5€ Neukunden-Rabatt9
Ihr Code: neu2016
  • Produkt in den Warenkorb legen
  • Code im Warenkorb einlösen
  • 5 € weniger bezahlen

Kostenlose Hotline: 0800 - 200 800 300 aus dem dt. Fest-/Mobilnetz, Mo. - Sa. 8 - 20 Uhr

Ka-Vit® Tropfen

-31%2
Abbildung ähnlich
PZN: 06680993
Menge: 5 ml
Darreichung: Tropfen zum Einnehmen
Marke:
Hersteller: INFECTOPHARM Arzn.u.Consilium GmbH
Alternative Packungsgrößen:
AVP / UVP1: € 9,90 € 6,85 19

inkl. MwSt. zzgl. Versand

(137,00 € / 100 ml)
sofort lieferbar
Menge:

Produktdetails 

/ Pflichtangaben
  1. Beipackzettel Ka-Vit® Tropfen

Weitere Produktinformationen

Wirkstoffe
  • 20 mg Phytomenadion
Indikation/Anwendung
  • Das Präparat emthält Phytomenadion (Vitamin K1), ein fettlösliches Vitamin mit Wirkung u.a. auf die Blutgerinnungsregulation, d.h. auf die Gammacarboxylierung verschiedener Proteine, die dadurch aktiviert werden. Dazu gehören gerinnungsfördernde und gerinnungshemmende Proteine sowie Osteocalcin, Matrix-Gla-Protein u.a.
  • Gesichertes Anwendungsgebiet für das Arzneimittel ist die Therapie von Vitamin-K-Mangelzuständen sowie die Prävention von Vitamin-K-Mangelzuständen, die ernährungsmäßig nicht behoben werden können. Dazu gehören:
    • Neugeborenen-Vit.K-Prophylaxe unmittelbar nach Geburt,
    • Neugeborenen-Vit.K-Prophylaxe durch Vitamin-K-Gabe vor der Entbindung an Schwangere, die Antikonvulsiva, Tuberkulostatika o. Cumarinderivate eingenommen hatten,
    • Vitamin-K-Prophylaxe bei Patienten mit Risikofaktoren für die Entwicklung eines Vitamin-K-Mangels, sobald der Quick-Wert unter die Normgrenze abfällt,
    • Vitamin-K-Therapie bei Patienten mit Vitamin-K-Mangelblutungen, die zumeist mit einem Quick-Wert unter 10% einhergehen. Die Vitamin-K-Mangelblutung kann durch einen echten Vitamin-K-Mangel oder durch eine zu hohe Dosierung von Cumarinderivaten verursacht sein.
  • Hinweise auf Risikofaktoren:
    • Risikofaktoren sind bei Neugeborenen und Säuglingen:
      • Einnahme von bestimmten Arzneimitteln (Antikonvulsiva, Tuberkulostatika und Cumarinderivate) während der Schwangerschaft und Stillzeit
      • Früh- und Mangelgeburt, komplizierte Geburt, später Fütterungsbeginn, ausschließliche Muttermilchernährung und unzureichende Fütterung.
    • Risikofaktoren sind beim Säugling, älteren Kind und beim Erwachsenen:
      • Malabsorptionssyndrome, parenterale Ernährung, Cholestase (Gallengangsatresie, Alpha-1-Antitrypsinmangel, Mukoviszidose, Cytomegalie-Virus-Infektion, Verschlussikterus), Pankreaserkrankungen, A-beta-Lipoproteinämie, Therapie mit Antibiotika (insbesondere Cephalosporine), Sulfonamiden oder Salicylaten.
  • Hinweise auf Mangelerscheinungen:
    • Vitamin-K-Mangelerscheinungen können entweder durch einen echten Mangel an Vitamin K (z. B. alimentär oder resorptiv) oder bei therapeutischer Anwendung von Cumarinderivaten oder durch verschiedene Inhibitoren der Vitamin-K1-Epoxidreduktase hervorgerufen werden. Sie äußern sich klinisch in Form von Blutungssymptomen wie Hämatomen, Melaena (Teerstuhl), Hämaturie und Blutungen des ZNS.
Dosierung
  • Nehmen sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Dosierung:
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet ist die übliche Dosis:
    • Dosierung bei Anwendung zur Vorbeugung
      • Für Neugeborene wird die Verabreichung von einmal täglich 2 mg Phytomenadion (entspr. 2 Tropfen) jeweils am 1. Lebenstag, an einem Tag im Zeitraum vom 3. bis 10. Lebenstag und an einem Tag in der 4. bis 6. Lebenswoche empfohlen.
      • Schwangeren, die Antikonvulsiva oder Tuberkulostatika anwenden, wird die Einnahme von 10 - 20 mg Phytomenadion (entspr. 10 - 20 Tropfen) innerhalb der letzten 48 bis 8 Stunden vor der Entbindung empfohlen.
    • Dosierung bei Anwendung zur Behandlung
      • Bei Patienten mit Vitamin-K-Mangelblutungen sollte das Präparat entsprechend der beabsichtigten Wirkung dosiert werden:
        • Bei leichteren Blutungen genügt im Allgemeinen eine Dosis von 1 - 5 mg Phytomenadion (entspr. 1 - 5 Tropfen) unabhängig vom Alter des Patienten.
        • Bei Patienten mit Vitamin-K-Mangelblutungen infolge Cumarinderivat-Überdosierung, die leichtere Blutungen aufweisen, genügt zumeist das Absetzten des Antikoagulans.
        • Bei mittelschweren Blutungen wird die Gabe von 5 - 10 mg Phytomenadion (entspr. 5 - 10 Tropfen) empfohlen.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Bei langfristiger Anwendung sollten Sie den Arzt befragen.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben als Sie sollten
    • Auch nach Überdosierung sind bisher keine toxischen Erscheinungen bekannt geworden.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Fahren Sie mit der üblichen Einnahme fort.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie die Einnahme des Arzneimittels abbrechen. Unter Umständen kann die Blutungsneigung wieder auftreten.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Art und Weise
  • Die Einnahme der Tropfen sollte zusammen mit etwas Flüssigkeit erfolgen.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann das Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
    • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
    • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
    • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
  • In sehr seltenen Fällen wurden gegenüber dem Wirkstoff Phytomenadion allergische (Überempfindlichkeits-) Reaktionen beobachtet.
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht aufgeführt sind.
Wechselwirkungen
  • Bei Einnahme des Präparates mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Welche anderen Arzneimittel beeinflussen die Wirkung des Präparates?
      • Arzneimittel gegen Blutgerinnungsstörungen (Cumarinderivate), bestimmte Schmerzmittel (Acetylsalicylsäure und andere Salicylate) sowie einige Antibiotika (Cephalosporine) können die Vitamin-K-Wirkung bzw. die Wirkung des Arzneimittels vermindern.
      • Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch für kurze Zeit vorher angewendete Arzneimittel gelten können.
      • Arzneimittel gegen Krampfanfälle (Antikonvulsiva wie Phenobarbital und Phenytoin) sowie Arzneimittel gegen Tuberkulose (Tuberkulostatika wie Isoniazid und Rifampicin) können bei Neugeborenen, deren Mütter diese Arzneimittel während der Schwangerschaft eingenommen haben, am ersten Lebenstag gefährliche Mangelblutungen verursachen.
    • Wie beeinflusst das Präparat die Wirkung von anderen Arzneimitteln?
      • Das Arzneimittel hebt als Antidot die Wirkung der oralen Antikoagulanzien auf.
Gegenanzeigen
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden,
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber Phytomenadion oder einem der sonstigen Bestandteile des Präparates sind.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Bisherige Erfahrungen bei der Anwendung von Vitamin K1 bei Schwangeren und Stillenden haben in therapeutischer Dosierung keine schädigende Wirkung gezeigt.
Patientenhinweise
  • Besondere Vorsicht bei der Einnahme des Arzneimittels ist erforderlich,
    • wenn Sie regelmäßig Arzneimittel gegen Blutgerinnungsstörungen (Cumarinderivate) einnehmen müssen, sollten Sie das Präparat nur unter genauer Befolgung der Ihnen vom Arzt vorgeschriebenen Dosierung einnehmen, da sonst die Gefahr eine Gefäßverschlusses (Thrombose) durch Blockierung der Wirkung der Cumarinderivate entstehen kann, weil die gerinnungsfördernden Faktoren schneller durch Vitamin K1 aktiviert werden als die gerinnungshemmenden.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Besondere Vorsichtsmaßnahmen sind nicht erforderlich.

Statistik zu Ka-Vit® Tropfen

Geschlecht

Durchschnittliches Geschlecht der Käufer von Ka-Vit® Tropfen von INFECTOPHARM Arzn.u.Consilium GmbH:

  • männlich
  • weiblich
Alter

Durchschnittliches Alter der Käufer:

40 Jahre
Altersverteilung

Die Käufer von Ka-Vit® Tropfen von INFECTOPHARM Arzn.u.Consilium GmbH verteilen sich auf die angegebenen Altersklassen wie folgt:

0% 18-29
100% 30-49
0% 50-59
0% 60+
Kaufmenge

Durchschnittliches Anzahl von Ka-Vit® Tropfen von INFECTOPHARM Arzn.u.Consilium GmbH, die pro Kauf im Warenkorb lagen:

Stückzahl

1

Die Stückzahl stimmt nicht immer mit der abgegebenen Menge überein, da wir aus pharmazeutischen Gründen auch Stückzahlen kürzen

Produktbewertungen zu Ka-Vit® Tropfen

  • Alle Bewertungen
    (0)
  • 5 Sterne
    (0)
  • 4 Sterne
    (0)
  • 3 Sterne
    (0)
  • 2 Sterne
    (0)
  • 1 Sterne
    (0)

Ihre letzten Aktivitäten

Angesehene Produkte

  • -31%2
    Ka-Vit® Tropfen
    Ka-Vit® Tropfen 5 ml | Tropfen zum Einnehmen € 9,90 € 6,85 (137,00 € / 100 ml)

Kategorien