Im Sommer lauert er an Orten wie Schwimmbad, Sauna oder Umkleidekabine: der Fußpilz. Überall dort, wo sich Menschen barfuß bewegen, kann man sich durch winzige Hautpartikel den Erreger einfangen. Die Pilzinfektion macht sich durch Jucken oder Brennen meist zwischen den Zehen bemerkbar. In unserem aktuellen Blog-Beitrag erfahren Sie, wie Sie den ungebetenen Sommer-Gast schnell wieder loswerden.

So behandeln Sie Fußpilz.

Haben Sie sich einen Fußpilz eingefangen, sollten Sie ihn möglichst sofort und konsequent behandeln: Am besten verwenden zwei- bis dreimal täglich ein Anti-Pilz-Mittel als Creme, Gel oder Spray. Auch wenn der Juckreiz bereits nach kurzer Zeit nachlässt, sollten Sie die betroffenen Stellen auf jede Fall drei bis vier Wochen weiter behandeln – so kann das Mittel den Pilz auch in den tieferen Hautschichten bekämpfen.

Damit Fußpilz sich nicht weiter ausbreitet…

  • Waschen Sie Ihre Füße täglich und gründlich: Dadurch werden die pilzhaltigen Hautpartikel entfernt.
  • Trocken Sie Ihre Füße immer gründlich ab: Das gilt besonders für die Zehenzwischenräume.
  • Benutzen Sie entweder Einmalhandtücher oder verwenden Sie ein normales Baumwollhandtuch immer nur einmal. Denn falls Sie Hautpartikel im Handtuch befinden, können diese bei nochmaligen Gebrauch auf andere Körperpartien übertragen werden.

Fußpilz vorbeugen: unsere Tipps.

  • Tragen Sie Socken aus natürlichen Materialien wie Baumwolle oder Wolle. Am besten werden Socken regelmäßig bei 60 Grad gewaschen.
  • Lassen Sie Luft an Ihre Füße. Tragen Sie am besten so oft es geht offene oder zumindest atmungsaktive Schuhe.
  • Lassen Sie Ihre Schuhe mindestens 24 Stunden trocknen, bevor Sie diese wieder tragen und behandeln Sie die Schuhe nach einer Pilz-Infektion mit einem geeigneten Desinfektionsmittel.
  • Tragen Sie in Schwimmbädern, Umkleidekabinen oder Hotelzimmern Schlappen.
  • Achten Sie auf eine gesunde Ernährung und halten Sie Ihren Körper fit. Ein starkes Immunsystem ist die beste Verteidigung gegen Erreger.