Bin ich erkältet oder leide ich an einem Heuschnupfen? Die Antwort ist nicht immer ganz eindeutig, denn die Symptome bei einer Pollenallergie und einem grippalen Infekt können mitunter recht ähnlich ausfallen. In unserem aktuellen Blog-Beitrag erfahren Sie, wie Sie den Unterschied erkennen.

Der Unterschied zwischen Erkältung und Heuschnupfen.

Halsschmerzen, Schnupfen, Reizhusten, Abgeschlagenheit: die typischen Beschwerden einer Allergie ähneln denen einer Erkältung sehr und oft können wir nicht genau sagen, woher die Beschwerden eigentlich kommen. Doch die Beantwortung dieser Frage ist entscheidend für die richtige Behandlung.
Bei Heuschnupfen helfen sogenannte Antihistaminika, während bei einer Erkältung schmerz- und fiebersenkende Mittel zum Einsatz kommen. Einer der wesentlichsten Unterschiede zwischen Heuschnupfen und einer Erkältung ist das plötzliche Auftreten der Symptome.
Kommen Allergiker mit Pollen in Kontakt, tritt das Niesen oder der Husten unmittelbar danach auf und die Beschwerden sind draußen stärker als in geschlossenen Räumen. Eine Erkältung hingegen beginnt schleichend und die Symptome treten meist nacheinander auf. Erst kratzt der Hals, dann folgen Schnupfen, Husten oder Heiserkeit. Außerdem sind die Beschwerden – ganz gleich, ob man sich drinnen oder draußen befindet – immer gleich stark.

Heuschnupfen. Daran können Sie eine allergische Reaktion erkennen:

  • Heuschnupfen kommt plötzlich – nämlich unmittelbar nach dem Kontakt mit den Pollen.
  • Beim Heuschnupfen können die Augen stark jucken, bei einer Erkältung eher nicht.
  • Nase und Rachen können bei einer Pollenallergie stark kribbeln oder jucken.
  • Das Schnupfensekret bei Heuschnupfen ist meist glasklar und ziemlich wässrig.
  • Die Niesattacken bei einem Heuschnupfen sind meist heftiger als bei einer Erkältung.
  • Die Symptome lassen bei Regen nach, denn dann ist der Pollenflug geringer.