Verblisterung: Erhöhte Therapiesicherheit auch für zu Hause!

Verblisterung: Erhöhte Therapiesicherheit auch für zu Hause

Menschen mit chronischen Erkrankungen müssen täglich die verschiedenen verordneten Medikamente zusammenstellen und zu entsprechenden Uhrzeiten einnehmen. Dies kann im Alltag belasten. Die patientenindividuelle Verblisterung der Medikamente bedeutet nicht nur mehr Sicherheit, sondern kann auch eine echte Zeitersparnis darstellen.

Blisterverpackungen kennen wir alle aus unserem Alltag: Haben wir Kopfschmerzen, dann drücken wir eine Tablette aus der typischen Folienpackung, die auf der einen Seite eine blasenförmige Wölbung hat und auf der anderen, geraden Seite mit einer Schutzfolie bedeckt ist. Wenn verschiedene Medikamente patientenindividuell in einer solchen Blisterkarte oder auch in einem Blisterschlauch zusammengestellt sind, spricht man von einer Neuverblisterung. Dazu sind jedoch nur feste orale Darreichungsformen wie Kapseln und Tabletten geeignet.

Was genau passiert bei der Verblisterung?

Diese Art der Medikamentenverteilung an die Patienten findet in Deutschland bislang eher in Krankenhäusern und Pflegeheimen statt. Die Herstellung übernimmt dabei in der Regel ein darauf spezialisiertes Unternehmen, damit die hohen Sicherheitsstandards eingehalten werden können. Zunächst werden die verordneten Medikamente aus der Originalverpackung entfernt, „entblistert“. Dies passiert oft maschinell. Danach befüllt die Maschine die Blisterkarte entsprechend des Medikationsplans mit den verschiedenen Tabletten und Kapseln und versiegelt sie mit einer Schutzfolie. Dieser Vorgang findet vollautomatisiert in einem Reinraum unter höchsten Hygienestandards statt. So wird verhindert, dass die Medikamente kontaminiert werden.

Auf der Blisterkarte ist auf den jeweiligen Blasen die empfohlene Einnahmezeit vermerkt. So ist auf einen Blick ersichtlich, welche Tabletten der Patient zusammen (oder explizit nicht zusammen) morgens, mittags, abends oder vor der Bettruhe einnehmen soll. Außerdem stehen dort noch weitere Informationen zum Medikament selbst:

    • ⦁ Name und eingesetzte Dosis
    • ⦁ Beschreibung des Medikaments
    • ⦁ Einnahmenbesonderheiten
    • ⦁ Chargennummern der Originalverpackungen. So kann im Falle einer Rückrufaktion durch Pharmaunternehmen der Apotheker gleich nachvollziehen, welche Tabletten an seine Kunden gegangen sind.

Alle diese Informationen tragen zu einer erhöhten Patientensicherheit bei.

Verblisterung: Die Vorteile

Krankenhäuser und Pflegeheime profitieren von der Verblisterung. Denn um die Patienten medikamentös zu versorgen, muss so keine Pflegekraft mehr dazu abgestellt werden, die benötigten Medikamente patientenindividuell zusammenzustellen.

Diese Tätigkeit ist zeitaufwändig und erfordert ein hohes Maß an Konzentration. Denn die Pflegenden müssen bei der Zusammenstellung und beim Verteilen der Medikamente stets sicherstellen, dass der richtige Patient die richtigen Medikamente bekommt. Dabei halten sie sich an die „6-R-Regel“.

Nach dieser Regel wird zu jedem Zeitpunkt folgendes geprüft:

    • R: richtiger Patient
    • R: richtiges Medikament
    • R: richtige Dosierung
    • R: richtige Applikationsart
    • R: richtiger Zeitpunkt
    • R: richtige Dokumentation

Durch das händische Stellen der Medikamente fehlt den Pflegenden die Zeit für die ebenso sinnvolle intensivere menschliche Betreuung der Patienten.

Besonders interessant ist die patientenindividuelle Verblisterung für Menschen, die aufgrund einer chronischen Erkrankung täglich mehrere Medikamente einnehmen müssen. Häufig sind es so viele, dass Betroffene nicht mehr überblicken, wann sie welches Medikament in welcher Dosierung einnehmen sollen. Tages- und Wochenspender können da eine gute Übersicht verschaffen. Diese müssen aber täglich oder wöchentlich mit der Hand neu bestückt werden. Das kostet viel Zeit und Aufmerksamkeit. Auch kann es so leicht zu Verwechslungen kommen und die Hygiene- und Haltbarkeit beeinträchtigt werden.

Dieser Zeitaufwand kann bei einer Polymedikation, also der gleichzeitigen Anwendung mehrerer Arzneimittel, so sehr zu einer Last werden, dass keine regelmäßige Medikamenteneinnahme mehr erfolgt. Darunter leidet häufig die Adhärenz (Therapietreue).

Vielen ist auch gar nicht bewusst, dass bei manchen Medikamenten eine gewisse zeitliche Abfolge bei der Einnahme zu beachten ist. Diesen Menschen bieten verblisterte Medikamente einen großen Vorteil. Denn diese sind so zusammengestellt, dass sie nicht miteinander wechselwirken oder interagieren können. Dieser Wechselwirkungs- und Interaktionscheck durch die Apotheke macht die Arzneimitteltherapie sicherer. So unterstützt die Verblisterung den Therapieerfolg und verhindert, dass Patienten ihre Medikamente fehlerhaft einnehmen. Sie kann den Patienten somit in seinem Leben mit der Erkrankung unterstützen und dadurch die Therapie positiv beeinflussen.

Ein weiterer Vorteil der Verblisterung liegt in der hohen Flexibilität, wenn die Medikamente in ihrer Dosierung angepasst werden müssen. Hat der Patient bereits die verschiedenen Tabletten in ihren Originalverpackungen gekauft, kann er sie häufig nicht weiterverwenden und muss sie entsorgen. Neu verblisterte Medikamente hingegen werden meist in wöchentlichen Dosierungen an den Patienten abgegeben. Auf eine Therapieanpassung kann die Apotheke daher ebenso zeitnah und flexibel reagieren, wie auf Folgeverordnungen. Gleichzeitig wird durch die Verblisterung auch unnötiger Arzneimittelmüll vermieden.

Quellen

[1] Deutsche Apothekerzeitung. Patientenindividuelle Verblisterung. Patientenindividuelle Verblisterung (deutsche-apotheker-zeitung.de) (Letzter Aufruf 19.01.2021)

[2] Asklepios Fachklinikum Tiefenbrunn: Standard zum Umgang mit Medikamenten im Asklepios Fachklinikum Tiefenbrunn. Medikamentenvergabe – Asklepios Fachklinikum Tiefenbrunn (Letzter Aufruf 27.01.2021)

[3] Der Blisterblog. 10 Jahre Manuelles Blistern.: eine Übersicht. Ambulant / Zu Hause Archive | Der Blister-Blog (verblistern.info) (Letzter Aufruf 19.01.2021)

[4] Blisterpharm. Patientenindividuelle Verblisterung. Patientenindividuelle Verblisterung und ihre Vorteile – BLISTERpharm (Letzter Aufruf 19.01.2021)

Autor

Daniel Bedzent

PO Medication Management