Schnee, Regen, Sturm und Kälte: Nicht nur wir Menschen halten uns im Winter weniger gern draußen auf – auch unsere Stubentiger bevorzugen ein kuscheliges Plätzchen an einem warmen Ort. Doch wie erkennt man eigentlich, dass eine Katze friert und was sollte man im Winter bei der Katzenhaltung beachten? In diesem Blog-Beitrag finden Sie einige Tipps für glückliche Wintermiezen!

Muss ich meine Katze im Winter anders füttern?

Die Fütterung der Katze muss immer individuell betrachtet und den Verhältnissen angepasst werden. Freigänger, die auch im Winter viel draußen sind, benötigen etwas mehr Futter, um bei Kälte die Körpertemperatur halten zu können. Wenn Ihre Katze im Winter nicht ein Pfötchen vor die Tür setzt, benötigt sie auch nicht mehr Futter.

Langweilt sich meine Katze im Winter?

Besonders für Freigänger, die sonst viel draußen sind, kann der Winter ganz schön öde werden. Damit die Stubentiger nicht auf dumme Gedanken kommen und sich eine Beschäftigung suchen, die für uns Menschen nicht so erfreulich ist, sollte man im Winter regelmäßige Spielzeiten einplanen und auch immer mal wieder ein neues Spielzeug anbieten.

Wie erkenne ich, dass meine Katze friert?

Eine Katze mit Freigang hat gegenüber einer reinen Wohnungskatze einen Vorteil: sie entwickelt frühzeitig einen Winterpelz und ist dann bei niedrigen Temperaturen besser geschützt. Friert eine Katze, können Sie das ganz deutlich erkennen: das Fell ist aufgeplustert, sie kauert sich zusammen und kneift die Augen zu. Wie viel Kälte Katzen vertragen, hängt immer von ihrem Gesundheitszustand ab. Ganz wichtig ist jedoch, dass das Fell der Katze trocken bleibt.

Sollte man Katzen im Winter gar nicht raus lassen?

Ob Freigang im Winter oder nicht, hängt immer von dem allgemeinen Zustand Ihres Stubentigers ab. Bei kranken oder älteren Tieren sollten Sie genau abwägen, ob Freigang sinnvoll ist. Eine Katze, die Freigang gewohnt ist, reagiert sicherlich etwas irritiert, wenn man sie gar nicht mehr raus lässt. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie jederzeit wieder ins Warme kommt. Falls die Installation einer Katzenklappe nicht möglich ist, richten Sie Ihrer Katze doch einfach draußen eine kleine kuschelige Hütte ein.

Muss ich auch im Winter mit Flohbefall rechnen?

Es gibt noch jemanden der sich im Winter über ein warmes Plätzchen freut: Flöhe! Im Haus können sich die Eier von Katzenflöhen richtig gut entwickeln,
die Puppen der Parasiten überleben nämlich mehrere Monate an einem warmen Ort. Zudem verbringen die meisten Katzen im Winter mehr Zeit in der Wohnung und suchen immer die gleichen Schlafplätze auf. Genau dort können die Flöhe lauern.
Waschen Sie Katzenkissen und Decken regelmäßig und verwenden Sie auch im Winter ein Anti-Parasitenmittel. Besteht dennoch Verdacht auf Flohbefall, sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt.

Bei uns finden Sie viele Mittel für die Gesundheit Ihres Lieblings, wie zum Beispiel:

Oculoheel® Augentropfen ad us. vet.
CaniPulmin liquid
astorin® ImmuStim K