5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

BRILIQUE 60MG

BRILIQUE 60MG
PZN: 11366968
Menge: 168 St
Darreichung: Filmtabletten
Marke:
Hersteller: AstraZeneca GmbH
Alternative Packungsgrößen:

60 St

168 St

€ 223,39 19

inkl. MwSt. und Versand

sofort lieferbar
Für dieses Produkt ist ein
Rezept notwendig:
  • Freiumschlag ausdrucken
  • Rezept in Umschlag stecken
  • ggf. Bestellschein ergänzen
  • Umschlag abschicken
  • Produkt/e erhalten
Rezept einsenden

Produktdetails 

/ Pflichtangaben

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 60 mg Ticagrelor
Indikation/Anwendung
  • Das Arzneimittel enthält einen Wirkstoff, der als Ticagrelor bezeichnet wird. Dieser gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Thrombozytenfunktionshemmer bezeichnet werden.
  • Das Präparat in Kombination mit Acetylsalicylsäure (einem anderen Thrombozytenfunktionshemmer) soll nur bei Erwachsenen angewendet werden. Sie haben das Medikament erhalten, weil Sie:
    • einen Herzinfarkt vor über einem Jahr hatten.
    • Es kann das Risiko verringern, dass Sie einen erneuten Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erleiden oder an einer Erkrankung versterben, die mit Ihrem Herzen oder Ihren Blutgefäßen zusammenhängt.
  • Das Arzneimittel wirkt auf Zellen, die als Blutplättchen (oder Thrombozyten) bezeichnet werden. Diese sehr kleinen Blutzellen helfen, eine Blutung zu stoppen. Sie klumpen zusammen, um kleine Löcher in durchtrennten oder beschädigten Blutgefäßen zu verschließen.
  • Allerdings können Blutplättchen auch in krankhaften Blutgefäßen im Herzen oder im Gehirn zu Gerinnseln verklumpen. Dies kann sehr gefährlich sein, denn:
    • das Gerinnsel kann die Blutversorgung vollkommen unterbrechen; dies kann zu einem Herzinfarkt (Myokardinfarkt) oder Schlaganfall führen oder
    • das Gerinnsel kann die Blutgefäße zum Herzen teilweise blockieren; dies reduziert den Blutfluss zum Herzen. Dies kann Brustschmerzen auslösen, die kommen und gehen (so genannte „instabile Angina pectoris").
  • Das Arzneimittel hilft, das Verklumpen der Blutplättchen zu verhindern. Dies verringert das Risiko der Entstehung eines Blutgerinnsels, das den Blutfluss reduzieren kann.
Dosierung
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Wie viel soll eingenommen werden?
    • Die übliche Dosis ist eine Tablette mit 60 mg 2-mal täglich. Nehmen Sie das Arzneimittel so lange ein, wie Ihr Arzt es Ihnen sagt.
    • Nehmen Sie dieses Arzneimittel jeden Tag ungefähr zu den gleichen Zeiten ein (z. B. eine Tablette morgens und eine abends).
  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln zur Vorbeugung von Blutgerinnseln
    • Ihr Arzt wird Ihnen in der Regel ebenfalls sagen, dass Sie Acetylsalicylsäure einnehmen sollen. Dies ist ein Wirkstoff, der in vielen Arzneimitteln zur Vorbeugung von Blutgerinnseln enthalten ist. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie viel Sie einnehmen sollen (üblicherweise zwischen 75 und 150mg täglich).

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten,
    • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder gehen Sie sofort in ein Krankenhaus. Nehmen Sie die Arzneimittelpackung mit. Bei Ihnen kann ein erhöhtes Blutungsrisiko bestehen.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, nehmen Sie einfach die nächste Dosis wie vorgesehen ein.
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein (zwei Dosen auf einmal), wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Setzen Sie das Arzneimittel nicht ab ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt. Nehmen Sie dieses Arzneimittel regelmäßig und so lange ein, wie Ihr Arzt es Ihnen verschreibt. Wenn Sie mit der Einnahme aufhören, könnte die Wahrscheinlichkeit steigen, dass Sie einen erneuten Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erleiden oder an einer Erkrankung versterben, die mit Ihrem Herzen oder Ihren Blutgefäßen zusammenhängt.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Art und Weise
  • Sie können die Tablette zusammen mit oder unabhängig von einer Mahlzeit einnehmen.
  • Wenn Sie Schwierigkeiten haben, die Tablette zu schlucken
    • Wenn Sie Schwierigkeiten haben, die Tablette zu schlucken, können Sie diese zerstoßen und wie folgt mit Wasser vermischen:
      • Zerstoßen Sie die Tablette zu einem feinen Pulver.
      • Geben Sie das Pulver in ein halbvolles Glas mit Wasser.
      • Rühren Sie die Mischung um und trinken Sie diese umgehend.
      • Um sicherzustellen, dass kein Arzneimittel im Glas zurückbleibt, spülen Sie das leere Glas mit einem weiteren halben Glas Wasser aus und trinken Sie es.Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Die folgenden Nebenwirkungen können bei diesem Arzneimittel auftreten:
  • Das Arzneimittel hat einen Einfluss auf die Blutgerinnung, so dass die meisten Nebenwirkungen blutungsbedingt sind. Blutungen können überall im Körper auftreten. Einige Blutungen können häufig auftreten (wie Blutergüsse und Nasenbluten). Schwere Blutungen treten gelegentlich auf, können aber lebensbedrohend sein.
  • Suchen Sie umgehend einen Arzt auf, wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen bemerken - es kann sein, dass Sie dringend behandelt werden müssen:
    • Blutungen ins Gehirn oder im Inneren des Hirnschädels sind gelegentlich auftretende Nebenwirkungen und können Anzeichen eines Schlaganfalls hervorrufen wie:
      • plötzliches Taubheitsgefühl oder Schwäche in Arm, Bein oder Gesicht, insbesondere dann, wenn nur eine Körperseite davon betroffen ist
      • plötzliche Verwirrtheit, Schwierigkeiten zu sprechen oder andere zu verstehen
      • plötzliche Schwierigkeiten beim Gehen oder Verlust des Gleichgewichts oder der Koordination
      • plötzliches Schwindelgefühl oder plötzliche schwere Kopfschmerzen unbekannter Ursache
    • Anzeichen von Blutungen wie:
      • Blutungen, die schwerwiegend sind oder die Sie nicht unter Kontrolle bringen können
      • unerwartete Blutungen oder lang andauernde Blutungen
      • rosafarbener, roter oder brauner Urin
      • Erbrechen von rotem Blut oder wenn Ihr Erbrochenes aussieht wie „gemahlener Kaffee"
      • roter oder schwarzer Stuhl (sieht wie Teer aus)
      • Blut beim Abhusten oder Erbrechen von Blut
    • Ohnmacht (Synkope)
      • zeitweiliger Bewusstseinsverlust aufgrund eines plötzlichen Absinkens des Blutflusses zum Gehirn (häufig)
  • Besprechen Sie sich mit Ihrem Arzt, wenn Sie die folgende Nebenwirkung bemerken:
    • Gefühl von Kurzatmigkeit - dies ist sehr häufig. Es kann auf Ihre Herzerkrankung oder eine andere Ursache zurückzuführen sein, oder es kann sich um eine Nebenwirkung handeln. Arzneimittel-bedingte Kurzatmigkeit ist im Allgemeinen leicht und zeigt sich als plötzliches, unerwartetes Bedürfnis nach Atemluft, das gewöhnlich im Ruhezustand in den ersten Wochen der Behandlung auftritt und bei vielen wieder zurückgehen kann. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Ihr Gefühl der Kurzatmigkeit schlimmer wird oder lange Zeit andauert. Ihr Arzt entscheidet, ob eine Behandlung oder weitere Untersuchungen notwendig sind.
  • Andere mögliche Nebenwirkungen
    • Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)
      • Hoher Harnsäurewert im Blut (festgestellt bei Untersuchungen)
      • Blutung, hervorgerufen durch Blutungsstörungen
    • Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
      • Blutergüsse
      • Kopfschmerzen
      • Gefühl von Schwindel oder als würde sich das Zimmer drehen
      • Durchfall oder Verdauungsstörung
      • Übelkeit
      • Verstopfung
      • Hautausschlag
      • Juckreiz
      • Starker Schmerz und Anschwellen der Gelenke - dies sind Anzeichen von Gicht
      • Gefühl von Schwindel oder Benommenheit oder verschwommenes Sehen - dies sind Anzeichen eines niedrigen Blutdrucks
      • Nasenbluten
      • Blutung nach einer Operation oder aus Schnitten (z. B. während des Rasierens) und mehr Verletzungen als normal
      • Blutung aus Ihrer Magenschleimhaut (Geschwür)
      • Zahnfleischbluten
    • Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)
      • Allergische Reaktion - Rötung, Jucken oder geschwollenes Gesicht oder geschwollene Lippen/Zunge können Zeichen einer allergischen Reaktion sein
      • Verwirrtheit
      • Sehstörungen aufgrund von Blut in Ihrem Auge
      • Blutung aus der Scheide, die stärker ist oder zu anderen Zeiten erfolgt als Ihre normale Periode (Menstruationsblutung)
      • Blutungen in Ihre Gelenke und Muskeln, die zu schmerzhaften Schwellungen führen
      • Blut in Ihrem Ohr
      • Innere Blutung, diese kann Schwindel und Benommenheit hervorrufen
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
Wechselwirkungen
  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen. Dies ist wichtig, da das Arzneimittel Einfluss auf die Wirkung anderer Arzneimittel haben kann und einige Arzneimittel die Wirkung beeinflussen können.
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:
      • täglich mehr als 40 mg Simvastatin bzw. Lovastatin (Arzneimittel zur Behandlung von hohen Cholesterin-werten).
      • Rifampicin (ein Antibiotikum)
      • Phenytoin, Carbamazepin und Phenobarbital (zur Kontrolle von Krampfanfällen)
      • Digoxin (zur Behandlung von Herzleistungsschwäche)
      • Ciclosporin (zur Dämpfung Ihrer Abwehrkräfte)
      • Chinidin und Diltiazem (zur Behandlung von unnormalen Herzrhythmen)
      • Betablocker und Verapamil (zur Behandlung von Bluthochdruck).
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker insbesondere, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen, die Ihr Blutungsrisiko erhöhen:
      • „Antikoagulanzien zum Einnehmen", oft als „Blutverdünner" bezeichnet, zu denen Warfarin gehört:
      • Nichtsteroidale antiinflammatorische Arzneimittel (abgekürzt mit NSAR), sie werden oft als Schmerzmittel, wie z. B. Ibuprofen und Naproxen, eingenommen.
      • Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (abgekürzt mit SSRI), die als Antidepressiva eingenommen werden, wie Paroxetin, Sertralin und Citalopram.
      • Andere Arzneimittel wie Ketoconazol (zur Behandlung von Pilzinfektionen), Clarithromycin (zur Behandlung von bakteriellen Infektionen), Nefazodon (ein Antidepressivum), Ritonavir und Atazanavir (zur Behandlung von HIV-Infektionen und AIDS), Cisaprid (zur Behandlung von Sodbrennen), Mutterkornalkaloide (zur Behandlung von Migräne und Kopfschmerzen).
    • Informieren Sie Ihren Arzt auch dann darüber, dass bei Ihnen durch die Einnahme ein erhöhtes Blutungsrisiko bestehen kann, wenn Ihr Arzt Ihnen Fibrinolytika verschreibt, die oft als Arzneimittel zur „Auflösung von Blutgerinnseln" bezeichnet werden und zu denen Streptokinase und Alteplase gehören.
Gegenanzeigen
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden, wenn
    • Sie allergisch gegen Ticagrelor oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
    • Sie zurzeit Blutungen haben.
    • Sie einen Schlaganfall aufgrund von Blutungen im Gehirn hatten.
    • Sie eine schwere Lebererkrankung haben.
    • Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:
      • Ketoconazol (zur Behandlung von Pilzinfektionen)
      • Clarithromycin (zur Behandlung von bakteriellen Infektionen)
      • Nefazodon (ein Antidepressivum)
      • Ritonavir und Atazanavir (zur Behandlung von HIV-Infektionen und AIDS).
    • Nehmen Sie das Arzneimittel nicht ein, wenn eine dieser Angaben auf Sie zutrifft. Wenn Sie sich nicht sicher sind, sprechen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels mit Ihrem Arzt oder Apotheker.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Schwangerschaft
    • Die Anwendung wird nicht empfohlen, wenn Sie schwanger sind oder schwanger werden könnten. Während der Einnahme dieses Arzneimittels sollten Frauen geeignete empfängnisverhütende Maßnahmen anwenden, um eine Schwangerschaft zu verhindern.
  • Stillzeit
    • Wenn Sie stillen, sprechen Sie vor der Einnahme mit Ihrem Arzt. Ihr Arzt bespricht mit Ihnen die Vorteile und Risiken der Einnahme während dieser Zeit.
  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Patientenhinweise
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie das Arzneimittel einnehmen, wenn:
      • Sie ein erhöhtes Risiko für Blutungen haben aufgrund:
        • einer kürzlich erlittenen schwerwiegenden Verletzung
        • einer kürzlich erfolgten Operation (einschließlich zahnärztlicher Eingriffe, fragen Sie hierzu Ihren Zahnarzt)
        • einer Erkrankung, die Ihre Blutgerinnung beeinträchtigt
        • einer kürzlich aufgetretenen Magen- oder Darmblutung (wie zum Beispiel bei einem Magengeschwür oder Darmpolypen)
      • bei Ihnen während des Zeitraums, in dem Sie das Arzneimittel einnehmen, eine Operation durchgeführt werden muss (einschließlich zahnärztlicher Eingriffe). Dies ist wichtig aufgrund des erhöhten Blutungsrisikos. Ihr Arzt rät Ihnen möglicherweise, die Behandlung mit diesem Arzneimittel 7 Tage vor der Operation zu unterbrechen.
      • Ihr Herzschlag unnormal langsam ist (üblicherweise weniger als 60 Schläge pro Minute) und Sie noch kein Gerät zur Regelung Ihres Herzschlages haben (Herzschrittmacher).
      • Sie Asthma oder andere Lungenprobleme oder Atmungsschwierigkeiten haben.
      • Sie jemals Leberprobleme hatten oder Sie kürzlich eine Krankheit hatten, die Ihre Leber beeinträchtigt haben könnte.
      • Sie sich einem Bluttest unterzogen haben, der mehr als die übliche Harnsäuremenge ergab.
    • Wenn eine der oben genannten Angaben auf Sie zutrifft (oder Sie sich nicht sicher sind), sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.
    • Kinder und Jugendliche
      • Das Arzneimittel wird bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht empfohlen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Es ist nicht wahrscheinlich, dass das Arzneimittel Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen hat. Wenn Sie sich während der Behandlung mit diesem Arzneimittel schwindelig oder verwirrt fühlen, seien Sie beim Führen von Fahrzeugen oder Bedienen von Maschinen vorsichtig.

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte