Nicht nur Kürbis, Grünkohl und Spinat gehören zu Superfoods, sondern auch Mikro-Algen wie Chlorella und Spirulina, die häufig in Form von Nahrungsergänzungsmitteln angeboten werden. Und die mikroskopisch kleinen Algen tragen den Namen Superfood zu Recht: Sie sind reich an hochwertigen Fettsäuren, zahlreichen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Im zweiten Teil unserer Superfoods-Serie haben wir uns die kleinen Kraftpakete einmal genauer angeschaut.

Was genau ist Spirulina?

Spirulina, die auch als Blaualge bezeichnet wird, ist eigentlich gar keine Alge, sondern gehört genau genommen zu den Cyanobakterien, die schon seit 3,5 Milliarden Jahren auf der Erde existieren. Spirulina ist reich an Eiweiß, Vitaminen und enthält neben den essentiellen Aminosäuren, auch zahlreiche lebenswichtige Mineralstoffe wie Calcium, Phosphor und Magnesium sowie verschiedene Spurenelemente. In der freien Natur kommt sie vorwiegend in warmen, alkalischen Salzgewässern tropischer und subtropischer Regionen vor und ist zum Beispiel in Mittelamerika, Südostasien, Australien oder Afrika zu finden.

Was ist Chlorella?

Chlorella ist eine einzellige Mikroalge, die zu den essbaren Algengattungen gehört. Ihr ungewöhnlich hoher Vitalstoffkomplex macht auch sie zum einem echten Superfood: Sie ist reich an Chlorophyll und liefert neben allen B-Vitaminen auch die Vitamine C und E sowie Beta-Carotin, Aminosäuren, Magnesium, Eisen, Spurenelemente und Kohlenhydrate. Chlorella kann die Entgiftungsprozesse im Körper unterstützen und hilft dabei Giftstoffe und Schwermetalle aus dem Körper zu leiten.

Welche Alge für welchen Zweck?

Beide Algen eignen sich also hervorragend zur Versorgung mit vielen wichtigen Nährstoffen und zur Entgiftung, dennoch gibt es zwischen Chlorella und Spirulina einige Unterschiede: Chlorella verfügt über bestimmte Wachstumsfaktoren, die sich positiv auf Zellstoffwechsel und Darmflora auswirken können. Sie wirkt zellerneuernd und verjüngend. Der Chlorophyll-Gehalt übertrifft den der Spirulina um ein Vielfaches und die Reinigungswirkung für Leber, Darm und Blut ist sehr stark. Die Chlorella Alge verfügt über eine besondere Zellwand, die wir nicht verdauen können. Diese Zellwände breiten sich im Darm aus und funktionieren wie ein Schwamm, der Schadstoffe aus dem Gewebe bindet. Die Spirulina ist proteinreicher als die Chlorella und aufgrund ihrer fehlenden Zellwand können die Nährstoffe viel besser aufgenommen werden. Spirulina ist milder im Geschmack und wird generell gut vertragen. Die Chlorella-Alge schmeckt intensiver und kann bei empfindlichen Menschen zu Nebenwirkungen führen.

Spirulina oder Chlorella?

Beide Algen sind ähnlich in der Zusammensetzung, haben viele gemeinsame Inhaltsstoffe und trotzdem hat jede ihre besonderen Vorzüge: Spirulina ist wegen des hohen Proteingehalts und der einfachen Verdaulichkeit gut zur Nährstoffaufnahme geeignet. Chlorella wirkt entgiftend und zellerneuernd. Eine gemeinsame Einnahme von Chlorella und Spirulina ist nicht ausgeschlossen – die beiden Superfoods aus dem Wasser können sich sogar richtig gut ergänzen.

Vorteile auf einen Blick

  • Mikroalgen führen dem Körper eine Vielzahl bioaktiver, leicht verfügbarer Vitalstoffe in konzentrierter Form zu
  • Sie unterstützen den Körper effektiv beim Ausgleich des Säure-Basenhaushaltes
  • Ihr hoher Chlorophyllgehalt erhöht den Sauerstoffgehalt im Blut und hilft bei der Beseitigung von Schlacken
  • Ihre enzymatische Aktivität erhöht den gesamten Stoffwechsel
  • Sie haben eine hohe antioxidative Wirkung auf den Organismus, da sie eine Fülle an schützenden Substanzen enthalten