Auch Senioren mit Diabetes können von E-Health profitieren

beitrag_diabetes-e-health

“Auch Senioren mit Diabetes können von E-Health profitieren“

Wer zu irgendeinem Zeitpunkt im Leben an der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) erkrankt, trägt die Verantwortung für einen großen Teil seiner Therapie selbst – bis ins hohe Alter. Doch im Alter gesellen sich häufig auch noch andere Krankheiten hinzu. Dann können Diabetes-Apps Senioren dabei unterstützen, den Überblick über das eigene Diabetes-Management im Blick zu behalten.

Bislang haben Diabetes-App-Entwickler nur die jüngeren Diabetes-Patienten im Blick. Während diese Generation mit den Neuerungen im E-Health-Bereich bereits vertraut ist, verbessern die Entwickler die Apps nur allmählich für die jetzige Senioren-Generation.

Senioren offen für digitale Lösungen

Dabei stehen Senioren der digitalen Entwicklung offen gegenüber. Im Jahr 2020 gaben über 80 Prozent der befragten Senioren an, über E-Mails zu korrespondieren, sich über das Internet zu persönlichen Interessen zu informieren oder Nachrichten zu lesen. Dass Senioren viel digital unterwegs sind und sich für das Medium interessieren, zeigte sich bereits im Jahr 2014: Drei von vier Senioren über 65 wünschten sich digitale Möglichkeiten, um ihre Gesundheit zu verwalten. Wichtige Punkte waren ihnen dabei

• der Onlinezugang zu ihren Gesundheitsdaten,
• die Möglichkeit, online Termine zu vereinbaren,
• elektronische Erinnerungen einrichten zu können sowie die Kommunikation per E-Mail.

Gleichzeitig begrüßen besonders ältere Menschen einen schnellen und umfassenden Austausch mit Ärzten oder der Krankenkasse.

Mangelnde Unterstützung beim Umgang mit E-Health-Lösungen

Health-Apps zum Thema Diabetes unterstützen die Menschen, die sie verwenden, mit einer Vielzahl verschiedener Funktionen. So können beispielsweise in der App hinterlegte Nährwerttabellen dabei helfen, die tägliche Diät anzupassen, falls dies nötig sein sollte. Entsprechend eingestellte Alarme erinnern an die nächste Insulineinnahme oder es lässt sich ein Tagebuch führen und Einträge daraus teilen. Für junge Menschen mit Diabetes wie auch für fitte Senioren sind die Funktionen sehr hilfreich und eine kognitive Stütze. Zumal manche Apps auch eine automatisierte Feedbackfunktion bieten oder mittels Nachrichten die Anwender der App dazu motivieren, sich an die Behandlung zu halten.

Doch während der App-Markt zum Thema Diabetes einiges hergibt und die Health-Apps auch für Ältere im Allgemeinen passgenauer entwickelt werden, mangelt es manchen potentiellen Nutzern an der nötigen Fähigkeit oder an der Unterstützung durch Angehörige oder Pflegende, diese Apps anzuwenden. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn sich zusätzlich zum Diabetes mellitus auch eine Demenz-Erkrankung entwickelt und damit die Fähigkeit zum Selbstmanagement abnimmt.

Welche Voraussetzung muss E-Health für Senioren erfüllen?

Für die Deutsche Diabetes Gesellschaft ist im Hinblick auf E-Health für ältere Menschen mit Diabetes und eingeschränkten Fähigkeiten klar, dass die E-Health-Anwendungen alltagsgerecht gestaltet, das heißt, leicht zu verstehen und anzuwenden sein müssen. Darüber hinaus sollten sie sich in das soziale Umfeld integrieren lassen: So sollte es dem betreuenden Umfeld auf Basis einer elektronischen Patientenakte (ePA) mit allen hinterlegten relevanten Informationen zum Patienten möglich sein, den Patienten beim Management seiner Erkrankung zu unterstützen – persönlich, virtuell oder telefonisch. Das Telemonitoring, aber auch Coachingprogramme für die betroffenen Senioren sind dabei hilfreich, das Diabetes-Management zu vereinfachen und die Lebensqualität zu erhalten. Dabei ist es wichtig, dass sich die Hilfestellung effektiv und schnell umsetzen lässt, damit die E-Health-Anwendung von allen Beteiligten angenommen wird.

Quellen

[1] Springer Medizin. Der Diabetologe. Telemedizin und technologische Hilfsmittel bei Diabetes im Alter.https://www.springermedizin.de/telemedizin-und-technologische-hilfsmittel-bei-diabetes-im-alter/17765452?searchResult=5.Michael%20Uhlig&searchBackButton=true&fulltextView=true(letzter Abruf 12.07.2021)
[2] ÄrzteZeitung. E-Health auch für ältere Diabetiker geeignet. https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/E-Health-auch-fuer-aeltere-Diabetiker-geeignet-410019.html (letzter Abruf am 12.07.2021)
[3] Krankenkassen Deutschland. Diabetes-Apps. https://www.krankenkassen.de/gesetzliche-krankenkassen/leistungen-gesetzliche-krankenkassen/apps/diabetes/ (letzter Abruf am 12.07.2021)
[4] Statista.de Was machen Sie zumindest ab und zu im Internet? https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1156209/umfrage/internetnutzung-von-senioren/ (letzter Abruf am 12.07.2021)
[5] E-Health-Blog. Was Patienten erwarten: 5 eHealth Studien. https://pro.healthdataspace.org/patienten-studien-ehealth-trends/ (letzter Abruf am 12.07.2021)
[6] DAZ.online. Ältere Menschen sind offen für E-Health. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2015/08/04/Altere-Menschen-sind-offen-fur-E-Health (letzter Abruf am 12.07.2021)

Autorin

Britta Scholz

Senior Marketing Manager Patient Care