Fieber, starke Gliederschmerzen, Erschöpfungszustände: Diesen Winter hat uns die Grippe fest im Griff. Aber warum ist sie dieses Jahr so stark verbreitet? Und wie können Sie sich vor einer Ansteckung schützen? Alles zum Thema Grippe und ob es jetzt noch sinnvoll ist, sich gegen die Grippe impfen zu lassen, erfahren Sie heute im Blog.

Wie kann ich mich mit Grippe anstecken?

Mit Grippe kann man sich vor allem durch die sogenannte Tröpfcheninfektion anstecken. Eine Übertragung der Viren findet also hauptsächlich durch direkten Kontakt mit Erkrankten statt, zum Beispiel durch Niesen oder Husten. Besondere Vorsicht daher in engen und geschlossenen Räumen geboten, wie zum Beispiel am Arbeitsplatz oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Ein gesundes und intaktes Immunsystem kann die meisten Krankheitserreger jedoch häufig noch abwehren – sonst wären wir ständig krank. Risikogruppen wie ältere Menschen oder Kleinkinder, also Menschen, bei denen das Immunsystem (noch) nicht stark ist, erkranken daher öfter an Erkältung, Grippe und Co.

Wie kann ich eine Grippe von einem Schnupfen unterscheiden?

Eine Grippe wird durch einen sogenannten Influenza-Virus ausgelöst, eine Erkältung durch einen Erkältungsvirus. Während eine Erkältung mit typischen Symptomen wie Halsschmerzen, Niesen, Schnupfen und Gliederschmerzen beginnt, hat eine Grippe deutlich stärkere Symptome. Hohes Fieber, starke Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen, aber auch deutlich spürbare Gliederschmerzen sind dann sehr häufig. Schnupfen ist dagegen bei einer Grippe nicht unbedingt ein Symptom, genauso wenig wie der für die Erkältung so typische Husten.

Warum fällt die Grippewelle 2015 so heftig aus?

Leider erkranken dieses Jahr trotz Grippeschutzimpfung viele Deutsche an Influenza – Das Robert-Koch-Institut verzeichnet dieses Jahr bisher 18.000 Betroffene. Die Dunkelziffer ist jedoch deutlich höher, da nicht alle Fälle gemeldet werden. Doch warum wirkt die Grippeschutzimpfung nicht bei allen Patienten? Die Antwort liegt darin, dass es nicht „den einen“ Grippevirus gibt, sondern eine mehrere Gruppen an Grippeviren die sich nochmals in Untergruppen aufteilen und ständig ändern. Die Forscher konnten diese zufälligen Mutationen des Virus nicht vorhersagen und ein wirksamer Impfstoff kann nur dann angeboten werden, wenn der aktuelle Virus ausreichend erforscht wurde. Aus diesem Grund müssen sich insbesondere Risikogruppen wie Patienten über 60 oder chronisch Kranke jedes Jahr erneut impfen lassen. Die Kosten für die Impfung werden von gesetzlichen und privaten Kassen in der Regel übernommen.

Was kann ich bei einer Grippe tun?

Wie auch bei einer Erkältung gilt bei einer Grippeerkrankung: Schonen Sie sich. Um festzustellen, ob Sie wirklich an einer Grippe erkrankt sind und ob eine Krankschreibung sinnvoll ist, sollten Sie sich an ihren behandelnden Arzt wenden. Er kann eine geeignete Therapie mit Ihnen besprechen. Die Einnahme von Paracetamol kann außerdem zur Fieber- oder Schmerzsenkung sinnvoll sein. Schlafen Sie viel, denn so schonen Sie den Körper besonders. Produkte wie Wick MediNait und Wick DayMed können zusätzliche Linderung verschaffen und Symptome lindern. Ansonsten gilt: Auch wenn Sie sich nicht danach fühlen, sollten Sie essen und trinken. Stilles Wasser, ungesüßter Tee oder eine stark verdünnte Apfelschorle mit wenig Kohlensäure sind als Getränke ideal. Trinken Sie auch Kraftbrühen. Zwieback, ungesalzene Cracker oder Toast lassen sich leicht verdauen, verhelfen dem Körper aber durch die enthaltenen Kohlenhydrate trotzdem zu Energie. Mein Tipp: Hören Sie auf Ihren Körper. Er weiß, was er jetzt benötigt –fettiges oder süßes Essen sollten Sie jedoch meiden, um den Körper nicht zu belasten.

Grippezeit: Gesund bleiben.

Damit Sie gesund bleiben, können Sie Ihre Abwehrkräfte unterstützen. Regelmäßiges, gründliches Händewäschen ist wichtig gegen Krankheitserreger aller Art. Dabei sollte die Seife 20 Sekunden lang auf der gesamten Handinnen- und -außenfläche verteilt werden. Vergessen Sie dabei auch die Fingerzwischenräume nicht. Im Durchschnitt fasst sich der Mensch alle vier Minuten ins Gesicht – und bringt damit potentielle Viren und Bakterien an die Schleimhäute. Oberflächen wie Türgriffe sind übrigens meist weniger gefährlich als viele annehmen: Auf den glatten und kalten Oberflächen können Erreger nicht lange überleben. Ein starkes Immunsystem wird unterstützt von einer gesunden, ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung. Essen Sie Obst und Gemüse Tag und treiben Sie drei Mal in der Woche Sport – dann stehen Ihre Chancen gut, sich nicht mit Grippe anzustecken.