Sie kommt 3 Tage, bleibt 3 Tage und geht 3 Tage – dauert die Erkältung wirklich genau 9 Tage? Viele Erkältungsmythen hören wir immer wieder, doch was ist dran an den schlauen Tipps und Ratschlägen? Wir haben uns einige Erkältungsmythen mal genauer angeschaut und räumen mit den größten Irrtümern auf.

Mythos 1: Sie kommt 3 tage, bleibt 3 Tage und geht 3 Tage.

In der Regel dauert eine Erkältung circa 7 Tage, nach spätestens zwei Wochen sollten alle Symptome komplett abgeklungen sein. Die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkältung (Inkubationszeit) dauert ca. 2 bis 5 Tage. Eine Erkältung verläuft meist nach demselben Schema: erst kommt Halskratzen, später Schnupfen, Husten und Gliederschmerzen dazu. Es gibt kein Medikament, das die Erkältung verhindern kann, aber zum Glück viele Mittel zur Linderung der Beschwerden. Der Mythos kommt also schon ziemlich nah an die Wahrheit heran, wobei die Erkältung natürlich nicht immer ganz genau 9 Tage dauert.

Mythos 2: Ein Antibiotikum hilft bei Erkältung.

Das ist nicht korrekt: Denn Antibiotika bekämpfen Bakterien. Bei einer Erkältung sind aber in den meisten Fällen Viren die Übeltäter. Und gegen Viren kann man ursächlich, wie schon erwähnt, nichts machen außer die Erkältungs-Symptome zu lindern. Unterstützend können auch pflanzliche Arzneimittel helfen, das Immunsystem zu stärken. Die Einnahme von Antibiotika kann allerdings erforderlich sein, wenn es im Verlauf einer Erkältung zu einer zusätzlichen Infektion mit Bakterien kommt, wie zum Beispiel bei einer Bronchitis.

Mythos 3: In der Sauna kann man die Erkältung einfach ausschwitzen.

Auf gar keinen Fall! Der Körper ist bei einer Erkältung sowieso schon geschwächt, die hohen Temperaturen stellen eine zusätzliche Belastung für Herz und Kreislauf dar. Körperliche Anstrengung sollte während einer Erkältung auf jeden Fall vermieden werden, stattdessen ist Ruhe und Schonung angesagt. Allerdings kann ein regelmäßiger Saunagang im gesunden Zustand das Immunsystem durch die Kalt-Heiß-Reize stärken.

Mythos 4: Bei einer Erkältung muss man viel Vitamin C zu sich nehmen.

Dieser Mythos hält sich hartnäckig, ist aber nicht korrekt: Haben die Viren uns erst einmal befallen, nutzt ein Mehr an Vitamin C gar nichts mehr. Zwar hilft eine vitaminreiche Ernährung unserem Immunsystem Krankheitserreger abzuwehren, doch bereits bei einer Aufnahme von ca. 100 mg täglich ist unser Vitamin C-Speicher voll. Alles was wir darüber hinaus zu uns nehmen, wird einfach wieder ausgeschieden. Ein Orange oder bereits eine halbe Paprika decken unseren Tagesbedarf an Vitamin C.

Mythos 5: Schuld an einer Erkältung ist die Kälte!

„Zieh eine warme Jacke an, du wirst dich sonst noch erkälten!“ Das ist so nicht ganz korrekt. Denn auch wenn in Erkältung das Wort Kälte steckt, fängt man sich keinen grippalen Infekt einfach nur durch Kälte ein. Denn Auslöser einer Erkältung sind ja, wie bereits erwähnt, bestimmte Viren. Wenn wir allerdings frieren, arbeitet unser Immunsystem tatsächlich etwas langsamer und Viren haben leichteres Spiel.

Mythos 6: Bei Schnupfen nicht die „Nase hochziehen“.

Man hört immer wieder, dass man es vermeiden soll das Sekret einfach hochzuziehen, da es sonst in die Nebenhöhlen gelangen könnte. Auch das ist nicht richtig – im Gegenteil: Bei starkem Schniefen der Nase kann das Sekret in die Nebenhöhlen gedrückt werden, beim Hochziehen gelangt es allerdings in die Speiseröhre und wird anschließend im Magen unschädlich gemacht. Um in der Schnupfen-Zeit frei atmen zu gönnen, darf aber auch für kurze Zeit zu einem Nasenspray gegriffen werden.