Nacht einwirken lassen. Teebaumöl hat eine antiseptische und antibakterielle Wirkung. Ähnlich funktioniert das auch mit ätherischem Lavendelöl.
  • Auch Backpulver kann Gerüche neutralisieren. Einfach ein Tütchen Backpulver in die Schuhe geben, über Nacht einwirken lassen und morgens mit dem Staubsauger entfernen.